Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Genfer Kevin Romy, rechts, bezwingt den Lakers Torhueter Tim Wolf, links, zum 0-1 fuer Servette, im Eishockeyspiel der National League A Rapperswil-Jona Lakers gegen Genf Servette HC in Rapperswil, am Freitag, 14. November 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Jänu, schon wieder ein Gegentor: Servettes Romy bezwingt Lakers-Goalie Wolf. Bild: KEYSTONE

Fröhliche Kultur des Verlierens

Eismeister Zaugg

Die kuriosen Lakers – wenn ein Team ausser Konkurrenz spielt

Seit bald sieben Jahren spielen die Rapperswil-Jona Lakers ausser Konkurrenz in der NLA – und trotzdem spielen sie im Kampf um die Playoffs eine entscheidende Rolle. Die Lakers sind das kurioseste Hockey-Unternehmen Europas.



Im nächsten Frühling werden die Lakers zum 7. Mal in Serie die Qualifikation nicht besser als auf Rang 10 beenden. Mehr noch. Sie werden zum dritten Mal in vier Jahren auf dem letzten Platz landen. Jedes Jahr stehen schon im Oktober drei Dinge fest: Am 25. Dezember feiern wir Weihnachten, wir müssen Steuern zahlen und die Lakers werden sich nicht für die Playoffs qualifizieren, aber spätestens in den Playouts retten. Die St.Galler spielen sozusagen von Oktober bis Februar, während gut drei Monaten, ausser Konkurrenz in der höchsten Spielklasse mit.

Die notorische Erfolglosigkeit gibt diesem Hockeyunternehmen einen ganz besonderen Charme. Inzwischen dürften die Lakers die höchstentwickelte Kultur des Verlierens im globalen Mannschaftsport haben. Längst spielt es keine Rolle mehr, ob Gaukler, Clowns, Kultfiguren oder gewiefte Taktiker an der Bande stehen, ob die Ausländerlizenzen für Paradiesvögel oder Weltmeister eingelöst werden oder ob ein Stanley-Cup-Sieger oder ein Junioren-Internationaler im Tor steht.

Die Lakers verlieren so oder so regelmässig froh, fröhlich, friedlich und freundlich. Keine Verschwörungstheorien gegen die Schiedsrichter, die Liga und den Verband und keine Kritik am Trainer. Lieber Harmonie in der Niederlage, als siegreich streiten.

Der Laker Samuel Friedli, rechts, wird vom Klotener Rene Back, links, gestoppt, beim Eishockeyspiel der National League Rapperswil Jona-Lakers gegen die Kloten Flyers in Rapperswil am Samstag, 1. November 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bauchlandung: Laker-Spieler Friedli knallt aufs Eis. Bild: KEYSTONE

«Wer die Lakers nicht schlägt, ist der Playoffs nicht wert»

Wir können nun spotten und sagen: Die Lakers sind bloss noch ein NLB-Team, das von guten Ausländern verstärkt wird. Aber wer die Lakers schmäht oder die Mannschaft unterschätzt, den bestrafen die Hockeygötter. Denn die Lakers geben auch in hoffnungsloser Lage nie auf und tun so, als gehe es in jeder Partie um die letzte Playoffchance. Deshalb beeinflussen sie den Kampf um die Playoffs.

Wer nicht zur Spitzengruppe der Liga gehört und um die Playoffs kämpfen muss, darf gegen die Lakers einfach keine Punkte abgeben. Punktverluste gegen die Lakers sind ganz besonders schmerzhaft. Sehen wir nach, wen es diese Saison schon erwischt hat, wer von den Zitterteams gegen die Lakers schon Punkte abgegeben hat:

1. Ambri 6 Punkte
2. Lausanne 3 Punkte
3. Biel 2 Punkte
4. Fribourg 2 Punkte
5. Kloten 1 Punkt

Mit ziemlicher Sicherheit werden Ambri im nächsten Frühjahr unter anderem genau diese sechs Punkte für die Playoffs fehlen. Nach dem Motto: «Wer die Lakers nicht schlägt, ist der Playoffs nicht wert.»

Mauro Joerg von Rapperswil, links, checkt Daniele Grassi von Ambri, Mauro Joerg von Rapperswil, links, checkt Daniele Grassi von Ambri, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und den Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag, 1. Februar 2014, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

«Weg mit dir»: Rapperswil Jörg checkt Ambri-Grassi. Bild: TI-PRESS

Hollenstein muss aufpassen …

Die Lakers spielen nun sogar Schicksal. Wenn die Kloten Flyers morgen zu Hause gegen die ausser Konkurrenz spielenden Lakers verlieren, dann wird das Undenkbare denkbar: die Entlassung von Felix Hollenstein. Von den Lakers um den Job gebracht – das wäre wahrlich eine unverdiente Schmach für eine der grössten Persönlichkeiten unseres Hockeys.

Aber ein klarer Sieg darf, ja muss erwartet werden. Am 16. Februar 2013 feierten die Kloten Flyers nämlich unter Trainer Tomas Tamfal in einem ihrer besten Spiele dieses Jahrhunderts den bisher glanzvollsten Sieg der «Ära Gaydoul»: 12:0 (in Worten: zwölf zu null) gegen die Lakers!

Trotzdem wurde Tamfal später gefeuert und durch Felix Hollenstein ersetzt. Dieses 12:0 muss für ein Hockeyunternehmen wie Kloten, das noch nicht die Kultur des Verlierens der Lakers entwickelt hat, die Messlatte für den Trainer sein.

Kloten Flyers Cheftrainer Felix (Fige) Hollenstein, links, und Stuermer Michael Liniger waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem EHC Biel-Bienne am Freitag, 24. Oktober 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wie lange noch? Trainer Hollenstein sass in Kloten auch schon fester im Sattel. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 22.11.2014 11:32
    Highlight Highlight Nach 59 Min. in Führung liegend, verloren die SCL Tigers am 30.3.2013 in dämlicher Manier das 6. Spiel des Playout-Finals zuhause gegen die Lakers mit 3:4 n.V. Ein Sieg der Tiger hätte die Lakers in die Ligaquali verbannt. Selber schuld !!! Doch jetzt kommts: Während des Spiels wurden die drei Langnauer Schlüsselspieler Bryce Lampman (Finger fast abgehackt), Claudio Moggi und Joel Genazzi (beide Gehirnerschütterungen) mit Brutalo-Fouls der übelsten Sorte nicht nur aus dem Spiel genommen, sondern deren Saison beendet. Geht es um alles, greifen die Rapperswiler gerne in die unterste Schublade.
    • super_silv 22.11.2014 12:54
      Highlight Highlight immer noch nicht verdaut?
      langnau war doch einfach seleber zu dumm dazumals. gege dieses schwache rappi 30s vor schluss und in der verlängerung auch noch einen shorthander zu kassieren ist einfach dämlich. ob 3 spieler verlezt oder nicht da ist man selber schuld. das ganze trainer ganze trainerbund goalie theater , pelltier der gespielt hat wie 12jähriger in trotzphase waren da eher das problem
  • Jonas1980 22.11.2014 07:19
    Highlight Highlight Die PERFEKTE Antwort der Lakers auf diesen Bericht ist der absolut verdiente Sieg gegen den Z!! Gekämpft, gerackert, und wunderschöne Tore geschossen....aber ach, der klaus wird sagen: "der zsc hat schlecht gespielt..., denn anders kann es ja gar nicht sein dass rappi gewinnt...". Einfach unglaublich...
  • Clark Kent 21.11.2014 14:34
    Highlight Highlight was für ein blödsinniger artikel. weshalb sollten die lakers ausser konkurrenz spielen? sie sind immer noch ein vollwertiges nla-mitglied und als einzige - ohne zu bescheissen - noch nie abgestiegen. ansonsten wäre ja nur noch kloten nie abgestiegen. aber ohne die fragwürdigen aktivitäten des damaligen sehv-präsi würde es kloten heute nicht mehr geben. hat herr zaugg tatsächlich so ein riesenproblem damit, dass rappi seine langnauer in die nlb verbannt hat? heute noch immer? jessesssss...
  • Tobias K. 21.11.2014 11:37
    Highlight Highlight Es wird Zeit für Fige.
    So weh mir das tut. Hollenstein kann ja weiter für die Flyers arbeiten. Aber nicht mehr als Cheftrainer. Er kommt nicht mehr zur Mannschaft durch. Es fehlt der Mannschaftsgeist. Qualität wäre genug in der Mannschaft aber es braucht ein Trainer, der die Jungs jetzt wieder aus dem Tiefschlaf holt. Bern und Fribourg haben ja gezeigt, dass ein Trainerwechsel etwas bewirken kann.
  • Pascal Mona 21.11.2014 11:00
    Highlight Highlight Danke für den ausnahmsweise "nicht-Kanton-Bern-Eishockey-Bericht"!
    • f303 21.11.2014 14:16
      Highlight Highlight Dafür wieder das übliche Rappi bashing.

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel