Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Das sind die besten Spieler der laufenden National-League-Saison – Rang 30 bis 21

Wer war in dieser Saison der beste Eishockey-Spieler der National League? Wer könnte dies besser als einer der grössten Eishockey-Experten und mehrfacher «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.



Wir zeigen die Top 50 der besten Spieler der ersten Qualifikationshälfte in einer fünfteiligen Serie. Hier der dritte Teil:

30. Marc-Antoine Pouliot (EHC Biel)

Was er nicht mehr in den Beinen hat, kompensiert er mit schnellen Händen und Spielintelligenz. Biel konnte den NHL-Erstrundendraft nur dank einer der grössten Kalbereien der neueren Hockeygeschichte (bei Gottéron wegen angeblich vergessenen Schlittschuhen) gefeuert worden) verpflichten.

Biels Marc-Antoine Pouliot, links, kaempft um den Puck, gegen Lausannes Goalie Luca Boltshauser, und Joel Genazzi, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National Leaguel, zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne, am Freitag, 26. Oktober 2018 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

29. Maxim Noreau (ZSC Lions)

Wo wären die ZSC Lions ohne den Kanadier? Offensiv produktiver als die meisten Stürmer des Teams und mit den Qualitäten (Mut, Selbstvertrauen), die seinen Mitspielern in der ersten Saisonhälfte so oft gefehlt haben.

Le top scorer zuerichois Maxim Noreau, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et les ZSC Lions ce vendredi 23 novembre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (PPR/Jean-Christophe Bott)

Bild: PPR

28. Henrik Tömmernes (Genf-Servette)

Neben Lausannes Jonas Junland der kompletteste Verteidiger der Liga. Die Frage ist berechtigt, ob er für Chris McSorleys rustikales Hockey nicht zu talentiert ist – es ist manchmal, als ob ein taktischer Stradivari-Geiger in einer Guggen-Musik spielt.

Geneve-Servette's forward Damien Riat, left, celebrates his goal with teammates defender Henrik Toemmernes, of Sweden, right, after scored the 1:0, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 2, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

27. Lino Martschini (EV Zug)

Gewährsleute berichten, letzte Saison habe er auf Anweisung seiner Vorgesetzten das Training umstellen müssen und verlor seine Schnelligkeit. Der Irrtum sei korrigiert worden. Item, er ist endlich wieder der Spektakelstürmer, der übers Eis zu fliegen scheint – und unglaublich, welche Schusskraft dieser kleine Mann hat.

Lino Martschini von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den Rapperswil Lakers vom Samstag, 22. Dezember 2018 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Bild: PPR

26. Melvin Nyffeler (SCRJ Lakers)

Der Don Quichote der Liga. Seine heldenhaften Versuche, die auf das Lakers-Gehäuse prasselnden Pucks abwehren mahnen an den vergeblichen Kampf des verarmten spanischen Landedelmannes gegen die Windmühlen. Er hätte auch gut zum SCB gepasst.

SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Noel Bader, links, und Torhueter Melvin Nyffeler nach dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und den SCL Tigers am Freitag, 21. Dezember 2018, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

25. Garrett Roe (EV Zug)

Wenn er gesund ist, einer der wendigsten, trickreichsten, kreativsten Center der Liga. Sag mir Ende Februar, ob Garrett Roe fit ist und ich sage Dir, ob Zug Meister werden kann.

Garrett Roe von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions vom Dienstag, 2. Oktober 2018 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Bild: PPR

24. Gauthier Descloux (Genf-Servette)

Der meistunterschätzte Torhüter der Liga. Die intensive Arbeit mit dem Torhütertrainer zahlt sich aus – Ajoies Meistergoalie aus dem Frühjahr 2016 ist in der unteren Hälfte seines Kastens kaum zu überwinden und ist so gut, dass keiner mehr über Robert Mayer, Servettes Transfer-Flop des Jahrzehnts, spricht.

Zug's forward Dennis Everberg, of Sweden, right, scores the 1:1 against Geneve-Servette's goaltender Gauthier Descloux, center, past Geneve-Servette's defender Goran Bezina, left, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EV Zug, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, December 21, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

23. Dustin Jeffrey (Lausanne HC)

Der «Gretzky im Westentaschenformat» ist beste Spielmacher der Liga – vorne Dustin Jeffrey und hinten an der blauen Linie Jonas Junland – kein Wunder, bekommen die Gegner hinten und vorne unlösbare Probleme.

L'attaquant lausannois Dustin Jeffrey, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Fribourg-Gotteron ce vendredi 19 octobre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

22. Tanner Richard (Genf-Servette)

Der Sohn der Rappi-Legende Mike Richard ist einer der besten Bully-Spieler (Gewinnquote von über 60 Prozent) und einer der wichtigsten Gründe, warum Servette mit einer eigentlich untalentierten «Rumpel-Mannschaft» nach wie vor gute Chancen auf die Playoffs hat.

Geneve-Servette's center Tanner Richard between his teammates forward Daniel Rubin, left, and forward John Fritsche, right, looks his teammates, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and Geneve-Servette HC, at the Malley 2.0 temporary stadium in Lausanne, Switzerland, Friday, December 7, 2018. (PPR/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

21. Dominik Diem (EHC Biel)

Das ist bitter für Biel: Nach zwei Jahren wird er Ende Saison zu den ZSC Lions zurückkehren. Auch er ein «unsung hero». Mit hoher Spielintelligenz macht er seine Mitspieler in allen drei Zonen besser – ein «Gretzky für die vierte Linie.»

Biels Dominik Diem im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 5. Oktober 2018, in der Tissot Arena in Biel. (PPR/Peter Schneider)

Bild: PPR

Die weiteren Plätze werden an diesen Tagen publiziert:

Die neuen NL-Ausländer 2018/19

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bieler95 29.12.2018 13:26
    Highlight Highlight Nyffeler ist wirklich ein guter Torhüter aber der gehört nie und niemals vor Hiller und Merzlikins gesetzt..
  • Geo6 29.12.2018 13:26
    Highlight Highlight Überall schreibt man es gibt ein Goalie Problem, aber das Problem sind die Vereine. Wir haben echt gute Goalies die nur die Nr. 2 sind; Aeschlimann, Decloux, Paupe, Senn, Schlegel, Zurkirchen.
  • welefant 29.12.2018 12:58
    Highlight Highlight martschini auf 26... never..
    • DINIMAMIISCHNDUDE 29.12.2018 16:06
      Highlight Highlight Jetzt upvoten alle die denken, dass die Platzierung zu gut ist und alle die denken sie sollte besser sein.
    • goldmandli 29.12.2018 18:04
      Highlight Highlight Es ist eine subjektive Liste von Zaugg. Erfreu dich einfach an der Unterhaltung. Als Fan ist man eh noch weniger Objektiv als der Chläusu und bei 1000 Fans sähe die Liste 1000 mal anders aus. Ist eh Usus eine Liste der besten Spieler machen zu wollen. Jeder hat seine eigenen Qualitäten. Stürmer mit Verteidigern und Goalies zu vergleichen ist sogar noch unsinniger.
  • nikolas 29.12.2018 12:53
    Highlight Highlight Pouliot war bereits vor Gotteron bei Biel. Dass dirs der Klausi immer noch falsch schreibt..
  • antivik 29.12.2018 12:46
    Highlight Highlight Nyffeler ist ein guter Torhüter, welcher nicht immer die benötigte Hilfe von seinen Vordermänner erhält. Ob ich ihn aber auch vor Merzlikins einstufen würde...?
    • goschi 29.12.2018 14:11
      Highlight Highlight in den Top 10 sicher noch Punnenovs, weil Langnau ;-)
  • goldmandli 29.12.2018 12:42
    Highlight Highlight Wird Descloux immernoch unterschätzt? Ich habe das Gefühl, dass seine Qualität in dieser Saison oft gewürdigt wird. Vielerorts wird ja schon geschrieben, dass er Mayer bereits den Rang abgelaufen habe.
    Auf jeden Fall einer, den man weiter beobachten sollte.
  • Andre Bachmann 29.12.2018 12:37
    Highlight Highlight ich werde diem und pedretti schmerzlich vermissen in biel :-(
    • goldmandli 29.12.2018 18:01
      Highlight Highlight Diem ist unglaublich talentiert. Krasse Spielmacherqualitäten.

Biel erstmals seit 28 Jahren im Playoff-Halbfinal: «Können zufrieden und stolz sein»

Der EHC Biel steht zum ersten Mal seit 1990 in den Playoff-Halbfinals der National League. Die Seeländer gewinnen das sechste Viertelfinalspiel auswärts gegen Davos 5:2 und entscheiden damit die Serie mit 4:2 Siegen für sich.

» Hier gibt' den Liveticker zum Nachlesen.

Mit einer souveränen und abgeklärten Leistung qualifizierte sich der EHC Biel als letztes Team für die Playoff-Halbfinals. In Davos gewannen die Seeländer das Spiel 6 mit 5:2. Nächster Gegner ist der HC Lugano.

Die Entscheidung vor enttäuschenden 4500 Fans in Davos fiel bereits im Mitteldrittel. Nachdem die Bündner zum 1:1 ausgeglichen hatten, nahm ihnen Toni Rajala mit dem 2:1 nur 140 Sekunden später gleich wieder den Wind aus den Segeln (25.). Mauro …

Artikel lesen
Link zum Artikel