DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
10.01.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - Ambri-Piotta; 
Paolo Duca (Ambri), Torhueter Edgars Masalskis (Ambri) und Patrick Sidler (Ambri)
(Urs Lindt/freshfocus)

Ambri ist den Playouts nach der bitteren Niederlage in Bern bedrohlich nahe. Bild: Urs Lindt/freshfocus

«Schuldlos schuldig» 

Eismeister Zaugg

Ambris verlorene Helden und die Hoffnung, dass Daniel Steiners Herz schwer wird

Wieder einmal wird die Saison für Ambri zu einer griechischen Hockey-Tragödie. Die Leventiner müssen nach dem 3:4 in Bern in die Abstiegsrunde.  



Zum besseren Verständnis: In einer griechischen Tragödie lässt sich die sich immer deutlicher abzeichnende Katastrophe, trotz allergrösster Anstrengungen der handelnden Personen, nicht mehr abwenden. Der tragische Charakter wird auch durch das Attribut «schuldlos schuldig» betont. 

«Schuldlos schuldig» – das passt wahrlich gut zu Ambris verlorenen Helden. Wir haben soeben im Berner Hockey-Tempel Ambris leidvolle Geschichte seit 1937 zusammengefasst in einem einzigen Spiel durchlitten. 

Oben auf den Anzeigetafeln sind die Uhren bei exakt 00.10 angehalten worden. Eine Zehntelsekunde vor Schluss hat Ryan Gardner zum 4:3 für den SCB getroffen. In einem Powerplay. Nach einer Strafe, die nach dem Regelbuch korrekt war. Aber zuvor hatten die Refs mindestens 15-mal in gleichen Situationen nicht gepfiffen. Und es passt, dass SCB-Star Ryan Gardner einst seine Karriere in Ambri begonnen hat. Dass er ohne Ambri vielleicht gar nie eine Hockey-Karriere gemacht hätte. 

10.01.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - Ambri-Piotta; 
Martin Pluess (Bern) gegen Adam Hall (Ambri)
(Urs Lindt/freshfocus)

Nach 2:0-Führung am Ende doch auf dem Hosenboden gelandet: Ambri in Bern. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Vor einem Jahr noch auf Rang 2, jetzt die Playouts gebucht

Seit dem ersten Spiel im September wissen wir, dass die Lakers die Saison wie üblich auf dem letzten Platz beenden. Nun ist die zweite Entscheidung gefallen. Alles hat sich gegen Ambri verschworen. Nach 37 Runden darbt die Mannschaft mit 38 Punkten (91:122 Tore) auf dem zweitletzten Tabellenrang. Die Playoffs sind verpasst. 

Vor einem Jahr stand Ambri mit dem gleichen Trainer und Sportchef (Serge Pelletier) und mit einem nominell etwa gleich guten Kader nach 37 Umgängen mit 65 Punkten (101:87 Tore) auf der zweiten Position. Wie ist dieser dramatische Absturz nur möglich geworden? 

Dazu passt das «schuldlos schuldig» aus der griechischen Tragödie. Das gilt für die ganze bisherige Saison und für eben dieses 3:4 in Bern. In der 13. Minute ist auch noch Topskorer Keith Aucoin ausgefallen. Der Kanadier erlitt bei einem Check eine Knieverletzung und noch ist unklar, ob oder wie lange er ausfallen wird. Am Montag folgen weitere medizinische Untersuchungen.  

Ambri hat bereits sieben Ausländerlizenzen verbraucht. Für Keith Aucoin, Alexandre Giroux, Adam Hall, Francis Bouillon, Geoff Kinrade, Ryan O'Byrne und Edgar Masalskis. Die letzte muss wohl bis kurz vor Transferschluss (15. Februar für Ausländer, 31. Januar für Schweizer) aufgespart werden. 

Ambri's player Keith Aucoin, right, scores the penalty against Lausanne's goalie Cristobal Huet, left, during the Swiss Ice Hockey Cup 2014/15 between HC Ambrì Piotta and HC Lausanne at the ice stadium Valascia in Ambrì, Switzerland, Saturday, January 3, 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Wie lange fällt Topskorer Keith Aucoin aus? Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Warum haben diese verlorenen Helden der Leventina einfach kein Glück? Ist es Unvermögen? Ja, aber nur ein bisschen. Zu viele Torchancen zum 3:0 sind in Bern vergeben worden. Ein dritter Treffer in der Startphase hätte vielleicht zum Sieg reichen können. Aber ansonsten ist es Schicksal, ist es jenes Unglück, das Ambris «schuldlos schuldige» Helden immer wieder heimsucht. 

Das Problem mit den sieben Torhütern

Was kann Trainer und Sportchef Serge Pelletier dafür, dass schon wieder ein Ausländer verletzt ist? Was kann er dafür, dass es eine Zehntelsekunde vor Schluss noch zum 3:4 einschlägt? Und er ist ferner nicht dafür verantwortlich, dass sich mit Inti Pestoni einer seiner wichtigsten Spieler ausgerechnet im Cupspiel gegen den Erstligisten Bellinzona verletzte und 20 Spiele nicht zur Verfügung stand.

Ambris Erfolgsgeheimnis war letzte Saison die doppelte Besetzung auf der Torhüterposition (Sandro Zurkirchen, Nolan Schaefer). Mit Nolan Schaefer gab es keine Einigung mehr. Aber mit Michael Flückiger fand Serge Pelletier einen guten Ersatz.  

Ambri-Piotta's goaltender Sandro Zurkirchen, centre, saves a puck past Ambri-Piotta's Elias Bianch, left, Geneve-Servette's Roland Gerber, 2nd left, Geneve-Servette's Kevin Romy, 3rd left, Ambri-Piotta's Adrian Trunz, right and Ambri-Piotta's Daniele Grassi, top right, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Ambri Piotta, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, November 15, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Einer von sieben Goalies bei Ambri in dieser Saison: Sandro Zurkirchen. Bild: KEYSTONE

Inzwischen hat eine Serie von Blessuren, Irrungen und Wirrungen dazu geführt, dass mit dem lettischen Nationalgoalie Egars Masalskis nach Sandro Zurkirchen, Michael Flückiger, Denis Saikkonen, Gianluca Hauser, Michael Tobler und Lorenzo Croce schon sieben verschiedene Goalies Ambris Tor gehütet haben. 

... und immer wieder die 7

Sieben Tore beim 3:4 in Bern, diese Saison sieben Ausländer und sieben Torhüter, in diesem Jahrhundert einmal sieben Mal hintereinander die Playoffs verpasst, sieben magere Jahre, sieben fette Jahre, sieben Todsünden, sieben Kardinaltugenden, sieben Geisslein und der Wolf, sieben Zwerge und Schneewittchen, die sieben Hengste (eine Bergkette im Emmental), sieben Brücken und Peter Maffay, die sieben Farben des Regenbogen, sieben Fliegen (die das tapfere Schneiderlein auf einen Streich erschlug) und sieben Weltwunder. Wenn wir dazu noch Ambris bisher erzielten 91 Tore durch die magische Zahl sieben teilen ist das Resultat die Unglückszahl 13 – irgendwie passt das alles zu Ambris tragischer Magie in dieser Saison. 

Es würde jetzt noch grad zu allem passen, sollte auch noch Leitwolf Daniel Steiner (Rückennummer 77) Ende Saison die Leventina verlassen. Der 34-jährige eigenwillige Rock'n'Roller ist ja geradezu die Verkörperung dieses Klubs. Er könnte in einem der melancholischen Filme des finnischen Kultregisseurs Aki Kaurismäki die Rolle von Jari Kurri spielen. Es ist nachgerade ein Wunder, dass sich Kaurismäki noch nie um das Thema Ambri gekümmert hat. 

Geht Steiner nach Langnau?

Daniel Steiner ist Ambris bester Schweizer Torschütze. In Bern netzte er beim 3:4 zweimal ein. Er hat seinen Vertrag in Ambri noch nicht verlängert und sagt: «Diesmal werde ich erst am Saisonende meine Zukunftspläne verraten.»

Nach wie vor versuchen die Langnauer ihren einstigen Topskorer aus fernen NLA-Zeiten zurückzuholen und sind hoffnungsfroh. Denn Daniel Steiner hat in Langnau noch nicht abgesagt. Sportchef Jörg Reber sagt: «Wir stehen nach wie vor in Verhandlungen.»

25.11.2014; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - HC Ambri-Piotta; Michael Liniger (L, Kloten) gegen Daniel Steiner (R, Ambri) (Patrick Straub/freshfocus)

Daniel Steiner (r.) könnte Ambri den Rücken zudrehen. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Es würde schliesslich auch noch zu Ambris diesjähriger griechischer Hockeytragödie passen, wenn Daniel Steiner vorzeitig bei Langnau unterschreiben sollte und dann mit Ambri in der Liga-Qualifikation ausgerechnet gegen die Emmentaler um den Liga-Erhalt würfeln müsste. Er nimmt solche Aussichten gelassen. Er hat auf seiner Hockey-Weltreise (Bern, Langnau, ZSC, Lakers, wieder Langnau, Reading Royals, Adirondack, Rochester, wieder Langnau, Lugano) schon zu viel erlebt und sagt mit einer Schicksalsergebenheit, die einer nur in Ambri lernen kann: «Dann gäbe es wenigstens etwas zu reden und zu schreiben.»

Ambri wird sich spätestens im 7. Spiel der Liga-Qualifikation retten

Ach, wie wird alles bloss enden? Die Hockeygötter haben Ambri diese Saison so viel Ungemach bereitet, dass sie ein schlechtes Gewissen bekommen werden. Ambri wird sich spätestens in der Liga-Qualifikation retten und nach dem erlösenden Sieg im 7. Spiel wird in der Valascia «La Montanara» wunderbar durch die milde Frühlingsluft erklingen.  

«Hörst du La Montanara
Die Berge sie grüssen dich

Hörst du mein Echo schallen

Und leise verhallen

Dort wo in blauer Ferne

Die Welten entschwinden

Möcht' ich dich wieder finden
Mein unvergessenes Glück.»

abspielen

«La Montanara» in der Valascia in Ambri. Video: Youtube/Stuedel

Ja, so könnte es kommen. So wird es kommen. So muss es kommen. Es wäre ein versöhnlicher Abschluss. Und dann wird Daniel Steiner das Herz so schwer und mit Tränen in den Augen wird er denken: Ach, hätte ich doch nicht schon in Langnau unterschrieben und könnte in Ambri bleiben …

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel