Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New York Islanders right wing Cal Clutterbuck (15) and New Jersey Devils defenseman Mirco Mueller (25), of Switzerland, grab at each other while competing for possession of the puck during the first period of an NHL hockey game, Thursday, Feb. 7, 2019, in Newark, N.J. (AP Photo/Julio Cortez)

Mirco Müller ringt Islanders-Stürmer Cal Clutterbuck nieder. Bild: AP/AP

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

WM-Silberheld Mirco Müller ist kein charismatischer Verteidigungsminister wie Roman Josi. Aber er ist drauf und dran, sich in der wichtigsten Liga der Welt zu etablieren.



Mirco Müller (23) ist ein einsamer Titan. Nach einem Spiel kann er sich in der Regel in aller Ruhe und ungestört umziehen. Nur selten begehrt ihn eine Chronistin oder ein Chronist zu sprechen. Er verteidigt halt unauffällig und trifft selten ins Tor. Diese Saison noch nie und in etwas mehr als 100 NHL-Partien erst zweimal. Und aufsehenerregend böse ist er auch nicht. Seine 38 Strafminuten aus 128 Partien gehen schon fast als Streicheleinheiten durch. In der NHL, dieser Liga der rauen Kerle, ist er ein «Kuschel-Verteidiger». Kein junger Mann für kernige Storys oder eine Polemik.

Ganz ohne Zweifel hat Mirco Müller sein enormes Potenzial nach wie vor nicht ganz ausgespielt. Fast geht vergessen, dass er 2013 von San José in der ersten Runde als Nummer 18 gedraftet worden ist. Die Scouts haben also sein Talent sehr hoch eingestuft.

Wer in der ersten Runde auserkoren wird, bringt es in der Regel nach Ablauf des reglementierten dreijährigen NHL-Einstiegsvertrags mit einem vorgeschriebenen «Lehrlingslohn» von weniger als einer Million in der vierten NHL-Saison zum Millionär.

Die zweite Chance

Aber Mirco Müller arbeitet bei New Jersey in seiner fünften NHL-Saison nach wie vor zu einem «Stiftenlohn» in der Höhe von 925'000 Dollar brutto. Davon geht rund die Hälfte schon mal durch Steuern weg.

San José hatte Mirco Müller im dritten und letzten Vertragsjahr nicht einmal mehr zehn Minuten Eiszeit pro Partie gewährt, ihn oft ins Farmteam zurückversetzt und schliesslich Glauben an ihn verloren.

Aber ein Erstrundendraft bekommt immer eine zweite, meistens auch eine dritte Chance. Im Juni 2017 haben die New Jersey Devils Mirco Müller recht «billig» im Austausch mit Draftrechten erworben und für zwei Jahre unter Vertrag genommen. Einen Spieler mussten sie als Kompensation nicht hergeben.

So wurde der Trade damals vermeldet.

Dabei bringt Mirco Müller eine nahezu perfekte Mischung aus Grösse, Kraft, Wasserverdrängung, Beweglichkeit, Spielintelligenz und Technik aufs Eis.

Fast so talentiert wie die Schwester

Er ist mit ziemlicher Sicherheit nach Roman Josi der beste, aber eben nicht der charismatischste Verteidiger mit Schweizer Pass. Unsere höchste Liga würde er nach Belieben dominieren.

Eigentlich ist er fast so talentiert wie seine Schwester Alina (20). Sie war im Februar 2014 in Sotschi mit 15 Jahren die jüngste Olympiateilnehmerin der helvetischen Delegation. Sie erzielte das vierte und alles entscheidende Tor zum 4:3 im historischen Bronze-Spiel gegen Schweden und kam ins olympische All-Star-Team. Nun studiert sie diese Saison in der Northeastern University bei Boston und ist dort mit aktuell 41 Punkten aus 28 Partien eine der besten Stürmerinnen im nordamerikanischen Frauenhockey. «Wir stehen in regelmässigem Kontakt», sagt Mirco Müller. «Über Thanksgiving hatte Alina schulfrei und hat mich in New Jersey besucht. Boston ist ja nur drei oder vier Autostunden entfernt.»

Alina Müller mit einem herrlichen Assist für Teamkollegin Kasidy Anderson.

Doch zurück in die NHL. Im ersten Jahr mit den Devils limitierte eine Verletzung Mirco Müllers Saison auf 28 NHL-Partien. In der Schlussphase war er wieder fit, gehört zum Team, das erstmals seit 2012 (damals verloren die Devils das Finale gegen Los Angeles) wieder die Playoffs erreichte und holte mit der Schweiz WM-Silber.

Stammgast auf der Tribüne

Und nun sehen wir immer mehr den wahren Mirco Müller. Dafür brauchte es allerdings einen «Kick». Coach John Hynes liess ihn diese Saison bei insgesamt 17 Partien auf der Tribüne schmoren.

Der Winterthurer weiss warum. Das Gespräch mit dem Cheftrainer habe zwei, drei Minuten gedauert. «Er sagte mir, was er von mir erwartet, und ich habe versucht, das umzusetzen.» Nein, nein, er habe nicht widersprochen. Das gehöre sich ganz einfach nicht. «Der Trainer ist der Chef.»

John Hynes habe ihn gemahnt, selbstbewusster aufzutreten, mehr Härte zu zeigen und auch mutiger mit der Scheibe zu sein. «Er hatte ja recht, ich bin schliesslich einer der grössten Spieler im Team.» Es helfe, wenn er mal mit einem harten Check Präsenz markiere. Mit 191 Metern und 95 Kilo ist er selbst in der härtesten Liga der Welt ein Riese. Aber eben: ein sanfter Riese.

epa06752982 Switzerland's defender Mirco Mueller, left, vies for the puck with Sweden's forward Viktor Arvidsson, centre, past Switzerland's goaltender Leonardo Genoni, right, during the IIHF 2018 World Championship, during the Gold Medal game between Sweden and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, 20 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

An der WM konnte Müller sein wahres Talent zeigen. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Trainer hatte eigentlich nur moniert, was ja die Statistiken schon sagen: kaum Strafen, gemessen an seinem enormen Talent zu wenig Skorerpunkte.

Im Training musste Mirco Müller nun seinen Trainer beeindrucken und sich ins Team zurückkämpfen. Das sei nicht ganz einfach gewesen. Er konnte ja nicht einfach seine Teamkameraden beim Üben überhart angehen.

Schliesslich hat der WM-Silberheld seinen Coach überzeugt und ist ins Team zurückgekehrt. Inzwischen bekommt er in einzelnen Partien mehr als 20 Minuten Eiszeit, im Durchschnitt sind es diese Saison etwas mehr als 18 Minuten. So viel wie noch nie.

Den wahren Mirco Müller haben wir eigentlich erst einmal gesehen: bei der letzten WM. Mit sechs Skorerpunkten aus zehn Partien war er ein Schlüsselspieler in unserem WM-Silberteam. Wer auf höchstem Weltniveau mehr als einen halben Punkt macht, müsste eigentlich in der NHL produktiver sein. Aber es dürfte eben einfacher sein, unter Patrick Fischer in einem WM-Team, das sich auf einer Mission befindet, sein Potenzial zu entfalten, als im rauen Alltag der NHL. Und da es New Jersey wohl nicht für die Playoffs reichen wird, wird Mirco Müller auch bei der nächsten WM wieder dabei sein.

Dass Mirco Müller die NHL nicht im Sturm erobert hat, hängt wohl auch mit seiner angenehmen, sympathischen Art zusammen. Er ist freundlich, fast scheu und ihm fehlt eine Prise jenes Selbstvertrauens («hoppla, jetzt komme ich!»), das einer Karriere in diesem rauen Business manchmal hilft.

Aber auf Dauer wird sich Mirco Müller mit seiner leisen Art durchsetzen. Weil die Coaches seine Qualitäten zu schätzen wissen. Im Frühjahr läuft der Vertrag aus. Die Chancen stehen sehr gut, dass er mit einem neuen Kontrakt endlich seinem Talent entsprechend entlöhnt und Dollarmillionär wird. «Daran denke ich nicht», sagt Mirco Müller in seiner bescheidenen Art. «Ich konzentriere mich darauf, in jedem Spiel das Beste zu geben. Um den Rest kümmert sich mein Agent.»

Wo er recht hat, da hat er recht. Schliesslich muss er, wie alle, dem Agenten fünf Prozent seines Salärs als Provision abgeben und inzwischen erlaubt der amerikanische Steuervogt nicht einmal mehr, die Agenten-Entschädigung von der Steuer abzusetzen.

Doch die Investition lohnt sich: Sein Agent André Rufener ist im NHL-Business einer der besten und einflussreichsten seines Faches. Wenn er es nicht schafft, Mirco Müller zum Dollarmillionär zu machen – dann vermag es auch der Hockeygott nicht.

So viel ist jedes NHL-Team wert

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • headless 13.02.2019 12:38
    Highlight Highlight Ich würde es ihm gönnen. Und immer schön aufpassen, mit deinen 191 meter und dem hallendach 😂
  • Mike Mueller 12.02.2019 18:16
    Highlight Highlight Der Wawrinka des Eishockey - immer im Schatten der „grossen“ Stars (Roman Josi und Nico Hischier) aber immer noch sackstark!
  • feuseltier 12.02.2019 17:05
    Highlight Highlight Mir persönlich gefällt er, wie er spielt und ist. Ein stiller Macher.
    Mach weiter so!
  • miarkei 12.02.2019 16:16
    Highlight Highlight Ich würde es ihm wirklich gönnen, wenn er sich noch durchsetzen kann und auch mal einige Skorerpunkte dazukommen.

ZSC Lions – Fluch und Segen eines antiautoritären Hockey-Experiments

Immer mehr zeigt sich: Der Trainerwechsel hat bei den ZSC Lions nur eine politische Wirkung. Die Zürcher sind von den SCL Tigers vorgeführt worden und haben im Ringen um die letzten Playoffplätze einen wichtigen Punkt verloren.

Vorgeführt worden? Immerhin haben die ZSC Lions nach Penaltys noch 2:1 gewonnen. Aber der Punktverlust könnte fatale Folgen haben und den Meister die Playoffs kosten. Ja, die Zürcher sind vorgeführt worden. Die teuerste Mannschaft der Liga, veredelt mit meisterlichen Stars, WM-Silberhelden und Nationalspielern, gecoacht vom charismatischsten Schweizer Klubtrainer seit Bibi Torriani ist auf eigenem Eis mit 43:18 Torschüssen dominiert und im Schlussdrittel tatsächlich vorgeführt worden …

Artikel lesen
Link zum Artikel