DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM TRAINERWECHSEL BEIM EHC KLOTEN UND DER UEBERNAHME DURCH ANDRE ROETHELI, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 6. APRIL 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Kloten Flyers Sportchef Andre Roetheli im Gespraech mit Medienvertreter vor dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Ambri Piotta am Samstag, 1. Dezember 2012, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Vermag der neue Trainer André Rötheli den EHC Kloten zu retten? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Von Roman Kilchsperger zum Dalai Lama – warum in Kloten alles ganz einfach sein kann

Ist der neue Trainer André Rötheli das «Glückskind», das Kloten wie durch Zauberhand rettet? Vieles spricht dafür.



Alles was war, zählt nicht mehr. Öfter als im richtigen Leben gibt es im Sport immer wieder eine neue Chance. Wenn der neue Trainer André Rötheli (47) in der Liga-Qualifikation vier Spiele hintereinander gegen die Rapperswil-Jona Lakers gewinnt, ist Kloten gerettet. So einfach ist das. Nur vier Siege.

Die Chancen, dass ihm dieses Kunststück gelingt, stehen gut. So sehr die Mannschaft auch zerrüttet und verunsichert sein mag: der gordische Knoten kann er mit einem einzigen Streich lösen.

Das Beispiel des gordischen Knoten passt gut zu Kloten und zu André Rötheli. Der «gordische Knoten» bezeichnete einst in der Antike die kunstvoll verknoteten Seile am Streitwagen von König Gordios.

Es schien so unmöglich, diesen Knoten zu lösen wie jetzt Kloten zu retten. Viele kluge und starke und reiche Männer hatten es versucht. Alle scheiterten. So wie viele kluge und starke und reiche Männer schon vergeblich versucht haben, Kloten zu retten und zu sanieren.

Den Knoten lösen

Alexander der Grosse löste das Problem auf verblüffend einfache Art und Weise. Er durchtrennte den Knoten mit einem einzigen kräftigen Schwerthieb. Heute bedeutet die Redewendung «den gordischen Knoten lösen» die Lösung eines scheinbar komplizierten und unlösbaren Problems mit einfachen Mitteln.

Trainer Kevin Schläpfer (48) wusste sehr wohl, wie der gordische Knoten in Kloten gelöst werden kann: durch die Torproduktion von Denis Hollenstein (28) und Vincent Praplan (23).

Vincent Praplan hat bei der letzten WM in 8 Partien 4 Tore erzielt. In Kloten war es in den letzten 11 Spielen noch ein einziges. Denis Hollenstein hat in seiner besten Saison (2016/17) in 50 Partien 23 Mal getroffen und zum WM-Silber von 2013 in 10 Spielen 4 Tore beigesteuert. In den letzten 9 Partien für Kloten hat er nicht mehr getroffen und in den letzten 28 Partien viermal. Gleich oft wie an der WM 2013.

EHC Kloten Stuermer Vincent Praplan, links, gegen HC Ambri-Piotta Torhueter Benjamin Conz im vierten Eishockey Spiel des Playout-Final der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Ambri-Piotta am Montag, 2. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Stürmer Vincent Praplan in Aktion. Bild: KEYSTONE

Die beiden wichtigsten Feldspieler der Klotener gehören zu den besten Flügelstürmern mit Schweizer Pass. Sie geniessen allerhöchste Anerkennung: Denis Hollenstein hat bei den ZSC Lions einen hoch dotierten Fünfjahresvertrag (!) bekommen und Vincent Praplan wird nächste Saison für San José in der NHL, der besten Liga der Welt stürmen.

Eine schwierige Aufgabe für Rötheli

Kevin Schläpfer hat deshalb oft gesagt: «Wenn Hollenstein und Praplan ihre Tore machen, dann ist alles kein Problem. Dann gewinnen wir die Liga-Qualifikation». Das ist auch der Grund, warum er nie Massnahmen ergriffen hat. Es gab nur den schüchternen Versuch, Denis Hollenstein und Vincent Praplan zwischendurch nicht in der gleichen Linie laufen zu lassen. Die fehlende Torproduktion dieser beiden Stürmer hat Kevin Schläpfer letztlich den Job gekostet.

Trainer Andre Roetheli, Mitte, Felix Hollenstein Assistenzcoach, rechts hinten, und Niklas Gaellstedt, Assistenzcoach, rechts Mitte, beim Training des EHC Kloten, in der Swiss Arena in Kloten, Sonntag, 8. April 2018. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Es braucht mehr Tore. André Rötheli im Training. Bild: KEYSTONE

André Rötheli muss das Eishockey in Kloten nicht neu erfinden. Er muss nur dafür sorgen, dass Denis Hollenstein und Vincent Praplan wieder Tore zelebrieren. Sonst gar nichts. So einfach ist es.

Wenn wir also wissen wollen, ob sich Kloten retten kann, müssen wir die Frage beantworten, ob André Rötheli seine beiden Stürmerstars dazu bringt, wieder ins Tor zu treffen. Als neutrale Beobachter können wir sagen: Wenn Kevin Schläpfer dazu nicht in der Lage war, dann ist es André Rötheli erst recht nicht. Immerhin gilt Kevin Schläpfer immer noch als «Hockeygott». Weil er zweimal Biel in beinahe aussichtsloser Lage in der Liga-Qualifikation vor dem Abstieg errettet hat.

André Rötheli hat keinerlei vergleichbaren Verdienste als Trainer. Ja, er war überhaupt noch nie während einer ganzen Saison Cheftrainer eines NLA-Teams. Und doch bringt er alle Voraussetzungen mit, um Kloten zu retten.

Psychologie kann helfen

Es geht jetzt nicht mehr um Taktik, um Spielsysteme, um Konditionstraining, um technische und taktische Schulung. Auch alle Torheiten, Irrtümer, Versäumnisse der Klubführung spielen keine Rolle mehr. Es geht nur noch um Psychologie. Entweder kann der Trainer Psychologie oder er kann nicht. Und natürlich muss der Trainer auch ein «Hockey-Glückskind» sein.

Gegensätzlicher als sein temperamentvoller, charismatischer Vorgänger könnte André Rötheli nicht sein. Es ist wie ein gefühlter Wechsel von Roman Kilchsperger zum Dalai Lama. Und genau das ist Klotens Chance: der ruhige, bisweilen phlegmatisch wirkende Oltner, als Spieler ein sanftes Genie, bringt die unerschütterliche Ruhe, Weisheit und Gelassenheit mit, die es im Existenzkampf braucht. Und er ist ein Hockey-Glückskind. Aufstieg mit Olten in die NLA (1988), Captain bei Zugs einzigem Meistertitel (1998). 2003 wird er mit Lugano Meister, 2004 mit dem SC Bern.

André Rötheli gehörte zu jenen ganz grossen Spielern, die dem Puck nicht nachrennen, die den Puck nicht erkämpfen müssen. Die es sich leisten können, den Puck zu sich kommen, den Puck für sich arbeiten zu lassen. Ein bisschen wie Wayne Gretzky.

Tore machen lassen

Und so ist es jetzt auch bei seinem bisher heikelsten Job als Trainer. Er muss nichts erzwingen. Nichts erkämpfen. So wie André Rötheli einst als Spieler den Puck für sich arbeiten liess und ihm nicht nachrennen musste, so muss er jetzt seinen beiden Stars auch nicht nachrennen. Er muss nur Denis Hollenstein und Vincent Praplan dazu bringen, für ihn, für Kloten Tore zu produzieren. Er muss nicht drohen, toben, bitten oder betteln. Er muss sie nur machen lassen.

Wer sagt, weil Denis Hollenstein und Vincent Praplan ihre Zukunft ja längst in Zürich und Nordamerika geregelt haben, sei ihnen Klotens Schicksal egal, tut beiden zutiefst unrecht.

Kloten's Topscorer Denis Hollenstein, right, fights for the puck with Ambri's player Eliot Berthon, left, during the fifth match of the playout final of the National League Swiss Championship between HC Ambri-Piotta and EHC Kloten, at the ice stadium Valascia in Ambri, on Thursday, April 5, 2018. (PPR/Ti-Press/Samuel Golay)

Denis Hollenstein. Bild: PPR/TI-PRESS

Gute Stürmer sind sensible Spieler. Wenn sie den Trainer nicht mehr mögen, den sie Tag für Tag sehen müssen, dann verkümmern sie.

Gewährsleute melden aus Kloten übereinstimmend: Kevin Schläpfer hat den Zugang zu Denis Hollenstein und Vincent Praplan nie gefunden. Warum das so ist, spielt keine Rolle. Weil es nie der Fehler des Trainers oder der Spieler ist. Vielleicht passte Kevin Schläpfers extrovertierte, temperamentvolle, laute Art nicht ins dörfliche, eher von nordischer Kühle geprägte Hockeyklima. Aber das spielt jetzt keine Rolle mehr. Manchmal passt es einfach nicht zusammen. Das kommt im richtigen Leben vor und im Eishockey.

Nun ist Kevin Schläpfer nicht mehr da. Das alleine müsste eigentlich zu der rettenden Steigerung der beiden Nationalstürmer führen.

Eine Ode an Kloten

Ja, so einfach ist es manchmal. Auch in dieser kleinen Welt eines Hockey-Dorfes im Züribiet. Voller Intrigen, Schnurren und Schwänke, wie sie uns der wortgewaltige Poet Gottfried Keller beschrieben hat («Seldwyla»).

Katja Ebstein hat ein Lied («Theater») gesungen, das nach ein paar Handgriffen wie eine Ode an Kloten tönt. Und uns vor Augen führt, was in den nächsten Tagen dort über die Hockey-Bühne gehen wird.

«Sie setzen jeden Abend eine Maske auf und sie spielen wie die Rolle es verlangt. An das Klotener Hockey-Theater haben sie ihr Herz verkauft.

Sie sind König, Bettler, Clown im Rampenlicht. Doch wie’s tief in ihnen aussieht, sieht man nicht.

Klotener Theater, Klotener Theater, der Vorhang geht auf, das Spiel beginnt. Dann wird der Schluefweg zur Welt, Himmel und Hölle zugleich.

Und der Clown an der Bande der muss lachen, auch wenn ihm zum Weinen ist, und das Publikum sieht nicht, dass eine Träne fliesst.Alles ist nur Theater und doch auch Wirklichkeit Klotener Hockey-Theater – das Tor zur Phantasie.»

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey Saison 2017/18

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel