Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joerg Reber, Sportchef  SCL Tigers, waehrend der Vorsaison-Pressekonferenz, am Sonntag, 6. September 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die talentierten Jungen wollen weg – Tigers-Sportchef Jörg Reber steht vor einer Herausforderung. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Langnau laufen die Spieler davon – hilft bald einmal Zugs Trainer Harold Kreis?

Die SCL Tigers erleben eine Gotthelf-Version des Auszuges aus Ägypten. Nach Miro Zryd (23) geht auch Yannick Lennart Albrecht (23). Aber vielleicht wird ja Zugs Trainer Harold Kreis noch ein Verbündeter der Langnauer.



Die Abgänge schmerzen Sportchef Jörg Reber mehr als er zugeben mag. Noch im Herbst, als alle Blätter an den Bäumen und alle seine Spieler an Bord waren, sagte er mit der ihm eigenen Entschlossenheit: «Ich will sie unbedingt behalten.» Er meinte Miro Zryd und Yannick-Lennart Albrecht.

Nun haben ihm beide erklärt, dass sie Ende Saison gehen. «Ja, es stimmt, auch Albrecht hat mir gesagt, dass er Ende Saison geht.» Wohin wisse er nicht. Zug hat bereits bestätigt, dass Zryd kommt. Für Albrecht steht die Bestätigung des neuen Arbeitgebers noch aus.

Tigers Yannick-Lennart Albrecht, jubelt, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Dienstag, 17. November 2015, in der Ilfishalle in Langnau.(KEYSTONE/Marcel Bieri)

Yannick-Lennart Albrecht schaffte bei Langnau den Durchbruch. Bild: KEYSTONE

Beide Spieler verdanken den SCL Tigers ihre Karriere. Beide waren keine Talente, die von der ganzen Liga gejagt wurden. Beide haben in Langnau eine Chance bekommen, sie genutzt und sind zu bestandenen NLA-Spieler geworden. Albrecht hat es sogar schon zu ein paar Operetten-Länderspielen gebracht. Der kräftige Stürmer (188 cm/88 kg) kann Flügel und Center und hat das Potenzial zum Leitwolf.

Gotthelf-Version des Auszugs aus Ägypten

Was ist bloss los? Jörg Reber sagt, beide hätten ziemlich die genau gleiche Begründung für den Auszug aus dem Emmental genannt: «Sie sagten mir, dass sie eine neue Herausforderung suchen und den nächsten Entwicklungsschritt machen wollen.»

Soweit so gut. Der Sportchef muss sich aber die Frage stellen, ob es auch sein könnte, dass junge Spieler der «taktischen Knechtschaft» des gestrengen Zuchtmeisters Heinz Ehlers entfliehen wollen und ein Land suchen, wo Milch und Honig der spielerischen Freiheit fliessen. Sozusagen die Gotthelf-Antwort für den Auszug aus Ägypten.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Samstag, 18. November 2017 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Heinz Ehlers macht, was er muss, um mit Langnau Erfolg zu haben. Doch ist das attraktiv für Talente? Bild: KEYSTONE

In diesem Falle müsste der Sportchef den Trainer, dessen Vertrag Ende Saison ausläuft, thematisieren. Denn zum ersten Mal in der Geschichte liegt es nicht am Geld. Die SCL Tigers sind seit dem Einzug in den neuen Hockeytempel und dem klugen Ausbau der Gastronomie wirtschaftlich so stark wie noch nie in ihrer Geschichte. Sie wären in der Lage gewesen, jede Offerte für Miro Zryd und Yannick-Lennart Albrecht zu kontern. Und trotzdem gehen beide. Das Geld ist also nicht das Problem.

Allerdings ist Langnau nominell eine «kleine» Mannschaft. Um mithalten zu können, braucht es ein noch höheres Mass an taktischem Gehorsam als sonst im Hockey üblich. Und in Zug (oder Bern, Zürich, Lugano und Fribourg) ist auch nicht alles goldene spielerische Freiheit und Weiterentwicklung was glänzt.

Nun, es ist, wie es ist. Spieler kommen und gehen, Klubs bleiben bestehen. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass die, die man unbedingt halten wollte gehen und die, die man eigentlich nicht mehr halten möchte, noch unter Vertrag stehen.

Tigers Emanuel Peter, links und Pascal Berger, rechts, kaempfen um den Puck gegen Davos Goalie Joren van Pottelberghe, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Dienstag, 14. November 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Emanuel Peter kann die Erwartungen in Langnau bisher nicht erfüllen. Bild: KEYSTONE

Sportchef Jörg Reber dementiert zwar. Doch Gewährsleute melden, Langnau wäre unter Umständen, eventuell und vielleicht bereit, die offensiven und defensiven Nullnummern Roland Gerber (33) und Emanuel Peter (33) aus den noch bis 2019 laufenden Verträgen freizugeben.

Die Bilanz der beiden Fehltransfers ist miserabel. Gerber steht bei 23 Partien, einem Tor und einer Bilanz von minus 10. Peter hat nach 21 Spielen zwei «Assistchen» auf dem Konto und eine Minus-8-Bilanz. Beide wurden als Defensivstürmer eingekauft und haben nun von allen Stürmern die miesesten Plus/Minus-Zahlen in der offiziellen Statistik.

Kompetenz in Ambri als Hindernis 

Pech für Jörg Reber, dass in Ambri nun ein kompetentes Management am Ruder ist. Früher konnten solche Spieler mit einer kräftigen Lohnerhöhung zu einem Transfer in die Leventina motiviert werden.

Wie geht es weiter? In Zeiten wie diesen ist es wichtig, nicht gleich den Kopf zu verlieren, gelassen zu bleiben und strategisch – also über den Tag hinaus – zu denken. Das ist auch in Langnau so.

Tigers Miro Zryd, links und Goalie Ivars Punnenovs, kaempfen um den Puck, gegen Luhanos Maxim Lapierre, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Samstag, 4. November 2017 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Zieht es Myro Zryd gleich wieder zurück nach Langnau? Bild: KEYSTONE

Es kann gut sein, dass Zugs Trainer Harold Kreis noch unfreiwillig ein Verbündeter der Langnauer wird. Der meisterlich hochdekorierte, konservative Bandengeneral vertraut lieber «schlachterprobten» Kämpfern als unerfahrenen Rekruten. Kein Schelm also, wer sagt, es könnte dann schon sein, dass sich Miro Zryd gegen die interne Konkurrenz nicht durchsetzen kann, zum Hinterbänkler verkommt und wehmütig an die Zeit zurückdenkt, als er in Langnau noch Eiszeit wie ein Nationalverteidiger bekommen hat.

Dann würde ein vorzeitiger Rücktransfer nach Langnau Sinn machen. Zumal die Langnauer dafür ja die notwendigen finanziellen Mittel hätten. Eigentlich sollte jetzt schon der «Rücknahmepreis» heimlich im Budget der nächsten Saison einkalkuliert werden. Sportchef Jörg Reber muss ob solchen Gedankengängen schmunzeln und sagt: «Daran habe ich tatsächlich auch schon gedacht.»

Kommen Helbling und Suri?

Zugs Sportchef Reto Kläy verwahrt sich allerdings gegen solche polemischen Gedankenspiele. «Es ist nicht einfach, die Entwicklung junger Spieler zu fördern und zugleich Resultate zu erzielen. Aber Harold Kreis hat gerade diese Saison bewiesen, dass er sehr wohl den jungen Spielern eine Chance gibt.» Was er ja auch muss.

Noch ist offen, ob Yannick-Lennart Albrecht am Ende nicht auch noch in Zug landet. Reto Kläy sagt: «Wir sind an ihm interessiert und wir haben noch keine Absage bekommen.»

So oder so sollte sich Jörg Reber in nächster Zeit etwas mit Zug befassen. Reto Kläy sagt nämlich, es sei noch offen, ob die Verträge mit Timo Helbling (36) und Larry Leeger (31) verlängert werden. «Das ist völlig offen.»

Zugs Reto Suri beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und Fribourg-Gotteron, am Freitag, 3. November 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Blickt Reto Suri einer Zukunft im Emmental entgegen? Bild: KEYSTONE

Der Haudegen Timo Helbling könnte den Emmentaler helfen und für ihn wäre eine Saison in Langnau ein echtes Abenteuer zum Abschluss einer grandiosen Karriere. Und Jörg Reber sollte Reto Kläy en passant fragen, ob Reto Suri (28) eventuell interessiert wäre, eine neue, grosse Herausforderung als Leitwolf zu suchen, bevor der Vertrag (bis 2019) in Zug ausläuft. Einfach so. Fragen schadet ja nie.

21 Memes mit Hockeyspielern der National League

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bärner Bube 23.11.2017 14:24
    Highlight Highlight Die beiden offensiven und defensiven Nullnummern wären evt. für Kloten ein Thema. Billig und Kevin würde diesen wieder etwas Feuer geben. Kann ich mir durchaus vorstellen. Suri ins Emmental eher nein. Aber Helbling. Why not!
  • Gondeli 23.11.2017 12:49
    Highlight Highlight Wer nicht bleiben will soll gehen!!!
    Entweder mit Herz und Hand ein Tiger - oder "Tschou"...

    Tiger wird man nicht - Tiger ist und bleibt man!!!

    Läbeslangnou!!!
    • Rexxi 23.11.2017 16:33
      Highlight Highlight Läbeslangnou??

      Klingt ganz nach Höchststrafe!...
    • MARC AUREL 23.11.2017 16:58
      Highlight Highlight So wie Moser und Gerber?😎
  • Beobachter 23.11.2017 12:44
    Highlight Highlight Ich hätte einen anderen Vorschlag: Zug könnte ja Harold Kreis ins Emmental transferieren. Dann hätten die Langnauer Boys wieder mehr Spass, Klaus Zaugg wieder mehr Grund zur Polemik, wenn die Resultate nicht stimmen, und so ganz nebenbei würde es Suri dann in Zug auch sofort wieder viel besser gefallen. Zug würde ich dann die Verpflichtung von Dan Ratushny empfehlen.
    • MARC AUREL 23.11.2017 13:43
      Highlight Highlight Ratuschny? Zug braucht eher ein Trainer wie ADC.
    • Beobachter 23.11.2017 14:11
      Highlight Highlight @Marc Aurel: Ich bin nicht ganz der Meinung. Dass Ratushny in Lausanne entlassen wurde, hatte einen politischen Hintergrund. Man sieht ja, dass es jetzt nicht besser ist. Ich beobachte Ratushny schon seit vielen Jahren, angefangen von der Zeit bei Olten. Sein Leistungsausweis ist einwandfrei. Er hat stets alle Teams besser gemacht, ob in Olten, der DEL oder in Oesterreich. Olten z.B. hat in seiner Zeit ein fantastisch strukturiertes Offensivhockey gespielt. So was würde ich in Zug mit dem aktuellen Spielermaterial gerne sehen. Ich glaube, wir würden noch staunen.
    • MARC AUREL 23.11.2017 15:04
      Highlight Highlight Wir werden es wohl nicht erfahren. Glaube kaum das Zug Ratushny verpflichtet...
  • Grinder 23.11.2017 09:11
    Highlight Highlight Reber braucht den Kläy gar nicht erst zu fragen, den Suris Vertrag läuft jetzt schon aus...
    • Rihanna is Evil 23.11.2017 09:47
      Highlight Highlight Reto Suri hat einen Vertrag bis 2019...
    • Grinder 23.11.2017 11:29
      Highlight Highlight eliteprospects sagt was anderes...
    • goldmandli 23.11.2017 13:30
      Highlight Highlight @grinder
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 23.11.2017 08:23
    Highlight Highlight ...Chlöisu, deine Einleitung ins gestrige Hockeyweek war grandios👏🏻Herrlich wie du die Ausladung vom Fischi Talk dem Eggli genüsslich um die Ohren geknallt hast🤗🍷
  • goldmandli 23.11.2017 07:59
    Highlight Highlight Wenn Miro Zryd gut genug ist, wird er sich durchsetzen, wenn nicht, gibt es in Zug genügend junge Verteidiger, die sich aufdrängen. Und Suri ins Emmental? Nope

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel