Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06722782 Switzerland's goalkeeper Reto Berra (R) in action with tBelarus' forward Pavel Razvadovsky (L) and Switzerland's defender Mirco Mueller (C) during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Belarus at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 09 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Gegen Weissrussland siegten Berra und die Schweiz mit 5:2. Bild: EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Berra soll die Schweiz gegen Russland zum Coup hexen

Reto Berra steht morgen Samstag gegen Russland an der Eishockey-WM im Schweizer Tor. Es geht dabei um die Frage, wer uns am Donnerstag im Viertelfinal in den Halbfinal hexen soll: Berra oder Leonardo Genoni?



Den NHL-Traum hat er inzwischen aufgegeben. Reto Berra sagt, man wisse zwar nie. «Aber ich will jetzt Verantwortung in einem Team übernehmen.» Es sei an die Zeit, sesshaft zu werden. In den letzten fünf Jahren hat Berra in Nordamerika für neun verschiedene Teams in der NHL und in der AHL gespielt. Die Nummer 1 in der NHL ist er bei Calgary, Colorado, Florida und Anaheim nicht geworden. Letzte Saison hatte er unverhofft noch einmal eine Chance bekommen: «Aber von allem Anfang an war klar, dass ich in Anaheim nur die Nummer 3 bin und meistens im Farmteam spielen muss. Ich bin nicht enttäuscht. Ich habe mit einem sehr guten Goalietrainer nochmals viel gelernt und die Zeit in Kalifornien hat mir sehr gefallen.»

ARCHIV - ZUR EISHOCKEY WELTMEISTERSCHAFT 2018 IN DAENEMARK VOM 4. BIS ZUM 20. MAI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Anaheim Ducks goalie Reto Berra (1) in the third period of an NHL hockey game Friday, Oct. 13, 2017, in Denver. Colorado won 3-1. (KEYSTONE/AP Photo/David Zalubowski)

Berra kam in dieser Saison zu fünf NHL-Einsätzen für die Anaheim Ducks. Bild: AP

Berra spielte entweder mit Anaheim in der NHL oder mit San Diego in der AHL. Er bereue nichts. «Natürlich waren da Träume von einer grossen NHL-Karriere. Aber es ist gut so, wie es ist. Ich habe so viel erlebt, so viel gelernt und freue mich jetzt auf die Zeit mit Gottéron.» Er habe schon immer gern in Fribourg gespielt. Berra mag die Stimmung in dieser Hockeystadt und das Team sei vielversprechend. Reto Berra ist mit sich und der Hockeywelt im Reinen.

Aber bevor es «Allez Gottéron!» heisst, wartet die Herausforderung WM. Wohin die Reise in Dänemark gehen wird – bis hinauf in den Halbfinal oder nur bis in den Viertelfinal – ist offen.

Die «Ausscheidung» läuft

Reto Berra spielte bei der Silber-WM 2013 eine zentrale Rolle – er hexte die Schweiz im Halbfinal (3:0 gegen die USA) ins Endspiel. Und noch heute sagen viele: Wenn Sean Simpsosn auch im Final gegen Schweden Berra statt Martin Gerber eingesetzt hätte, dann wären wir vielleicht Weltmeister geworden. Aber nur vielleicht.

Switzerland's goaltender Reto Berra, top, is celebrated by his teammates, from left, Martin Pluess, Julien Vauclair, Nino Niederreiter and Simon Bodenmann, after their victory over USA, during the IIHF Ice Hockey World Championships semifinal match Switzerland vs USA at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Saturday, 18 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Grandioser Sieg: Im WM-Halbfinal gegen USA feiert Berra beim 3:0-Sieg einen Shutout. Bild: KEYSTONE

Berra sagt, ein Vergleich mit der Silber-WM sei nicht möglich. «Schon deshalb nicht, weil ich jetzt der zweitälteste in der Mannschaft bin.» Der Turnierverlauf sei anders gewesen. Man habe gleich nacheinander alle Spiele gegen die Grossen gewonnen. Aber er spüre die Energie im Team.

Die «Ausscheidung» für den WM-Viertelfinal 2018 läuft also: Reto Berra spielt am Samstag gegen Russland, Leonardo Genoni voraussichtlich am Sonntag gegen Schweden. Und wer den besseren Eindruck hinterlässt, wird am nächsten Donnerstag im Viertelfinal im Tor stehen. Sofern die Schweizer diesen erreichen. Theoretisch gibt es ja noch immer eine Möglichkeit, bereits in den Gruppenspielen zu scheitern. Aber nur theoretisch.

So sahen Goalie-Masken mal aus

Die Koala-Population schrumpft von Jahr zu Jahr

abspielen

Video: srf

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Wer ein Ticket hatte, konnte gratis mit der Eisenbahn zum Eidgenössischen nach Zug reisen. Von einer solchen Förderung des ÖV wollen die Macher der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne nichts wissen.

Klima und Umwelt waren für die Organisatoren des Eidgenössischen Schwingfestes in Zug ein sehr wichtiges Thema. Wer ein Ticket hatte, durfte an beiden Tagen von jedem Punkt der Schweiz gratis mit dem ÖV (Bahn, Bus) anreisen.

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben. OK-Chef Heinz Tännler bilanziert: «Die von uns fürs Fest zur Verfügung gestellten Parkplätze waren nie auch nur zur Hälfte belegt.» Der grösste Teil der mehr als 400'000 Festbesucherinnen und -besucher reiste am letzten Wochenende …

Artikel lesen
Link zum Artikel