Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Torhueter Jonas Hiller geht in die Drittelspause, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den ZSC Lions, am Freitag, 27. Oktober 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Noch eine Saison, dann ist Schluss für Jonas Hiller. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Hillers Rücktritt erschüttert nicht Biel, sondern erst einmal Fribourg-Gottéron

Biel sucht einen Nachfolger für Jonas Hiller (37). Das kann ein grosses Problem für Gottéron werden. Reto Berra (32) wäre nämlich ein würdiger Nachfolger.



Grosse Spielerpersönlichkeiten reden wahr und klar. Jonas Hiller hat erklärt, er werde im nächsten Frühjahr zurücktreten. So frühe Ankündigungen ersparen Spekulationen während der Saison. So hat es auch schon Leonardo Genoni gehalten. Er hat bereits vor seiner letzten Saison in Bern im Sommer 2018 seinen Transfer zum EV Zug offizialisiert.

In Biel ist wegen Jonas Hillers angekündigtem Karriereende nicht Lichterlöschen. Sportchef Martin Steinegger sagt: «Bei den Gesprächen nach der letzten Saison hat Jonas bereits durchblicken lassen, dass er im Frühjahr 2020 wohl zurücktreten werde. Er stellt an sich selbst extrem hohe Ansprüche und er will einfach nicht die Saison zu viel machen. Es kommt uns entgegen, dass er nun den Rücktritt öffentlich erklärt hat. So wird während der Saison nicht jede zweite Woche darüber spekuliert, ob er weiter machen wird oder nicht.»

Wobei Martin Steinegger nicht völlig ausschliessen mag, dass es einen Rücktritt vom Rücktritt geben könnte. «Wenn er eine super Saison spielt und wir noch keinen Nachfolger gefunden haben, könnte es ja sein, dass er vielleicht doch weitermacht. Aber das ist reine Spekulation. Wir gehen davon aus, dass wir nun seine Nachfolge regeln müssen.»

Berra hat Ausstiegsoption

Es gibt eine einfache Lösung: Reto Berra. Gottéron-Sportchef Christian Dubé bestätigt die Ausstiegsoption aus dem Vertrag. «Bis Ende Jahr hat er die Möglichkeit, diese Option einzulösen. Ich gehe davon aus, dass er nicht nur von Biel Offerten bekommen wird. So ist das Geschäft. Wir werden mit ihm das Gespräch suchen, um so schnell wie möglich Klarheit zu bekommen, was er will. Das erleichtert die Situation für alle.»

Switzerland's Reto Berra during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, on Wednesday, May 22, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Wird Berra Hillers Erbe antreten? Bild: KEYSTONE

Reto Berra zu Biel? Sportchef Martin Steinegger schliesst diese Variante natürlich nicht aus. Jeder Sportchef in seiner Situation müsse sich mit Reto Berra befassen. Was hier noch dazu kommt: Der WM-Silberheld von 2013 und 2018 hat von 2009 bis 2013 vor seinem Wechsel nach Nordamerika bereits vier Jahre für Biel gespielt und die Mannschaft im Frühjahr 2012 zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg in die Playoffs gehext. Sportchef Martin Steinegger war bis 2011 als Verteidigungsminister sogar sein Mitspieler und er sagt: «Wir hatten mit Reto Berra eine sehr gute Zeit.»

abspielen

So tickt Jonas Hiller. Video: YouTube/EHC Biel-Bienne

Die guten Zeiten wieder aufleben lassen – warum nicht? Festlegen mag sich Biels Sportchef allerdings nicht und auf eine Preistreiberei (wenn Gottéron das Salär erhöhen oder Lugano mitbieten sollte) werde er sich nicht einlassen. «Ich habe im Falle eines Falles keinerlei Bedenken, Jonas Hiller durch einen ausländischen Torhüter zu ersetzen.» Er sei auch daran, ein paar interessante Optionen in Nordamerika (Doppelbürger) zu prüfen.

Wird Berra zum Problem?

Weder Gottéron noch Biel haben in ihren Reihen eine neue Nummer eins. Und Martin Steinegger sagt auch, Reto Berra sei der einzige Goalie auf dem Markt, der den Ansprüchen eines Spitzenteams genüge.

Reto Berra könnte Biels Torhüterproblem also lösen und Gottéron ein neues bescheren. Was die Situation für Gottéron gefährlich macht: Reto Berra ist ein Titan. Mindestens so talentiert wie Leonardo Genoni und an einem guten Abend der Beste der Liga.

Reto Berra, de Bienne celebre la victoire 3-2, devant les supporters, lors du 7eme et dernier match de promotion-relegation LNA/LNB, du championnat suisse de hockey sur glace, entre EHC Biel-Bienne et Lausanne HC, LHC, ce samedi 24 avril 2010 au Stade de Glace a Biel.  (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Vor seinem Nordamerika-Abenteuer stand Berra schon zwischen den Bieler Pfosten. Bild: KEYSTONE

Aber er ist ein sensibler Titan und reagiert empfindlich auf atmosphärische Störungen im Umfeld. Wochenlange, womöglich gar monatelange Spekulationen um seine Zukunft würden seine Leistungen beeinträchtigen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ork 07.08.2019 18:06
    Highlight Highlight Fribourg täte besser daran, eigene Junioren spielen zu lassen. Also auch die Torhüterposition mit eigenem Nachwuchs besetzten. Spart Lohnkosten und sportlich gesehen: Schlechter als letzte Saison (mit Berra) wirds kaum mehr. Fribourg kann mit den Grossen finanziell nicht mithalten und müsste demnach einen anderen Weg einschlagen. Also, gebt den Jungen eine Chance.
  • DaKa 07.08.2019 13:51
    Highlight Highlight Hiller kann sofort gehen...............
    Hiller ist nicht die Team-Verstärkung (Zuerst Amerika nun Biel). Wir haben eine Nr 1 Weaber
    • SBP 07.08.2019 16:48
      Highlight Highlight Berra, DaKa, Berra 🤓
    • DaKa 07.08.2019 20:17
      Highlight Highlight Natürlich Berra, der Berg kann jdoch im Kanton bleiben
  • SBP 07.08.2019 08:39
    Highlight Highlight Steinegger so: Bei einer Preistreiberei machen wir nicht mit. Ich so: 🤣🤣🤣
    • Pascal Mona 07.08.2019 10:28
      Highlight Highlight Ach jetzt komm schon, der EHC Biel bezahlt schweizweit die klar tiefsten Löhne, ja gar in der NLB werden meist höhere Gehälter bezahlt, die Rathgeb's, Forster's, Brunner's, Hiller's, Riat's etc. spielen nur in Biel weil die Stadt so schön. Das habe ich aus absolut gesicherter Quelle! Aber jetzt im Ernst, wenn Berra gehen will, dann soll er. Schade, aber kein Weltuntergang. Um absolut jeden Preis halten muss man ihn nicht. Leider wird es wohl zur Preistreiberei kommen... angekurbelt von M.S. aus B.
    • Gondeli 07.08.2019 12:13
      Highlight Highlight War auch meine Reaktion... Seit Jahren immer das Gegränne aus Biel wegen den Löhnen, aber dabei sind es die Bieler selber welche die Meisterschaft mit Ihren exorbitanten Einkaufstouren verfälschen! Hiller, Forster, Brunner, Rathgeb, Cunti, Riat, etc... Die werden schön auf die Schnauze fallen - und auf den Tag bin ich gespannt - NLB!

      Ho-Ho-Hopp Langnou!
    • Ehcb92 07.08.2019 13:10
      Highlight Highlight EHC Biel und NLB!?!?

      Lieber Langnauer nach dem dein toller Verein die letzte Saison zum 2. Mal in der Klubgeschichte die Playoffs erreicht hat (super Bilanz), würde ich an deiner Stelle den Mund nicht zu weit aufreissen..
      Und der Ausdruck "Verfälschung" kannst du an jedes spitzenteam der NL richten.
      Und übrigens: die Tigers haben gleich mehrere Bieler auf diese Saison verpflichtet. .

      Lass deinen Frust wo anders raus und bleibe mal Objektiv.

  • Bosco 06.08.2019 21:53
    Highlight Highlight Bereits kommt Bewegung in die Sache...
    Benutzer Bild
  • plaga versus 06.08.2019 20:14
    Highlight Highlight Falls dem so wäre, sollte man Reisende nicht aufhalten.
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 06.08.2019 20:00
    Highlight Highlight Ich könnte eine Rückkehr Berras nach Biel sehr gut verstehen.

    Er war massgeblich an 2 Titeln für Davos beteiligt, wurde dort aber nicht entsprechend wertgeschätzt.
    Nach seinem Wechsel zu Biel ist Er aufgeblüht und hat sich einen NHL-Vertrag erspielt/erarbeitet.
  • LMP 06.08.2019 19:30
    Highlight Highlight Steinegger: "Es kommt uns entgegen, dass er nun den Rücktritt öffentlich erklärt hat. So wird während der Saison nicht jede zweite Woche darüber spekuliert, ob er weiter machen wird oder nicht"
    Auch Steinegger: "Wenn er eine super Saison spielt und wir noch keinen Nachfolger gefunden haben, könnte es ja sein, dass er vielleicht doch weitermacht.“
    🤔🤷‍♂️
    • Against all odds 06.08.2019 23:17
      Highlight Highlight Erste Aussage während der Saison, zweite Aussage nach der Saison.
  • bullygoal45 06.08.2019 19:16
    Highlight Highlight „Grosse Spielerpersönlichkeiten reden wahr und klar.“

    Ein Seitenhieb an Denis Hollenstein?

    Gelogen hat er zwar nie, aber klar war es dazumal sicherlich nicht 🥴
  • Nelson Muntz 06.08.2019 19:02
    Highlight Highlight Berra wird auch in Zürich, Bern und Lugano auf dem Radar sein.
  • dho 06.08.2019 18:14
    Highlight Highlight Klaus Zaugg: der Trudi Gerster (nationale Märchentante) der Schweizerischen Eishockey Folklore. Wenn es dich nicht gäbe... worüber würden hier werweissen?

    Ich warte auf den ersten Band der Gesammelten Werke (inklusive Kommentare)
  • Bilal 06.08.2019 17:30
    Highlight Highlight «Festlegen mag sich Biels Sportchef allerdings nicht und auf eine Preistreiberei (wenn Gottéron das Salär erhöhen oder Lugano mitbieten sollte)»

    Warten wir auf den Frühjahr aber Kandidaten für die Preistreiberei könnten auch ZSC und SCB sein.
  • Max Dick 06.08.2019 17:26
    Highlight Highlight @die NHL/AHL Experten: Welche interessanten Doppelbürger in Nordamerika könnte Steinegger gemeint haben? Mir ist nur der Cory Schneider bekannt - und der ist wohl kaum realistisch für Biel.
    • José Santacruz Londoño 06.08.2019 17:43
      Highlight Highlight Wird kein Doppelbürger in Nordamerika neuer Bieler Goali.
      Stoney will nur klarstellen, dass er nicht in die Preistreiberei eingeht.
      Aber Berra wird zu Biel wechseln 100%
    • one0one 06.08.2019 17:50
      Highlight Highlight Das haben bei Hiller auch alle gedacht ;)
    • sup3rfish 06.08.2019 18:50
      Highlight Highlight An den musste ich auch denken. Der hat noch drei Jahre mit 7 Mio. Bei den Devils. Denke bei den Devils ist aber mal ein guter Ansatzpunkt. Da wären noch Gilles Senn und Akira Schmid auf der Liste. Falls einer der beiden sich nicht durchsetzt wäre das eine Option.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrj1945 06.08.2019 17:08
    Highlight Highlight Solang sie Nyffeler nicht holen, ist mir Schnuppe, wer zu Biel geht.
    • magnet1c 06.08.2019 18:51
      Highlight Highlight Der Tambourmajor zum Obersee wird die kommenden 2 Saisons nicht wechseln. Danach läuft sein Vertrag aus und dann könnte ein gewisser ZSC anklopfen. Fribourg kann eigentlich nie ein Thema sein.
    • Manulu 06.08.2019 21:27
      Highlight Highlight Als ob die an einem Nyffeler interessiert sind. 😂
    • Bacchus75 07.08.2019 14:11
      Highlight Highlight Als ob Nyffeler nach seinen Erfahrungen in Fribourg da hin gehen wollte...
  • José Santacruz Londoño 06.08.2019 17:08
    Highlight Highlight Wer Meister werden will muss weg von Gotteron. Ist leider so...
    • goldmandli 06.08.2019 17:55
      Highlight Highlight Seit zug 98 sind die gleichen 4 Teams Meister geworden. Seit 2006 warens sogar nur noch 3. Wer Meister werden will hat nur eine Hand voll Teams zur Auswahl. Ist leider unserem Ligasystem geschuldet, das keine Parität zu schaffen versucht.
      Ist also nicht nur Gotteron. Wobei die Chancen auf den Titel bei Gotteron wohl noch höher sind als bei 6-7 anderen Teams in der Liga.
    • _helmet 06.08.2019 22:04
      Highlight Highlight Dieses Jahr werden wir endlich Meister!! x) x)

      Nein.. leider keine Chance an Zug, Bern, (an Lugano und ZSC ab und zu, aber auch schwierig...) vorbeizukommen, schlicht zu gute Kader und Konditionen, und mittlerweile auch Lausanne, Biel, wohl Davos wieder verdammt harte Gegner, Genf liegt uns auch nicht, Ambri und Langnau sind ebenfalls unangenehm und im gegen Rappi Punkte liegen lassen sind wir leider auch spitze.

      Und mittlerweile gibts zu allem übel noch den langjährigen Trumpf, die lauten, guten Fans traurigerweise auch nicht mehr.

      Trotzdem, egal auf welchem Rang : Allez Gottéron!!!
    • José Santacruz Londoño 06.08.2019 22:10
      Highlight Highlight Nenn doch bitte mal diese 6-7 Teams.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel