Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apr 12, 2014; Montreal, Quebec, CAN; Montreal Canadiens defenseman Francis Bouillon (55) and New York Rangers right wing Derek Dorsett (15) fight during the first period at Bell Centre. Mandatory Credit: Jean-Yves Ahern-USA TODAY Sports

Francis Bouillon geht einer Keilerei nie aus dem Weg. Bild: keystone

38-jähriger Hoffnungsträger

Eismeister Zaugg

Ambris neuer Verteidiger Francis Bouillon – eine Mischung aus Eric Blum und Beat Gerber

Ambri braucht einen Verteidigungsminister. Nur wenn Francis Bouillon (38) diese Rolle spielen kann, hat Ambri eine Chance, erneut die Playoffs zu erreichen.



Wie gut ist Francis Bouillon? Wenn wir die Antwort auf diese Frage schon wüssten, dann könnten wir bereits jetzt sagen, ob Ambri die Playoffs zum zweiten Mal hintereinander erreichen wird.

Der in New York geborene Amerikaner weckt vor allem durch seine Statistik himmelhohe Erwartungen. 776 NHL-Spiele in der Qualifikation (32 Tore, 117 Assists) und 55 Playoffpartien (4 Tore, 7 Assists).

Solche Referenzen waren vor 15 Jahren noch ein Garantieschein für herausragende Leistungen in der NLA. Aber heute nicht mehr. Die NLA ist inzwischen so gut, dass ein ausländischer Verteidiger das Spiel nur noch dominieren kann, wenn er gut genug für die NHL wäre. Francis Bouillon ist nicht mehr gut genug für die NHL. Er hat seine Zukunft hinter sich. Deshalb kommt er nach Ambri.

abspielen

Ein Tribut-Video für den Amerikaner. Video: YouTube/HockeyVideoHD

Aber es gibt Hoffnung für Ambri

Wir zitieren Auszüge aus seinem «Scouting Report». Dabei geht es um sein Spiel in der NHL: «Bouillon is very strong for his size… he is an excellent skater, and has the ability to not get beat off the rush… he is very good in isolation situations…Offensively, Bouillon is a poor man’s Brian Rafalski… he is smart and alert and handles the puck well…he competes hard… he has some good offensive instincts».

Das lassen wir mal in der Originalsprache der Scouts so stehen. Zusammengefasst: Francis Bouillon ist klein, aber käftig (173 cm/90 kg) und so schnell, dass er in der Regel nicht überlaufen wird. Er ist smart, kann gut mit dem Puck umgehen, arbeitet hart und hat eine gute offensive Spielintelligenz. 

NEW YORK, NY - MAY 25: Francis Bouillon #55 of the Montreal Canadiens celebrates with his teammate David Desharnais #51 after scoring a goal in the second period against Henrik Lundqvist #30 of the New York Rangers during Game Four of the Eastern Conference Final in the 2014 NHL Stanley Cup Playoffs at Madison Square Garden on May 25, 2014 in New York City.   Al Bello/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Drei Mal in Montreal unter Vertrag. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Mit diesen Referenzen aus der NHL müsste er eigentlich der beste Verteidiger der Liga werden. Aber diesen «Scouting Report» habe ich aus dem Archiv gefischt. Er stammt aus dem Jahr 2002. Als er gerade drauf und dran war, bei den Montréal Canadiens einen Stammplatz zu erarbeiten. Ab 2003 bis zum Ende der letzten Saison musste er dann nie mehr ins Farmteam zurück.

abspielen

Francis Bouillon versteht den Entscheid der Canadiens, auf junge Spieler zu setzen.  Video: YouTube/The Gazette Videos

Erster Gedanke

Ich habe Francis Bouillon in den letzten zehn Jahren in mehr als 25 NHL-Spielen gesehen. Er war in Montréal und in Nashville nie ein Star und mehr als 1,5 Millionen Dollar pro Saison hat sein Agent Don Meehan nie herausgeholt. Er war emsig, fleissig, mutig und schnell.

Aber er hatte auch in seinen besten Zeiten nie das Charisma und die Dominanz eines Mark Streit oder gar eines Roman Josi. Francis Bouillon ist von seinem Stil her so etwas wie eine Mischung aus Eric Blum und Beat Gerber. 

Ein Alleskönner

Er war immer Läufer und ein bisschen auch ein «Warrior» (Krieger) und belegte in der Check-Statistik in der Regel einen der vordersten Plätze seines Teams. Er ist auch mal für eine kernige Disziplinlosigkeit gut. Für seinen generösen Einsatz hat er seinen Preis bezahlt.

Nur in einer einzigen Saison (2009/10) hat er mehr als 80 Partien bestritten. Die letzten 37 Qualifikationspartien und die Playoffs der Saison 2010/11 verpasste er in Nashville wegen einer Gehirnerschütterung. 

Nur wenn Francis Bouillon gesund und fit ist, kann er nach einer Angewöhnungszeit von 15 bis 20 Partien einer der besten NLA-Verteidiger sein und die himmelhohen Erwartungen in Ambri weitgehend erfüllen. Seine Verletzungsanfälligkeit kann ein Problem sein. Das Alter hingegen nicht. Er ist läuferisch so gut, dass wir ihm seine 38 Jahre nicht anmerken werden. 

Setzt Ambri am Freitag in Bern Francis Bouillon ein, dann ist das ein Grund, zum Spiel zu gehen.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel