Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New York Islanders defenseman Mark Streit (2) skates towards a puck during practice before the NHL hockey game against the Pittsburgh Penguins on Friday, March 22, 2013 at Nassau Coliseum  in Uniondale, N.Y. (AP Photo/Kathy Kmonicek)

Bei den New York Islanders war er noch Captain. Ist Mark Streit bald Edel-Reservist in der National League? Bild: FR170189 AP

Eismeister Zaugg

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Die helvetische Hockey-Ikone Mark Streit (39) ist arbeitslos. Gross ist die Versuchung der Sportchefs. Aber wer Streit verpflichtet, riskiert den Frieden in der Kabine.



Über 800 NHL-Spiele, erster Captain mit Schweizer Pass in der NHL. Stanley-Cup-Sieger 2017. Musterprofi durch und durch und noch immer topfit. Und zu haben!

Auf den ersten Blick denken wir: Jeder Sportchef, der noch bei Sinnen ist, muss jetzt Mark Streit ein Angebot machen.

Mark Streit hat zwar stets ausgeschlossen, seine Karriere in der NLA zu beenden. Noch vor 14 Tagen. Aber er meinte damit, dass er nächste Saison nicht noch in unserer höchsten Liga spielen wird.

Geld spielt keine Rolle

Nun ist eine völlig unerwartete Situation eingetreten: Es geht um diese Saison, nicht mehr um die nächste. Er hat sich mit der ihm eigenen Professionalität auf diese Saison vorbereitet. Soll jetzt die ganze Arbeit im Sommer für die Katz gewesen sein? Ist jetzt, vor der Zeit, alles vorbei?

Um Geld geht es nicht mehr. Mark Streit hat in der NHL so viel verdient (über 30 Millionen Dollar), dass er sein Vermögen nicht einmal dann zu verprassen vermöchte, wenn er ein Hallodri wäre. Das ist er aber nicht.

Soll Mark Streit seine Karriere in der Schweiz beenden?

Mark Streit hat zwei Optionen. Wenn er gerne noch einmal die Kameraderie, das Kabinenleben geniessen möchte, dieses im Grunde unbeschwerte Leben von Männern, die dafür bezahlt werden, zu spielen, dann beendet er die Karriere in der NLA. Falls es ihm egal ist, was über ihn gesagt, geschrieben und gesendet wird. Was sollen ihn kleinkarierte Kritiker kümmern, die in ihrem ganzen Leben nicht so viel Geld verdienen wie er in einem einzigen Jahr?

Falls er Nörgelei und Kritik rund um sein Eishockey am Ende einer grandiosen Karriere nicht will, dann sollte er nicht mehr in der NLA spielen.

Langsamer Powerplay-Spezialist

Es gibt aber noch eine Frage: Welche Klubs können bzw. sollen sich Mark Streit überhaupt leisten? Die «Streit-Frage» kann unsere Meisterschaft entscheiden.

Was bekommt ein Klub mit Mark Streit? Sportlich einen langsamen Offensiv-Verteidiger und Powerplay-Spezialisten mit formidabler Schusskraft. Auf dem breiteren europäischen Eisfeld gerät er bei schnellen Gegenstössen in Not, aber das Terrain rund ums Tor kann er gut besetzen. Obwohl er aus der NHL kommt, dürfen wir keine krachenden Checks erwarten. Mark Streit ist ein hochintelligenter Ingenieur des Defensivspiels. Kein Angstmacher, Einschüchterer, Provokateur oder Abräumer.

Noch wichtiger: Er ist einer der grössten Schweizer Spieler aller Zeiten. Eine charismatische Persönlichkeit. Er erhebt nicht den Anspruch auf einen Platz ganz oben in der Teamhierarchie. Er erwartet keine Vorzugsbehandlung und schon gar keine Privilegien. Er will nur an der Leistung gemessen werden.

Berns Mark Streit im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers am Freitag, 21. Dezember 2012, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kehrt Streit nochmals zum SCB zurück? Bild: KEYSTONE

Aber diese hehren Absichten kann er nicht in die Wirklichkeit umsetzen. Ob er will oder nicht, wird er alleine mit seiner Präsenz die Kabine füllen und einen Platz ganz oben in der Hierarchie bekommen. Mark Streit ist ganz einfach ein zu grosser Name, um bescheiden in einer Ecke der Kabine zu sitzen, siebter Verteidiger zu sein und still und leise seines Weges gehen zu können.

Berner Herzensangelegenheit

Das müssen wir berücksichtigen, wenn wir die «Streit-Frage» stellen. Die Frage, wo seine Verpflichtung Sinn macht und wo nicht. Wo das Risiko gross ist und wo gering.

Beim SC Bern wäre seine Verpflichtung eine Herzensangelegenheit. Er ist Stadtberner, hier ist seine Heimat. Mark Streit ist hier! Die Sponsoren wären hocherfreut. SCB-General Marc Lüthi könnte ihn zum Business-Lunch mit seinen wichtigsten Geldgebern einladen. Die schöne Fabienne Streit-Kropf brächte einen Hauch von echtem Glamour in die VIP-Logen.

Aber sportlich wäre seine Verpflichtung ein gewaltiges Risiko. Der SCB ist in den letzten drei Jahren auch deshalb zu einer gut funktionierenden «Hockey-Maschine» geworden, weil in der Hierarchie jeder seinen Platz hat. Kommt Mark Streit, verändert sich diese Hierarchie. Die Strahlkraft seines Namens ist so gross, dass das Charisma von Eric Blum und Simon Moser – also der aktuellen Leitwölfe – beeinträchtigt würde. Etwas polemisch können wir sagen: Die Verpflichtung von Mark Streit könnte den SCB die Titelverteidigung kosten.

All das gilt auch für den HC Lugano. Dort kommt noch ein sportlicher Faktor dazu: Die Abwehr ist viel weniger tempofest als die SCB-Verteidigung. Mit Mark Streit würde Luganos Powerplay zwar besser, die Defensive aber geschwächt. Trainer Greg Ireland ist ein Kanadier und für ihn ist die NHL das Mass aller Dinge. Er könnte der Versuchung nicht widerstehen, Mark Streit viel Eiszeit zu geben. Es käme für ihn nicht in Frage, den NHL-Veteranen nur im Powerplay einzusetzen. Wir können ganz unpolemisch sagen: Mit Mark Streit werden Luganos Meister-Chancen gemildert.

ZSC-Captain Mark Streit, links, laesst sich mit einem seiner besten Freunde bei den ZSC Lions, Mathias Seger, rechts, fuer ein Erinnerungsfoto fotografieren, da er mit einem Einjahresvertrag in die NHL zu den Montreal Canadiens wechselt, am Donnerstag, 4. August 2005, anlaesslich des offiziellen Fototermins der ZSC Lions in der Eishalle KEBO in Zuerich-Oerlikon. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Welch ein Duo! Mark Streit und Mathias Seger bei den ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Unruhe in der Zürcher Hierarchie?

Und wie wäre es mit den ZSC Lions? Nun, sportlich brächte Mark Streit keinen Mehrwert, aber Unruhe in die Teamhierarchie. Ein Verteidigerpaar aus den beiden 39-jährigen Legenden Mathias Seger und Mark Streit wäre zwar ein ausserordentliches Medienspektakel. Aber es wäre das langsamste Verteidigerpaar, das je in einer ernstzunehmenden Profiliga eingesetzt worden ist.

Wie wäre es beim EV Zug? Mark Streit würde ins Revier von Leitwolf Rafael Diaz (31) eindringen und die Integration der jungen Spieler arg erschweren. Trainer Harold Kreis ist so sehr auf erfahrene Spieler fixiert, dass er Mark Streit sofort mit 20 bis 25 Minuten Eiszeit pro Spiel forcieren würde.

Kloten, Lausanne, Servette, Ambri, Kloten, Langnau und Gottéron streichen wir mal von der Liste der möglichen Klubs für Mark Streit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Mark Streit nicht eine Nummer zu gross ist, um sich von Lausannes Yves Sarault oder Servettes Craig Woodcroft in die Geheimnisse des Eishockeys einweihen zu lassen.

Mark Streit hat zwar einst bei Gottéron in der NLA debütiert. Aber als Ur-Berner wird er seine Karriere nicht bei Gottéron beenden. Und mit Kloten, Ambri oder Langnau um die Playoffteilnahme oder womöglich gar noch gegen den Abstieg zu kämpfen? Nein, das wäre kein würdiges Finale dieser Karriere.

Mark Streit from HC Davos during his 2 minute-penalty on the bench, watching his team-mates fighting against the Koelner Haie, at the Icehockey Spengler Cup in Dabvos, Switzerland, Wednesday, December 29, 1999.   (KEYSTONE/EDI ENGELER)

Kehrt der Verteidiger gar zu Arno Del Curto zurück? Bild: KEYSTONE

Eigentlich sehe ich nur zwei Teams, für die es Sinn machen würde, Mark Streit zu verpflichten. Davos und Biel.

In Davos steht ganz oben in der Hierarchie nicht ein Spieler. Sondern der Trainer. Das ist so ausgeprägt in keiner anderen Mannschaft einer ernstzunehmenden Liga der Fall. Arno Del Curtos Charisma ist sogar stärker als jenes von Mark Streit. Arno Del Curto ist der einzige Trainer in der NLA, der so charismatisch, selbstsicher und cool ist, dass er Mark Streit genau gleich behandeln würde wie einen Junior, der sein erstes NLA-Spiel bestreitet. Er würde ihn wie jeden anderen Spieler nach einem Fehler «zusammenfalten». In Davos würde sich mit Mark Streit in der Kabine praktisch nichts verändern.

Swiss New York Islanders hockey player Mark Streit, right, and Swiss Anaheim Ducks goalie Jonas Hiller, left, cheer after a press conference after a training session of the Swiss ice hockey men team in the Canada Hockey Place at the XXI Olympic Winter Games in Vancouver, British Columbia, Canada, pictured on Monday, February 15, 2010. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Jonas Hiller und Mark Streit: Bald wieder vereint? Bild: KEYSTONE

Und warum Biel? Weil auch in Biel nicht gleich alles durcheinandergeraten würde. Sportchef Martin Steinegger ist ein kluger, gelassener Mann, der mit Jonas Hiller ja bereits eine helvetische NHL-Ikone im Team hat. Und Trainer Mike McNamara, der grosse, weise, alte Mann, würde sich mit Mark Streit im Team nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Er wäre in der ihm eigenen Art natürlich begeistert, mit Mark Streit arbeiten zu dürfen – aber er würde deswegen nicht gleich alle seine taktischen und sonstigen Pläne ändern. Und anders als in Bern, Lugano, Zürich und Zug denkt in Biel niemand an den Gewinn des Meistertitels. Sportlich wäre die Verpflichtung von Mark Streit risikolos und würde sicherlich pro Heimspiel 300 bis 400 zusätzliche Zuschauer bringen.

Bei welchem Team würdest du Streit gerne sehen?

Ein Chronist, der gerne polemisiert, wünscht sich Mark Streit beim SC Bern. Das Interesse an SCB-Storys ist gross, aber der SCB funktioniert im Herbst 2017 auf und neben dem Eis so beängstigend gut, dass die Themen langsam aber sicher ausgehen und dass es fast nicht mehr möglich ist, einen Ansatz für eine Polemik zu finden.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Schweizer Meilensteine in der NHL

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Misiko
21.10.2017 12:17registriert October 2016
Lass' es Mark, bleib' in Nordamerika, geniess' dein Leben, schaue zu Recht stolz auf deine Karriere zurück und baue dir dort dann eine Zukunft als Scout / Assistant Coach / Head Coach auf oder bleib' dem Hockey mit deiner immensen Erfahrung einfach sonst irgendwie erhalten ...
1075
Melden
Zum Kommentar
Zanzibar
21.10.2017 10:39registriert December 2015
Ich kann mir Streit in der NLA wirklich nicht mehr vorstellen. Bin gespannt ob er sich das nochmals antun würde... und ob überhaupt eine Mannschaft interesse zeigt.
791
Melden
Zum Kommentar
Lan25d
21.10.2017 13:37registriert November 2015
Streit ist aus meiner Sicht zu alt.Bis er sich wieder auf dem grösseren Eisfeld gewöhnt...Da sehe ich lieber junge Spieler wie Burren.
808
Melden
Zum Kommentar
41

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel