Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Trainer Kari Jalonen erteilt Anweisungen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 27. Januar 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SCB-Trainer Kari Jalonen geigt seinen Spielern die Meinung. Bild: KEYSTONE

Ein «Luxus-Langnau»! Der SCB ist halt nicht so gut, wie alle meinen

Der SCB präsentiert sich gegen Ambri wieder einmal als «Luxus-Langnau» und gewinnt nur dank einem gefühlten Weltrekord eines Hinterbänklers. Nun spielen in den meisterlichen Strategien sogar Spieler aus Teams wie Brandis und Wiki-Münsingen eine Rolle.

28.01.18, 09:13 28.01.18, 15:57


Wenn wir gerne Verschwörungstheorien mögen, dann erklären wir den SCB-Systemausfall im letzten Drittel gegen Ambri, der aus einem 5:0 ein 5:4 machte, so: Das Stadion ist ausverkauft, das Spiel nach zwei Dritteln entschieden (5:0) und langweilig. Also telefoniert SCB-General Marc Lüthi in der zweiten Pause in die Kabine hinunter, lässt von Captain Eric Blum den Trainer an den Apparat holen und befiehlt: «Kari, die Leute langweiligen sich, sorge für etwas Abwechslung».

Gesagt getan. Nach knapp 53 Minuten steht es nur noch 5:4. Ein tolles Spektakel. Aufregung, Hektik, Spannung. Allerbeste Unterhaltung mit einem siegreichen Happy-End (6:4).

Die Highlights der Partie Bern vs. Ambri. Video: YouTube/MySports

Aber so war es ganz sicher nicht. Der SCB geriet gegen Ambri in echte Not. Was sich an einer Szene erkennen lässt: Simon Bodenmann springt nach seinem 6:4 vor Freude und Erleichterung am Plexiglas hoch, als hätte er einen entscheidenden Treffer in den Playoffs erzielt. Emotionen lügen im Eishockey nicht.

Mit der SCB-Überlegenheit ist ein wenig wie mit den Minustemperaturen. Es gibt eine tatsächliche und eine gefühlte Minustemperatur. Wenn der Wind weht, haben wir das Gefühl, es sei kälter als das Thermometer anzeigt, weshalb in Nordamerika in den Wetterprognosen auch die «gefühlten» Temperaturen angegeben werden.

Weil der SCB die Qualifikation (und den Titel) schon im Vorjahr gewonnen hat, weil sich die Berner im Spätsommer gleich mit 12 Siegen in den ersten 15 Runden wieder an die Spitze gesetzt haben und weil schon seit Oktober klar ist, dass sie die Qualifikation erneut gewinnen werden, haben wir das Gefühl einer ewigen, totalen, von den Hockeygöttern gegebenen Überlegenheit.

Die Statistik, also das Thermometer, sagt uns allerdings, dass die tatsächliche SCB-Überlegenheit bei weitem nicht so gross ist wie die gefühlte. Und beispielsweise weit von Dominanz der ZSC Lions entfernt, die im Frühjahr 2014 die Qualifikation mit 20 Punkten Vorsprung auf Gottéron beendeten. Berns Vorsprung auf Zug beträgt «nur» sechs Punkte. Und damit sind wir bei der Erklärung, wie es sein kann, dass gegen Langnau und Biel ein 3:0 nicht zum Sieg reichte und warum der Meister soeben gegen Ambri nach einem 5:0 noch ins Zittern geraten ist.

Der SCB verdankt seine Dominanz nicht in erster Linie seinem überlegenden Talent. Sondern einer im 21. Jahrhundert nie mehr gesehenen taktischen Überlegenheit. Die SCB-Überlegenheit ist das Resultat der Arbeit von Kari Jalonen. Die ZSC Lions, Lugano oder Zug haben nicht viel weniger Talent. Aber weniger gute Trainer.

«Heinz-Ehlers-Hockey» mit besseren Spielern

Kari Jalonen hat den SCB zu einer «Hockeymaschine» gemacht. Aber die einzelnen Teilchen sind nicht viel besser als die Teilchen, aus denen die Konkurrenz ihre «Hockeymaschinen» zusammenbaut. Die Abstimmung, Präzision und Disziplin, die Details machen die Differenz. Die Superiorität des Titelverteidigers ist also vor allem taktischer Natur. Nur wenn auch im taktischen Maschinenraum alles passt, dreht, läuft, rattert und knattert ist der SCB gross, mächtig und unbesiegbar.

Im Grunde ist der SCB nichts anderes als eine Luxusausgabe der ... SCL Tigers. Der Unterschied zwischen der Spielanlage der SCL Tigers und jener des Meisters ist gar nicht so gross, wie man vermuten könnte.

Berns Mason Raymond, links, im Duell mit Ambris Christian Pinana, Mitte, und Ambris Torhueter Benjamin Conz im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 27. Januar 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ambri wehrt sich gegen Bern tapfer, muss sich am Ende aber doch geschlagen geben. Bild: KEYSTONE

Beim SCB wird «Heinz-Ehlers-Hockey» lediglich mit den besseren und teureren Einzelspielern wuchtiger und erfolgreicher umgesetzt. Wenn bei den Langnauern auch nur einer der Feldspieler nicht bei der Sache ist, gerät die ganze Systemherrlichkeit in Gefahr. Ein, zwei Fehler führen in die knappe Niederlage. Weil die Emmentaler nicht genug offensives Talent und physisches Durchsetzungsvermögen haben, um eine Entscheidung notfalls mit fünf oder sechs Treffern zu erzwingen.

Was Unvermögen in Langnau, das ist Arroganz in Bern. Wenn es zu einem Systemausfall kommt, weil die Jungs nicht mehr richtig bei der Sache sind, dann ist in der Regel nicht ein uneinholbarer Rückstand die Folge. Sondern das leichtsinnige Verspielen eines scheinbar sicheren Vorsprungs. Am spektakulärsten am Samstagabend gegen Ambri. In etwas mehr als zehn Minuten wird aus einem 5:0 und 5:4

Hinterbänkler als Matchwinner

Wie dünn das Eis für den Meister sein kann, sehen wir auch aus einer Frage: Wo wäre der SCB ohne Dario Meyer (21)? Der SCB-Junior ist ein Hinterbänkler, der von Kari Jalonen längst gewogen und für die NLA als zu leicht befunden worden ist. Deshalb war eine Vertragsverlängerung für Alex Chatelain bisher noch kein Thema. Nun hat Dario Meyer einen gefühlten Weltrekord aufgestellt. Der Trainer teilte ihm gegen Ambri im ganzen Match gerademal 5 Minuten und 7 Sekunden Eiszeit zu. Am wenigsten von allen Spielern.

Aber das «offensive Stiefkind» hat aus einem Minimum ein Maximum herausgeholt und dreimal getroffen. Zum 1:0, 3:0 und 4:0. Seine ersten Treffer in dieser Saison. Ohne seine Tore hätte der SCB verloren.

Berns Dario Meyer freut sich ueber seinen dritten Treffer im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 27. Januar 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Dario Meyer darf wohl nicht beim SCB bleiben. Bild: KEYSTONE

Nach dem Spiel sagt Meyer brav sein Sprüchlein auf. Dass er sich freue, dass seine Vertragssituation jetzt kein Thema sei. Beim SCB hüten halt seit dem legendären verbalen Ausraster von Thomas Rüfenacht nach der Heimniederlage gegen Lugano (4:5 n.P. am 16. September) alle die Zunge und vermeiden polemische Aussagen wie der Teufel das geweihte Waser. Man habe «den Fokus» verloren und das dürfe nicht mehr vorkommen sind nach der Partie so ziemlich die kernigsten Aussagen von Meyers Teamkollegen.

Trainer Kari Jalonen ist nach dem Spiel gegen Ambri guter Laune. Sieg ist Sieg. Vor allem ist es «Januar-Hockey.» Der Titel wird nicht jetzt ausgespielt. Er sagt, nun sei die Zeit, Fehler zu korrigieren und Lehren zu ziehen. «Wer in dieser ausgeglichenen Liga nicht konzentriert bei der Sache ist, verliert.» Man habe dieses Nachlassen teamintern immer und immer wieder thematisiert. Und so dürfte er über das missglückte Schlussdrittel gegen Ambri (1:4) gar nicht so unglücklich sein. Wieder einmal ist auf dem Eis eindrücklich bestätigt worden, was er in der Kabine predigt.

Weil die Titelverteidigung nur möglich ist, wenn die SCB-Maschine funktioniert, beschäftigt sich Kari Jalonen bereits mit der olympischen Pause. Elf Spieler – die bessere Hälfte der Mannschaft – werden ihm nicht zur Verfügung stehen. «Ich hatte als Trainer noch nie eine solche Situation.» Sorgen bereiten dem ehemaligen finnischen Nationaltrainer nicht die elf olympischen Helden. Das olympische Turnier werde nicht zu viel Energie kosten. «Sie werden durch das Turnier eher Energie gewinnen und in guter Form zurückkehren. Wir müssen nur darauf achten, dass die Zeitverschiebung so schnell wie möglich verarbeitet ist.»

Trainingsspieler gesucht!

Sorgen bereiten Kari Jalonen die Spieler, die hierbleiben. «Wir müssen Mittel und Wege finden, um im Training eine hohe Intensität zu haben.» Denn die Jungs aus der «zweiten Hälfte» der Mannschaft können ihre Aufgabe in den Playoffs nur erfüllen, wenn sie schnelle Beine haben und eine hohe Spielintensität entwickeln. Sie sind für das spielerisch Grobe zuständig, das beim SCB in den Playoffs nicht zu kurz kommen darf.

Wie kann gut und intensiv trainiert werden, wenn die elf Besten fehlen? Kari Jalonen hat klare Vorstellungen. «Die erste Woche haben wir trainingsfrei. Dann werden wir die Mannschaft im Training wenn möglich mit fünf Spielern aus unseren Elitejunioren und fünf Spielern aus der MySports League ergänzen.»

SCB Trainer Kari Jalonen waehrend einem Training des SC Bern, am Montag, 20. Maerz 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kari Jalonen will den SCB in der Olympia-Pause in Meisterform bringen. Bild: KEYSTONE

Stars aus der höchsten Amateur-Liga für den Schweizer Meister? Der SCB-Cheftrainer sagt: «Warum nicht? Wir haben ein paar Namen im Kopf.» Man wolle einen Pool mit zehn Spielern aus der MySports League bilden und fünf davon sollen jeweils zum Training kommen. Er denke an Spieler, die schon immer mal davon geträumt haben, einmal mit dem SCB trainieren zu dürfen. Nun könne man diesen Traum wahr werden lassen. Als «SCB-Trainingshelfer» kommen Cracks aus den Teams rund um Bern in Frage: Brandis, Wiki-Münsingen, Thun oder Düdingen.

Sportchef Alex Chatelains Begeisterung für diese originelle Idee ist nicht gerade gross. «Ja, es stimmt, wir haben intern darüber gesprochen. Aber wir haben noch keine Klubs angefragt. So einfach ist die Sache nicht, in der MySports League werden ja während der olympischen Pause bereits Playoffs gespielt.» Die Playoffs beginnen am 17.Februar.

Beim Titelverteidiger dreht sich in den nächsten Tagen also fast alles darum, die Trainings-Intensität und -Disziplin während der olympischen Pause zu bewahren. Wenn die Faktoren Intensität und Disziplin beim SCB nicht stimmen, wird es, wie wir soeben gesehen haben, sogar gegen ein Team wie Ambri schwierig.

Der SCB ist eben nicht so gut, wie alle meinen.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • riqqo 29.01.2018 07:36
    Highlight Was ich mir im tiefen Herzen wünsche: Der Z wird von den Tigerli überholt und gewinnt gegen den ÄCB nach sieben Spielen. Nachdem die Bären in die Ferien dürfen und der Zaugg kaum mehr schlafen kann, wird die Sportrubrik um Eismeister Zaugg in SCL-Blog umbenannt, bis auch diese in der nächsten Runde zurück in ihre Höhlen dürfen.
    Ab dann kann der Hockey-Geniesser ohne Klaus, Tikki und dem Märcli die restlichen Spiele in voller Ruhe verfolgen.
    8 10 Melden
  • R. Schmid 28.01.2018 16:25
    Highlight SCB mit Langnau vergleichen kann nur Herr Zaugg... oder meine Frau. SCB wird wieder Meister! SCB Ooolllleeee.
    24 31 Melden
  • MARC AUREL 28.01.2018 13:23
    Highlight Ja der Missgunst gegen Bern ist gross... Die Schreiberlinge wetzen ihre Klingen... wartets ab.. ich bin überzeugt das wenn es los geht Bern bereit sein wird! Ich sehe es nicht als Nachteil das so viele Berner für Olympia aufgeboten sind! Sollten sie Erfolg haben werden sie hoch motiviert zurückkommen wie die Anderen auch.. also vorteil SCB!
    37 67 Melden
    • Danyboy 28.01.2018 15:39
      Highlight Wo zum Teufel witterst du jetzt schon wieder Missgunst? 🤔
      Ständig wirfst du anderen Gejammer vor und machst dich über sie lustig... Gleichzeitig witterst du überall sofort einen SCB-Neid und nährst deine Paranoia, dass all die bösen Journalisten und Fans anderer Teams dem grossen, reichen und unbesiegbaren SCB nichts gönnen mögen. Deswegen von mir mal ein grosses Mimimimimiml... Und dieses Gejammer trotz Serienmeistertitel😂😂😂😂
      67 12 Melden
    • Hockrates 28.01.2018 21:05
      Highlight Keine Missgiunst, Mitleid.
      10 6 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 29.01.2018 07:21
      Highlight Missgunst 😂😂😂😂


      Hier Marc, bediene Dich 😂😂😂
      13 3 Melden
    • MARC AUREL 29.01.2018 09:48
      Highlight Muzzi, die kannst du für dich aufbewaren. Die PO werden nicht lange dauern. Ich wette das Biel enttäuschen wird ausser wenn sie gegen der Z spielen müssen was mich freuen würde..😉
      2 6 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 29.01.2018 12:29
      Highlight Marc, mit diesem Post bestätigst Du das, was Danyboy mit seinem Post gemeint hat😂😂😂
      Aber ganz offensichtlich merkst Du das ja nicht mal 😂😂😂😂😂😂😂
      7 3 Melden
  • Wayne99 28.01.2018 13:09
    Highlight Ist ja schon seit längerer Zeit bekannt. Es ist Genial was der SCB in den letzten Jahren mit diesem Team erreicht hat!
    Wenn man bedenkt was der ZSC für eine Hochkarätige Mannschaft hat, oder nicht zu vergessen die Millionaris aus Lugano mit dem teuersten Sturm aller Zeiten, da kann man vor Jalonen nur den Hut ziehen! Respekt!
    78 26 Melden
    • welefant 28.01.2018 15:58
      Highlight dieser kommentar lese ich mind. 1 mal die woche bei einem solchen artikel... wieso? immer dieses umhergehate...
      18 6 Melden
    • Antiklaus 28.01.2018 19:36
      Highlight Der ZSC Hochkarätig, ist wohl ein Irrtum. Was ist hochkarätig an denen ausser dem Salaär.
      12 3 Melden
  • La12 28.01.2018 13:01
    Highlight Der Unterschied zwischen Bern und Langnau ist also nicht mal so gross? Langnau wird nächste Saison die Rekordnummer 20 von Federer egalisieren. Nur sind es nicht 20 Grandslams sondern 20 verpasste NLA-Playoffs, dort rocken sie die Liga...
    63 13 Melden
    • Gondeli 28.01.2018 14:02
      Highlight Wie soll das bitte möglich sein, wenn wir schon dieses Jahr in den Plee-Offs sein werden?
      Und nächstes Jahr folgt dann eine VORZEITIGE Plee-Off Qualifikation...

      Ho-Ho-Hopp Langnou!
      14 56 Melden
  • Thomas J. aus B. 28.01.2018 12:44
    Highlight Die angeblich ligaweite krasse Überlegenheit vom SCB wird primär gerne von Medienseite propagiert. Dem geneigten Zuschauer sind die ausgeglichenen Kader vom HCL, ZSC, EVZ und SCB und dass zwischen gewinnen und verlieren und einem Weiterkommen oder Ausscheiden im Playoff oft nur ein schmaler Grat liegt durchaus bewusst. Und auch der HCD und Genf in Vollbestand sind keine Lichtjahre von den vier oben genannten weg.
    Ein paar Verletzte zuviel und man rutscht nach unten. Zu ausgeglichen die Liga.
    104 3 Melden
    • La12 28.01.2018 14:11
      Highlight Kommt noch dazu, dass du in der heutigen Zeit nur noch irgendwie in die Playoffs kommen musst. Anschliessend ist alles möglich...
      25 5 Melden
    • Danyboy 28.01.2018 18:57
      Highlight Hmmm, sorry aber da habt ihr nur bedingt Recht. Man muss nicht „nur“ irgendwie in die PO kommen. Oder wer hat denn von den Rängen 7 oder 8 schon den Titel geholt in den letzten 20 Jahren ausser die Grossen?🤔 Ah richtig, niemand. Der letzte „andere“ Meister war Zug 1998 (!). So wirklich ausgeglichener ist die Liga also nur bedingt geworden. Wenn Bern und Zürich ihr Potenzial ausschöpfen, haben die anderen keine Chance. Sportlich und finanziell nicht. Aber wenn diese sich ihr Leben selber schwer machen oder mal Verletzungen haben, öffnet sich alle paar Jahre eine Chance für Zug, Lugano und Co
      11 9 Melden
    • MARC AUREL 28.01.2018 20:44
      Highlight Ach ja Lugano gibt weniger aus als Bern und Zürich!
      6 11 Melden
    • Danyboy 28.01.2018 21:33
      Highlight Aurel: Mittlerweile tendenziell ja. Vicky scheint da seit 1-2 Jahren rationaler zu handeln. Immer noch ne sehr teure Mannschaft, aber nicht mehr ganz so extrem.
      7 3 Melden
    • MARC AUREL 29.01.2018 09:56
      Highlight 😂 ja wirklich? Du hast einblick was die Zahlen anbelangt? Aber klar.. Lugano hat und wird sich nie ändern Geld sinnlos auszugeben..😂😂😂
      2 10 Melden
  • labraduddel 28.01.2018 10:56
    Highlight Die berner sind nicht so gut wie alle meinen, oder so gut sie zauggsche feder erscheinen liess.
    29 18 Melden
    • MARC AUREL 28.01.2018 15:01
      Highlight Ja war nur Zufall das sie die letzten 2 Jahren Meister wurden...
      23 34 Melden
    • mukeleven 28.01.2018 19:13
      Highlight @aurel: das ist tatsaechlich so, wuerde genoni noch bei uns oben den kasten hueten...
      9 22 Melden
  • Against all odds 28.01.2018 10:52
    Highlight Kein einziger Bericht von KZ über Bern als dieser Spiele verliert und kaum gewinnen sie wieder, schau an... Nur blöd hat Langnau gestern nicht gespielt, aber kein Problem, ich kann trotzdem über die schreiben.
    So verliert KZ noch die letzten „neutralen“ Leser.
    38 26 Melden
  • welefant 28.01.2018 10:28
    Highlight jetzt sprecht ihr eine saison lang wie übermächtig bern ist und nun so was? bern entschleunigt, der qualisieg sollte nicht mehr zu nehmen sein und am ende des tages brauchen sie diesem nicht. bern wird (leider) schon nochmal kräftig ufdrehen!
    30 4 Melden
  • Avalanche89 28.01.2018 09:40
    Highlight Der Titel müsste heissen:
    „Der SCB ist nicht so gut wie Klaus Zaugg meint“.
    55 3 Melden
  • Lueg 28.01.2018 09:37
    Highlight Tikkanen und Marc Aurel sind nicht alle lieber Herr Zaugg
    107 7 Melden
  • Tikkanen 28.01.2018 09:35
    Highlight ...sehr guter Artikel Chlöisu🤔Tatsächlich habe ich gestern beinahe in den Plastikstuhl gebissen vor lauter plötzlich aufkommendem Larifari-Hockey der Berner, ein Gschpändli sprach sogar das grauslige Wort „Rautakallio-Hockey“ aus😖Der in schier jedem Spiel ab der Mitte eintretende Zerfall der Leistung ist alarmierend, hier muss im mentalen Bereich tüchtig justiert werden😳Aber zum Glück ist bald Olympia-Break, die halbe SCB Crew kann in Korea den Fokus und Biss wieder richten, sodass ein erfolgreicher PO Run mit dem 3.🏆in Serie für die wiedererstarkte Hockeymaschine🐻 folgen wird😎🍻⛷
    48 95 Melden
    • Threadripper 28.01.2018 13:07
      Highlight Ich fragte mich schon, wo du steckst.😁
      55 8 Melden
    • GoonerCB 28.01.2018 15:03
      Highlight War gestern schon am Anfang miserabel, Ambri hatte in den ersten Minuten diverse Hochkaräter..
      18 2 Melden
  • Goon 28.01.2018 09:32
    Highlight Sind es nicht 13 oder sogar 14 SCB-Spieler in Korea?

    Aber auch egal. Diese Olympiade wird für Bern zur grossen Hypothek werden. Für einige Spieler wird es das Highlight der Saison sein und nachher Mental schon in den Ferien sein. Auch wird die Verletzungshexe sicher zuschlagen.....

    Also trainiert schon mit euren 1 1/2 verbliebenen Blöcken. Bringen wird es nicht viel da so eine Vorbereitung praktisch nicht möglich ist
    38 21 Melden
  • DomiNope 28.01.2018 09:28
    Highlight Kurze Korrektur zum Titel:
    Anstatt „wie alle meinen“ würde ich „wie Klausi und Tikkanen es propagieren“ verwenden.
    Passt m.M.n. etwas besser 🤣
    129 12 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen