Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos Cheftrainer Arno Del Curto, beim zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EV Zug, am Donnerstag, 23. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

HCD-Trainer Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Interview mit Arno Del Curto: Ist Zug ganz einfach übermächtig?

Zug führt im Halbfinale gegen den HC Davos 2:0. HCD-Trainer Arno Del Curto über die Chancen und Schwierigkeiten, doch noch eine Wende herbeizuführen.



Ist es noch möglich, das 0:2 gegen den EV Zug aufzuholen?
Arno Del Curto: Wir spielen heute Abend Spiel drei.

Ja, aber mit guten Chancen, die Wende herbeizuführen?
Wir spielen heute Abend Spiel drei.

Ja. Aber trotzdem die Frage: Gelingt die Wende?
Am Stammtisch würde ich sagen: Ja klar, alles ist möglich, wir schaffen das noch. Als Trainer müsste ich das auch so sagen. Aber mit Worten alleine können wir die Wende nicht herbeiführen. Ich sage nicht, es sei unmöglich. Aber es wird sehr, sehr schwierig.

Sie tönen ein wenig desillusioniert. Welche Hockey-Sorgen bedrücken Sie?
Wir können wahrscheinlich nur mit zwei Ausländern spielen (Rahimi und Kousal – die Red.) Lindgren ist so angeschlagen, dass wir entweder auf ihn verzichten oder ihn fitspritzen müssen. Er ist zuletzt zu Unrecht kritisiert worden und das hat er nicht verdient. Er hätte eigentlich gar nicht spielen dürfen und opferte sich trotzdem für uns auf.

Die Ausländer als entscheidender Faktor?
Nein. Hockey ist ein Teamsport. Wenn zwei Ausländer fehlen, dann spielen wir weiter. Wenn wir keine Ausländer haben, wir spielen weiter. Wenn Andres Ambühl ausfällt, wir spielen weiter. Ich akzeptiere einzelne Ausfälle nicht als Entschuldigung.

Die Chancenauswertung könnte besser sein – der Ausfall eines ausländischen Stürmers wirkt sich also umso stärker aus.
Ja, wir müssten eigentlich mehr Tore schiessen. Aber der Grund ist nicht der Ausfall der ausländischen Stürmer. Wahrscheinlich liegt es an mir. Ich bin wahrscheinlich zu sehr Teamtrainer.

Das müssen Sie erklären.
Wir sind auf das Mannschaftsspiel fixiert. Das ist richtig so. Aber vielleicht spielt das eine Rolle. Im Vordergrund steht nicht der direkte, kompromisslose Schussversuch. Wir tendieren darauf, in vielen Situationen nach einem besser postierten Mitspieler Ausschau zu halten. So fehlt die Entschlossenheit im Abschluss.

Oder ist Zug ganz einfach übermächtig?
Nein.

Aber stärker, als Sie erwartet haben?
Nein, wir wussten, wie gut diese Mannschaft ist. Auch eine flaue Phase vor den Playoffs hatte nichts an unserer Einschätzung geändert.

Wir haben bisher in dieser Serie grosses Hockey gesehen.
So? Na ja, ich würde sagen: recht gutes Hockey. Ich bin nicht zufrieden. Wir liegen 0:2 zurück und es ist an mir, der Mannschaft zu helfen und Lösungen zu finden.

Sie könnten beispielsweise als Überraschung heute Joren van Pottelberghe ins Tor stellen.
Nein, wir spielen wieder mit Gilles Senn. Er hat seine Sache bisher gut gemacht.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DomiNope
25.03.2017 08:45registriert September 2015
Das Freilos ist nun plötzlich übermächtig 😂👍🏻
968
Melden
Zum Kommentar
Jeff Scout
25.03.2017 09:06registriert February 2017
Zug spielte diese Saison eine starke Quali. Lediglich vor den Playoffs nahmen sie sich ein wenig zurück. Dies reichte aber offenbar, um einen hiesigen Eishockeyjournalisten dazu zu verleiten, von einem Freilos zu schreiben. Seine Fehleinschätzungen jemals zugeben? Fehlanzeige!
888
Melden
Zum Kommentar
emptynetter
25.03.2017 08:16registriert April 2014
Ja, arno ist ja bekanntlich immer für eine überraschung gut, aber ich bezweifle, ob das jetzt auch wieder reicht, um die serie zu wenden. zu vieles stimmt im davoser spiel z.zt. nicht. zuviele leistungsträger sind nicht in höchstform oder angeschlagen. und zug schwebt auf wolke sieben.
413
Melden
Zum Kommentar
19

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel