DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Goalie Leonardo Genoni wehrt einen Zuger Schuss ab, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 11. April 2017 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

War Genonis Patzer in Spiel 3 gar entscheidend für die Serie? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Blast from the past» – wenn eine Szene eine Serie entscheidet

Hat SCB-Torhüter Leonardo Genoni mit seinem Fehler den Titel verschenkt? Fünf unvergessene Episoden, die ganze Meisterschaften geprägt haben



So wie der Flügelschlag eines Kolibris einen verheerenden Wirbelsturm auszulösen vermag, so kann eine einzelne Szene eine ganze Playoff-Serie drehen. War das Tor von Lino Martschini zum 1:1 in Bern, das Zug die Verlängerung und den Sieg bescherte, so ein Ereignis, das den Final kippt? 

abspielen

Der haltbare Treffer von Martschini. Video: streamable

Vielleicht. Vielleicht nicht. Die Vergangenheit zeigt uns, dass es immer wieder Szenen und Episoden gegeben hat, die am Ende die Meisterschaft entschieden haben.

2003 Das verhängnisvolle Meisterlogo

Unvergessen und einmalig bleibt eine Begebenheit aus dem Frühjahr 2003.

Der HC Davos ist Titelverteidiger und führt im Final gegen Lugano 2:0. Alles klar. HCD-Manager Gérard Scheidegger, der wohl charmanteste Verlierer unseres Hockeys (zurzeit hat er Arbeit beim HC La Chaux-de-Fonds), lässt sich von pfiffigen Journalisten dazu überreden, sich mit dem von ihm soeben entworfenen Logo «HC Davos – Meister 2003» abbilden zu lassen. Monsieur Scheidegger fühlt sich geschmeichelt: In einer Story schildern die Chronisten, welch tüchtiger Manager er doch sein, dass er vorausschauend plane und die T-Shirts und Baseballkappen für die HCD-Meisterfeier bereits entworfen und in Auftrag gegeben habe.

HCD-Manager Gérard Scheidegger hat das meisterliche Logo schon auf seinem Bildschirm.

HCD-Manager Gérard Scheidegger hat das meisterliche Logo schon auf seinem Bildschirm.

Luganos Trainer Larry Huras lässt das Bild Scheideggers mit dem Logo «HC Davos – Meister 2003» an die Kabinentüre heften. Lugano fegt im heiligen Zorn den HCD viermal hintereinander vom Eis (5:3, 4:2, 3:0 und 4:0) und wird Meister 2003.

2006 Dominichellis Pfostenschuss vor leerem Tor

Manchmal entscheiden Sekundenbruchteile eine ganze Meisterschaft – und über Karrieren. Im Frühjahr 2006 führt Ambri (7.) im Viertelfinal gegen Lugano (2.) 3:0. In der vierten Partie liegt Ambri kurz vor Schluss 4:3 in Front. Lugano scheint besiegt, Aussenseiter Ambri steht vor einem grandiosen Triumph.

Trainer Harold Kreis (er ist nach dem zweiten Spiel im Viertelfinal für den gefeuerten Larry Huras engagiert worden) nimmt den Torhüter vom Eis. Ambris Topskorer Hnat Domenichelli, zweitbester Punktesammler der Liga, angelt sich den Puck und hat das leere Tor vor sich. Er trifft den Pfosten. Lugano schafft den Ausgleich und die Verlängerung, gewinnt und wird schliesslich Meister.

abspielen

Die Zusammenfassung des erwähnten Spiels – allerdings ohne den entsprechenden Pfostenschuss. Video: YouTube/Deutscher Eishockeymeister 1980

Hätte Hnat Domenichelli ins leere (!) Tor getroffen, wäre Harold Kreis mit Lugano nicht Meister geworden, seine Trainerkarriere wäre zu Ende gewesen, bevor sie richtig begonnen hatte, und es gäbe jetzt auch keinen Zug-Trainer Harold Kreis. Hnat Domenichelli lebt heute noch im Tessin und arbeitet erfolgreich als Spieleragent. Die Szene verfolgt ihn immer noch.

2017 Der Servette-Lattenschuss gegen Zug

Um eine weitere ähnliche Szene zu finden, müssen wir den Film der Erinnerung gar nicht so weit zurückspulen. Im ersten Viertelfinalspiel 2017 in Zug trifft Servettes Tim Traber in der Verlängerung nur die Latte des leeren Tores. Zug gewinnt das Spiel doch noch.

abspielen

Wir können immer noch nicht fassen, dass der nicht rein ging. Video: streamable

Eine Auftaktniederlage hätte wohl die Dämonen des Zweifels heraufbeschworen. Wahrscheinlich wären die Zuger zum dritten Mal in Serie im Viertelfinal gescheitert. Der amerikanische Sportpsychologe Dr. Saul Miller arbeitet diese Saison exklusiv für Zug – und er kennt Tim Traber von Kindsbeinen an. Ob er ihn wohl verhext hat?

2014 Der wertvolle Ausraster von Kloten-Torhüter Gerber

Manchmal ändert auch ein Ausraster alles. Davos führt 2014 im Viertelfinal gegen Kloten 2:0. Im dritten Spiel rastet Klotens Torhüter Martin Gerber aus und schlägt den Stockhandschuh ins Gesicht von HCD-Stürmer Gregory Sciaroni, kassiert einen Restausschluss und wird für ein Spiel gesperrt.

abspielen

Der Ausraster von Martin Gerber im Video. Video: YouTube/Vid Man

Sein Ersatz Jonas Müller hext Kloten in diesem dritten (2:1) und im vierten Spiel in Davos (3:0) sensationell zum Sieg – die Serie kippte, Kloten kommt schliesslich bis ins Final und unterliegt dort, längst wieder mit Martin Gerber, den ZSC Lions 0:4. 

Kloten Flyers Torhueter Jonas Mueller trinkt waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und Geneve Servette HC am Freitag, 16. Januar 2015, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Jonas Müller führte Kloten zum Sieg gegen Davos. Bild: KEYSTONE

Dass der Ausfall des Torhüters das eigene Team beflügelt, ist ungewöhnlich. Im Frühjahr 2007 führen die ZSC Lions gegen Davos im Viertelfinal 3:1. Aber sie verlieren im vierten Spiel beim 5:2-Sieg ihren Torhüter Ari Sulander durch eine Verletzung. Reto Berra, der für die kommende Saison bereits beim HCD unterschrieben hat, muss nun ins Tor. Der 20-Jährige war während der Qualifikation nur ein einziges Mal zum Einsatz gekommen – weshalb er sich entschieden hat, die Zürcher zu verlassen. Nun tritt er zum «letzten Hurra» für die ZSC Lions an. Davos gewinnt dreimal hintereinander (4:2, 3:1, 3:0) und die 7. Partie wird durch zwei Fehler Reto Berras entschieden. Der HCD holt schliesslich auch den Titel.

2016 Vom Playout-Kandidaten zum grossen Triumph

Wenn ein Knoten platzt, ist der Himmel die Limite: Der SC Bern schaffte im Frühjahr 2016 punktgleich mit Lausanne gerade noch Platz 8 und muss in der ersten Runde gegen die ZSC Lions antreten, die als Qualifikationssieger 31 Punkte mehr geholt haben. In der ersten Partie im Hallenstadion kommt es zum Penaltyschiessen. Die Berner hatten die letzten 18 Penaltys (während der Qualifikation) verschossen – und nun triumphieren sie.

SCB Trainer Lars Leuenberger haelt den Meisterpokal hoch, bei der Meisterfeier des SCB am Samstag, 16. April 2016 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Meistertrainer ohne Job: Lars Leuenberger. Bild: KEYSTONE

Mit Lars Leuenberger an der Bande eliminiert der SCB die ZSC Lions 4:0. Aber nicht jedes aussergewöhnliche Ereignis ist die Wende. Im Halbfinal dieser Playoffs 2016 verliert der SC Bern in Davos die dritte Partie krachend 1:7. Davos verkürzt in der Serie auf 2:1 und nun gehen alle davon aus, dass das «Momentum» beim HCD liegt. Aber der SCB gewinnt dieses Halbfinal mit 4:1, bodigt im Final auch Lugano (4:1) und gewinnt die Meisterschaft 2016. Aber der Titel hat Lars Leuenberger noch kein Glück gebracht. Der Meistertrainer sucht immer noch einen Job.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel