DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM BANKROTT DES HC RED ICE MARTIGNY --- Deception des joueurs valaisans apres la prolongation, lors du 5eme match des 1/2 finale de playoff du championnat suisse de hockey sur glace LNB, entre le HC Red Ice Martigny et le EHC Olten ce mardi 10 mars 2015 a la patinoire du Forum d'Octodure a Martigny. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lichterlöschen in Martigny: Red Ice ist pleite. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nach dem Aus von Martigny wird die NLB zur Weltrekord-Liga

Wieder einmal ist die vollkommene Nutzlosigkeit des Lizenzwesens im Eishockey entlarvt worden. Nun hat Spielplangeneral Willi Vögtlin einen kuriosen NLB-Modus aus dem Hut gezaubert, der dem jurassischen Hockey einen Weltrekord beschert.



Die Liga unterhält einen Papiertiger. Das sogenannte Lizenzwesen. Mit bedeutungsschwerer Miene beugen sich zahlenkundige, kluge, juristisch und buchhalterisch geschulte Männer über Papiere, beurteilen die wirtschaftliche Basis aufgrund der eingereichten Zahlen und erteilen dann den Klubs die Bewilligung, sich an der Meisterschaft zu beteiligen.

Es ist das lächerlichste Verfahren unserer Sportkultur. Denn diese Männer sehen nichts, hören nichts und verstehen nichts. Sie müssen sich blind auf Zahlen verlassen, die von den Klubs nach freiem Ermessen eingereicht werden. Sie haben keinerlei rechtliche Kompetenz, eine Öffnung der Bücher und eine Offenlegung der tatsächlichen finanziellen Verhältnisse zu verlangen. Deshalb haben sie noch nie gemerkt, wenn ein Klub in finanzielle Schieflage geraten ist.

Wie ein Schiff im tobenden Sturm

Und so ist nun Red Ice Martigny mit Lizenz pleite gegangen. Wieder einmal waren die Herren des Lizenz-Gremiums blind. Dabei wusste jeder, der sich nur am Rande mit NLB-Hockey befasste, dass Red Ice Martigny nach dem Ausstieg des russischen Investors vor einem Jahr am Ende ist. Martigny hat weder eine Fanbasis, noch eine Infrastruktur, noch ein wirtschaftliches Umfeld für die zweihöchste Spielklasse im Eishockey. Nur die Lizenz-Herren wussten es nicht, starrten auf ihre Papiere und ignorierten die Wirklichkeit. Wie eine Besatzung, die ein Schiff bei tobendem Sturm, Blitz und Donner aus dem Hafen steuert, untergeht und hinterher sagt, man habe schriftlich den Bericht erhalten, es sei schönes Wetter.

Dabei wäre alles so einfach: kontrolliert wird, ob die Saläre pünktlich bezahlt (die Liga gibt das Zahltagsdatum vor), die AHV- und Pensionskassengelder abgerechnet werden, ob Betreibungen laufen und ob ein Nachlass- oder Konkursverfahren ansteht. Um das zu überprüfen und zu erkennen, ob es in der Buchhaltung brennt, braucht es keine mandatierte Lizenzkommission. Es ist die Arbeit eines KV-Lehrlings.

Die Jurassier jubeln nach einem Tor im Eishockey Sechzehntelfinal Cupspiel zwischen dem HC Ajoie und dem HC Lausanne in der Eishalle P. Voyeboeuf in Porrentruy, am Mittwoch, 28. September 2016. 
(KEYSTONE/Stephane Gerber)

Ajoie spielt in der neuen Saison zehn Mal gegen La Chaux-de-Fonds. Bild: KEYSTONE

Sierre wäre bereit gewesen, den Platz von Martigny zu erben

Ein zusätzliches Problem ist die Mutlosigkeit der Lizenz-Apparatschiks. Sie schrecken aus Angst vor juristischen Folgen vor einer Lizenzverweigerung zurück, gewähren hundert Ausnahmen und glauben blind den eingereichten Zahlen und Versprechungen.

Liga-Manager Denis Vaucher hat sich bei der ganzen Angelegenheit keinen Orden verdient. Der freundliche Fürsprecher aus Bern hat die ganze Martigny-Geschichte schleifen lassen. Obwohl sich der Untergang seit Monaten abzeichnete, suchte er nicht nach einer Lösung. Sierre hätte nämlich als Farmteam von Servette das konkursite Red Ice ersetzen können. Servette-Manager Chris McSorley wäre dazu in der Lage gewesen, das Projekt zu stemmen. Vaucher war gegen dieses Projekt. Dabei wäre es sein Job gewesen, die Klubvertreter vom «Projekt Sierre» zu überzeugen und die Sache bei der Liga-Versammlung durchzubringen. Was aber mit viel Arbeit verbunden gewesen wäre – eine Arbeit, die schon unmittelbar nach Saisonschluss hätte beginnen müssen.

Den Untergang von Red Ice hätten die Lizenz-Dilettanten und der Liga-Manager auch nicht verhindern können. Aber sie hätten dafür sorgen können, dass Martigny per Saisonende die Lizenz entzogen wird, das «Aus» nicht erst im Sommer kommt und nun ein Ersatzteam (Sierre) bereitsteht. Nach dem Grundsatz: «Gouverner, c’est prevoir» («Gut managen bedeutet vorauschauen»). Es ist erstaunlich, dass der dynamische Verbandsdirektor Florian Kohler – er ist der Vorgesetzte von Denis Vaucher – solche Missstände noch immer duldet.

Der neue Modus

So haben wir nun in der nächsten Saison nur noch 11 NLB-Teams und einen kuriosen Modus. Viermal jeder gegen jeden ergäbe bloss 40 Spiele. Zu wenig. Fünfmal jeder gegen jeden – also 50 Spiele – ist den Klubs hingegen zu viel. Also gibt es jetzt einen Modus mit 46 Spielen für alle. Und der geht so:

Die NLB wird in vier Gruppen aufgeteilt:

Alle Teams spielen zweimal zu Hause und auswärts gegeneinander. Ergibt 40 Spiele. Zusätzlich tragen die Teams in den vier Gruppen untereinander sechs Partien (drei Heimspiele für jeden) aus – und so kommen wir auf 46 Spiele.

Ajoie und La Chaux-de-Fonds spielen neben den vier Partien im Grunddurchgang noch sechs Derbys und kommen so auch auf 46 Partien.

Ein Weltrekord, hurra! Hurra?

Das Jura-Derby wird also nächste Saison sage und schreibe zehnmal gespielt. Zehn Partien in einem Grunddurchgang – das ist neuer Weltrekord. Bisher hielten diese Rekordmarke Dynamo Weisswasser und Dynamo Berlin. Nachdem in der einstigen DDR das Eishockey wegen Chancenlosigkeit auf Medaillen nicht mehr gefördert wurde, gab es nur noch zwei Teams, die um den Titel spielten: Dynamo Weisswasser und Dynamo Berlin. Sie ermittelten den Titel jeweils in acht Direktbegegnungen – zwei weniger als jetzt Ajoie und La Chaux-de-Fonds austragen werden.

Treffen Ajoie und La Chaux-de-Fonds auch noch in den Playoffs aufeinander, sind gar 17 Derbys möglich. Wahrlich, es rockt im jurassischen Hockey!

Spielplan in zwei Wochen da

Dieser Modus hat den Vorteil, dass jederzeit ein 12. Team in die NLB aufgenommen werden kann – es kommt dann einfach in die Gruppe von Ajoie und La Chaux-de-Fonds. In jeder Runde ist eine Mannschaft spielfrei. Zusätzlich wird bei jeder Dienstagsrunde eine Partie auf den Mittwoch verschoben und vom neuen TV-Partner MySports live übertragen.

Spielplan-General Willi Vögtlin hat soeben mit seinem Mathematiker begonnen, den Spielplan auszuarbeiten. Er rechnet in zwei Wochen mit der Fertigstellung. Also doch noch vor dem Saisonstart. Immerhin.

Schweizer NHL-Meilensteine

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Noch eine famose Reformidee: Bald eine «Ausländer-Schwemme» in der Swiss League?

Nun wenden sich die «Reformnarren» dem Juniorenhockey zu. Sie legen die Axt an die Wurzeln unseres Hockeys.

Auf den ersten Blick ist es eine unspektakuläre Formalität. Von der Hockey-Öffentlichkeit kaum bemerkt: Gestern ist dank der Stimmen der National-League-Clubs die Formel der höchsten Junioren-Liga ab übernächster Saison von U20 auf U22 angehoben worden. Die Amateurligen haben diese Änderung zwar verworfen. Aber im nun folgenden Bereinigungsverfahren dürfte die U22-Regelung durchkommen.

Auf den zweiten Blick zeigt sich: Diese U22-Formel wird dramatische Auswirkungen auf das erfolgreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel