DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11 spannende Grafiken, die jeder Schweizer Hockey-Fan gesehen haben muss
ah die meisten strafminuten... elik eine hassliebe

Todd Elik: Seine Meinung gab er immer offen kund. Das reichte zum Publikumsliebling, aber jetzt nicht für einen Job.

Eismeister Zaugg

Todd Elik – oder die Schwierigkeiten eines «bösen Buben» einen Job zu finden

Todd Elik war als Spieler Kult. Das wird ihm jetzt zum Verhängnis. Die Sportchefs haben Angst, ihm einen Job zu geben.



Kürzlich rief mich ein Spieleragent an. Ob ich ihm die Liste mit der Adresse der Sportchefs der NLA- und NLB-Klubs hätte. Meine Frage war: Wofür? «Für Todd Elik.»

Ausgerechnet Todd Elik. Der mittlerweile 49-jährige Kanadier hat mich immer fasziniert. Ich sah ihn Anfang der 1990er Jahre im damals glamourösesten Hokeyteam der Welt an der Seite von Wayne Gretzky stürmen. Bei den Los Angeles Kings. Und er sass mit den Hollywood-Stars zu Tische. Todd Elik in der NLA? Das konnte ich mir damals nicht vorstellen.

Langnau's Todd Elik, rechts, mit Bodyguard Stefan Grogg, am Donnerstag, 18. September 2003 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Edi Engeler)

Todd Elik 2003 mit «Bodyguard» Stefan Grogg, der damals mit ihm bei Langnau spielte. Heute braucht Elik keinen Bodyguard mehr, sondern einen guten Agenten.
Bild: KEYSTONE

Und jetzt die Frage nach den Adressen. Weil Todd Elik einen Job sucht. Und ihm in der Schweiz keiner eine Chance geben will. Oder besser: Weil niemand den Mut hat, ihm im richtigen Hockey eine Chance zu geben.

Der fünfte Beatle unseres Hockeys

Ein Blick zurück: Todd Elik steht zwischen 1997 und 2010 bei Lugano, Langnau, Zug, Davos, Langenthal und im Thurgau in Lohn und Brot. Er geniesst Kultstatus. Denn er ist nicht nur ein exzellenter, eigenwilliger, unberechenbarer und bisweilen genialer Spieler, der im Alleingang Partien entscheiden kann. Er inszeniert Hockey wie ein Rockstar. Der fünfte Beatle unseres Hockeys. Er verkörpert das Böse und das Gute, lehnte sich als Rebell gegen vermeintliches und echtes Unrecht auf. In 315 NLA-Partien sitzt er 1274 Strafminuten ab. Viele davon, weil es sein ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit nicht zulässt, eine Strafe kommentarlos hinzunehmen. Wenn es um den Erfolg seines Teams geht, macht er keine diplomatischen und sonstigen Kompromisse.

Hier gerieten sich Todd Elik, links, von Davos und Marco Bayer, rechts, von Ambri aneinander, am  Freitagabend, 13. Februar 2004, waehrend des NLA Eishockey Meisterschaftsspieles zwischen Ambri und Davos, in der Valascia Eishalle von Ambri. (KEYSTONE/Karl Mathis)

315 NLA-Partien, 1274 Strafminuten – und viele davon wegen seines Mundwerks.
Bild: KEYSTONE

Aber das Leben nach der Karriere ist manchmal nicht einfach. Das Problem ist nicht, dass einer nicht genug verdient hat um den Rest des Lebens finanziell sorgenfrei zu verbringen. Es geht nicht um Geld. Es geht um einen neuen Sinn im Leben. Es geht um eine neue Herausforderung.

Das Leben als Spieler war geregelt, intensiv und aufregend. Das Leben nach der Karriere ist nicht mehr geregelt und langweilig. Deshalb kommen gerade die grossen Spieler oft nicht mehr vom Hockey los. Sie wollen die Kameraderie, das Leben zwischen Kabine, Bus und Bar, die Herausforderung, die Intensität nicht mehr missen. Deshalb suchen gerade die Nordamerikaner nach ihrer Karriere den Einstieg ins Trainergeschäft. Sie haben es nach der Karriere schwerer als die Schweizer, die in der Regel parallel zum Hockey eine Ausbildung gemacht, hie und da ein bisschen gearbeitet oder gar studiert haben. Die Kanadier waren meist fern der Heimat. Als Nomaden des Sportes haben viele keine Berufsausbildung. Sie haben «nur» Hockey gelernt.

Lugano ,TI,25.10.1997. Eishockey  Lugano : Fribourg . Der Lugano Kanadier Todd Elik, links, konnte sich mittels seinen  Toren wieder mit der Curva Nord Fans versoehnen, hier jubelt er nach seinem 4:1 gegen Goalie Thomas Oestlund, rechts hinten geschlagen. (Keystone/Karl Mathis)

Todd Elik kam 1997 in die Schweiz und startete seine Europa-Karriere bei Lugano.
Bild: KEYSTONE

Elik braucht kein Geld, bloss eine Herausforderung

So ist es auch bei Todd Elik. Er hat keine finanziellen Sorgen. Seine Frau ist berufstätig. Er hat während seiner Hockey-Karriere gut verdient. Es geht ihm gut. Er braucht bloss eine neue Herausforderung.

Aber eben: Wer an der Bande Karriere machen will, muss ein sehr gutes Beziehungsnetz in Nordamerika haben. Für NHL-Stars selten ein Problem. Sie kennen genug Leute, die ihnen einen Job verschaffen. Im nordamerikanischen Hockey gibt es viele Jobs für ehemalige Spieler. Die Besten werden General Manager oder Coaches in der NHL. Es gibt aber auch Arbeit ausserhalb der NHL. In den Farmteam-, Junioren- oder Universitäts-Ligen. Nicht nur als Trainer. Auch in den Büros oder als Talentsucher.

Todd Elik, rechts, ertmals im Dress von Davos, im Spiel der Eishockey NLA des HC Davos gegen den HC Ambri-Piotta am Freitag, 17. Oktober 2003 in der Davoser Eishalle in Davos (KEYSTONE/Juergen Staiger)

In Nordamerika zu unbekannt, in der Schweiz zu rebellisch für ein gutes Beziehungsnetz.
Bild: KEYSTONE

Zu rebellisch für ein gutes Beziehungsnetz

Todd Elik hat dieses Beziehungsnetz nicht. Er hat die NHL bereits 1997 verlassen und ist dort beinahe vergessen gegangen. In Europa hat er sich kein neues Beziehungsnetz aufgebaut. Dafür war er einfach zu eigenwillig, zu rebellisch und er hat sich zu viele Feinde gemacht. Sein Name weckt zu grosse Emotionen.

2010 kehrt Todd Elik nach Nordamerika zurück. Er arbeitet in Regina in einem Stahlwerk. «Diese Arbeit war höllisch. Zwölf Stunden am Tag. Aber die Bezahlung gut.» Er erinnert sich an die guten Zeiten in der Schweiz. Er möchte bei uns Trainer werden. Er ist bereit, auch ganz unten im Amateurhockey anzufangen. Schliesslich bekommt er im August 2014 den Job als Trainer beim Erstligisten St.Imier. Es ist sein erster Trainerjob im Hockey der Erwachsenen. Todd Elik verdient nicht einmal 50'000 Franken. Ein grauer Ort. Zwischen den Jurabergen. Im Winter wenig Sonne, viel Kälte und oft Nebel. Welch ein Gegensatz zu den sonnigen Städten, wo er einst ein Star war, in Los Angeles, Lugano oder Langnau. Langnau ist neben Davos der sonnenreichste Ort der Alpen-Nordseite.

St.Imier

St.Imier im Berner Jura. Die Sonne scheint hier in den Wintermonaten selten.
bild: reto fehr

Aber Todd Elik klagt nicht. Er betrachtet diesen Job als Anschubinvestition für das Leben nach der Karriere. Seine Hoffnung: Vielleicht gelingt so der Einstieg ins Trainergeschäft. Vielleicht holt ihn jemand hier raus.

Die unerfüllte Hoffnung

Aber die Hoffnung hat sich nicht erfüllt. In der ersten Saison (2014/15) vollbringt er sportliche Wunder. Viele erwarten, dass er an der Bande mal ausrastet. Doch das ist nicht der Fall. Mit bewundernswerter Gelassenheit führt er sein Team mit sensationellem Erfolg, den ausserhalb des Tals niemand zur Kenntnis nimmt. Beinahe schafft er mit dem Abstiegskandidaten die Playoffs.

Aber der Start zur zweiten Saison im Herbst 2015 wird schwierig. Die Eismaschine fällt aus. Kein Eis in St.Imier. Er muss in der Saisonvorbereitung mit seinen Jungs auf andere Eisbahnen im Jura ausweichen. «Natürlich war das kein Vergnügen. Aber da war nichts zu machen und so haben wir eben das Beste aus der Situation gemacht.» Das Beste in einer so schwierigen Situation ist nicht gut genug. Nach 13 Runden hat St.Imier erst zwölf Punkte und so wird Todd Elik am 18. November suspendiert.

Juniorentrainer im 5000-Seelen-Dorf

Er ist im 5000-Seelen-Dorf geblieben, trainiert, bis er etwas anderes findet, weiterhin die Junioren und hofft auf ein Angebot. Und sei es nur als Assistent. Er wartet darauf, dass ihn jemand aus dieser tiefen Hockeyprovinz hinter den sieben Jurabergen wie Dornröschen aus dem Märchenschloss befreit. Wenn es denn geht, nicht erst nach 100 Jahren wie bei Dornröschen.

Langnauer Fans protestieren gegen den kuerzlich erfolgten Rausschmiss von Todd Elik, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem SC Rapperswil-Jona, am Freitag, 3.Oktober 2003, in Langnau.   (KEYSTONE/Edi Engeler)

Die Fans lieben ihn, aber die Sportchefs haben keinen Mut, ihn zu verpflichten.
Bild: KEYSTONE

Er hat den Agenten gewechselt. Nun versucht einer, der sich sonst um Filmschauspieler und Fussball-Weltstars kümmert, für Todd Elik einen Job zu finden. Deshalb die Frage nach den Adressen. Im Dezember haben alle Sportchefs der Nationalliga ein Empfehlungsschreiben bekommen, das dieser Agent für Todd Elik aufgesetzt hat. Der Rock'n'Roller hat sich in Erinnerung gerufen. Er hat fünf Antworten bekommen. Höfliche Absagen.

Niemand will ihm einen Job geben. Es scheint, als sei Todd Elik unvermittelbar. Es sind nicht fehlende fachliche Qualifikationen. Er hat schon mehr über Hockey vergessen, als unsere Sportchefs je über das Spiel auf der rutschigen Unterlage gewusst haben. Es ist etwas anderes: Eine Furcht vor dem eigenwilligen Rock'n'Roller, der zu unverblümt sagt, was er denkt. Zu sehr zeigt, was er fühlt und zu kompromisslos den Erfolg sucht. Die letzte Absage ist aus Visp gekommen. Der neue Trainer Scott Beattie wollte ihn als Assistenten. Aber das Management bewilligte die Anstellung nicht. Aus finanziellen Gründen.

Eigentlich sind die Sportchefs Feiglinge.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel