DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico Hischier musste sich nach der NIederlage erstmal hinsetzen.
Nico Hischier musste sich nach der NIederlage erstmal hinsetzen.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Die Magie gefunden, das Glück verloren – das grösste Drama unseres Hockeys

Wahrscheinlich ist es das beste Spiel, mit Sicherheit aber das grösste helvetische Hockey-Drama aller Zeiten. Die Schweiz kassiert 0,4 Sekunden vor Schluss den Ausgleich und verliert in der Verlängerung das WM-Viertelfinale gegen Kanada 2:3.
23.05.2019, 20:0624.05.2019, 09:15
klaus zaugg, kosice

Dieses Tor wird Leonardo Genoni nie mehr vergessen können. Ihm, dem Perfektionisten, wird diese Szene noch hundertmal durch den Kopf gehen. Sie wird ihn in seinen Träumen heimsuchen. Und er wird mit sich selbst hadern. Im Sinne: Hätte ich diesen Puck halten, dieses Tor verhindern können?

Es ist der letzte, der allerletzte Versuch der Kanadier in der regulären Spielzeit. Exakt 0,4 Sekunden vor Schluss rutscht der Puck – abgeprallt von Leonardo Genoni – zum 2:2 über die Linie. Verlängerung. Später Niederlage. Hätten die Schweiz der Welt nicht so präzise Uhren beschert, wären wir jetzt im Halbfinale. Aber das ist wiederum eine andere Geschichte.

Das bitterste Gegentor der jüngeren Nati-GeschichteVideo: YouTube/IIHF Worlds 2019

Hätte Leonardo Genoni so ein Tor wie dieses 2:2 während eines Qualifikationsspiels gegen die Lakers oder gegen Langnau kassiert, dann würden Kritiker monieren: nicht unhaltbar.

Genoni trägt keine Schuld

Aber so ein Urteil wäre bei diesem Tor der Kanadier so respektlos wie wenn wir Albert Einstein vorhalten würden, er habe sich einmal beim Bezahlen seines Mittagessens in der Kantine des Patentamtes Bern (wo er tatsächlich arbeitete) verrechnet.

Warum 0,4 Sekunden?
Der offizielle Spielrapport sagt nicht, wie lange die Partie noch gedauert hätte. Rapportiert wird beim 2:2 die Zeit von 59:59 Minuten.

Die Uhr ist mit den TV-Bilder gekoppelt. Auf den TV-Bildern sehen wir die laufende Uhr, die Zehntessekunden anzeigt. Zum Zeitpunkt, da der Puck über die Torlinie rutscht, zeigt diese Uhr 0,40 Sekunden an.

Leonardo Genoni hatte bis zu diesem Zeitpunkt mehr als 96 Prozent der Schüsse abgewehrt. Eine grössere nervliche Anspannung als in den letzten Sekunden dieser Partie gegen Kanada ist im Sport gar nicht möglich.

Leonardo Genoni muss sich keine Vorwürfe machen.
Leonardo Genoni muss sich keine Vorwürfe machen.Bild: AP/AP

Wenn in so einer Situation ein Mensch ein Stück Hartgummi, das mit mehr als 100 km/h auf ihn zurast, nicht abzuwehren vermag, so ist er von aller Schuld freizusprechen. Wahrlich, wahrlich, wahrlich ein Schelm, wer auch nur an das Wort «Lottergoalie» denkt. Und auch noch Schande über alle, die so etwas denken.

Leonardo Genoni fehlten 0,4 Sekunden zur sportlichen Unsterblichkeit. 0,4 Sekunden haben aus einem strahlenden einen unglücklichen Helden gemacht.

Die Schweizer haben nicht versagt. Sie haben alles richtig gemacht.

Aber wenn die Enttäuschung einmal überwunden ist, wird Leonardo Genoni bald merken, dass ihn gerade dieses Drama ewigen Ruhm beschert. Das Publikum erinnert sich an die strahlenden Helden. Aber es erinnert sich noch viel länger an seine unglücklichen Helden. Sie berühren unsere Seele und Herz stärker.

Dürfen wir ein Spiel, das 40 raue Kerle und zwei Torhüter auf einer rutschigen Unterlage ausgetragen, aus Schweizer Sicht auf einen Mann, auf Leonardo Genoni reduzieren? Ja, das dürfen wir. Im Sinne einer Homage an diesen grandiosen Torhüter. Nicht als Kritik – da seien die Hockeygötter davor!

Die Schweizer reisen nun als unglückliche Helden dieser WM 2019 heim. Sie waren so gut wie vor einem Jahr, als sie bis ins Finale gegen Schweden kamen. Sie haben nicht versagt. Sie haben alles richtig gemacht. Sie sind nur nicht mit der Medaille belohnt worden, die sie verdient hätten.

Die ganz grosse Kunst ist es, die Magie des Spiels zu finden. Den Spielern Selbstsicherheit und Ruhe zu vermitteln, die erst grosse Erfolge möglich machen. Das ist Patrick Fischer gelungen.

Fischer hat die Magie entfacht

Sie haben die Magie ihres Spiels im richtigen Moment wiedergefunden – aber dabei das Glück und das alles entscheidende Spiel verloren.

Bei der WM 2019 haben wir trotzdem das beinahe perfekte Turnier erlebt. So wie es nur die Grossen spielen. Und zu den Grossen gehören wir ja. Auch und erst recht nach dieser Niederlage.

Zuerst der sichere Gewinn der «B-WM» mit vier Siegen gegen die Kleinen (Italien, Lettland, Absteiger Österreich und Norwegen). Die Viertelfinals sind bereits gesichert.

Nun drei Niederlagen gegen die, die auf unserem Niveau spielen (Schweden, Russland, Tschechien). Nun spielen die Resultate keine Rolle mehr. Es geht darum, das Spiel, das Powerplay, die Defensivorganisation zu justieren. Im spielerischen Maschinenraum alles zu revidieren und ölen. Die perfekte Linienkombination zusammenzustellen. Die Magie im Spiel zu finden. Das Teile eines weltmeisterlichen Puzzles so zusammenzusetzen, dass im Viertelfinale alles passt, funktioniert.

Patrick Fischer hat auch dieses Jahr alles richtig gemacht.
Patrick Fischer hat auch dieses Jahr alles richtig gemacht.Bild: KEYSTONE

Das Justieren und Organisieren ist noch keine Kunst. Dazu sind alle gut ausgebildeten Coaches und ihre Assistenten auf diesem Niveau in der Lage.

Die ganz grosse Kunst ist es, die Magie des Spiels zu finden. Den Spielern die Selbstsicherheit und die Ruhe zu vermitteln, die erst grosse Erfolge möglich machen. Erst diese Magie macht es möglich, unter den Besten die Besten zu sein.

Diese Magie kann nur der Zeremonie-Meister der Emotionen finden. Der Cheftrainer. Genau das ist Patrick Fischer im entscheidenden Augenblick erneut gelungen. So wie 2018. Im Viertelfinale ist diese Magie wieder da. Das Powerplay funktioniert auf einmal. Aus den zwei ersten Strafen machen die Schweizer die zwei Tore zum 1:0 und 2:1. Sie münzen zwei von drei gegnerischen Ausschlüssen in Tore um.

Dieses Viertelfinaldrama von 2019 ist der Perfektion des Spiels der Schweizer geschuldet. Dem richtig von Nationaltrainer Patrick Fischer zusammengestellten und magistral vorbereiteten und gecoachten WM-Team. Verbandspräsident Michael Rindlisbacher möchte den 2020 nach der WM auslaufenden Vertrag so schnell wie möglich bis und mit der olympischen Saison 2022 verlängern. Damit die Saison 2019/20 mit der WM im eigenen Land nicht durch Spekulationen um die Zukunft des charismatischen Nationaltrainers gestört wird. Aber seine Verwaltungsratskollegen bremsen noch. Auch das ist wiederum eine andere Geschichte.

Kehren wir zum Spiel, zum Drama zurück: Ein paar Sekunden haben genügt, um der Welt zu zeigen, was die Qualität unseres Eishockeys ausmacht. Später werden 0,4 Sekunden die Schweizer um den Lohn für ihrer fabelhaften Leistungen bringen.

Lino Martschini hat bewiesen, dass er auf WM-Niveau spielen kann.
Lino Martschini hat bewiesen, dass er auf WM-Niveau spielen kann.Bild: EPA/KEYSTONE

Es ist eine Szene, die wir für einen Werbefilm über unser Hockey verwenden können. Drei Sekunden vor der zweiten Pause trifft Nico Hischier im Powerplay zum 2:1. Fast, aber eben nur fast das Siegestor. Diesen Treffer haben der grösste (Nino Niederreiter/188 cm) und der kleinste Stürmer (Lino Martschini/165 cm) vorbereitet. Es ist die Zusammenarbeit zwischen einem Star in der NHL und einem Star aus der heimischen Liga. Das spricht für die Qualität der National League.

Die Art und Weise, wie sich Zugs Zauberzwerg furchtlos vor dem kanadischen Tor behauptet und die Scheibe direkt zu Nico Hischier weiterleitet – das ist aller höchste Hockeykunst, eine Kombination aus Mut, Spielintelligenz und Technik.

Das waren bei dieser WM 2019 die Qualitäten der Schweizer: Ruhe, Selbstvertrauen, Mut, Schlauheit, Technik und Tempo.

In der Schlussphase der regulären Spielzeit entreissen uns die Kanadier mit dem Mute der Verzweiflung den Sieg, zwingen das Glück und finden die Magie.

Glück und Pech sind im Sport die Argumente der Verlierer. Aber es gibt eben auch Ausnahmen von dieser Regel.

Wer 0,4 Sekunden vor Schluss das Halbfinale an einer WM verpasst, darf von Pech reden – und ist trotzdem ein Sieger.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Würde sogar nach Nordkorea fliegen» – Vincent Kriechmayr hält nichts von Olympia-Boykott

2022 wird das Jahr der umstrittenen Grossanlässe. Bevor im November und Dezember die Fussball-WM in Katar durchgeführt werden, finden im Februar in Peking die Olympischen Winterspiele statt.

Zur Story