DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EVZ Mentalcoach Saul Miller verfolgt das sechste Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Montag, 17. April 2017 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der Magier: Sportpsychologe Saul Miller. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ein Sieg gegen Slowenien ist Pflicht – das ist die Stunde des Magiers

Ein ultimativer Test zum WM-Start: Der Sieg gegen Slowenien ist Pflicht. Gut, hat Nationaltrainer Patrick Fischer den Magier Saul Miller an seiner Seite.



Slowenien? Ein Hockey-Zwerg. 1017 registrierte Spielerinnen und Spieler (Schweiz: 26 898) und Rang 15 in der Weltrangliste (Schweiz: 7). Noch nie haben wir gegen Slowenien verloren. Die Ausgangslage ist klar: Alles andere als ein Sieg im WM-Startspiel (Samstag ab 12.15 Uhr im Liveticker) würde die Position von Nationaltrainer Patrick Fischer in den Grundfesten erschüttern.

Freitagmittag. Das Abschlusstraining ist beendet. Patrick Fischer und seine Spieler stehen den Chronisten Red und Antwort. Wer nicht weiss, dass Slowenien ein Hockeyzwerg ist, kommt zum Schluss, dass es zum WM-Start gegen einen der Titanen des Welthockeys geht. Alle betonen, wie viel Respekt man vor den Slowenen habe. Patrick Fischer führt aus, die Slowenen seien kräftig und zäh in den Zweikämpfen. Man werde die Slowenen unter Druck setzen, müsse aber gleichzeitig darauf achten, einfach und fehlerfrei zu spielen.

Swiss Hockey Nationaltrainer Patrick Fischer beantwortet Fragen der Journalisten bei einem Medientermin am Donnerstag, 20. April 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Patrick Fischer steht den Journalisten Red und Antwort. Bild: KEYSTONE

Der sprachgewandte Kommunikator hat jeweils ein längeres «Interview-Programm» als alle seine Vorgänger. Denn er parliert fliessend Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. Bis nur alle drei Sprachregionen des staatstragenden Fernsehens und Radios bedient sind ist er schon doppelt so lange Red und Antwort gestanden wie einst Ralph Krueger oder Sean Simpson.

Das Torhüter-Geheimnis

Wie vor ganz, ganz grossen Spielen verrät der Nationaltrainer natürlich nicht, welchen Torhüter (Jonas Hiller oder Leonardo Genoni) er einsetzen wird. Das ist geheim! Man stelle sich vor, die Slowenen wüssten schon, wer unser Tor hüten wird!

ZUR MELDUNG, DASS JONAS HILLER BEIM EHC BIEL UHNTERSCHRIEBEN HAT, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 19. APRIL 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFEUGUNG - Russia, Sochi. 02/18/2014 Goalie Jonas Hiller (Switzerland) during a qualifying round match between the Swiss and Latvian national teams in the men's ice hockey tournament, at the XXII Olympic Winter Games in Sochi. Alexey Kudenko/SPUTNIK (KEYSTONE/SPUTNIK/Alexey Kudenko)

Steht Jonas Hiller gegen Slowenien im Tor?  Bild: SPUTNIK

Switzerland's goaltender Leonardo Genoni, right, blocks the puck past Germany's Patrick Reimer, left, and Switzerland's Roman Josi, center, during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game Switzerland vs Germany, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Tuesday, May 5, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Oder doch Leonardo Genoni? Bild: KEYSTONE

Die Schweizer werden mit 7 Verteidigern und 13 Stürmern antreten. Zwei Feldspieler müssen also auf die Tribune. Nach dem Abschlusstraining können wir sagen: Von den Stürmern trifft es Fabrice Herzog oder Reto Suri, von den Verteidigern Dominik Schlumpf oder Christian Marti.

Der geschäftige Optimismus ist verflogen, die Lage ist ernst. Es ist die professionelle Vorbereitung auf ein Spiel in einer unberechenbaren Sportart, die auf einer rutschigen Unterlage ausgetragen wird. Zuletzt haben die Schweizer zweimal hintereinander das WM-Startspiel gegen einen Zwerg, gegen den Aufsteiger (und Absteiger) nach Penaltyschiessen verloren: 2015 in Prag 3:4 gegen Österreich, 2016 in Moskau 2:3 gegen Kasachstan.

Slowenien ist noch schwächer einzustufen als die Österreicher und die Kasachen. Der Erwartungsdruck ist also maximal. Gut, dass zum ersten Mal Dr. Saul E. Miller zu Coaching-Team gehört. Der Amerikaner gilt als weltbester Sportpsychologe und er wird Patrick Fischer hier in Paris, im nächsten Februar beim olympischen Turnier und bei der WM 2018 in Dänemark zur Seite stehen.

Saul Millers «Kraftgedanken»

Eine Mannschaft unter maximalem Erfolgsdruck – das ist die Stunde dieses Magiers. Wie gehen Spieler und Coaches mit dieser Situation um? Doktor Miller weiss Rat. Er kramt in der Truhe seiner reichen Erfahrung und holt ein nettes Beispiel hervor.

Wie weit kommt die Nati an der WM in Paris und Köln?

Greg Louganis, der vierfache amerikanische Olympiasieger im Turmspringen, habe in Extremsituationen gesagt: «Auch wenn ich diesen Sprung vermassle, meine Mutter wird mich trotzdem lieben.» Das ist doch schön. Und Saul Miller sagt, er empfehle, einer schwierige Situation «with focus, power und ease» zu begegnen.

Das ist es: Mit «focus, power und ease», also konzentriert, kraftvoll und doch leichten Herzens gegen die Slowenen. Und vorher noch einmal Doktor Sauls Liste der «Power Thoughts» durchgehen. Die Kabinensprache unserer Nationalmannschaft ist ja Englisch.

Eigentlich kann gegen Slowenien nichts mehr schiefgehen. Oder?

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Eishockey WM 2017

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel