Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano's players look disappointed after losing against Geneve-Servette, at the second leg of the Playoffs quarterfinals game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Lugano, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 3, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wieder verloren: Luganos Spieler nach der zweiten Niederlage gegen Servette. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Lugano ist zu weich für die Playoffs und Berns Trainer Boucher ein taktischer Feigling

Kaum haben die Playoffs begonnen, stehen zwei Behauptungen im Raum. Nur Siege und Weiterkommen können in Lugano und Bern diese boshaften Analysen entkräften: Lugano ist zu weich und der SCB-Trainer ein taktischer Feigling.



Biels Sportchef Martin Steinegger ist wahrscheinlich der meistunterschätzte Sportmanager im Land. Er hält sich klug zurück, macht mit viel Sachkompetenz seine Arbeit im Hintergrund und hält seinem charismatischen Trainer Kevin Schläpfer den Rücken frei.

Nun hat sich Martin Steinegger im Rahmen der TV-Sendung «The Hockey Week» zu einer kernigen Behauptung provozieren lassen: Lugano sei für die Playoffs nicht hart genug. Er hätte die Aussage hinterher gerne zurückgenommen. Wohl wissend, dass er einen wunden Punkt getroffen hat.

Biels Sportchef Martin Steinegger, links, mit Stirnrunzeln, waehrend dem dritten Playout-Spiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und den Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag, 29. Maerz 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Biels Sportchef Martin Steinegger kritisiert den HC Lugano. Bild: KEYSTONE

Luganos Qualifikations-Traumtänzer zu weich bzw. zu wenig hart für die Playoffs? Vieles spricht dafür, dass Martin Steinegger recht hat. Die Tessiner liegen gegen Servette 0:2 zurück. Zum zweiten Mal hintereinander droht dem Zauberlehrling Patrick Fischer gegen den schlauen Bandengeneral Chris McSorley der Untergang. Seit 2006 hat Lugano nie mehr eine Playoff-Serie gewonnen.

Ausscheiden hätte für Fischer keine Konsequenzen

Nur mit vier Siegen und einem Vorrücken ins Halbfinale wird Lugano den Schwefelgeruch der Weichheit aus den Ausrüstungen bringen. Einfach wird es nicht. Damien Brunner ist durch einen Check von NHL-Zweitrundendraft Noah Rod bis ins Mark erschüttert worden. Selbst wenn sich die Diagnose Gehirnerschütterung nicht bestätigt – er wird vorerst nicht mehr sein bestes Hockey spielen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Konsequenzen würde ein Ausscheiden gegen Servette für den Trainer allerdings keine haben. Patrick Fischer bleibt in jedem Fall der charismatische Hoffnungsträger der teuersten Versagermannschaft ausserhalb der NHL und somit im Amt. Die Medien werden im Tessin im Falle eines Falles dem enttäuschten Volke schon eine schöne Verschwörungstheorie der Verbands- und Liga-Mafia gegen Lugano auftischen.

18.10.2014; Lugano; Eishockey NLA; HC Lugano - EV Zug;  Trainer Patrick Fischer (Lugano)
(Michela Locatelli/freshfocus)

Kann Patrick Fischer den HC Lugano doch noch zum ersten Gewinn einer Playoff-Serie seit neun Jahren coachen? Bild: Michela Locatelli/freshfocus

Der SC Bern spielt ultradefensiv, destruktiv und passiv

Die zweite Behauptung: Berns Trainer Guy Boucher ist ein taktischer Feigling. Das Weiterkommen ist für den SC Bern gegen Lausanne zwar nach wie vor möglich und auch wahrscheinlich. Denn die Berner sind nach menschlichem Ermessen physisch einfach zu stark und zu talentiert.

Und doch verärgert der ehemalige kanadische NHL-General mit einer ultradefensiven, ultradestruktiven und zeitweise zu passiven Spielweise selbst die neutralen Beobachter. Schlimmer noch: Er und damit der grosse, mächtige SCB lassen sich von Lausannes Trainer Heinz Ehlers die taktische Marschroute aufzwingen – was in letzter Konsequenz bedeutet, dass Lausanne den besseren Trainer hat.

Das Hockey, das Guy Boucher spielen lässt, ist nur durch Sieg und Titel zu rechtfertigen. Der Erfolg heiligt alle taktischen Mittel und unser Rücken ist noch geschmeidig genug, um uns im Falle eines Titelgewinnes tief vor Guy Boucher zu verbeugen.

L'entraineur bernois Guy Boucher reagit, lors du 2e match du quart de finale de play off de National League A du championnat suisse de hockey sur glace, saison 2014-2015, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce mardi 3 mars 2015 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

SCB-Coach Guy Bouchers Motto: Der Zweck heiligt die Mittel. Bild: KEYSTONE

Huras musste gehen, weil sein Hockey unattraktiv war

Wir wollen auch um der historischen Wahrheit willen fair sein: der SCB hatte im 21. Jahrhundert noch nie eine spielerisch brillante, mit dem Grande Lugano von 2006 vergleichbare Spektakel-Meistermannschaft. Die SCB-Meisterteams von 2004, 2010 und 2013 sind defensiv orientierte Rumpel-Ensembles.

Aber ein Eishockey wie zum Auftakt der diesjährigen Playoffs gegen Lausanne ist den SCB- Kunden noch nie zugemutet worden. Wir können es polemisch so sagen: wenn der SCB mit dieser Mannschaft nicht mindestens ins Finale kommt, dann wäre Guy Boucher eigentlich nicht mehr tragbar. Er sollte von SCB-General Marc Lüthi nach dem letzten Spiel noch im Kabinenvorraum standrechtlich entlassen werden. Ein Schicksal, das ja schon den SCB-Meistermachern Larry Huras und Antti Törmänen widerfahren ist.

Larry Huras ist sogar ausdrücklich wegen zu wenig attraktiver Spielweise gefeuert worden. Beim SCB gilt mehr als bei jedem anderen Hockey- Unternehmen im Lande: It's all about Entertainment – stupid!

04.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - SC Bern; Journalist Klaus Zaugg mit CEO Marc Luethi (Bern) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Klaus Zaugg (links) im Gespräch mit Marc Lüthi. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

SCB-Lüthi: «Ich bin richtig stinkig»

Der Unmut über das ungeniessbare SCB-Hockey ist inzwischen auch in der Chefetage ein Thema – und das erhöht den Unterhaltungswert. SCB-General Marc Lüthi wendet sich auf der SCB-Website in regelmässigen Abständen an seine Gemeinde. Am Tag nach dem schmählichen 1:2 in Lausanne lesen wir in seinem zornigen Hirtenbrief wortwörtlich:

«Es ist Mittwoch, 9.45 Uhr und ich bin immer noch stinkig. Richtig stinkig, weil wir gestern verloren haben – und weil wir einfach schlechter waren als Lausanne. Ich hasse es zu verlieren und noch mehr hasse ich es so zu verlieren. Nicht weil ich denke, dass Lausanne einfach zu schlagen ist, nein ganz und gar nicht. Aber die Waadtländer sind auch keine Übermannschaft.«

Marc Lüthi war schon weniger stinkig und hat den Trainer trotzdem gefeuert. Allerdings rechne ich selbst im Falle eines Scheiterns gegen Lausanne nicht mit der Entlassung von Guy Boucher. Er würde von Marc Lüthi bloss zur Entlassung verurteilt und dann auf Bewährung weiter beschäftigt. Und ich würde mir vor Freude über grandiose Unterhaltung im Herbst 2015 schon die Hände reiben.

NLA-Playoffs 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel