Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers  Sportchef Joerg Reber, links, im Gespraech mit Head Coach Scott Beattie, anlaesslich des Fototermins  der SCL Tigers, am Dienstag 9.August 2016 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Tigers Sportchef Jörg Reber und Trainer Scott Beattie suchen noch einen Ausländer für ihr Team. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Langnau sucht einen Ausländer – kommt die Lösung aus dem Osten?

Langnaus Sportchef Jörg Reber ist daran, einen fünften Ausländer zu verpflichten. Ein Kandidat ist der slowakische Nationalstürmer Radovan Pulis.



«Wann könnte er kommen?» So fragte gestern Jörg Reber den Agenten von Radovan Pulis. Das will noch nicht heissen, dass er den slowakischen Nationalstürmer verpflichten will. Aber das heisst, dass der tüchtige Sportchef die Geduld verloren hat und einen fünften Ausländer sucht. Langnau kann es sich nicht leisten, nur mit drei Ausländern zu spielen und der kanadische Center Brendan Shinnimin leidet seit Saisonbeginn an einer Schulterverletzung. Gestern konnte er gegen die ZSC Lions nicht antreten.

Bild

Radovan Pulis könnte bald für die Tigers spielen. Bild: KEYSTONE

Aber der Markt ist ausgetrocknet. Das Angebot wird erst wieder grösser, wenn die NHL-Camps zu Ende sind. Das dauert aber noch mehr als zwei Wochen. Die slowakische Extraliga ist ein alternativer Markt. Die Liga ist wirtschaftlich zu schwach, um junge Spieler, die für eine westeuropäische Liga taugen, halten zu können. Deshalb haben die Besten in ihren Verträgen eine Ausstiegsklausel für den Fall eines Angebotes aus den westlichen «Wohlstandsligen».

Pulis und Majdan stehen bereit

Einer davon ist Radovan Pulis. Der kräftige Stürmer (186cm/95kg), der Flügel und Center spielen kann, ist bereits in der Schweiz angekommen. Er stürmt für den EHC Winterthur, das NLB-Überraschungsteam der Saison und hat dort in vier Partien drei Punkte gebucht.

Eigentlich wollten die Zürcher ja ohne Ausländer spielen. Aber Radovan Pulis will eben unbedingt im gelobten Hockey-Land Schweiz Karriere machen und ist deshalb bereit, für sehr wenig Geld in Winterthur zu spielen. Damit er sich zeigen kann. Und siehe da, bereits sind mehrere NLA-Klubs auf Ausländersuche.

Bild

Auch Stürmer Juraj Majdan ist auf Abruf bereit.

Der Agent von Radovan Pulis hat noch einen Stürmer im Angebot. Juraj Majdan (25), letzte Saison Topskorer der slowakischen Liga (54 Spiele/53 Punkte, davon 22 Tore). Er ist allerdings Flügel. Auch er kann jederzeit kommen.

Auch Biel sucht einen Ausländer

Jörg Rebers Problem: Biels Sportchef Martin Steinegger sucht ebenfalls per sofort einen temporären Ersatz für den verletzten Jacob Micflikier, der sich im Spiel gegen Servette einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hat. Auch Biel gehört zu den Teams, die sich eigentlich nicht leisten können, nur mit drei Ausländern zu spielen.

Biels Stuermer Jacob Micflikier, links, und Servettes Verteidiger Travis Ehrhardt von Kanada, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der NLA zwischen dem EHC Biel und Genf Servette HC, am Dienstag, 20. September 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Biels Jacob Micflikier (links) verletzte sich im Spiel gegen Servette. Bild: KEYSTONE

Die Langnauer sind geschäftstüchtig und haben letzte Saison als einzige neben dem SC Bern Gewinn erwirtschaftet. Mit dem Ein- und Ausfliegen von Ausländern geht bald einmal so viel Geld verloren wie mit langsamen Rennpferden, schnellen Frauen und teuren Autos. Der Agent von Radovan Pulis ist auch ein berühmter, preisgekrönter Winzer und die Langnauer verdienen viel Geld mit der Gastronomie im Stadion. Vielleicht lässt sich da ja ein Deal mit Weinlieferungen machen.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andre63 24.09.2016 15:31
    Highlight Highlight der ehcb hat letzte saison auch einen gewinn erarbeitet.
  • Mänu Renfer 24.09.2016 15:24
    Highlight Highlight jetz verliere ich also auch langsam die geduld mit meinem tüchtigen sportchef...
    statt den trainer zu entlassen hilt er einen 2. plavucha...
    ich gehe bald 40 jahre in die ilfishalle...und warte noch immer auf die erste echte verstärkung aus dem osten!
    • Tikkanen 24.09.2016 16:22
      Highlight Highlight ...du vergisst den Pschigotta!😖Das hiess doch "der Kampf der Tiger" und Merlins Grosi kam doch aus Krakau😳😂

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel