Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biel's assistant coach Gerd Zenhaeusern instructs his players, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between EHC Biel-Bienne and ZSC Lions, at the ice stadium Eisstadium Biel, in Biel, Switzerland, Friday, September 13, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Gerd Zenhäusern: Bald an der Bande bei seinem Ex-Klub? Bild: KEYSTONE

Fribourg-Gottéron stellt die Weichen für die Zukunft

Eismeister Zaugg

Kossmann-Nachfolge: Entscheidende Sitzung am Donnerstag

Die Entscheidung, ob Gerd Zenhäusern Nachfolger von Hans Kossmann wird, fällt frühestens am Donnerstag.



Eigentlich ist alles klar. Gottéron-Präsident Charles Phillot muss nur noch die einzelnen Teile des Krisen-Puzzles zu einer Gesamtlösung zusammenzufügen.

Biels Assistenzcoach Gerd Zenhaeusern und Head Coach Kevin Schlaepfer, hinten von links, sowie die Spieler Steve Kellenberger und Eric Beaudoin vorne von links, schauen zu, im Eishockey NLA Meisterschaftsspiel zwischen dem EHC Biel und dem Lausanne HC, am Dienstag, 29. Oktober 2013, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Momentan ist Gerd Zenhäusern (l.) noch der Assistent von Biel-Trainer Kevin Schläpfer. Bild: KEYSTONE

Bedingungen für ein Engagemant

Am Donnerstagvormittag folgt nun die entscheidende Sitzung zwischen Charles Phillot und Gerd Zenhäusern. Dabei geht es unter anderem auch um die Führungsstrukturen Gottérons. Zenhäusern wird unter anderem wissen wollen, ab wann nun der Job eines Sportchefs vergeben wird (sein Vorgänger war Trainer und Sportchef) und vor allem wer Sportchef werden soll.

Zenhäusern ist zwar bereit, die Herausforderung Gottéron anzunehmen. Aber nicht um jeden Preis und nur, wenn er das Team so führen kann, wie er will. Im Gegenzug möchte Charles Phillot, dass René Matte auch unter Zenhäusern als Assistent arbeiten darf. 

Le joueur fribourgeois Julien Sprunger, gauche, le joueur fribourgeois Andrei Bykov, centre, l'entraineur fribourgeois par interim Dany Gelinas, 2eme droite, l'entraineur fribourgeois par interim Rene Matte, droite, rentrent au vestiaire apres la pause, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le HC Fribourg-Gotteron et le SC Bern, ce mardi 14 octobre 2014 a la patinoire de la BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Dany Gelinas (l.) und René Matte haben interemistisch die Leitung bei Gottéron übernommen. Bild: KEYSTONE

Kommt es zu einer Einigung, dann steht Gerd Zenhäusern bereits am Samstag gegen Davos erstmals an der Bande. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel