DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Fribourg muss auch Lugano in häusliche Quarantäne.
Nach Fribourg muss auch Lugano in häusliche Quarantäne.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Das Ende der Meisterschaft, wie wir sie kannten – und des Nationalteams

Zwei Wochen lang lebten wir in der Illusion, im Hockey auf einer Insel zu leben. Nun zerstört die Wirklichkeit diese Traumwelt. Gottéron muss die drei nächsten Partien verschieben. Und der nächste Schritt wird die Absage aller Nationalmannschaftstermine in diesem Jahr sein.
14.10.2020, 12:4614.10.2020, 13:38

Fest steht: Gottéron muss die nächsten drei Partien gegen Davos, Lausanne und Servette verschieben. Die Cup-Partie zwischen den Pikes Oberthurgau und Lugano kann nicht wie geplant heute gespielt werden. Ob Lugano auch Meisterschaftspartien absagen muss, entscheidet der Tessiner Kantonsarzt. Bei Gottéron sind vier und bei Lugano ist ein Spieler positiv getestet worden.

Es ist das Ende der durchgetakteten Meisterschaft, wie wir sie seit dem Hallen-Obligatorium (1975/76) kannten. Einer Meisterschaft, die vom September bis zur Meisterfeier im April nach einem festen Plan durchgeführt worden ist. Einer Meisterschaft, bei der es schon eine Polemik gab, wenn eine Mannschaft in einer Woche ein Spiel mehr zu bestreiten hatte.

«Durch die Absage der Champions League und des Spengler Cups sind wir noch flexibler geworden.»
Ligadirektor Denis Vaucher

Seit mehr als 50 Jahren hatte es keine äusseren Umstände mehr gegeben, die den Ablauf in Frage stellten. Diese Planbarkeit hat es möglich gemacht, die Meisterschaft von 28 Spielen (die letzte Saison vor dem Hallen-Obligatorium) auf heute über 60 Partien (inkl. Playoffs) auszubauen und aus dem Hockey ein Geschäft zu machen.

Ligadirektor Denis Vaucher: «Wir haben immer Daten, um Spiele zu verschieben.»
Ligadirektor Denis Vaucher: «Wir haben immer Daten, um Spiele zu verschieben.»Bild: keystone

Aber Spielverschiebungen bedeuten noch lange nicht das Ende der Meisterschaft. Liga-Direktor Denis Vaucher sagt: «Wir haben so oder so immer Daten, um Spiele verschieben zu können. Durch die Absage der Champions League und des Spengler Cups sind wir noch flexibler geworden. Im Extremfall wäre es sogar möglich, die Playoffs zu verkürzen oder ganz abzusagen und die Qualifikation bis Mitte April zu verlängern.»

Oberste Priorität habe die Durchführung einer Meisterschaft unter Einhaltung aller behördlichen Anordnungen. Was er nicht sagt: Bald werden die Nationalmannschafts-Termine (2. bis 8. November und 14. bis 18. Dezember) frei und die Flexibilität wird noch grösser. Der Liga-Direktor sagt lediglich: «Es macht inzwischen keinen Sinn mehr, die besten Spieler von mehreren Mannschaften an einem Ort zu versammeln.»

Die im Ansatz gute Idee von Nationaltrainer Patrick Fischer, von keinem Club mehr als zwei Spieler und von jedem einen aufzubieten, könnte wie ein «Brandbeschleuniger» wirken. Und bei Absage des Deutschland Cups und des Heimturniers in Visp die Nationalmannschaft trotzdem in einer «Blase», abgeschirmt von der Aussenwelt zu Trainingszwecken zu versammeln, ist angesichts der Entwicklung der letzten Tage absurd. Am Donnerstag tagt das Leistungssport-Komitee des Verbandes. Eine gute Gelegenheit, alle Nationalmannschaftstermine bis Ende Jahr abzusagen. So kann ein Eklat vermieden werden. Einflussreiche Klubmanager fordern bereits einen Verzicht auf die Länderspieltermine. Die Russen haben die Teilnahme am Dezember-Turnier in Visp ohnehin bereits abgesagt.

Das Geschäftsmodell des Sportes auf der Basis regelmässiger Massenveranstaltungen steht vor der stärksten Belastungsprobe der Geschichte. Die Klubs haben durch die Einhaltung und Durchsetzung aller behördlichen Vorgaben und die Zuschauer durch vorbildliches Verhalten die Voraussetzungen zur Rettung der Meisterschaft 2020/21 geschaffen. Aber es geht nur noch mit einer Konzentration auf das Wesentliche, auf die nationale Meisterschaft. Weil sie die Geschäftsgrundlage für unsere gesamte Hockeykultur ist.

Alles andere muss zurückstehen. Die Champions League und der Spengler Cup sind bereits abgesagt worden. Die Nationalmannschaftstermine werden folgen.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2G in allen Hockey-Stadien – ein Zuschauerrückgang ist nicht zu befürchten
Wer in den beiden höchsten Hockey-Ligen ins Stadion will, muss geimpft oder genesen sein (2G). Endlich haben sich die Klubs der National League und der Swiss League zu diesem klugen Entscheid durchgerungen. Sie haben es einstimmig getan.

Die 2G-Regelung gilt für alle Partien der National League und der Swiss League sowie für den Spengler Cup. Wer will, kann von einer «Impfpflicht» für Hockeyfans ab 16 Jahren reden. Es wird nun nicht an kritischen Stimmen fehlen. Haben die Klubs Auswirkungen zu befürchten? Nein.

Zur Story