Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, right, head coach of Switzerland national ice hockey team, speaks to his players forward Nino Niederreiter, left, forward Gregory Hofmann #15, forward Reto Schaeppi #19, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Austria, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Saturday, May 5, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bringt Patrick Fischer die Schweiz zur taktischen Stilsicherheit? Bild: KEYSTONE

Findet Patrick Fischer die taktische Stilsicherheit, spielen wir um den WM-Titel

Immer mehr zeichnet sich ab: Die WM 2018 markiert einen historischen Wechsel in unserem Hockey. Der Nationaltrainer hat eine neue Rolle.

klaus zaugg, kopenhagen



Ein kurzer Blick zurück sagt uns viel über die Gegenwart und die WM 2018. Die Rückkehr unter die Grossen der Welt hat die Schweiz ab 1997 unter Ralph Krueger mit «System-Hockey» geschafft.

Wir hatten nicht die besseren Einzelspieler als Deutschland, Österreich, Norwegen, Dänemark, Weissrussland, Frankreich, Lettland, die Ukraine oder Kasachstan. Also jene Länder, die uns noch in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre so oft vor der Sonne standen.

ARCHIVBILD ZUM WECHSEL VON MARK STREIT ZU TAMPA BAY --- Switzerland's Mark Streit drives the puck, during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game Switzerland vs Canada, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Sunday, May 10, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Mark Streit bei seiner letzten WM 2015. Bild: KEYSTONE

Weil wir keine Spieler in der NHL hatten – Mark Streit war 2006 der erste NHL-Stammspieler in einem WM-Team – war es möglich, mit der Nationalmannschaft während der Saison ein Spielsystem einzuüben.

Die Anforderungen an den Nationaltrainer waren also ganz andere als heute. Und nur ein charismatischer Hockeycoach von Weltformat wie Ralph Krueger war dazu in der Lage, die Nationalmannschaft taktisch so zu schulen wie ein Klubteam. Er ist und bleibt der wichtigste Nationaltrainer unserer Hockeygeschichte.

Die Silber-WM 2013 war der Höhepunkt der «System-Nationalmannschaft». Sie war bereits ergänzt durch NHL-Spieler – Nino Niederreiter und vor allem Leitwolf Roman Josi machten aus einem guten ein grosses WM-Team. Aber getragen wurde diese Mannschaft nach wie vor von den Schweizern und von einer sehr guten Spielorganisation.

Der Übergang zur «Namens-Nationalmannschaft» ab 2013 ist bisweilen chaotisch verlaufen und artete 2016 in Moskau bei der ersten WM unter Patrick Fischer in «Pausenplatzhockey» aus. Die Ordnung hatte sich aufgelöst. Die grossen Spielerpersönlichkeiten, die ein Team prägen und tragen, hatten wir noch nicht in ausreichender Zahl. Auch Nino Niederreiter war 2016 noch nicht der charismatische Leitwolf, der er heute ist.

Play Icon

Die Highlights des gestrigen Schweizer Sieges. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Bei der WM 2018 haben wir jetzt zum ersten Mal eine «Namens-Nationalmannschaft» wie die anderen Grossen auch. Wir haben jetzt die besseren Einzelspieler als die «Hockey-Schwellenländer» Österreich, Norwegen, Dänemark, Weissrussland, Frankreich, Lettland, die Ukraine oder Kasachstan. Und mindestens gleich gute wie Deutschland.

«Wir treten frech und mutig auf und es spielt keine Rolle mehr, wer der Gegner ist.»

Patrick Fischer

Fünf Feldspieler, die eine wichtige oder gar zentrale Rolle spielen, sind erst unmittelbar vor der WM aus Nordamerika angereist. Die Verteidiger Dean Kukan und Mirco Müller, die Stürmer Sven Andrighetto, Timo Meier und Nino Niederreiter. Und nach wie vor sind zwei Plätze frei für weitere NHL-Spieler.

Switzerland's forward Timo Meier #28 scores the 5:2 against Belarus' goaltender Mikhail Karnaukhov, 2nd right, past Belarus' forward Artyom Kisly #82, defender Yevgeni Lisovets #14 and Switzerland's forward Gregory Hofmann, right, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Belarus, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Wednesday, May 9, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Timo Meier (links) bei seinem 5:2 – er glänzte im ersten Einsatz auch mit zwei Assists. Bild: KEYSTONE

Nationaltrainer Patrick Fischer zieht also nach vier Partien und neun Punkten eine positive Zwischenbilanz. «Die Punkte sind das eine, aber mir gefällt vor allem auch die Art und Weise, wie wir spielen. Wir treten frech und mutig auf und es spielt keine Rolle mehr, wer der Gegner ist. Das ist es, was mir gefällt.» Dazu komme, dass jeder seine Rolle akzeptiere. «Es ist eine gute Mannschaft.»

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, speaks to the media, after a training session of the IIHF 2018 World Championship at the practice arena of the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 4, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer ist mit der Nati bisher zufrieden. Bild: KEYSTONE

Nun haben also auch wir NHL-Stars, die dazu in der Lage sind, ein Team auf und neben dem Eis zu führen (wie Nino Niederreiter) und so den Trainer zu entlasten. Unter diesen Voraussetzungen sind beim Nationaltrainer andere Qualitäten gefragt. Ein so guter Taktiker wie Ralph Krueger muss er nicht mehr sein. Die tägliche Detailarbeit wie bei einem Klubtrainer ist nicht mehr wichtig.

Der Nationaltrainer ist jetzt mehr Manager, Motivator und Kommunikator, der die Sprache seiner Jungs spricht, gute Beziehungen pflegt, sicherstellt, dass die NHL-Stars zur WM kommen, wenn sie die Möglichkeit haben. Und für gute Laune bei der WM sorgt («Cheerleader»).

epa06723147 Switzerland's players cheer their supporters after the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Belarus at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 09 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Gute Laune bei den Schweizern und ihren Fans. Bild: EPA/KEYSTONE

Es ist exakt die Rolle für den Trainer-Zauberlehrling Patrick Fischer, der als Klubtrainer gescheitert ist, aber viele Voraussetzungen für diese neue Rolle an der nationalen Bande mitbringt.

Dass Patrick Fischer beim olympischen Turnier gescheitert ist, aber bei dieser WM auf gutem Weg zur Erfüllung der Vorgaben (Viertelfinale) ist, hat durchaus seine Logik: Beim olympischen Turnier konnten die NHL-Stars nicht teilnehmen. Da war noch einmal die alte «System-Nationalmannschaft» wie zu den Zeiten von Ralph Krueger gefragt. Und in dieser Rolle war Patrick Fischer völlig überfordert. Die Achtelfinals waren das logische Ende des olympischen Abenteuers.

Switzerland's players celebrate their victory over USA, during the IIHF Ice Hockey World Championships semifinal match Switzerland vs USA at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Saturday, 18 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweizer an der WM 2013 nach dem Final-Einzug. Bild: KEYSTONE

In Kopenhagen haben wir eine «Namens-Nationalmannschaft» wie nie zuvor und damit ganz andere Voraussetzungen. Spielerisch besser, offensiv spektakulärer und dynamischer als jedes andere WM-Team seit 1951 und auf Augenhöhe mit dem WM-Silberteam von 2013.

«Wenn wir richtig spielen – dazu gehört Stabilität in der Defensive – dann haben wir gegen jeden Gegner eine gute Chance.»

Patrick Fischer

Ob sich die Schweizer hier in den nächsten Partien am Samstag gegen Russland und am Sonntag gegen Schweden und dann im Viertelfinale gegen einen Titanen aus der anderen Gruppe durchsetzen können, hängt nicht mehr in erster Linie von der eingeschulten Taktik ab. Aber die Rolle des Nationaltrainers ist immer noch wichtig: wenn er das Gespür für die richtige Zusammenstellung seiner Linien hat, in den entscheidenden Momenten die richtigen Worte findet, während des Spiels die Übersicht nicht verliert und zumindest in der eigenen Zone für eine gewisse spielerische Systematik sorgt, dann kann er nach wie vor die Differenz machen.

Und etwas mehr defensive Ordnung sollte schon sein. Das sieht auch Patrick Fischer so: «Wenn wir richtig spielen – dazu gehört Stabilität in der Defensive – dann haben wir gegen jeden Gegner eine gute Chance. Wenn wir nicht richtig spielen, wird es noch immer gegen jeden Gegner schwierig.»

epa06723204 Switzerland's players listen to the Swiss anthem after the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Belarus at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 09 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Hören wir den Schweizerpsalm auch nach Partien gegen die «grossen» Gegner? Bild: EPA/KEYSTONE

Wenn die Schweizer zur neuen offensiven Dynamik und zum neuen Selbstvertrauen von Kopenhagen noch 20 Prozent von der taktischen Stilsicherheit aus der Zeit der «System-Nati» hätten – wir würden um den WM-Titel spielen.

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link to Article

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link to Article

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link to Article

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link to Article

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link to Article

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link to Article

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link to Article

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link to Article

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link to Article

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link to Article

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link to Article

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link to Article

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link to Article

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alfredogiacobbo 10.05.2018 20:02
    Highlight Highlight Ich bin nicht mit allem im Artikel von KZ einverstanden. V.a. nicht mit der Erhebung von Ralph Krueger in den Stand des wichtigsten Trainer der CH-Nati. Ich empfand R.K. mit zunehmender Dauer immer ätzender. Mehr als einen Viertelsfinal hat er nicht erreicht, fand aber immer - auch in der Niederlage - die gleichen salbungsvollen Worte... Meiner Meinung nach hat er der Nati wenig bis nichts hinterlassen. Die Wende kam mit Simpson.
    Fischer nun hat die richtige Mischung gefunden. Arrivierte NHL-Spieler und komplexfreie Leute der CH-Meisterschaft, die technisch und athletisch problemlos mithalten.
  • TodosSomosSecondos 10.05.2018 19:11
    Highlight Highlight Natürlich spielen wir um den WM-Titel.. das haben WMs so an sich... ansonsten würde ich mal auf ein Spiel gegen einen Grossen (und nein Tschechien ist das im Moment nicht wirklich) warten und dann grosse Töne spucken.
  • fandustic 10.05.2018 18:37
    Highlight Highlight Bei aller Liebe, aber wenn die Taktik von Fischer darauf beruht, dass NHL Spieler mit an Bord sind und irgendwie die Kohlen aus dem Feuer holen, na dann, viel Spass. Dann würden wir gemäss Eismeister bei Anwesenheit der NHL´er um den Titel spielen....bei Abwesenheit um den Abstieg. Aber wenn wie ehrlich sind; eigentlich sieht es genau danach aus.
    • Jakal 10.05.2018 19:34
      Highlight Highlight Das sieht bei einigen anderen Nationen doch genau gleich aus ...
  • deed 10.05.2018 16:20
    Highlight Highlight Das Wort "Halbfinal" würde ich frühestens nach den beiden Spielen gegen die beiden Leader Russland und Schweden in die Tasten hauen. Siege gegen Slowakei, Weissrussland und Österreich sind noch kein Gradmesser, und gegen die Tschechen, die drittstärkste Mannschaft der Gruppe, haben wir fahrlässig verloren.
  • Rolf_N 10.05.2018 15:59
    Highlight Highlight Die Schweiz hat einfach nicht die Breite an Spielern wie die Top Nationen um mit einem Animator als Coach zu gewinnen. Schade, mit diesem Kader und einem System wär wohl die eine oder andere Überraschung möglich. Die bisherigen Auftritte an dieser WM erinnern mich jedoch noch immer Pausenplatzhockey.
  • Fibeli 10.05.2018 15:21
    Highlight Highlight hey lüt! ist jemand am samstag gegen die russen im stadion?

    gruss:)
  • Vinz Roberts 10.05.2018 15:11
    Highlight Highlight Die Schweiz gefällt mir! Jedoch müssen wir auch realistisch bleiben. Sie ist und bleibt ein Underdog. Jedoch ist das erreichen des 1/4 Finals schon ein guter Leistungsausweis. Aber gar vom Finale zu träumen??? Ist wie wenn der EHC Biel Meister werden würde. Eine unglaubliche Sensation, da in den letzten 18 Jahren gerade mal 4 Clubs den Titel geholt haben.
  • tesfa 10.05.2018 14:51
    Highlight Highlight Sag mir, ob Fischer die taktische Stilsicherheit findet, und ich sage dir, ob wir um den WM-Titel spielen. Unter Chronisten ist es ein offenes Geheimnis, dass Fischer sich nach wie vor auf dem steinigen Weg vom Zauberlehrling zum Bandengeneral befindet. Freilich bleibt abzuwarten, ob Verteidigungsminister Diaz, Leitwolf Niederreiter und Schillerfalter Corvi - über welchen auf den Kopenhagener Tribüne gemunkelt wird, ob er seine Karriere unter Tessiner Palmen vergolden lassen wird- ihr Niveau halten können. Sie alle sind gefordert.
  • ujay 10.05.2018 13:43
    Highlight Highlight Ach was, Eismeister. Der 1/4 Final ist noch nicht mal eingetütet. Euphorie ist schön, aber bleib auf dem Teppich, Eismeister.
  • vingt-cinq zero deux 10.05.2018 13:23
    Highlight Highlight heisst es jedes jahr und dann werden uns im endeffekt die grenzen von deutschland aufgezeigt :'D
  • Jogut 10.05.2018 13:10
    Highlight Highlight Aber auch nur, wenn Genoni sich entscheidet Weltmeister zu werden.
  • Wayne99 10.05.2018 12:56
    Highlight Highlight Es macht wieder mal Spass unserem Team zu zuschauen!
    Das Spiel gegen Tschechien war ja so was von Geil ( jetzt wissen wir warum Fischer auf Spieler wie Mottet, Fazzini usw.verzichtet, das Spiel war Knallhart!)
    Aber vom Titel sprechen ist schon gewagt, wenn man den Kanadiern und den Russen so zuschaut....ups!
  • headless 10.05.2018 12:37
    Highlight Highlight Will da jemand sein Gesicht reinwaschen? Und seine Fischer-Bashing-Artikel rechtfertigen? Halt schon schade, wenn der gewünschte Misserfolg nicht eintritt und Klausi bei einem Verbleib von Fischer über Jahre die PK's nicht mehr besuchen darf 😉
    Jetzt vom wm titel zu sprechen finde ich zudem völlig übertrieben. Jetzt geniessen wir doch einfach mal die guten Leistungen der Nati und hoffen das Turnier geht noch lange für sie weiter
    • Willy Tanner 10.05.2018 13:10
      Highlight Highlight Viel schlimmer aber waren diese kommentarschreiber, die der gezielten provokation von klausi folgten! Die stimmung war ja sowas von krass gegen fischer. Zum glück sind diese nörgler und miesepeter jetzt verschwunden und verstecken sich hinter ihrem ch–tshirt......
    • Mia_san_mia 10.05.2018 14:47
      Highlight Highlight @Willy: Ich bin immer noch gegen Fischer. Das es im Moment läuft, liegt nicht an ihm.
    • Jürg Müller 10.05.2018 15:19
      Highlight Highlight Doch Mia, aber nicht nur. Er ist Teil vom Ganzen.

      Auf alle Fälle spielen sie geil. Und das ist gut.
  • egemek 10.05.2018 12:04
    Highlight Highlight Warten wir doch mal den Montag ab... Falls es bis dann zwei Klatschen gegeben haben sollte, ist bestimmt wieder alles schlecht und Kevin Schläpfer wird vom Zamboni-Mann gerufen...
  • elbrujo_ 10.05.2018 11:52
    Highlight Highlight Sind Namen nicht nur auf die Rückseite von Trikots gestickte Buchstaben?
    • miguelito71 10.05.2018 12:44
      Highlight Highlight Nein. Ab sofort nicht mehr. Heute ist Westwind, morgen Bise und dann folgt der Fön. Die Winde sind ersetzbar mit den Berichten von KZ. Und etwa haben etwa genau gleichviel Aussage.
  • MikeT 10.05.2018 11:31
    Highlight Highlight Und darum war es auch ein weit verbreiteter Irrtum zu glauben, wir hätten wegen dem Fehlen der NHL-Spieler gute Medaillenchancen. Unsere besten Spieler sind eben auch in Nordamerika. Kommt hinzu, dass wir die heimische Liga überschätzen. Der Playofffinal war auf jeden Fall nicht auf international hochwertigem Niveau, wie übrigens auch letztes Jahr nicht.
    • goldmandli 10.05.2018 12:47
      Highlight Highlight Den Deutschen hats an Olympia offensichtlich gehollfen. Und dass der Playofffinal in den letzten beiden Jahren nicht hochstehend gewesen sein soll, kann ich auch nicht unterschreiben.
  • Jakal 10.05.2018 11:18
    Highlight Highlight Word, sehe ich genauso. Und deshalb halte ich Patrick Fischer für den Richtigen Mann an der nationalen Bande und ich hoffe, er bekommt die nötige Zeit, um aus der Systemnationalmannschaft eine richtig gut funktionierende und erfolgreiche Namensnationalmannschaft zu formen.
    • ta0qifsa0 10.05.2018 11:26
      Highlight Highlight Im Sport hast du vieles, aber sicher keine Zeit. Sollte die Schweiz dieses Jahr den Viertelfinal schaffen, wird seine Zeit mindestens bis zur Heim-WM 2020 verlängert. Ansonsten bewegt sich Fischer auf sehr dünnem Eis bis zur nächsten WM.
    • Jakal 10.05.2018 12:20
      Highlight Highlight @ta0qifsa0: Das ist richtig. Und genau diese Ungeduld ist so oft der grösste Stolperstein auf dem Weg zum sportlichen Erfolg ...
    • ta0qifsa0 10.05.2018 13:21
      Highlight Highlight Sowohl als auch.. Ich bin auch kein Fan von Feuerwehrübungen und frühzeitigen Trainerentlassungen.

      Wenn wir mal als Beispiel Biel nehmen diese Saison. Obwohl man zum Zeitpunkt der McNamara-Entlassung noch einen vernünftigen Tabellenplatz belegte, weiss ich nicht, ob man ende Saison ein solch tolles Ergebnis erreicht hätte, wenn man ihn noch länger im Amt behalten hätte. Denn die Tendenz zeigte resultatmässig klar nach unten und hätte vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr gerettet werden können.
  • N. Y. P. D. 10.05.2018 11:18
    Highlight Highlight Patrick Fischer, ich fasse den Artikel für Dich zusammen :

    Du hast eine neue Rolle.

    Motivieren, kommunizieren, Sprache der Jungs sprechen, Beziehungen pflegen, für gute Laune sorgen. Also ein «Cheerleader» sein.

    Du bist ein Zauberlehrling und ein gescheiterter Klubtrainer, der taktisch schlecht ist und der jetzt halt die Aufgabe hat, die richtige Zusammenstellung der Linien zu finden und ansonsten den NHL-Stars nicht im Wege zu stehen.

    Bei Gold heisst es dann : Trotz Dir ist die Schweiz Weltmeister

    Ja, Du und der Eismeister, wahrlich keine Symbiose.

    🙈
    • SBP 10.05.2018 13:45
      Highlight Highlight Fischi und Klausi sind ne super Symbiose. Der Zauberlehrling und der Boulevardchronist füllen die Kommentarspalten!
  • govolbeat 10.05.2018 11:09
    Highlight Highlight Träumen ist erlaubt, lieber Klaus...aber die Realität sieht leider (noch) etwas anderes aus...bin aber überzeugt, dass uns diese Nati auch in Zukunft viel Freude macht! Switzerland, 12 Points 😁😁😁
  • morax 10.05.2018 11:09
    Highlight Highlight Jetzt vom Titel zu sprechen ist masslos. Zuerst folgen Mannschaften wie Schweden und Russland, die unangefochten an der Weltspitze stehen.

    Dann schauen wir weiter...
  • Fanito 10.05.2018 11:07
    Highlight Highlight KZ geh in Urlaub. Es wird langweilig immer im Boulevard Stiel hochpushen, damit man danach drauf rumhacken kann. Ja, sie spielen gut, werden evtl. Rang 3 oder 4 schaffen. Dann im 1/4 geht’s gegen USA oder Kanada (die dann nochmals zulegen) und unsere Jungs nach hause. Ich freue mich auch spielen sie gut, aber immer gleich von Medallien/Titel sprechen, kaun gab’s mal ein, zwei gute Spiele.... nix gelernt von Olympia?

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link to Article