Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portrait vom CEO des SC Bern, Marc Luethi, am Montag, 13. August 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

SCB-Boss Marc Lüthi: «Es wäre schön, wenn wir uns fünf Ausländer leisten könnten»

Nur noch der SC Bern und die Ticino Rockets haben den Trainer für die nächste Saison noch nicht offiziell bestätigt. SCB-Mitbesitzer, Verwaltungsrat und Manager Marc Lüthi (59) spricht über die Trainersituation in Bern, Geisterspiele und den Ernst der Lage.



Wir erleben gerade einen historischen Moment in der SCB-Geschichte.
Marc Lüthi: So? Das müssen Sie mir erklären.

Zum ersten Mal seit Sie 1998 das Management übernommen haben, versenden Sie die Rechnungen für die Saisonabis aber noch niemand weiss, wer nächste Saison SCB-Trainer sein wird.
Das hat mir der Corona-Krise zu tun.

«Die TV-Einnahmen sind viel zu gering.»

Aber bis auf die Ticino Rockets haben alle anderen Klubs ihre Trainer unter Vertrag. Polemisch könnte man formulieren: der SCB taumelt sportlich führungslos durch den Sommer.
Das wäre in der Tat polemisch. Aber jetzt ist ganz und gar nicht Zeit für Polemik. Ich bin nicht ganz sicher, ob sich alle bewusst sind, in welch kritischer Lage wir alle nach wie vor stecken. Wir sind in Bern durch die Corona-Krise auf Feld eins zurückgeworden worden und die Situation ist so ernst wie 1998, als ich nach der Nachlassstundung beim SCB angefangen habe. Niemand weiss, wann die Meisterschaft beginnen kann und ob Zuschauer im Stadion erlaubt sein werden. Wir wissen nur, dass bis Ende August keine Spiele mit über 1000 Zuschauern möglich sind. Wir sind völlig von der Politik abhängig und je früher wir Rechtssicherheit haben und wissen, wie es weiter geht, desto besser.

Sollte nicht wegen der TV-Gelder trotzdem gespielt werden?
Nein, diese Einnahmen sind viel zu gering. Wir könnten damit die Löhne nicht bezahlen. Sobald wir mit dem Mannschaftstraining und dem Spielbetrieb beginnen, entfällt auch die Entlastung durch die Kurzarbeitsregelung.

Wir sind vom Thema abgekommen: Der SCB hat nach wie vor keinen Trainer.
Das ist kein Problem. Mit Lars Leuenberger haben wir einen Assistenten, der die Mannschaft sehr gut kennt. Es reicht, wenn der Trainer mit dem Beginn des Eistrainings Anfang Juli da ist. Während des Sommers brauchen wir keinen Trainer. Wir sind also sportlich keineswegs führungslos.

«Bis Ende Juni wird der Trainer bekannt sein.»

Das stimmt nicht ganz. Kari Jalonen kam jeweils schon nach der Eishockey-WM Ende Mai nach Bern um alles zu überwachen und im Griff zu haben. In drei Jahren hat er dreimal die Qualifikation und zweimal die Meisterschaft gewonnen.
Aber sein Vorgänger kam erst kurz vor Beginn des Eistrainings nach Bern. Ich muss nochmals den Ernst der Situation betonen. Wir geben beim SCB nur das Geld aus, das wir einnehmen. Das Geld, das nun für die Saisonabis hereinkommt, gehört uns erst, wenn wir dazu in der Lage sind, eine Gegenleistung zu erbringen. Wir können es uns ganz einfach nicht leisten, jetzt schon einen Trainer und einen oder zwei weitere Ausländer unter Vertrag zu nehmen und zu bezahlen. Wir brauchen einen Trainer beim Start zum Eistraining. Wir haben zurzeit drei Ausländer unter Vertrag und wir wollen beim ersten Meisterschaftsspiel vier ausländische Spieler einsetzen.

Eigentlich sollten es fünf Ausländer sein. Tomi Karhunen ist ja Goalie und wenn Philip Wüthrich im Tor steht, sollten Sie vier ausländische Feldspieler zur Verfügung haben.
Es wäre schön, wenn wir uns fünf Ausländer leisten könnten. Das ist zurzeit noch nicht der Fall. Wenn sich die Lage normalisiert hat, können wir auch im Oktober oder November einen fünften Ausländer verpflichten.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS FLORENCE SCHELLING SPORTCHEFIN BEIM SC BERN WIRD --- Florence Schelling, ehemalige Schweizer Eishockey-Nationaltorhueterin, in ihrer neuen Funktion als Assistant Coach beim Spiel der Schweizer Damen U18 Eishockey Nationalmannschaft gegen Russland, aufgenommen am Donnerstag, 23. August 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Spätestens Ende Juni soll SCB-Sportchefin Florence Schelling den neuen Trainer vorstellen. Bild: KEYSTONE

Wenn der neue Trainer Anfang Juli seine Arbeit mit dem Eistraining aufnehmen soll, dann werden Sie bald wissen, wer es sein wird.
Das ist so. Bis Ende Juni wird der Trainer bekannt sein.

Sie waren mit Kari Jalonens Nachfolger Hans Kossmann sehr zufrieden. Er kostet auch nicht soooo viel und weiss, wie man Meisterschaften gewinnt. Er wäre eigentlich in diesen schwierigen Zeiten ein logischer und günstiger SCB-Trainer.
Ich sage zur Trainerfrage nichts.

Aber Sie bestimmen den neuen Trainer?
In unserer Sportabteilung arbeiten sehr gute Leute, sie werden Vorschläge ausarbeiten und der Verwaltungsrat wird in der Trainerfrage entscheiden.

Haben Sie schon Vorschläge bekommen?
Ich sage nichts zur Trainerfrage.

Wie steht es an der Sponsorenfront?
Wir haben für nächste Saison 95 Prozent der Werbung verkauft.

Sind alle auch dazu in der Lage, diese Werbung zu bezahlen?
Das können wir noch nicht sagen. Auch unsere Geschäftspartner leiden unter der Krise. Wenn uns ein langjähriger Partner sagt, er sei aufgrund der wirtschaftlichen Situation nicht dazu in der Lage, zu zahlen, dann werden wir im Gespräch eine Lösung finden.

Haben Sie schon Signale in dieser Richtung bekommen?
Nein.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

SCB Florence Schelling und Marc Lüthi im Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RollingHorse 05.06.2020 13:13
    Highlight Highlight Kossmann kann nicht die Lösung sein, auch nicht wenn er günstig zu haben ist. Ich schlage die Lösung Del Curto / Lars Leuenberger vor, dass wäre doch mal eine coole Geschichte. Arno nochmals motivieren und Läse als Assistent ganz nah...
  • Bruno Wüthrich 04.06.2020 14:00
    Highlight Highlight Der Marc scheint mir etwas abgemagert. Ob er wohl den Gürtel enger schnallen musste?

    Ich kann mir gut vorstellen, dass jemand ins Jammern kommt, wenn er/sie hungern muss.

    Oder anders ausgedrückt: Zuerst Playoffs verpasst, dann kein Geld - der Bär fällt vom Fleisch.
  • Ranger55 04.06.2020 11:55
    Highlight Highlight Jetzt mussten wir immer lesen, dass ausserhalb der NHL nur ein Club richtig gut gemanagt wird. Nun könnte man meinen die selbsternannte Hockey Hauptstadt Europa‘s (was sie nicht ist, nie war und nie sein wird) kann nicht einmal mehr die 3. und 4. Linie mit Ausländern anstatt Schweizern vergolden. Irgendwie ein Widerspruch in sich... Das letzte Kapitel scheint noch nicht geschrieben in dieser Gotthelf Posse.

    Zum Schluss noch dies:
    Item, Aus nach Regular Season
    • Grohenloh 04.06.2020 13:14
      Highlight Highlight Welche Stadt ist denn die Hockeyhauptstadt Europas?
    • Antiklaus 04.06.2020 16:29
      Highlight Highlight Moskau
    • Ranger55 04.06.2020 17:09
      Highlight Highlight Für mich zählen nicht allein nur wirtschaftliche Aspekte oder die Zuschauerkapazität des Stadions, sondern auch die sportlichen Meriten auf nationaler sowie internationaler Ebene. Zusätzlich auch, was die Investition in die Nachwuchsarbeit betrifft, denn Schweden verliert jedes Jahr sehr viele Spieler an die NHL. Von diesem Standpunkt her kann Europas Hockeyhauptstadt nur in Schweden liegen. Göteborg mit Frölunda wäre hier ein möglicher Kandidat und sicher nicht Bern mit seinem SCB.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Günstiger 04.06.2020 11:26
    Highlight Highlight Spendekonto SCB, jede Mio zählt.

    Ch11 1111 1111 1111 1111 1

    Bitte keine Einzahlungen unter einer Kiste.

    Damit die Bern Millionaires mit 5 Ausländer starten können.
    Sonst müssen wir uns die ganze Saison dieses gegränne antun.

    Item SCB Meister der (Sc)Herzen.
  • Coffey 04.06.2020 11:15
    Highlight Highlight Die Kommetare derjenigen, die unter dem Anti-Lüthi Reflex leiden, gehen schon fast in die Sparte Komik. Seine Aussage hat doch nichts mit der Erhöhung der Ausländerzahl zu tun. Es sind jetzt drei Ausländer unter Vertrag, die sind also Teil der laufenden Kosten. Lüthi sagt, dass sich der SCB jetzt keine zusätzlichen Ausländer leisten kann. Eine verständliche Aussage, solange keine Planungssicherheit besteht. Sind wohl Kommentare von Leuten, die sich den ultimativen Superfernseher anschaffen und dann fluchen, weil sie für die Steuern, die Krankenkasse und die Stromrechnung betrieben werden.
    • Kasatanov 05.06.2020 00:50
      Highlight Highlight Nun es ist eben schon so, der SCB sich keine billigen Lückenbüsser Importspieler leisten darf. Damit werden die zusätzlichen Ausländer eben teuer. Aber noch schlimmer sind die unzähligen Ausländer mit CH Lizenz. Die einigermassen genügenden sind viel zu teuer und die vielen Lückenbüsser bei Ambri z.B. Bringen unser Hockey nicht weiter
  • Poulet 04.06.2020 11:06
    Highlight Highlight Einkaufstourist! Der soll in der Schweiz einkaufen gehen.
  • Antiklaus 04.06.2020 10:56
    Highlight Highlight mir kommen die Tränen, der arme ML und sein SCB,
  • SUF 04.06.2020 10:33
    Highlight Highlight Kleine Erklärung für diejenigen, die glauben Lüthi widerspreche sich:
    Wenn man nur 4 Ausländer einsetzen kann, müssen alle Topspieler sein und die sind teuer.
    Wenn man 8 oder mehr einsetzen kann, kann man 4 Top-Ausländer und 4 durchschnittliche Ausländer, welche auf demselben Niveau wie durchschnittliche Schweizer sind, engagieren. Die durchschnittlichen Ausländer sind günstiger als die Schweizer. Ergo tiefere Gesamtlohnsumme.
    Ob das so funktioniert, da gehen die Meinungen auseinander.

    Solange die Ausländerregel gleich bleibt, spielt das alles aber keine Rolle - und ist eben kein Widerspruch.
    • ralck 04.06.2020 10:47
      Highlight Highlight Wer Spieler wie Pestoni und Praplan mit vergoldeten Verträgen nach Bern lockt und über Lohnprobleme jammert, ist selbst ein Widerspruch.

      Was kann die Hockey-Schweiz dafür, dass der ÄCB ständig schlechte Ausländer verpflichtet?
    • Günstiger 04.06.2020 11:18
      Highlight Highlight SuF... Kleine Erklärung für dich: Lüthi widerspricht sich in letzter Zeit immer, ausser wenn er schweigt.

      Jammern, dass mittelmässige Spieler zuviel verdienen, aber gleichzeitig Mitläufer den Arsch vergolden.
    • 123und456 04.06.2020 11:20
      Highlight Highlight Die Theorie ist süss und klingt sehr vernünftig. In der Praxis ist sie aber meiner Meinung nach nur umsetzbar wenn man das auch so reglementiert.
      Beispielsweise nur 4 Ausländer auf dem Matchbkatt die mehr als 180k verdienen. Dies bleibt aber wohl Wunschdenken, da müsste man ja die Löhne offenlegen...
      Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass insbesondere die mäzengestützten Vereine nicht nur 4 sondern 5 oder 6 Topshots holen. Ausgeglichenheit ade...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Deltahpe 04.06.2020 09:59
    Highlight Highlight Ich bleibe dabei solte der SCB nicht vor Publikum Spielen können werde ich mein Abi trotzdem bezahlen und gegebenenfals das Geld dem SCB spenden !
    • radical 04.06.2020 13:33
      Highlight Highlight Spende es lieber Bedürftigen, die brauchen es wirklich.
    • Jürg Müller - Der Katzenmann 05.06.2020 04:04
      Highlight Highlight Nein, radical. Das sind echte Fans.
  • 123und456 04.06.2020 09:05
    Highlight Highlight Hö?
    Derjenige der auf 8 Ausländer erhöhen will um Geld zu sparen, jammert, dass er sich nur 4 leisten kann?....

    Aber bezüglich Jammern bewegt er sich ja langsam aber sicher in Arnos Sphären..
    • Kasatanov 05.06.2020 00:54
      Highlight Highlight Das Jammern gehört zur bernischen Subventionswirtschaft
  • SCRJ 04.06.2020 08:11
    Highlight Highlight Finde lustig, dass genau Lüthi dies öffentlich so sagt, zumal er federführend bei den Bemühungen ist, die Ausländerzahl zu erhöhen. Er sagte immer, ein ausländischer Spieler ist ja so viel billiger als ein gleichwertiger Schweizer Spieler. Hat Herr Lüthi also trotzdem gemerkt, dass niemand freiwillig auf einen hochkarätigen Ausländer verzichtet? Dieses Argument ist also ab jetzt definitiv nicht mehr ernst zu nehmen!
    • Deltahpe 04.06.2020 10:01
      Highlight Highlight Man muss zuerst auch das Geld haben um Ausländer zu verpflichten . Beim SCB wird im moment nimand verpflichtet auch keine Schweizer !
  • Günstiger 04.06.2020 08:08
    Highlight Highlight "Es wäre schön, wenn wir uns fünf Ausländer leisten könnten."

    Wie jetzt, die sind doch günstiger als Schweizer Spieler Herr Lüthi. Oder wollen sie uns damit sagen, dass sie sich gar kein komplettes Kader leisten können?

    Ich hatte mal viel von ihnen gehalten, aber das war bevor sie zum" Kockeyjammeri" wurden. Bei jedem Interview von ihnen, wird nur gejammert.
    Sowas hört man von den kleinen Clubs wie Langnau, Rappi oder Ambri selten oder nie.

    Beim Budget unter den Top 6, aber die ganze Zeit am "grännen", weil man sich keinen günstigen Ausländer leisten kann.

    Lasset uns Spenden... 🤑🤑


    • Troll26 04.06.2020 10:56
      Highlight Highlight Lüthi ist Beizer!
      Ich kenne keinen Beizer der nicht jammert! ;)
      Der Jogibär jammert mehr als AdC es je getan hat.
    • P1erre991 04.06.2020 12:23
      Highlight Highlight Spenden ist eine gute Idee! Der SCB hat kein Mäzen der einfach jeden Betrag hinblättert wie in einigen A Clubs. Der SCB finanziert sich selbst mit den 17 eigenen Restaurants, sind die offen, funktioniert das auch, und durch Sponsoren und Zuschauereinnahmen. Nun happert es bei zweien ganz heftig, also Coronakrise aktueller als anderswo! Darum Spenden ist eine gute Idee von Dir!
    • Günstiger 04.06.2020 12:53
      Highlight Highlight P1erre... Hab vergessen Ironie OFF zu schreiben. Würde ich Spenden, gäbe es da ein paar Clubs mit weniger Geld, die ich bevorzugen würde.
  • Beaudin 04.06.2020 08:06
    Highlight Highlight Habe gemeint Marc Lüthi will 8 Ausländer, damit die Löhne von 3 und 4 Linien Spieler runter kommen.😂😂😂
    • bubu_BE 04.06.2020 09:47
      Highlight Highlight @Beaudin: Mit Ihrem Kommentar scheint es so, dass Sie die aktuelle Situation der Profi-Sportclubs bezüglich der Coroakrise nicht verstanden haben...
    • Deltahpe 04.06.2020 10:03
      Highlight Highlight Was hat das mit dem Bericht oben zutun ? Hauptsache mal was schreiben !
    • Günstiger 04.06.2020 10:07
      Highlight Highlight bubu... Falsch, das weiss jeder. Aber es ist halt wieder nur einer am grännen. Lustiger Weise nicht einer der low Budget Clubs.
      Und seit Arno nicht mehr ist, muss Lüthi für 2 Jammern.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel