Hochnebel
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg: Martigny vor dem aus, aber die NLB ist keine Pleitenliga

Deception des joueurs valaisans apres la prolongation, lors du 5eme match des 1/2 finale de playoff du championnat suisse de hockey sur glace LNB, entre le HC Red Ice Martigny et le EHC Olten ce mardi ...
Lange Gesichter bei Martigny: Der Klub steht kurz vor dem Konkurs.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Red Ice Martigny steht vor dem Aus – die NLB ist dennoch keine Pleitenliga

Spielplan-General Willi Vögtlin hat mit seiner Arbeit für die NLB noch nicht begonnen. Wegen der Gefahr einer Martigny-Pleite.
02.06.2017, 17:33
Folge mir

Viel Kredit gibt die Liga Martigny («Red Ice») nach dem Ausstieg der russischen Investoren nicht mehr. Einer der Liga-Generäle, der anonym bleiben will, spricht wahr und klar: «In was soll denn dort investiert werden? Kein richtiges Stadion, keine Fans, kein Markt.» Verlässliche Quellen beziffern die Schuldenlast auf 1,5 Millionen und für nächste Saison stehen erst fünf Spieler und noch kein Trainer unter Vertrag.

Dieser Ansicht scheint auch Spielplan-General Willi Vögtlin zu sein. Entgegen seinen bisherigen Gewohnheiten hat er mit der Erstellung eines NLB-Spielplans noch gar nicht begonnen. «Wenn Martigny ausfällt, kann ich nicht einfach die Spiele von Martigny streichen. Wir müssten dann einen neuen Modus machen. Deshalb habe ich mit der Arbeit am NLB-Spielplan noch nicht begonnen.»

Willi Voegtlin, Chef Spielplan Swiss Ice Hockey, traegt den Meisterpokal vom Eis, vor dem ersten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag,  ...
Willi Vögtlin macht nicht nur den Spielplan, er kümmert sich auch um den Pokal.Bild: KEYSTONE

Am Dienstag trifft sich Vögtlin erstmals mit dem Mathematiker, der ihm bei der Ausarbeitung des NLB-Spielplanes hilft. «Wir brauchen dafür etwa drei Wochen Zeit. Wir können notfalls noch ein wenig zuwarten.»

Farmteam werden als Rettung?

Eine Pleite von Martigny ist wahrscheinlich. Wenn nicht in den nächsten Tagen, dann in den nächsten Monaten. Denn eine Zukunft hat Martigny als eigenständiges Unternehmen in der NLB nicht. Eine sorgenfreie wirtschaftliche Existenz wäre nur dann möglich, wenn ein NLA-Unternehmen Martigny zum Farmteam macht. In diesem Falle müsste die Aktienmehrheit inkl. der aufgelaufenen Schulden übernommen werden.

Unweigerlich wird nun wieder die Bezeichnung «Pleiteliga» für unsere NLB die Runde machen. Es gibt viele falsche Vorstellungen über die Dinge zwischen Himmel und Erde. Walfische sind keine Fische. Der Knurrhahn ist kein Federvieh. Mozart kein Österreicher. Dafür ist der berühmteste aller deutsche Kanzler ein Österreicher.

So sieht übrigens ein Knurrhahn aus.
So sieht übrigens ein Knurrhahn aus.Bild: Luc Viatour / www.Lucnix.be

Und im helvetischen Eishockey ist die NLB keine Pleiteliga, sondern eine der besten zweiten Ligen aller Länder und Mannschaftssportarten. Trotz Martigny, trotz Farmteams mit geringer sportlicher Konkurrenzfähigkeit.

Das Vorurteil hält sich

Und doch hält sich keine anderes Vorurteil in unserem Hockey so hartnäckig wie jenes der NLB als Pleiteliga. Als der HC Davos oder die SCL Tigers saniert wurden, als in Kloten selbst ein so berühmter «Unternehmer» wie Philippe Gaydoul Millionenverluste einfuhr, oder wenn in Ambri das alljährliche Jammern von Filippo Lombardi über finanzielle Not anhebt, dann kam und kommt es niemanden in den Sinn, unsere höchste Spielklasse als Pleiteliga zu bezeichnen. Dann wird differenziert und die Krise einzelner Klub nicht gleich auf die ganze Liga ausgeweitet.

Filippo Lombardi, Praesident des HC Ambri-Piotta, anlaesslich einer Pressekonferenz zur Praesentation des neuen Sportchefs Paolo Duca (nicht im Bild), an einer Medienkonferenz des HC Ambri-Piotta, am  ...
Filippo Lombardi plagen in Ambri regelmässig Geldsorgen.Bild: TI-PRESS

Seltsamerweise wird der NLB diese Gnade der differenzierten Betrachtung nicht gewährt. Die Bezeichnung «Pleiteliga» ist schon deshalb eine tiefe Ungerechtigkeit, weil die NLB-Manager lange vor ihren Kollegen in der NLA die Budgets, die Kosten, die Löhne in Griff bekommen haben.

Olten, Visp, Langenthal, die Lakers oder Ajoie gehören zu den bestgeführten Hockey-Unternehmen und in Winterthur und im Thurgau werden mit wenig Geld wirtschaftliche und sportliche Heldentaten vollbracht. Von der NLB lernen heisst im Hockey managen lernen.

Die Bezeichnung «Pleiteliga» hat allerdings schon ihre Ursache. In den letzten Jahren gingen eine ganze Serie von Klubs pleite oder verloren die Lizenz fürs Profihockey: Sierre, Chur, Neuenburg, Morges und, weil kurz vor Saisonbeginn besonders spektakulär, auch Luzern und Basel.

Zwischen Amateur- und Profihockey

Das Problem der NLB ist die geographische Lage auf dem Planeten Schweizer Eishockey. Sie liegt auf der Bruchstelle zwischen Amateur- und Profihockey, es ist ein unruhiges Grenz- und Durchgangsland zwischen «Big Business» und Hobby-Sport. Hier kommt es immer wieder zu Unruhen, Verschiebungen, Verwerfungen und Erdbeben. Nach der Formel «zu ehrgeizig für die 1. Liga, zu schwach für die NLB» haben immer wieder Klubverantwortliche die Anforderungen des Profihockeys unterschätzt.

Obwohl von den Reglementen und Gesetzen her alle gleich sind, ist eine Sanierung in der NLB viel schwieriger als in der NLA. Es gibt viel weniger politische Rücksichtnahmen und die Klubs haben viel weniger Strahlkraft. Mit ziemlicher Sicherheit wäre es nicht möglich gewesen, Kloten in der NLB zu retten.

ZUR MELDUNG, DASS DER EHC BASEL SEINE BILANZ DEPONIERT HAT, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 23. JUNI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Enttaeuschte Basler Spieler nach der vierten Runde des Eis ...
Der EHC Basel ist auch aus der NLB verschwunden.Bild: KEYSTONE

Und der Entzug bzw. die Verweigerung der Lizenz wie bei Chur oder den Huttwil Falcons wagt die Liga nur in der NLB. In der NLA ist das Lizenzverfahren ein zahnloser Papiertiger, der vor den Mächtigen kuscht und klaglos jede Menge falscher Zahlen schluckt.

An dieser Ausgangslage wird sie nie etwas ändern. Eine NLB ist eben eine «Hybrid-Liga» in welcher erfolgreiche Unternehmen mit der Substanz für die NLA, Farmteams und «Pleiteteams» aufeinandertreffen und miteinander leben müssen. Daran kann kein Modus etwas ändern. In Zeiten einer weiteren heraufziehenden NLB-Pleite sei darum an die Qualität, den Unterhaltungswert und auch das hohe sportliche Niveau der NLB erinnert. Wir sollten NLB als «Mittelland-NHL» oder «Welschland-NHL» und nicht als Pleiteliga sehen.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

1 / 23
Die Strafenkönige in der NLA seit 2001
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sevenmills
02.06.2017 20:40registriert Oktober 2014
Ich finde schon, dass der Modus dazu beitragen kann, die Liga attraktiver für Sponsoren, Investoren, Zuschauer usw. zu machen.
1. Durchlässigkeit: Ambitionierte B-Teams sollen realistische Chancen haben, den Traum des Aufstiegs mal für ein Jahr wagen zu können.. und zu schaffen.
2. Qualität der Mannschaften: Das Niveau der Liga sollte ausgeglichen sein (ist es eigentlich schon wenn man die paar schlechteren Teams weglässt). Keine Farmteams, keinen grossen Abstand zur NLA.
3. Mehr TV-Präsenz.
Alles in allem wären zwei durchlässige 10er-Profiligen doch gar nicht schlecht fürs CH-Eishockey.
346
Melden
Zum Kommentar
14
Hoffnungsträger Embolo: Ist er bald 50 Millionen Franken wert?
Gegen Portugal braucht die Schweiz einen starken Breel Embolo. Stürmer, die treffen, sind auf dem Markt gefragt. Der 25-Jährige sagt: «Ich erwarte von mir, dass ich Tore schiesse.»

Murat Yakin mag keine konkrete Antwort geben. Ganz Gentleman sagt der Nationaltrainer, jeder solle gesund sein und spielen können. Es ist seine Replik auf die zuvor etwas provokativ gestellte Frage eines portugiesischen Journalisten: «Sie könnten wünschen, dass ein Akteur von uns gegen die Schweiz nicht auf dem Feld steht. Welcher wäre das?» Neben Yakin sitzt Breel Embolo, er bittet ums Wort und dabei huscht ihm ein schelmisches Lächeln übers Gesicht:

Zur Story