Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Trainer Guy Boucher erteilt Anweisungen im Eishockeyspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Ambri-Piotta, am Freitag, 31. Januar 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: Keystone

Hockeyphilosophie von vorgestern, Spieler von gestern

Eismeister Zaugg

Wie viel Guy Boucher und wie viel Marc Lüthi erträgt der SCB?

SCB-Sportchef Sven Leuenberger erfüllt seinem Trainer Guy Boucher alle Wünsche. Er geht ein zu hohes Risiko ein. Der SC Bern könnte zum «Jurassic Park» des Schweizer Hockeys verkommen.



Guy Boucher hat beim SC Bern einen Vertrag bis zum Ende der übernächsten Saison. Sein Gehalt ist so hoch, dass eine Entlassung frühestens im zweiten Vertragsjahr ein Thema werden kann.

Der SCB setzt auf Guy Boucher. Das ist richtig. Entweder vertraut ein Hockeyunternehmen seinem Trainer zu 100 Prozent, erfüllt ihm seine Wünsche – oder der Trainer wird gefeuert. Es ist wie mit einer Schwangerschaft. Ein bisschen schwanger geht nicht.

Die SCB-Macher sind dem charismatischen Kanadier verfallen. Guy Boucher ist ein brillanter Kommunikator. Er zieht die Gesprächspartner in seinen Bann. Mit etwas Boshaftigkeit können wir ihn als die Eishockey-Antwort auf den Rattenfänger von Hameln bezeichnen. 

Der neue SC Bern Trainer Guy Boucher gibt seinen Spielern Anweisungen waehrend dem ersten Training unter seiner Leitung, am Dienstag, 28. Januar 2014 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Guy Boucher ist ein charismatischer Leader. Bild: Keystone

Was die SCB-Macher noch nicht durchschaut haben: Guy Boucher ist im Wesen und Wirken zwar der Prototyp eines Trainers fürs Zeitalter der Kommunikation. Aber seine Hockey-Denkstrukturen sind zutiefst in der NHL, im nordamerikanischen Verständnis für Autorität und damit in der Vergangenheit verhaftet. Damit ist er im Denken seinem Dienstherrn Marc Lüthi viel näher, als beide denken.

Die sportlichen Auswirkungen sind zwiespältig. Guy Boucher sorgt zwar einerseits für eine raue Leistungskultur nach nordamerikanischem Muster. Aber andererseits gedeiht in dieser Kultur vor allem der Spielertyp des gehorsamen taktischen Hockeysoldaten. Defensives Sicherheitsdenken ist wichtiger als der Mut zur Kreativität, zum offensiven Risiko. Der SCB ist definitiv keine Wohlfühloase für Künstler.

So gesehen ist der Tausch des eigenwilligen Künstlers Alexei Dostoinov gegen den braven, rauen Marc Reichert (watson.ch berichtete) also durchaus logisch. Der SCB soll grösser, schwerer, böser und disziplinierter werden. Der Trainer will es so, also holen wir ihm die Spieler, die er für seine Philosophie braucht – und transferieren jene weg, die er nicht mehr will.

Die Berner Fans gelten nicht als die geduldigsten. Bild: Keystone

So gesehen ist es auch logisch, dass ein spielerisch limitierter kanadischer Rumpelflügel mit hölzernen Händen wie Colby Armstrong (188 cm/89 kg) ein Thema beim SCB wird. Er hat diese Saison in Schweden in 47 Spielen bloss 12 Tore erzielt. Aber er ist gross, hat NHL-Erfahrung und hält sich an defensive taktische Weisungen. Das ist viel wichtiger als Spektakel und Tore.

Unter Guy Boucher wird der SCB nächste Saison zum defensivsten Team der Liga und Sven Leuenberger besorgt ihm die Spieler, die er für diese Philosophie braucht. Weil beim SCB eine eigene Meinung oder gar kritische Anmerkungen als «Gotteslästerung» gelten, gibt es diesen Anpassungszwang inzwischen nicht mehr nur auf dem Eis, sondern auf allen Ebenen des Unternehmens.

Marc Luethi, CEO des SC Bern, waehrend der Saison-Medienkonferenz des SC Bern am Montag, 2. September 2013, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Wie Guy Boucher ein grosser Kommunikator: SCB-General Marc Lüthi. Bild: Keystone

Die kritische interne Auseinandersetzung gibt es unter SCB-General Marc Lüthi nicht mehr. Alle reden ihm nach dem Munde. Er ist zu mächtig geworden. Die alles entscheidende Frage ist deshalb: Wie viel Marc Lüthi und wie viel Guy Boucher erträgt der SCB?

Diese Entwicklung ist für ein Unternehmen der Unterhaltungsindustrie – und das ist der SCB in der Stadt Bern – verhängnisvoll. Es ist noch nicht einmal drei Jahre her, dass SCB-General Marc Lüthi ohne Not Trainer Larry Huras feuerte. Weil die Spielweise zu wenig attraktiv war. Wenn Guy Boucher erst einmal seine Vorstellungen bis zum letzten Mann durchgesetzt hat, wird Larry Huras im Rückblick als Spektakel-Trainer in die Geschichte eingehen.

Larry Huras: Seine Spielweise war den SCB-Verantwortlichen 2011 zu wenig unterhaltsam. Bild: Keystone

Es ist konsequent und kurzfristig richtig, die ganze Transferpolitik den Wünschen des Trainers unterzuordnen – erst recht in einem so frühen Stadium der Trainer-Ehe. Aber diese Unternehmenspolitik ist langfristig zu riskant. Trainer kommen und gehen, Hockeyunternehmen bleiben bestehen. Deshalb ist es am Generalmanager und am Sportchef die Hockeyphilosophie zu bestimmen, die zum Unternehmen passt. Der Hund wedelt mit dem Schwanz. Es kann nicht sein, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt. Aber beim SCB wedelt der Schwanz jetzt mit dem Hund.

Womit wir beim grossen Problem des SC Bern angelangt sind: SCB-General Marc Lüthi und sein Sportchef Sven Leuenberger sind ratlos. Sie wissen nicht mehr, welche Hockeyphilosophie eigentlich zum SCB passt. Sie haben keine Strategie mehr.

Also vertrauen sie blind ihrem neuen Trainer Guy Boucher, den sie nicht durchschauen und den sie blind verehren wie einen Wunderheiler. So wie ein marodes Unternehmen blind teuer herbeigeholten Beratern vertraut. Der grosse, charismatische Kommunikator Marc Lüthi lässt sich vom Charisma von Guy Boucher, einem noch grösseren Kommunikatoren, blenden. Das ist ihm so noch nie passiert. 

Sven Leuenberger, Sportchef des SC Bern aeussert sich an einer Medienkonferenz am Montag 16. August 2010 in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Welche Transfers tätigt SCB-Sportchef Sven Leuenberger im Sommer noch? Bild: Keystone

Wenn keine Kurskorrektur erfolgt, wenn sich Sportchef Sven Leuenberger nicht wenigstens bei der Besetzung der Ausländerpositionen durchsetzt und spielstarke, schnelle und kreative Stars engagiert, dann wird der SCB in die schwerste Krise seit dem Wiederaufstieg von 1986 geraten. Der SCB wird so, wie es jetzt läuft, zum «Jurassic Park» des Schweizer Hockeys. Ein Hockeyunternehmen, das unter einem Trainer mit einer Hockeyphilosophie von vorgestern und mit den Spielern von gestern das Eishockey von heute zu spielen versucht. 

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wayne99 19.04.2014 12:12
    Highlight Highlight Mir wäre lieber gewesen Rubin und Deruns wären noch bei uns. Muss mich schon fragen ob man um Sven, Lars und Konsorten in Bern "Glücklich" werden kann?!!
    Noch ne andere Frage: Wann verlängert Lars den Vertrag mit Bührer vorzeitig um, sagen wir mal 4 Jahre?;-(
  • Suppi62 18.04.2014 21:59
    Highlight Highlight Ich bin der gleichen Meinung wie Zaugg.

    Das Team in Bern ist überaltert und wird es deshalb auch in der nächsten Saison nicht in den Final schaffen. Der Meistertitel von 2013 war verdient bezogen auf ihre Leistung vom Vorjahr, mehr nicht denn die "alte Garde um Gardner" spielten gegen ein Fribourg welches im Halbfinale von Zürich "weichgeklopft" wurde.

    Aktuell glauben transferwillige Spieler nicht mehr daran in Bern Erfolg zu haben und gehen nach Zug oder Kloten. Der Schlüssel für Bern wäre somit auf die Jungen zu setzten. Die sind a) billiger und b) hungriger als die "alte Garde um Gardner".

    Der neue Trainer kann den Spielern Beine machen aber sie werden trotzdem nicht jünger. In Zürich war ein Erfolgsfaktor von Hartley die Alternsmischung und nur bedingt die Kreativität. Die jungen Talente Cunti und kennins wurden aus dem Dornröschenschlaf geweckt und fertig ausgebildet.

    Bern hat keine Talentschmide wie die Zürcher mit den GCK Lions, dafür präsentieren sie mit Stolz einen jährlichen Gewinn von 2-3 Mio. .... übrigens dieser Betrag kosten die jungen Löwen jedes Jahr ... rechne ....
  • BOSELLI 18.04.2014 11:32
    Highlight Highlight Egal was die Geschäftsleitung macht,Chloisu wird immer was zu nörgeln haben und es sich so hinbiegen dass er über den SCB was schreiben kann.
    Das Märchen dass Boucher alles bestimmen darf kann Chloisu seinem Enkelkind im Wiegelein erzählen wenn er dies dann mal überhaupt wird
  • Micha Moser 17.04.2014 19:32
    Highlight Highlight Och muss das sein? Ich weiss das Bern ein toller Club ist um ihn dieses Jahr Anzugreifen und zu kritisieren aber lassen sie diese Artikel.

72-Millionen-Vertrag! Roman Josi ist definitiv zum Roger Federer des Eishockeys geworden

Roman Josi (29) wird der bestbezahlte Schweizer Eishockeyspieler der Geschichte und einer der bestbezahlten Verteidiger der Welt.

72 Millionen Dollar in acht Jahren (bis 2028). Durchschnittlich 9.059 Millionen im Jahr. Mehr als doppelt so viel wie bisher. Eine Klausel, die einen Transfer (Trade, Expansion Draft etc.) ohne seine Zustimmung ausschliesst. Captain. Mehr ist nicht möglich. Roman Josi (29) ist der drittteuerste Verteidiger der NHL und der bestbezahlte Schweizer der Geschichte. Mehr geht nicht.

Roman Josi ist in Nashville bereits das, was Nico Hischier (20) in New Jersey werden soll: das Gesicht eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel