DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die SCL-Tigers blamieren sich gegen Ambri.<br data-editable="remove">
Die SCL-Tigers blamieren sich gegen Ambri.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS
Eismeister Zaugg

Der Sportchef eröffnet in Langnau das Trainerentlassungs-Spektakel

Langnaus Trainer Benoit Laporte in Not. Die Kabine blieb in der Valascia nach dem 4:9 gegen Ambri 40 Minuten zu – und Benoit Laporte musste draussen im Gang warten.
13.03.2016, 08:3913.03.2016, 10:45

Nun haben auch die SCL Tigers ihre Krise. Sie haben sechs der sieben letzten Spiele verloren. Beim 4:9 in Ambri zeigten sie die bisher schlimmste Leistung seit dem Wiederaufstieg im letzten Frühjahr.

Nach dem Spiel bleibt die Garderobentüre in der Valascia 40 Minuten lang zu. Sportchef Jörg Reber redet seinen Jungs ins Gewissen. Trainer Benoit Laporte und sein Assistent Rolf Schrepfer müssen draussen im Gang warten. Erst um 23.35 Uhr fährt der Bus schliesslich in Ambri ab.

Sportchef Reber hat den Spieler die Leviten gelesen.<br data-editable="remove">
Sportchef Reber hat den Spieler die Leviten gelesen.
Bild: KEYSTONE

Festhalten am Trainer – oder doch nicht?  

Jörg Reber hält unmissverständlich fest: «Der Trainer wird nicht entlassen.» Dass er das so meint, steht ausser Frage. Er wird alles unternehmen, um mit Benoit Laporte den Ligaerhalt zu sichern. Aber es ist nun mal wie es ist: Diese Aussage war schon immer der Anfang vom Ende für den Trainer. Und damit hat Langnaus tüchtiger Sportchef ungewollt doch noch offiziell das Trainerentlassungs-Spektakel eröffnet.

Benoit Laporte: Unklare Zukunft<br data-editable="remove">
Benoit Laporte: Unklare Zukunft
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Mehr Eismeister

Vor den verbleibenden zwei Partien gegen Lausanne (h) und Biel (a) hat Langnau noch einen einzigen Punkt Vorsprung auf Schlusslicht Biel. Somit dürfte in der letzten Partie der Platzierungsrunde in Biel um den Heimvorteil für die Playouts gespielt werden. Damit ist klar: Verliert Langnau die Playouts gegen Biel und sollten sie in der Liga-Qualifikation im Kampf um den Klassenerhalt auf die Lakers treffen – dann steht Benoit Laporte nicht mehr an der Bande.

Wenn die NLA-Hockeyspieler Autos wären

1 / 14
Wenn die NLA-Hockeyspieler Autos wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grundi72
13.03.2016 09:05registriert Dezember 2015
Zaugg mit weichen Knien und dünner Stimme.
1116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toastbrot
13.03.2016 09:27registriert Februar 2014
In dieser Verfassung kann nur Ajoie die Tigers vor dem Abstieg retten.
776
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pax Mauer
13.03.2016 10:50registriert Februar 2015
In der BZ war noch von 75 Minuten Predigt die Rede... Wer bietet auch eine Zahl?
613
Melden
Zum Kommentar
37
Gerardo Seoane angeblich bei Bayer Leverkusen entlassen – prominenter Nachfolger vermutet

Zweitletzter in der Bundesliga, ausgeschieden im DFB-Pokal, Dritter in der Champions League und nur zwei Siege aus zwölf Pflichtspielen. Der Saisonstart von Bayer Leverkusen ist ordentlich missraten. Nun muss der Schweizer Trainer den Hut nehmen. Wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet, wurde Gerardo Seoane am Tag nach dem 0:2 in der Champions League in Porto entlassen.

Zur Story