DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Schieflage und nun ganz weg: Langnau-Schillerfalter Rob Schremp.
In Schieflage und nun ganz weg: Langnau-Schillerfalter Rob Schremp.Bild: PPR
Eismeister Zaugg

Frank Sinatra im Gotthelf-Land – das musste ja schiefgehen

Der talentierteste Einzelspieler geht freiwillig und ohne Kostenfolge. Das ist nur mit Rob Schremp (31) und Langnau möglich.
31.01.2017, 18:4631.01.2017, 21:09

Der Eklat kommt nicht überraschend. Es grenzt an ein vergessenes Hockey-Wunder, dass Rob Schremp im Januar 2017 überhaupt noch für die SCL Tigers gespielt hat und seit Saisonbeginn liefen Wetten auf einen vorzeitigen Abgang. Die werden nun ausbezahlt. Der eigenwillige Amerikaner hat das Emmental per sofort verlassen. Er erzielte als Tiger in 33 Partien 10 Tore und 17 Assists.

Jörg Reber ist knurrig. «Eigentlich sollte uns Schremp noch Geld überweisen. So ein Verhalten geht doch nicht!» Der Amerikaner hat Langnaus Sportchef am Sonntagabend aufgesucht und um umgehende Auflösung des bis Ende Saison laufenden Vertrages gebeten. «Er hat erklärt, dass seine Karriere unter einem Trainer wie Heinz Ehlers in Gefahr sei. Was bleibt uns da anderes übrig als ihn ziehen zu lassen?» Es gäbe theoretisch eine Möglichkeit, Rob Schremp wegen «Kündigung zur Unzeit» zu verklagen. Aber eben: Das ist nur eine theoretische Variante.

Immerhin ist es eine «Gratis-Entlassung». Der Vertrag ist per Saldo aller Ansprüche per Ende Januar aufgelöst worden. Ab sofort hat Jörg Reber Geld frei, um einen neuen Ausländer zu verpflichten.

Ehlers kennt keine Einzelgänger

Was steckt hinter dieser spektakulären Trennung? Immerhin ist Rob Schremp Langnaus talentiertester Einzelspieler in der zentralen Position des Mittelstürmers. Aber er ist ein eben auch ein eigenwilliger Spieler. Er hat seit seinem Wechsel nach Europa in den letzten sechs Jahren für sieben verschiedene Teams gespielt. Diese Biographie weist darauf hin, dass seine Integration in ein Team nicht so einfach ist. Für alle, die es gerne pathetisch und in grossen Worten haben: Wir können Rob Schremp durchaus als Frank Sinatra des Hockeys bezeichnen.

<strike>Rob Shremp</strike> Frank Sinatra.
Rob Shremp Frank Sinatra.Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Nicht weil er so gut singen kann, so reich oder so berühmt ist wie es der wohl grösste amerikanische Sänger aller Zeiten war. Aber weil er hockeytechnisch das gleiche Lebensmotto pflegt, dem Frank Sinatra  seinen besten Song gewidmet hat: 

«I did it my way»

For what is a man, what has he got?
If not himself then he has naught
To say the things he truly feels
And not the words of one who kneels
The record shows I took the blows
And did it my way
Yes, it was my way
Was ist ein Mann, was hat er denn schon?
Wenn nicht sich selbst, so hat er nichts
Das zu sagen, was er wirklich fühlt
Und nicht mit den Worten eines Knienden
Die Bilanz zeigt: Ich habe einstecken müssen
Aber ich habe es auf meine Weise getan
Ja, auf meine Weise

In Zug hat es Rob Schremp eine Saison ausgehalten (2013/14). Aber auch dort ist er knapp am Raufwurf «vorbeigeschrempt». Aber in einem so talentierten Team wie Zug mochte es einen Einzelgänger leiden.

In einer von Bandengeneral Heinz Ehlers kommandierten Hockey-Einheit gibt es hingegen keine Einzelgänger. Schon gar nicht im Gotthelf-Land. Hier ist das Geld knapp und die Mannschaft hat so wenig Talent, dass sie nur mit einem guten taktischen Konzept bestehen kann – und dieses Konzept funktioniert nur, wenn sich alle dem System unterordnen.

«Wir wünschen ihm alles Gute»

Der offensive Schillerfalter Rob Schremp wollte Hockey auf seine, auf die offensive, kreative, spektakuläre Weise spielen. Trainer Heinz Ehlers war erstaunlich langmütig. Der Konflikt schwelte schon seit einiger Zeit und Jörg Reber bestätigt unwirsch: «Ja, es stimmt, Rob Schremp wollte schon vor einiger Zeit nicht mehr. Er kam mit Heinz Ehlers nicht mehr aus. Wir konnten ihn aber noch zum Bleiben überreden.»

Zum letzten Mal stürmte der Amerikaner am 20. Januar in Biel bei der 1:2-Niederlage nach Penaltys. Er versenkte als einziger Langnauer seinen Penalty. Seine letzte Tat.

Seit dem Biel-Match sass Rob Schremp auf der Tribune und Langnau siegte gegen Gottéron 4:2 und gegen Ambri 2:1. So kann Jörg Reber mit leichtem Herzen sagen, er weine seinem Stürmer keine Träne nach. «Wir haben auch ohne ihn zweimal gewonnen.» Und wohin es Rob Schremp nun zieht, kümmert ihn nicht mehr. «Ich weiss nicht, welche Pläne er hat. Wir wünschen ihm alles Gute.»

Jörg Reber muss wieder auf Ausländersuche.
Jörg Reber muss wieder auf Ausländersuche.Bild: KEYSTONE

Dass Jörg Reber knurrig ist, hat noch einen Grund: Mehrarbeit! Es obliegt ihm, bis zum 15. Februar mindestens einen weiteren ausländischen Spieler suchen. Er hat immer noch zwei Lizenzen nicht eingelöst.

So sahen Goalie-Masken früher aus

1 / 40
So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lushütte
31.01.2017 22:00registriert August 2015
Chlöisu hat den Eklat wieder einmal im Voraus gewusst!
Gondeli.... ich glaube Du hast nicht nur eine gelbrote Brille sondern wohl gar keine Du brauchst dringend einen Optiker!
326
Melden
Zum Kommentar
12
Die schöne neue SCB-Welt – ein Disneyland für einen erfolglosen Trainer
SCB-Manager Raëto Raffainer stützt nach der ordentlichen Geschäftsleitungssitzung vom Mittwoch Trainer Johan Lundskog. Wie ist es möglich, dass sich einer der erfolglosesten Trainer der SCB-Geschichte (seit 1931) weiterhin im Amt halten kann?

Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, müssen wir uns für einmal mit einer staubtrockenen, eigentlich langweiligen Materie eingehend befassen: Mit den modernen, vorbildlichen SCB-Führungsstrukturen. Eine sachliche Analyse. Keine Polemik also.

Zur Story