Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Rapperswil Spieler Leandro Profico, zweiter von rechts, jubelt nach seinem Tor zum 3:2 mit den Rapperswilern Andrew Clark, links, Antonio Rizzello und Valentin Luethi, rechts, im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen den Rapperwil-Jona Lakers und dem HC Red Ice Martigny, am Freitag, 4. Maerz 2016, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Nick Soland)

Den Rapperswil-Jona Lakers gelingt der Aufstieg vielleicht am Grünen Tisch.
Bild: KEYSTONE

Also doch: Geht Kloten unter, dann darf Rappi aufsteigen

Liga-General Ueli Schwarz bereitet heimlich still und leise den «Klotexit» vor: Die Lakers dürfen im Falle eines Falles Kloten beerben. Swiss Ice Hockey distanziert sich via Twitter von dieser Version.



Die Lakers bleiben nach dem 5. Spiel im NLB-Playofffinal noch immer im Aufstiegsrennen. Sie gewinnen gegen Ajoie 4:3 nach Verlängerung und verkürzen die Serie auf 2:3. Doch selbst beim Verpassen des Titels bleibt ein kleiner Funken Hoffnung auf die Promotion.

Was ist, wenn die Kloten Flyers keinen Weg aus ihrer finanziellen Notlage finden? Diese Frage stellt sich auch Liga-General Ueli Schwarz. Schliesslich gilt: «Gouverner c’est prevoir» («Gute Staatsführung bedeutet, sich vorzusehen.». Also hat Ueli Schwarz den Verwaltungsrat der Lakers unter höchster Geheimhaltung kontaktiert. Um die Frage abzuklären, ob die Lakers bereit wären, im Falle eines Falles die Kloten Flyers in der höchsten Liga zu ersetzen. Schliesslich soll die NLA auch nächste Saison zwölf Teams umfassen.

Kloten Flyers Verteidiger Gian Andrea Randegger, Mitte, gegen Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Nicolas Thibaudeau, Mitte links, Eric Walsky, Mitte rechts, und Torhueter Tim Wolf waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. Februar 2015, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Lakers oder Kloten in der National League A: eigentlich egal.
Bild: KEYSTONE

Die Antwort ist, natürlich auch unter höchster Geheimhaltung, positiv ausgefallen. Die Lakers wären bereit, die Kloten Flyers zu beerben. Dabei würden sie mit einem ähnlichen Budget wie diese Saison die SCL Tigers (rund 12 Millionen) operieren. Die Infrastruktur ist ja in Rapperswil-Jona bei weitem NLA-tauglich.

Und für die Liga wäre es gehupft wie gesprungen: die Lakers hatten zuletzt den Ruf, ein etwas langweiliges Hockey-Unternehmen zu sein. Aber inzwischen gilt das auch für die Kloten Flyers. Ausser durch Lohntreiberei (die jetzt natürlich vorbei ist) und finanzielle Nöte kaum mehr die Aufmerksamkeit des Publikums ausserhalb des Glatttals erregt.

Update um 21.45 Uhr: Swiss Ice Hockey reagiert auf Twitter auf diesen Artikel und schreibt: «Wir distanzieren uns von der Behauptung, eine Kontaktaufnahme mit dem Lakers-VR habe stattgefunden.» Wir halten an unserer Version fest.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lushütte 30.03.2016 17:14
    Highlight Highlight Muss alle "Chloote-Fans" bedenklich stimmen! Wer hätte vor ein paar Jahren für möglich gehalten, dass die Hockeyszene Schweiz so ohne weiteres auf Chloote verzichten will.
    Die stolze Braut Chloote hatte in den letzten Jahren zu viele "Beischläfer" die nur an sich gedacht haben und keine Gedanken an die Tradition des ehemaligen Dorfclubs hegten.
    Es stimmt mich traurig, dass in so kurzer Zeit ein t ehemals gut geführter und verankerter Club an die Wand gefahren werden kann.
    Die "alte" Chloote Gemeinde muss sich aber auch an der eigenen Nase nehmen, wenn's weiter gehen soll Augen auf bei Retter!
    13 0 Melden
  • Lueg 30.03.2016 16:52
    Highlight Highlight Doch lasst uns mal kreativ den EHC Kloten retten.
    Kloten bleibt in der NLA und kann 2 Jahre nicht absteigen und keine Playoffs spielen. Die gewonnen Punkte gegen Kloten zählen nicht. Kloten beschäftigt alle Spieler der Liga die keinen Vertrag haben und zahlt denen die Versicherungen und 4'000 CHF/Mt. Die Spieler können jederzeit zu einem Verein wechseln wenn dieser einen Vertrag bis und mit übernächster Saison anbietet. So kann der EHC seine Kassen füllen und nach und nach aufbauen. So hat der Verband seine 50 (sind zuviel) Spiele. Und das arme Klotener Fan-Volk aus nicht Absteigen.
    8 20 Melden
    • Lueg 30.03.2016 17:44
      Highlight Highlight Es müssen Lösungen auf den Tisch. Die Sommer Theater der letzten Jahre und die Ausnahmen für Kloten so wie das Geheul "Chlooooote dööörf nöd abstiegeeeee" zwingen solche Lösungen förmlich auf. Stell Dir zudem vor, Rappe steigt sportlich auf. Was dann? Grundsätzlich müsste eine zweite B Mannschaft aufsteigen. Analog SCB 1986! Ein Desaster für den Verbands Ueli der das irgendwo im Kanton Bern einem Verein verklickern muss dass er ins B wandern muss.
      Wenn man mit Ausnahmen angefangen hat kommt nicht mehr raus.... Wäre der Verband 2012 sauber vorgegangen würde kein Hahn mehr nach Kloten schreien
      9 2 Melden
  • faustus 30.03.2016 16:05
    Highlight Highlight Braucht die NLA wirklich 12 Teams?
    Wären 10 Teams nicht genug???
    2-3 Teams fallen niveaumässig eh regelmässig ab.
    3 9 Melden
    • faustus 30.03.2016 18:35
      Highlight Highlight Mit den vielen Spielen gegen dieselben Gegner gebe ich Dir recht. Aber aufstocken? Alle ambitionierten B-Teams in die NLA?
      Warum nicht? Dann wäre auch die Farmteam-Diskussion gelöst.
      Aber man stelle sich eine NLA mit 16-20 Mannschaften mit jeweils einem Budget von mehr als 10 Mio vor; also ca. 200 Mio auf 7-8 Mio. Einwohner. Das würde bedeuten, dass wir auf dem Gebiet der Schweiz 3 NHL-Teams finanzieren könnten. Wäre das möglich?
      Und, wo würden wir die Spieler hernehmen?
      2 0 Melden
  • hoele 30.03.2016 06:43
    Highlight Highlight Unter strengster Geheimhaltung, aber der Zaugg ist wieder informiert.....
    Und schon wieder erwähnt Zaugg eine angebliche Preistreiberei von Kloten, obschon ich seine Aussage kürzlich nach Zaugg'scher Berechnung dies hier klar relativiert habe. Aber eben, es ist halt so eine Sache mit neutralem Journalismus (oder eher Populismus) Herr Zaugg.
    17 35 Melden
  • Grundi72 30.03.2016 05:09
    Highlight Highlight Klotexit :-) geil Klausi! :-;

    Aber:

    1. so geheim kanns nöd sein wenns sogar Zaugg weiss.

    2. nicht mal die Rappifans wollen am grünen Tisch aufsteigen geschweige denn das Management.

    Aber: Wenns Kloten wirklich lupft, was bei mir tatsächlich eine gewisse Genugtuung auslösen würde, wäre Rappi sicher der logische Aufsteiger. Und das die Liga solche Szenarien vorbereiten und durchdenken muss ist professionell und ihre Pflicht.
    50 21 Melden
    • Flames67 30.03.2016 11:45
      Highlight Highlight Warum der logische Aufsteiger?
      Rappi würde in dem Fall nicht NLB Meister werden und nicht nur Rappi stellte ein Gesuch für die NLA, sondern auch Visp, Olten, Chdf. Bei Visp wäre es schwierig und Olten und Chdf würden auch noch ein Wörtchen mitreden wollen und Rappi will noch nicht aufsteigen. Von wo kommen denn die vielen Mehrmillionen in Rapperswil bei einem Aufstieg? Oder will der Verband etwa ein zweites Kloten in der NLA einpflanzen wollen? Da ginge dann nach Kloten gleich noch Rappi hopps. Ich sehe die Chancen in Chdf und Olten für das Finanzielle besser als zur zeit in Rapperswil-Jona!
      7 19 Melden
    • Sportfan 30.03.2016 12:07
      Highlight Highlight @Flames67: Nun einfach einmal "Gewehr bei Fuss". Erstens sind die Lakers sportlich das erste Team mit NLA Lizenz (Qualisieger und Finalist), also müssten die der logische Aufsteiger sein. Wie damals der SCBern. Zweitens, waren Sie schon einmal in den Hallen von Visp, Olten, Chdf? Ich glaube nicht. Denn sonst können Sie unmöglich diese Teams fordern. Und drittens auch Visp, Olten, Chdf müssten das Budget verdoppeln. Bei den Lakers weiss man, dass das geht. Bei den anderen hmmm ... Also entweder Lakers oder 11er Liga - etwas anderes sehe ich nicht. Leider!
      19 3 Melden
    • mad_aleister 30.03.2016 12:25
      Highlight Highlight @Flames67

      Ich habe das Gefühl, du hast kurzum ein Account hier eingerichtet um Wahllos K*cke herum zu posaunen.

      Logisch haben Olten, Visp und Chdf (auch Langenthal, wenn ich das richtig im Kopf habe?) ebenfalls Gesuche eingereicht. Aber wie Sportfan schreibt:

      Von diesen Klubs hat es keiner in den Final geschafft. Rappi war Quali-Sieger und stehen im Final.

      Du wirkst auf mich wie ein verunsicherter Fan der SCL Tigers oder des EHCB, der sein Frust über sein Team hier auslassen muss und einfach mal mit Platzpatronen in der Gegend herumballert. Informiere dich doch wenigstens richtig!
      15 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paia87 30.03.2016 00:18
    Highlight Highlight Die NLB Teams könnten sich bei einem Absturz von Kloten ja zusammen tun und ein Farmteam in der NLA stellen! So ganz ohne Tradition und Fans wie dies nun in der NLB der Fall ist. Dann sähe vielleicht auch die Liga wie interessant und wirtschaftlich es ist gegen solche Teams zu spielen...
    #ironieoff
    42 4 Melden
  • Chloote 29.03.2016 23:28
    Highlight Highlight Das geht jetzt aber gar nicht!
    Rappi Rauf und dafür Kloten Runter.
    In Kloten wird mit Hochdruck an einer NLA Lösung gearbeitet!
    Ich bin überzeugt, das man Kloten nicht einfach so fallen lässt.
    Kloten gehört ganz einfach in die NLA!
    Eine Übergangslösung bis eine neue Investorengruppe gefunden worden ist, könnte nochmals Gaydoul sein.
    So könnte man Zeit gewinnen, um neue Eigentümer zu finden für Kloten.
    18 82 Melden
    • Paia87 30.03.2016 00:01
      Highlight Highlight Sorry aber bereits bei der letzten Krise hat die Liga mehr als zwei Augen zugedrückt damit Kloten in der NLA bleiben kann. Die gleichen Fristen welche man einhalten muss um die Dokumente an die Lizenzkomission zu senden wurden bei Kloten drei mal verlängert! Huttwil wurde der Aufstieg aufgrund einem Tag zu spät eingereichten Dokumenten verweigert!
      Jeder Verein sollte gleich behandelt werden, Tradition hin oder her. Sorry aber ein solches Kloten mit dieser Misswirtschaft hat eigentlich nichtmal in der NLB etwas verloren!
      Ich hoffe nun das Ajoie NLB Meister wird, dann wäre das Chaos perfekt!
      66 9 Melden
    • sevenmills 30.03.2016 00:03
      Highlight Highlight Genau das ist es ja: NEIN! Endlich mal alle was die Reglemente und Lizenzen betrifft gleich behandeln! Siehe Kommentar von Paia87.
      38 2 Melden
    • MARC AUREL 30.03.2016 05:53
      Highlight Highlight ihr hattet genug Zeit und Chancen!
      34 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Patrick59 29.03.2016 22:49
    Highlight Highlight .... ich erinnere mich, dass die Herren Leuenberger und del Curto irgendwann während der Halbfinal-Spiele gesagt haben, sie müssten mit Gott reden.. bzw sie hätten es bereits getan... Sie sollen das bitte noch mal tun und ihn bitten, dass jemand genug Geld spendet, dass Kloten im A überleben kann..nicht dass wir die Lakers wieder ertragen müssen...
    15 63 Melden
  • Schreiberling 29.03.2016 22:41
    Highlight Highlight Der Verband widerspricht. Wer ist Ihre Quelle, Herr Zaugg?
    User Image
    25 1 Melden
  • Paia87 29.03.2016 21:59
    Highlight Highlight wenn die Lakers noch Meister werden, was im Moment nicht der Fall ist, dürfen sie gerne auch ohne Aufstiegsspiele hoch. Alles andere wäre eine Frechheit gegenüber allen anderen ambitionierten NLB Clubs wie Visp, Olten, Langenthal oder La Chaux-de-Fonds.
    Einmal mehr zeigt sich das die Liga keine Linie hat, das begann mit dem verweigerten Aufstieg von Huttwil (bei Kloten wurden die gleichen Fristen drei mal verlängert). Arosa wollte man auch nicht in der NLB (zu kleine Juniorenbewegung), gleichzeitig füllt man die Liga nun aber mit Farmteams ohne jegliche Tradition. Bitte Ueli Schwarz ersetzen!
    47 8 Melden
    • qumquatsch 30.03.2016 04:48
      Highlight Highlight Paia86, an vielen Orten hast du recht (Huttwil & Kloten), leider nicht ganz mit den Farmteams:
      Einzig Zug erfüllt die Sportlichen Kriterien (noch) nicht. Winterthur ist regulär aufgestiegen und ist technisch gesehen auch kein Farmteam. Biasca ist auf allerbestem Weg zum sportlichen Aufstieg. Arosa hingegen erfüllte schlicht und einfach keine Kriterien (Tradition ist nunmal kein Kriterium).
      Wieso Rappi? Weil es das bestplatzierte (Quali und POs) Team ist das ein Gesuch eingereicht hat...
      22 5 Melden
    • Paia87 30.03.2016 07:59
      Highlight Highlight @qumquatsch auch wenn Biasca den Aufstieg sportlich schaffen sollte, werden sie nächste Saison im Gegensatz zu jetzt offiziell als Farmteam gelistet, btw als Farmteam eines Vereines, welcher selbst finanziell immer wieder ums überleben kämpft und die Lizenz meist nur noch aus Goodwill erhält. Man entschloss sich die NLB zu öffnen für jedermann welcher ein Team stellen möchte, sportlich musste man nicht mehr aufsteigen, nun aber die Liga offiziell mit Farmteams zu füllen ist meiner Meinung nach der falsche Weg.
      15 2 Melden
    • Steven86 30.03.2016 10:36
      Highlight Highlight @qumquatsch Da gebe ich dir recht mit Biasca,dass sie Sportlich erreichen würden, aber leider hat das ein biederen Beigeschmack. Sie bekommen einen neuen lächerlichen Namen und wird als U23 Farmteam im B spielen. Es währe besser wenn Sie eigenständig und mit Ambri und Lugano zusammen arbeiten würden. So wie Winterthur es vor macht.
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • SwissIceHockey 29.03.2016 21:51
    Highlight Highlight Swiss Ice Hockey distanziert sich in aller Form von der Behauptung, Liga Direktor Ueli Schwarz habe sich den Verwaltungsrat der Lakers kontaktiert. Dies ist eine Falschaussage!
    15 25 Melden
    • Flames67 30.03.2016 10:54
      Highlight Highlight Ja klar, dann bist du wohl der ueli Schwarz höchst persönlich. Wie naiv bist du. Wenn man Fehler macht, darf man es zugeben und muss nicht mit anderem von sich lenken. Meine jetzt nicht dich, sondern der Verband, Liga. Es ist nur noch eine Zumutung. Und von wo hat Klaus Zaugg diese Infos, wenn der Verband, Liga ach so professionell arbeitet? Einen Schei.ss tun die. Auswechseln bitte aber alle in diesem Saftladen, Punkt!
      Das mit Rappi ist in etwa die gleiche Schweinerei, wie sie mit allen Mitteln versuchen, die NLB mit Farmteams zu destabilisieren, anstatt dass man eine starke Unterliga hätte.
      6 9 Melden
  • mad_aleister 29.03.2016 21:34
    Highlight Highlight Ich fände es persönlich für Rappi vorteilhafter noch mindetens ein Jahr in der NLB zu verharren.
    Ich merke, wie es dem Club und den Fans gut tut.

    Natürlich würde ich mich freuen wenn der SCRJ wieder in der NLA spielen würde... Aber ein solcher Aufstieg würde nicht vill bringen. Keine Sportlichkeit, keine Emotionen... und von diesen zwei Dingen lebt das Eishockey doch eigentlich, nicht?
    61 5 Melden
    • Pana 29.03.2016 22:08
      Highlight Highlight Den Fans tut es gut? Im heutigen Finalspiel gegen Ajoie sind 3600 Leute in der Halle. Davon über 600 aus Ajoie... Zuschauermässig kann Rappi im B hinten anstehen.
      32 21 Melden
    • mad_aleister 29.03.2016 23:46
      Highlight Highlight das sind schon 1'500 mehr als letztes Jahr 😉 Positiv bleiben.

      Spass. :)
      22 1 Melden
  • Staal 29.03.2016 21:14
    Highlight Highlight also wenn Ueli aus Bern wuschelt kommt das wie immer gut.....
    dann sollte man dies bis spätestens Ende April entscheiden und nicht im Hochsommer
    22 8 Melden
  • sevenmills 29.03.2016 21:13
    Highlight Highlight Ligamafia.
    29 25 Melden
    • Amboss 29.03.2016 21:46
      Highlight Highlight Wäre eine NLA mit elf Teams besser?

      20 8 Melden
    • sevenmills 29.03.2016 23:54
      Highlight Highlight Ja. Endlich mal alle Fälle mit gleichen Ellen messen. Ueli Schwarz ist schon lange nicht mehr tragbar. Es gleicht WIRKLICH einer Mafia...
      Verweise gerne auf die Begründung von User Paia.
      15 6 Melden
  • hanibal79 29.03.2016 21:07
    Highlight Highlight Die Lakers werden wahrscheinlich gegen Ajoie den Final verlieren und werden dafür eventuell mit dem Aufstieg belohnt? Hoffentlich ist dies nur ein Gerücht.
    55 19 Melden
  • Yotanke 29.03.2016 21:03
    Highlight Highlight An Stelle von Rappi oder dem CH eishockeyverband würde ich mich jetzt schleunigst fragen, wie ein solches infoleck entstehen kann. amateurhaft.
    59 4 Melden
    • c_meier 29.03.2016 23:32
      Highlight Highlight Dieses Leck war ja schon beim Super-Tranfer von Ex-Nati-Trainer Hanlon sichtbar...
      26 0 Melden
    • Flames67 30.03.2016 10:48
      Highlight Highlight Ich schlage vor dass man endlich Ueli Schwarz absetzt. Dieser Taugenichts mit seiner weltfremden Einstellung zum Eishockey gebührt schon ein Armutszeugnis ab!
      10 3 Melden
  • Hockeyaddict 29.03.2016 20:45
    Highlight Highlight Ach Herr Zaugg wie wir Ottonormalbürger hegen auch Journalisten Sympathien gegenüber gewissen Clubs oder eben Antipathie gegenbüber Anderen. Aber probieren Sie doch wenigstens ein bisschen objektiv zu berichten. Nichts persönlich gegen die Lakers, aber ich glaube ein Verein wie Kloten und seiner Geschichte gehört ohne DISKUSSION in die NLA,wie auch der HCD, SCB, ZSC, Lugano diese Vereine (hauptsächlich) und natürlich auch der Rest prägten die Liga am Meisten! und zu Ihrer Lohntreiberei, ob mit oder ohne Kloten, diese Spirale wird sich weiterdrehen. Angebot und Nachfrage that's it!
    38 75 Melden
    • gecko25 29.03.2016 22:37
      Highlight Highlight die ligatauglichkeit entscheidet ganz klar die leistung einer mannschaft und seiner sportlichen leitung und nicht die in der vergangenheit gefeierten erfolge. wäre ja noch schöner, wenn man jahrelang über seinen verhältnissen leben kann, dadurch teams wie langnau, welche kleinere brötchen backen, in die playouts verdrängt und danach noch rumjammert, wenn man jährlich vor dem Ruin steht.
      34 7 Melden
    • Bacchus75 30.03.2016 09:58
      Highlight Highlight @Hockeyaddict
      Gemessen an Ihren Massstäben müsste man in demfall die NLA komplett umändern. Die Geschichte ist also entscheidend. Daher bin ich dafür dass per sofort Arosa (grosse Geschichte), La Chaux de Fonds (6x Meister in Serie), der HC Bellerive Vevey (erster CH-Meister damals 1909), EHC St. Moritz (immerhin 3 x CH-Meister).

      Eishockey lebt weiter auch wenn einzelnen Vereine untergehen. Hätte man diese Diskussion Ende der 60er und anfangs der 70er Jahre geführt hätte sich wohl niemand vorstellen können dass die NLA ohne CHDF funktionieren könnte...
      11 4 Melden
  • Andy14 29.03.2016 20:42
    Highlight Highlight Weiß man jetzt schon mehr, wies genau aussieht in Kloten?
    25 2 Melden
  • Amboss 29.03.2016 20:35
    Highlight Highlight Bern ist auch am grünen Tisch aufgestiegen. Später wurde der SCB Meister. Wer weiss, vielleicht schafft Rappi das auch...
    59 17 Melden
  • niklausb 29.03.2016 20:29
    Highlight Highlight Also so geheim wirds wohl nicht sein.....
    36 1 Melden
  • Goon (Zeuge Del Curtos) 29.03.2016 20:24
    Highlight Highlight Nein!!!!!! Nicht die Lakers schon wieder. Die ganze Hockeyschweiz hatte freude als die endlich weg waren. und jetzt nach einer saison sollen die eventuell wieder rauf
    48 83 Melden
    • Mia_san_mia 29.03.2016 23:39
      Highlight Highlight Und dafür kam Langnau rauf, das ist noch ein bisschen schlimmer oder? Dann lieber Rappi und nicht so ein notorisch erfolgloser und langweiliger Verein.
      30 29 Melden
    • Sportfan 30.03.2016 02:25
      Highlight Highlight Wer soll es denn sonst sein? Die Lakers mögen Langweilig sein, aber lieber die NLA mit den Lakers, als eine Liga mit 11 Teams! Das lieber Goon wäre die Alternative bei einem Klotener Abflug. Und ja, was haben Langnau und Ambri in den letzten Jahren mehr geleistet als die Lakers? Die Lakers gingen unter Roggenmoser den Bach runter. Aber vorher, da haben die schon was auf die Reihe gebracht. Vielleicht kann das ja wieder gehen!
      25 7 Melden
    • Goon (Zeuge Del Curtos) 30.03.2016 07:33
      Highlight Highlight @sportfan
      Wann haben die Lakers das letzte Mal was gerissen? Vor 10 Jahren vieleicht und danach ging es nur noch steil nach unten. Die letzten Jahre hatten sie die Dauerkarte für den letzten Platz gebucht.
      10 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schreiberling 29.03.2016 20:20
    Highlight Highlight "KLOtexit" klingt nicht gerade schmeichelhaft 😅
    52 9 Melden
    • BillieJoe 29.03.2016 21:12
      Highlight Highlight ist aber DIE Wortkreation der Saison! :D
      44 5 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article