DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC-Headcoach Serge Aubin im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und den Rapperswil-Jona Lakers, am Montag, 29. Oktober 2018, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

ZSC-Coach Serge Aubin.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

ZSC Lions – wenn ein Trainer 31,2 Sekunden vor der Entlassung steht

Bei den ZSC Lions herrscht auf dem Eis ein meisterliches Chaos. Die bange Frage: Ist es auch ohne grossen Dirigenten möglich, meisterliche Musik zu machen?



Zuerst ein bisschen Statistik. Garantiert keine Polemik. Wer es lieber polemisch mag, kann ja diesen Part überspringen.

Also: Der 23. Dezember hat es wahrlich in sich. Am 23. Dezember 2010 reisen die ZSC Lions unter Bob Hartley nach Genf. Allen ist klar: Im Falle einer Niederlage wird der Trainer gefeuert. Die Zürcher gleichen in Unterzahl (3 gegen 5) aus, gewinnen das Penaltyschiessen und werden schliesslich Meister.

Am 23. Dezember 2017 steht Hans Wallsson vor der Entlassung. Er gewinnt in Lausanne 2:1 nach Verlängerung – und muss trotzdem gehen. Sein Nachfolger Hans Kossmann wird Meister.

ZUR ANGEBLICHEN ENTLASSUNG VON HANS KOSSMANN ALS TRAINER DES HC AMBRI-PIOTTA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ambris Trainer Hans Kossmann waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem HC Ambri-Piotta, am Freitag, 13. Januar 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Hans Kossmann. Bild: KEYSTONE

Am 23. Dezember 2018 kann sich Serge Aubin keine Niederlage mehr leisten. 31,2 Sekunden vor Schluss gleicht Fredrik Pettersson gegen Gottéron aus und erzielt in der Verlängerung den Siegestreffer zum 3:2. Der tapfere Goalie-Titan Reto Berra war machtlos.

Dreimal 23. Dezember, dreimal Siege erst jenseits der 60. Minute und bereits zweimal später ein Meistertitel. Drama tut den ZSC Lions gut. Die Frage nun: Stehen die ZSC Lions im Dezember nun näher am Verpassen der Playoffs (wie der SCB nach dem Titel von 2013) oder näher am Titel wie 2011 und 2017?

Die ZSC Lions begehen viele spielerische und taktische Sünden. So viele, dass die Position von Cheftrainer Serge Aubin (43) ohne jede Boshaftigkeit in Frage gestellt werden darf.

Wenn im Spiel einer so erfahrenen, routinierten und teuren Mannschaft so oft das Chaos ausbricht, dann gibt es irgendwo im Maschinenraum ein Problem. Dem stimmt Serge Aubin durchaus zu. Er sagt, das Spiel ohne Scheibe müsse besser werden.

Aber ein Vorwurf trifft nicht zu. Zu sagen, die ZSC Lions seien verwöhnte, arrogante, «uncoachbare» Diven ist erstens respektlos, zweitens polemisch und entspricht drittens ganz einfach nicht der Wahrheit.

Diese Mannschaft lebt. Die Zürcher kämpfen leidenschaftlich. Sie rocken im besten Wortsinn. Der Ausgleich gelingt gegen Gottéron mit einem Kraftakt sondergleichen. 1:42 Minuten vor Schluss ersetzte Serge Aubin Torhüter Lukas Flüeler durch einen sechsten Feldspieler, um das Powerplay noch kräftiger zu machen. Fredrik Pettersson, kein Freund des Trainers, trifft, wie wir bereits wissen, 31,2 Sekunden vor Schluss zum Ausgleich und in der Verlängerung zum 3:2.

Diese Partie, aufwühlend, intensiv und dramatisch, war wie eine Auferstehung der ZSC-Kultur aus dem letzten Jahrhundert. Diese echte Kultur war geprägt von Chaos und Drama auf und neben dem Eis. Der Unterschied zu damals: Das Chaos auf dem Eis ist heute mindestens so gross. Aber neben dem Eis sind die ZSC Lions eine perfekt funktionierende und von Peter Zahner exzellent gemanagte Hockey-Firma.

Aber wenn wir den Unterhaltungswert nicht beachten und die ganze Sache stocknüchtern betrachten, so als wären wir neutrale Hockey-Sachverständige, dann müssen wir ein wenig die Stirne runzeln.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003:

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dass die Balance im Spiel nicht stimmt, zeigt sich schon daran, dass in einer der offensiv bestbesetzten Mannschaften Mitteleuropas ein Verteidiger (Maxim Noreau) den gelben Helm des Topskorers trägt und der alte NHL-Haudegen Kevin Klein (34), der eigentlich im letzten Frühjahr in Pension gehen wollte, gegen Gottéron bei allen drei Treffern den Stock im Spiel hatte.

Die ZSC Lions sind eigentlich eine spielerisch grosse Mannschaft. Eigentlich. Aber sie spielen zu wenig präzis, um den Puck mit Tiki-Taka-Hockey für sich arbeiten zu lassen. Sie laufen lange Wege mit dem Puck, sie müssen die Gegner vom Eis arbeiten, sie verbrauchen zu viel Energie.

Le top scorer zuerichois Maxim Noreau, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et les ZSC Lions ce vendredi 23 novembre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (PPR/Jean-Christophe Bott)

Maxim Noreau. Bild: PPR

Oder um es etwas polemisch zu sagen: Die spielerischen New Yorker Philharmoniker spielen Free Jazz. Interessanterweise erkennen wir im Spiel der ZSC Lions die gleichen Elemente wie im Free Jazz: freie Rhythmik, Einflüsse aus verschiedenen Stilrichtungen und keine Trennung mehr zwischen Solo- und Begleitungspart.

Noch etwas boshafter: Die New Yorker Philharmoniker leisten sich exzellente Chefdirigenten. Grosse Orchester brauchen grosse Dirigenten. Serge Aubin ist (noch?) kein grosser Dirigent. Noch kein Leonard Bernstein des Eishockeys.

Um Free Jazz zu spielen, braucht es hingegen keinen Dirigenten. Ja, es swingt erst so richtig, wenn der Improvisation keine Grenzen gesetzt werden. Wie bei den ZSC Lions. Sie spielen chaotisches Free-Jazz-Hockey. Aber ein meisterliches. Aber der Chronist rät dringend davon ab, gegen die ZSC Lions zu wetten. Sie bleiben ein heisser Titelkandidat – wenn sie die Playoffs schaffen.

Und nun noch ganz, ganz, ganz boshaft. Kritiker monieren, dieser Erfolg über Gottéron sei ein Pyrrhussieg. So werde die Amtszeit von Serge Aubin verlängert und der ideale Zeitpunkt für den Trainerwechsel verpasst. Der Ausdruck Pyrrhussieg wird auf König Pyrrhos zurückgeführt, der nach einem Sieg über die Römer gesagt haben soll: «Noch so ein Sieg, und wir sind verloren.». Auf die ZSC Lions übertragen: Noch so ein Sieg wie gegen Gottéron und wir bringen Serge Aubin nicht mehr von der Bande weg und können den Titel nicht verteidigen.

Das ist wahrlich boshaft. Aber Serge Aubin verbleibt auch nach dem Drama-Sieg gegen Gottéron in einer weit heikleren Tabellenlage, als es Bob Hartley und Hans Wallsson am 23. Dezember 2011 bzw. 2017 waren. Anders als sein kanadischer und schwedischer Vorgänger liegt er mit der Mannschaft nicht auf einem Playoff-Platz.

ZSC Trainer Bob Hartley, rechts, scherzt mit Luca Cunti, links, im Training der ZSC Lions am Montag, 2. April 2012, in der Kebo in Zuerich Oerlikon. Der ZSC trifft am morgigen Dienstag im ersten Playoff Finalspiel in Bern auf den SC Bern. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bob Hartley (rechts). Bild: KEYSTONE

Trotzdem geht der freundliche Kanadier davon aus, dass er am 29. Dezember, wenn seine Boys nach der Pause wieder zum Training antraben müssen, nach wie vor ZSC-Trainer sein wird. «Ich konzentriere mich auf meine Arbeit, auf das, was ich beeinflussen kann.» Alles andere kümmere ihn nicht. Wo er recht hat, da hat er recht.

Item, die Storys über den finnischen Erfolgstrainer Erkka Westerlund (61), der zusammen mit seinem langjährigen Assistenten und Kumpel Hannu Virta (55) sofort nach Zürich kommen könnte, standen nur 31,2 Sekunden vor der Publikation. Sie verbleiben vorerst in der Schublade.

Es ist, wie es ist: 31,2 Sekunden vor Schluss drehten die ZSC Lions die Partie. Eine weitere Niederlage hätte Serge Aubin den Job gekostet. Er stand 31,2 Sekunden vor seiner Entlassung.

In der doch nach wie vor heiklen Lage überlassen wir das weihnächtliche Schlusswort ZSC-Manager Peter Zahner (57): «Sie wissen doch, dass ich mich nicht zur Trainerfrage äussere.»

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys:

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden:

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel