Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Alain Berger, rechts, im Duell mit Fribourgs Jeremie Kamerzin, links, und Niklas Hagman im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 1. Maerz 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: Keystone

Showdown in Zürich

Eismeister Zaugg

Eine bedeutungslose letzte Runde: Noch zwei oder drei Heimspiele für den SC Bern?

Der SC Bern steht kurz davor, als erster Meister die Playoffs zu verpassen. Na und? Die Berner spielen so oder so keine Rolle mehr. 



Ein Drama. Der SC Bern steht kurz davor, als erster Meister die Playoffs zu verpassen. Na und? Die Berner spielen so oder so keine Rolle mehr. Ein Drama. Der SC Bern spielt in Zürich um seine letzte Playoff-Chance. 

Oder doch kein Drama? Nein, es ist kein Drama mehr. Theoretisch ist es zwar richtig, dass der SC Bern, wenn er die Playoffs doch noch schaffen sollte, das Talent und die Erfahrung hätte, um dann in den Viertelfinals die ZSC Lions aus den Playoffs zu kippen. 

Schlechte Karten für den SCB

Tabellenstand vor der letzten Runde. Screenshot: sport.ch

Und die Geschichte lehrt uns, dass der Qualifikationssieger durchaus in der ersten Runde verlieren kann. Der SCB eliminierte 2005 vom achten Platz aus Qualifikationssieger Lugano. Und schied später zweimal selber als Qualifikationssieger in der ersten Runde aus.

Die Berner in einer desolaten Verfassung

Aber diese Sensationen waren nur möglich, weil der Aussenseiter «einen Lauf» hatte. Das ist jetzt nicht der Fall. Der SC Bern ist in einer so desolaten Verfassung, dass die ZSC Lions in den Playoffs den Meister in vier Spielen eliminieren würden. 

Nach dem monatelangen Larifari-Betrieb auch im Training fehlen dem SCB inzwischen Intensität und Energie für eine Playoff-Sensation. 

Es spielt eigentlich keine Rolle, ob der SCB die Playoffs noch schafft oder nicht. Es geht in dieser letzten Runde nur noch darum, ob der SCB in dieser Saison noch drei Heimspiele austragen darf (in der Abstiegsrunde gegen Biel, Zug und die Lakers) oder ob es nur noch zwei Playoff-Heimpartien gegen die ZSC Lions gibt. Gehupft wie gesprungen.

Die ZSC-Spieler feiern den 1:1-Ausgleich von Mathias Seger, beim Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und den ZSC Lions, am Dienstag, 25. Februar 2014, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Souveräner Leader und allfälliger Playoff-Gegner: die ZSC Lions. Bild: TI-PRESS

Playoffs ohne Meister

Wenn der SCB im letzten Spiel in Zürich nicht einen Punkt mehr holt als Lausanne in der letzten Partie in Fribourg, dann sind solche Überlegungen ohnehin nicht mehr nötig: Zum ersten Mal würde der Meister die Playoffs verpassen. Aber es wird in diesem Falle kein kerniges Krisenspektakel geben. Zumal ja der SCB auch theoretisch nicht mehr absteigen kann. 

Marc Luethi, CEO des SC Bern, waehrend der Saison-Medienkonferenz des SC Bern am Montag, 2. September 2013, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Manager Lüthi gibt sich kämpferisch. Bild: KEYSTONE

SCB-General Marc Lüthi sagt zwar vor der letzten Partie gegen die ZSC Lions: «Wir geben nicht auf, bis das letzte Resultat feststeht.» Viel Hoffnung macht er sich allerdings nicht. 

Polemisieren will er aber auch nicht und macht eine politisch korrekte Analyse, die niemanden aufschreckt: «Es war im letzten Frühjahr beim Titelgewinn nicht alles gut und jetzt ist nicht alles schlecht. Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte liegen.»

«Wir geben nicht auf, bis das letzte Resultat feststeht.»

Der Geldfluss bleibt

Diese verhältnismässige Gelassenheit hat einen Grund: Der erstmalige Sturz in die Abstiegsspiele seit dem Wiederaufstieg von 1986 hätte für den SCB praktisch keine wirtschaftlichen Folgen. 

Marc Lüthi: «Weil wir ein ausgeprägtes Bonus-Malus-System haben.» Wenn die Playoffs verpasst werden, reduziert sich die Salärsumme des Teams um 15 Prozent. Damit werden die zu erwartenden Einnahmeausfälle kompensiert. 

Um die wirtschaftliche Existenz möglichst unabhängig vom Sport zu machen, hat Lüthi den SCB zu einem Gemischtwarenladen mit 50 Millionen Umsatz ausgebaut: Nur noch rund ein Drittel wird direkt mit dem Eishockey erwirtschaftet. Der Rest über Gastronomiebetriebe in der Stadt. Die Verbannung in die Abstiegsrunde hätte praktisch keine Auswirkungen auf die Jahresrechnung. Beim SCB gilt auch: Kohle gut, alles gut. 

Kein Trainerwechsel vorgesehen

28.02.2014; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - SC Bern;
Trainer Guy Boucher (Bern) (Sandro Stutz/freshfocus)

Guy Boucher hat das Steuer bis jetzt nicht rumreissen können. Bild: Sandro Stutz

Weil die Existenz nicht gefährdet ist, wird es das übliche Krisenszenario mit Personalwechsel kaum geben. Marc Lüthi sagt bereits jetzt: «Trainer Guy Boucher bleibt in jedem Fall. Er hatte gar keine Chance, in so kurzer Zeit die Wende herbeizuführen. Wir sind ja nicht erst in den letzten fünf Partien in diese Situation hineingeraten.» 

Der kanadische NHL-Bandengeneral hat einen Vertrag bis Ende der übernächsten Saison. Seine Absetzung ist schon aus wirtschaftlichen Gründen kein Thema. Auch eine Amtsenthebung von Sportchef Sven Leuenberger kann praktisch ausgeschlossen werden. Zu gut ist seine Bilanz in den letzten vier Jahren mit zwei Titeln und einem Finale. 

«Es ist nicht so, dass wir einfach zur Tagesordnung übergehen», sagt Marc Lüthi. «Was in dieser Saison passiert ist, tut sehr weh. Auch wenn wir finanziell mit einem blauen Auge davonkommen, so ist der Imageverlust schmerzhaft. Wir müssen und werden über die Bücher gehen.»

Die Teamhierarchie bleibt bestehen

Zwar sagt Marc Lüthi, man werde nicht einfach den Kopf in den Sand stecken. Aber alles deutet darauf hin, dass genau das der Fall sein wird. Der SCB-Chef hat bereits billige Ausreden parat. So führt er etwa an, ein Grund für die Krise seien die vielen verletzten Verteidiger. 

Bereits zeichnet sich ab: Mehr als Wechsel auf den Ausländerpositionen und die bereits bekannten Abgänge und Zuzüge wird es beim SCB kaum geben. Der Mut fehlt, wenigstens alle vier Ausländerpositionen neu zu besetzen. Die Hierarchie im Team wird wohl nicht angetastet. 

Portrait des HC Lugano-Spielers Thomas Ruefenacht, aufgenommen im August 2013 in Lugano, Schweiz. (KEYSTONE/HC Lugano/IJO)

Soll Bern in der neuen Saison mehr Biss geben: Thomas Rüfenacht. Bild: HC LUGANO

Der SCB hat auf nächste Saison bisher nur einen namhaften Zuzug (Thomas Rüfenacht/Lugano). Selbst wenn es noch gelingen sollte, einen Spieler irgendwo aus einem laufenden Vertrag herauszuholen: Ein «Blockbuster-Transfer», der die Chemie von Grund auf verändert, wird es mit ziemlicher Sicherheit nicht geben. 

Marc Lüthi hat zwar eingesehen, dass der Bär eigentlich gründlich gewaschen werden sollte. Aber er versucht erst einmal, den Bären zu waschen, ohne ihn nass zu machen. Das Risiko dabei: Die Krise wird nicht gelöst. Sondern bloss in den nächsten Herbst transferiert.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel