DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Schild am Eingang zu den Bueros der Wettbewerbskommission WEKO, aufgenommen am 4. August 2010 in Bern. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Hier könnte man sich bald einmal mit der Eishockey-Liga befassen: Die Wettbewerbskommission in Bern. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Das Hockey-Modustheater spitzt sich zu: Es droht das Einschreiten der WEKO

Die NLA-Klubs wollen eine unsinnige Modusänderung erzwingen und provozieren einen brandgefährlichen Rechtsstreit.



Die Arroganz der NLA-Manager kann eine juristische Auseinandersetzung provozieren, die das gesamte juristische Konstrukt der Nationalliga in den Abgrund reisst. Es geht wieder einmal um die Auf-/Abstiegsregelung zwischen der NLA und der NLB. Weil eine Abschaffung des Auf-/Abstieges nicht machbar ist, basteln die NLA-Klubs an einer «Beinahe-Verunmöglichung» der Relegation und Promotion.

Die Nationalliga ist im juristischen Sinne eine Aktiengesellschaft. Die NLA-Klubs haben die Stimmenmehrheit und die ist nun durch die von ihren Mutterklubs abhängigen Farmteams noch grösser geworden. Bisher sorgte diese NLA-Mehrheit ab und zu für murren – etwa bei der Verwässerung durch die beiden neuen Farmteams (Zug und Ticino Rockets).

Zu einem erbitterten Konflikt ist es aber erst jetzt gekommen. Die NLA Klubs wollen ab der Saison 2017/18 (also ab übernächster Saison) die Liga-Qualifikation mit vier Ausländern spielen. Das bedeutet konkret, dass die NLB per Transferschluss Ende Januar 2018 von zwei auf vier Ausländer aufrüsten und die Playoffs mit vier Ausländern bestreiten muss.

Die Spieler von Ajoie feiern das 1-0 im vierten Playoff-Finalspiel der National League B zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Ajoie, am Samstag, 26. Maerz 2016, in Pruntrut. (KEYSTONE/Bist/Roger Meier)

Einen zusätzlichen Ausländer für die Aufstiegs-Playoffs zu engagieren, kommt B-Ligisten wie Ajoie sehr teuer zu stehen. Bild: KEYSTONE/BIST

Der Mehraufwand für konkurrenzfähiges ausländisches Personal wird zu diesem Zeitpunkt, wenn alle europäischen Klubs vor dem internationalen Transferschluss noch einmal nachrüsten und der Spielermarkt «ausgetrocknet» ist, zwischen 400'000 und 600'000 Franken pro Klub ausmachen. Für die NLB-Klubs eine untragbare finanzielle Belastung.

Die Mehrheiten sind klar

Zudem bringt der Beizug von zwei zusätzlich spielberechtigen Ausländern für die Schlussphase der Saison die Hierarchie im Team durcheinander. Ein Aufstieg wird so beinahe unmöglich. Die letzten Aufsteiger (Biel, Lausanne, Langnau) schafften die Promotion mit zwei Ausländern. Der NLA-Klub musste auf zwei Ausländer «abrüsten».

Die Initiative für diese unsinnige Modusänderung geht von den Klubs aus, die schon fast paranoid einen Abstieg befürchten: Lausanne, Biel, Ambri und Langnau. Dabei ist ein Abstieg für ein gut strukturiertes Sportunternehmen kein Unglück. Sondern die Chance zur Restrukturierung. Lausanne und Langnau, aber auch der FC Basel und YB (im Fussball) sind beste Beispiele dafür, wie ein Sportunternehmen nach Abstieg und Rückkehr in die höchste Liga besser dasteht als zuvor.

Ambris Janne Pesonen, Mitte, feiert das 1-2 Tor mit seinen Mitspielern, Mikko Maeenpaeae, links und Cory Emmerton, rechts, von links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem HC Davos, am Freitag, 9. September 2016, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Ambri und die anderen üblichen Abstiegs-Verdächtigen streben die Modusänderungen an. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eigentlich wollten die NLA-Klubs diese Modusänderung schon im Sommer durchdrücken. Aber sie brachten die für eine sofortige Modusänderung notwendige qualifizierte Mehrheit von drei Vierteln der Stimmen nicht zustande. Deshalb wird nun eine Modusänderung für die Saison 2017/18 angestrebt. Dafür braucht es, wenn sie vor dem Ende dieser Saison beschlossen wird, nur eine einfache Mehrheit. Und die ist kein Problem.

Die NLB-Klubs haben nun bis November Zeit, einen Gegenvorschlag auszuarbeiten. Dann folgt im nächsten Februar die Abstimmung an der Nationalliga-Versammlung. Die Mehrheiten sind so klar, dass die «Kern-NLB-Klubs» (Ajoie, La Chaux-de-Fonds, Langenthal, Visp, Olten, Martigny und Thurgau), die diesen neuen Modus bekämpfen, auf verlorenem Posten stehen. Ein Alternativvorschlag ist ebenfalls chancenlos.

Anruf an die Hallwylstrasse 4

Noch versuchen Diplomaten wie Gian Kämpf, der Manager des SC Langenthal, mit guten Argumenten die NLA-Klubs von dieser Modusänderung abzubringen. Es ist vergebliche Liebesmühe. Zu gross ist inzwischen die Arroganz der NLA-Klubs gegenüber allen Wünschen der NLB.

Deshalb wird von Juristen im stillen Kämmerlein bereits ein massiver Gegenschlag zur Verhinderung der Modusänderung vorbereitet – nach dem «Dissuasions-Prinzip», der Grundphilosophie unserer Armee. «Dissuasion» steht als Fachausdruck für militärische Abschreckung. Der Preis für einen Angriff muss so hoch sein, dass auf einen Angriff verzichtet wird. Es ist die Androhung von Massnahmen mit dem Ziel, eine andere Person oder Gruppe von bestimmten nicht erwünschten Handlungen abzuhalten.

Wenn die NLA-Klubs auf der Modus-Änderung beharren, werden mehrere NLB-Klubs (die sich noch nicht aus der Deckung wagen und deren Vertreter sich deshalb noch nicht zitieren lassen, um nicht schon jetzt Druckversuche der NLA-Vertreter zu provozieren) die Hallwylstrasse 4 in Bern anrufen. Dort logiert die Wettbewerbskommission (WEKO). Sie ist die Hüterin des freien Wettbewerbs und ihr blitzendes juristisches Schwert ist das Kartellgesetz.

So sieht's an der Hallwylstrasse 4 aus.

Eine Klage bei der WEKO wäre für die Hockey-Nationalliga brandgefährlich. Denn der Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung durch NLA-Klubs gegenüber den NLB-Unternehmen im gleichen freien Markt ist inzwischen in mehreren Bereichen so offensichtlich, dass selbst ein gescheiterter Jus-Student diese Klage aufsetzen könnte.

Modustechnisches Eigentor

Was die Sache so gefährlich, macht: Wenn die WEKO sich erst einmal intensiv mit den Strukturen der Nationalliga auseinandersetzen sollte, dann kann das gesamte juristische Konstrukt zusammenbrechen wie ein Kartenhaus. Denn es basiert in vielen zentralen Bereichen (wie dem Recht auf freie Wahl des Arbeitsplatzes, der Ausländerbeschränkung und dem Verzicht, im Rechtsstreit ein staatliches Gericht anzurufen) auf gesetzeswidrigen sogenannten Gentlemen-Agreements. Die funktionieren nur, weil es bisher keinen Kläger gegeben hat. Wo kein Kläger, da ist auch kein Richter und keine WEKO.

Bereits im Frühjahr 2007 konnte der wiederholt im Aufstiegskampf gescheiterte EHC Biel nur mit viel diplomatischem und juristischem Geschick von einer ähnlich gelagerten Klage und einem Gang vor ein staatliches Gericht abgehalten werden. Im Frühjahr 2008 stiegen die Bieler dann in die NLA auf und die Gefahr war gebannt. Es ist eine Ironie der Hockeygeschichte, dass die Bieler, die einst das «Kartell NLA» so heftig bekämpft haben, inzwischen auf die Seite jener gewechselt haben, die alles daransetzen, mit dem «Kartell NLA» den Auf-/Abstieg zu erschweren.

Die Bieler Spieler bedanken sich bei ihrem Goalie Jonas Hiller nach dem 6:2 Erfolg im Eishockey National League A Spiel zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Dienstag, 13. September 2016 in der Tissot Arena in Biel. (PPR/Alessandro della Valle)

Die Bieler haben in der Auf-/Abstiegsdiskussion die Seiten gewechselt. Bild: KEYSTONE

Das ganze absurde Modus-Theater birgt noch eine Gefahr in sich: Die SCL Tigers, ebenfalls eifrige Befürworter der Modus-Änderung, sind so schwach, dass ein Abstieg Ende Saison nach wie vor nicht ganz auszuschliessen ist. Das wäre die bitterste aller Ironien, wenn die Langnauer absteigen und zuvor geholfen haben, einen Wiederaufstieg in der Saison 2017/18 praktisch zu verunmöglichen. Es wäre sozusagen modustechnisches ein Eigentor.

Das wird alles neu in der National League A 2016/17

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel