Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 18, 2010, file photo, Rene Fasel, International Ice Hockey Federation President, right, and Gary Bettman, National Hockey League Commissioner,  are seen during a press conference at the Vancouver 2010 Olympics in Vancouver, British Columbia. NHL Players are raising doubts about the finality of the NHL announcement that it won’t participate in the 2018 Olympics. IIHF president Fasel called the NHL’s decision one that robs fans of a best-on-best competition, saying “at the end of the day, ice hockey loses here.”  (AP Photo/Gerry Broome, File)

Einigen sich Gary Bettman (links) und IIHF-Präsident René Fasel doch noch? Bild: Gerry Broome/AP/KEYSTONE

René Fasel: «Die Gefahr auf einen erneuten Lock-Out in der NHL ist sehr gross»

Die NHL hat offiziell verkündet, die Spieler für das olympische Turnier 2018 nicht freizugeben. Doch nun wird erstmals von allerhöchster Stelle offiziell bestätigt, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.



Erstmals seit 1998 keine NHL-Stars beim olympischen Turnier – diese offizielle Meldung hat Schockwellen in der Hockeywelt ausgelöst. Inzwischen sind bei den nationalen Verbänden die Vorbereitungen für ein olympisches Turnier ohne NHL-Stars angelaufen.

«Wir halten alle Türen offen. Eine Einigung ist immer noch möglich.»

René Fasel, Präsident IIHF

Kommt am Ende doch alles anders? René Fasel (67), der Präsident des Eishockey-Weltverbandes (IIHF) und Mitglied des IOC, der als ranghöchster Hockeyfunktionär der Welt die Verhandlungen mit NHL-General Gary Bettman (64) führt, sagt: «Definitiv ist nur der Tod» – um dieser philosophischen Betrachtung handfeste Argumente nachzuschieben.

In this photo provided by the Canadian Olympic Committee, Switzerland's men's ice hockey team celebrates their first goal against Canada at the Winter Olympics in Turin, Italy, Saturday, Feb. 18, 2006. Canada's Joe Thornton, left, skates away from the play. Switzerland won 2-0. (KEYSTONE/AP PHOTO/CP, COC, Mike Ridewood)

An den Olympischen Spielen in Turin waren die NHL-Stars dabei. Die Schweiz schlug damals Kanada sensationell. Bild: AP COC

«Wir halten alle Türen offen und eine Einigung ist immer noch möglich. Wir haben uns auch vor dem Turnier von 2006 in Turin erst im Juni 2005 geeinigt. Der späte Termin hat uns damals zwar erhebliche logistische Schwierigkeiten beschert. Aber die konnten wir lösen und so wäre es auch jetzt.» Aber es gibt einen grossen Unterschied: Damals hatte es vorher kein offizielles «Nein!» der NHL gegeben.

«Gary Bettman hat mich gebeten, die Sache nun ruhen zu lassen.»

René Fasel

René Fasel sollte eigentlich in der Öffentlichkeit keine Hoffnungen auf eine Olympia-Teilnahme der NHL wecken. «Gary Bettman hat mich inständig darum gebeten, die Sache nun ruhen zu lassen.» Eine Bitte, die René Fasel ignoriert. Weil er sie letztlich als Zeichen der Nervosität der Gegenseite in diesem grandiosen globalen Hockey-Poker wertet.

Gary Bettman ist seit 1993 NHL-General, René Fasel seit 1994 IIHF-Boss – die beiden haben so manche Verhandlungen geführt und bis heute hat sich René Fasel für die olympische NHL-Teilnahme 1998, 2002, 2006, 2010 und 2014 doch durchgesetzt.

Swiss Rene Fasel, President of the International Ice Hockey Federation, IIHF, speaks to the media during a news press conference, at the 2014 IIHF Ice Hockey World Championships, in Minsk, Belarus, Monday, May 19, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

René Fasel: bis jetzt hat er sich immer durchgesetzt. Bild: KEYSTONE

Die Frage deshalb an René Fasel: Kann es sich Gary Bettman überhaupt ohne Gesichtsverlust leisten, auf seinen Entscheid zurückzukommen und doch noch grünes Licht für Olympia 2018 geben? «Warum nicht? Die Lage könnte sich so entwickeln, dass er vielleicht ganz froh sein wird, seinen Entscheid ändern zu können.»

«Die Gefahr auf einen erneuten Lock-Out ist sehr gross.»

René Fasel

Der ranghöchste Schweizer Sportfunktionär sieht nämlich in den Zeiten der globalen Erwärmung eine politische Eiszeit im nordamerikanischen Hockey heraufziehen. Er erklärt das so: «Die Geschäfte der NHL brummen, inzwischen ist es ein Vier-Milliarden-Business geworden. Und doch ist offensichtlich eine erspriessliche Zusammenarbeit zwischen der Liga und der Spielergewerkschaft nicht möglich.»

René Fasel sagt, das «Nein» zu Olympia habe zu einer tiefgreifenden Verstimmung bei den Spielern geführt, die offenbar nach wie vor unterschätzt werde. «In unserer schnelllebigen Zeit kann sich in kurzer Zeit sehr viel verändern. Aber die Gefahr, dass die Spielergewerkschaft die erste Möglichkeit zur Aufkündigung des Gesamtarbeitsvertrages nützen wird und dass die NHL erneut in einen diesmal noch gewaltigeren Lock-Out steuert, ist sehr gross.»

«Bettman hat bewusst Forderungen gestellt, die wir nicht erfüllen können.»

René Fasel

Es sei doch bemerkenswert, dass in Nordamerika keine andere der grossen Ligen so «lock-out-geplagt» sei und so grosse Probleme mit der Spielergewerkschaft habe wie die NHL. Er sagt, es müsste doch im Interesse aller Beteiligten sein, die olympische Frage langfristig im Abkommen mit der Spielergewerkschaft zu verankern.

Die Gründe für das «Nein» der NHL sieht René Fasel vor dem Hintergrund dieser Auseinandersetzung. «Garry Bettman hat wohl bewusst an uns Forderungen gestellt, die wir nicht erfüllen können. So kann er gegenüber der Spielergewerkschaft ein Zeichen setzen und dabei seine Hände in Unschuld waschen und sagen, er sei am Scheitern der Verhandlungen nicht schuld.»

Umfrage

Olympia ohne NHL-Spieler. Was hälst du davon?

  • Abstimmen

1,714

  • Geht gar nicht!79%
  • Naja, die braucht's nicht unbedingt.15%
  • Ich will nur das Resultat sehen.6%

Neuverhandlungen und neue Bedingungen für eine Olympia-Teilnahme der NHL-Stars schliesst René Fasel aus. «Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und die Bedingungen sind klar. Nun halten wir die Türe offen und bleiben «Stand By».» Es sei klar, dass das IOC in Zukunft nicht mehr darum herumkomme, den Profisportarten (wie Eishockey, Basketball oder Tennis – die Red.) alle technischen Kosten für eine Olympiateilnahme zu bezahlen. «Aber dafür ist jetzt noch nicht der Moment gekommen. Da braucht es umfassende Gespräche.»

Gibt es einen letzten möglichen Termin für eine Zusage der NHL? «Ein Datum gibt es nicht. Sagen wir es so: Wenn die Meisterschaften in Europa im September beginnen müssen wir Klarheit haben.»

Affaire à suivre.

NHL All Star Games 2017

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chara 21.04.2017 22:37
    Highlight Highlight Fasel, die Antwort im Eishockey auf Sepp Blatter...traurig!
    • supergurke22 22.04.2017 00:07
      Highlight Highlight da hast du was nicht verstanden kollege. das eishockey hat rene fasel sezr viel zu verdanken....
    • Spi 22.04.2017 01:00
      Highlight Highlight chara, erzähl kein schmara
    • Der müde Joe 22.04.2017 01:22
      Highlight Highlight Bitte nenne mir 5 Gründe die diesen Vergleich bestätigen.
    Weitere Antworten anzeigen

Nun ist es offiziell: Langenthal kann nicht in die höchste Liga aufsteigen

Liga-Direktor Denis Vaucher bestätigt, was bisher krampfhaft geheim gehalten worden ist: Wird der SC Langenthal Meister, kann er nicht aufsteigen und die Rapperswil-Jona Lakers bzw. Davos sind gerettet.

Auf die Frage, ob der SC Langenthal in seinem Kultstadion «Schoren» in der NL spielen dürfte, sagt Liga-Direktor Denis Vaucher klipp und klar: «Nein, der Schoren erfüllt die Anforderungen an ein Stadion in der höchsten Liga nicht und kann auch mit infrastrukturellen Anpassungen in der Sommerpause 2019 nicht National-League-tauglich gemacht werden.»

Päng! Das ist Klartext in der reinsten Form. Endlich wissen wir: das Thema Aufstieg ist für Langenthal ganz offiziell vom Tisch.

Da bleibt die Frage: …

Artikel lesen
Link zum Artikel