DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bald sollen in Lettland echte Fans in den Stadien sitzen.
Bald sollen in Lettland echte Fans in den Stadien sitzen.
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Hockey-WM wohl bald mit Fans – aber leider nicht aus der Schweiz

WM-Schirmherr René Fasel ist zuversichtlich: «Ich hoffe, dass ab nächstem Freitag Fans ins Stadion dürfen.» Aber die Öffnung gilt nicht für Fans aus der Schweiz.
22.05.2021, 20:3923.05.2021, 12:27

René Fasel ist als Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) der welthöchste Funktionär. Aber nur ein ohnmächtiger Schirmherr dieser WM in der lettischen Hauptstadt Riga. Seine Macht reicht nicht über die Stadien hinaus. Er ist sozusagen ein König ohne Land. Ob Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen werden, entscheidet die lettische Regierung. Nicht René Fasel. Und die aktuelle Regelung lautet nach wie vor: keine Fans in den beiden Stadien.

Noch sind die Stadien fast menschenleer.
Noch sind die Stadien fast menschenleer.
Bild: keystone

René Fasel ist hoffnungsfroh, dass sich das bald ändern wird: «Die Regierung will kein Publikum in den Stadien. Aber nun hat das Parlament mit 48:40 Stimmen der Regierung den Auftrag erteilt, eine Öffnung zu prüfen. Am Montag werden wir an einer Sitzung die Sache besprechen und ich hoffe, dass wir am Donnerstag grünes Licht bekommen, um ab Freitag mit Fans in den Stadien zu spielen.»

Es gibt allerdings eine Einschränkung: «Ich gehe davon aus, dass ausländische Fans nicht erlaubt sind», sagt René Fasel. Kommt dazu: zurzeit gilt für Ausländer, die einreisen wollen und über keine spezielle Regelung verfügen, eine zehntätige Quarantäne-Pflicht. Spezielle Regelungen gibt es bisher nur für alle, die für die WM akkreditiert sind. Aber nicht für Fans. René Fasel sagt, es geben Bemühungen um Ausnahmen für finnische Matchbesucherinnen und Besucher. «Aber das sind bisher nur Gedankenspiele. Ich gehe nicht davon aus, dass es für Finnland eine Sondergenehmigung gibt.»

René Fasel gibt sich zuversichtlich.
René Fasel gibt sich zuversichtlich.
Bild: www.imago-images.de

Das Sicherheitskonzept für die Matchbesuche der Einheimischen ist gemäss René Fasel bereits fixfertig vorbereitet. 3000 Zuschauerinnen und Zuschauer im Hauptstadion, 1500 in der zweiten Arena. «Alles ist parat. Wir können nur auf den Knopf drücken.»

Aber das letzte Wort hat die lettische Regierung.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel