DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
12.09.2014; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - Lausanne HC: Trainer Heinz Ehlers (Lausanne)(Christian Pfander/freshfocus)

Ab Montag sagt Heinz Ehlers, wo es in Langnau langgeht. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Eismeister Zaugg

Heinz Ehlers übernimmt am Montag bei den SCL Tigers – bleibt Scott Beattie als Assistent?

Nun ist alles klar: Heinz Ehlers (50) wird am Montag in Langnau zur Vertragsunterschrift und zum Arbeitsbeginn erwartet und coacht die SCL Tigers bereits am Dienstag gegen Ambri.



Die Details sind geregelt. Heinz Ehlers bekommt einen Vertrag bis Ende Saison 2017/18 mit einer Verlängerungsoption für eine weitere Saison (2018/19). Im Falle eines Abstieges wäre der Kontrakt ungültig.

Der Däne ist heute kurz nach 8.00 Uhr mit dem Auto aus Dänemark losgefahren. Die Fahrt dauert 14 bis 16 Stunden. Er wird am Montag in Langnau erwartet. Dann erfolgt die Vertragsunterschrift und anschliessend tritt er die neue Stelle an. Er hat bei den Vertragsverhandlungen eine interessante Variante in der Frage nach dem Assistenten durchblicken lassen: Er könne sich vorstellen, Scott Beattie als Assistenten neben sich zu haben.

Tigers Head Coach Scott Beattie waehrend dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Dienstag, 20. September 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Scott Beattie könnte als Assistent bei den Tigers bleiben. Bild: KEYSTONE

Warum auch nicht? Den freundlichen Scott Beattie mögen ja alle und er ist im Wesen und Wirken ein guter Assistent – aber eben kein Chef. Und zudem gibt es ja auch praktisch keinen Markt für gute Assistenten. Die Entscheidungshoheit in dieser Sache ist allerdings bei Scott Beattie. Er muss einem Assistentenjob nicht zustimmen. Er hat einen Vertrag als Cheftrainer und kann darauf bzw. auf entsprechender finanzieller Abgeltung bis Saisonende beharren.

Der bisherige Assistent Rolf Schrepfer kann, wenn er will, bis Saisonende als Spielbeobachter («Scout») bleiben – den Lohn hat er für diese Saison ja noch von Langnau.

Ehlers, der «taktische Alchemist»

Mit Heinz Ehlers übernimmt der bestmögliche Coach das Schlusslicht. Er ist ein «taktischer Alchemist» – also einer, der aus spielerischem Blech taktisches Gold zu machen versteht. Also einer, der aus einem Minimum ein Maximum herausholt.

Im Frühjahr 2008 führte Heinz Ehlers Biel in die NLA, 2012 gewann er mit Langenthal die NLB-Meisterschaft. Mit Lausanne erreichte der ehemalige dänische Nationalstürmer 2014 und 2015 die Playoffs und 2016 musste er dem SC Bern bei Punktgleichheit den 8. Platz überlassen. Trotzdem ist er von Lausanne aus dem weiterlaufenden Vertrag freigestellt worden. Deshalb kann er jetzt Langnau übernehmen.

Lausanne, 06.10.2015, Eishockey NLA, Lausanne HC - HC Ambri-Piotta, Lausannes Trainer Heinz Ehlers (Robert Hradil/EQ Images)

Heinz Ehlers hat mit Lausanne und Biel Grosses erreicht. Bild: EQ Images

Langnaus Sportchef Jörg Reber hat nun also früh die Notbremse gezogen, um die unaufhaltsame Talfahrt und die taktische Verwahrlosung zu stoppen. Er verknüpft sein Schicksal mit dem seines neuen Trainers. Wenn die Wende mit Heinz Ehlers nicht gelingt – dann ist auch Jörg Reber seinen Job los. Der Verwaltungsrat stützt den Sportchef und gewährt ihm das Recht auf einen Irrtum. Aber nicht auch einen weiteren Fehlentscheid.

Das Ziel ist erst einmal der sichere Liga-Erhalt – um nächste Saison einen entscheidenden Schritt weiterzukommen. Mit dem Fachwissen von Heinz Ehlers dürften auch bessere Transfers als im letzten Sommer möglich sein.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gaëtan Haas – der Transfer, der alles erklärt

Der SC Bern steckt in der tiefsten sportlichen Krise seit dem Wiederaufstieg von 1986. Der EHC Biel etabliert sich in der Spitzengruppe unseres Hockeys. Der Transfer von Gaëtan Haas erklärt uns, warum Biel auf Kosten von Bern die neue Nummer 1 im Bernbiet geworden ist.

Kennen Sie Biels Manager? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Er heisst Daniel Villard. Kennen Sie den SCB-Manager? Ja klar, Marc Lüthi! Daniel Villard führt das Unternehmen seit 2003 und ist damit nach Marc Lüthi (seit 1998 SCB-Zampano) der zweitdienstälteste Manager der Liga.

Aber Daniel Villard ist nicht zu kantonaler, ja nationaler Prominenz aufgestiegen wie Marc Lüthi. Das mag zwar auch damit zusammenhängen, dass der SCB eine stärkere Ausstrahlung hat als Biel. Aber entscheidend ist etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel