Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC Headcoach Hans Wallson reacts during the Champions Hockey League ice hockey match between Switzerland's ZSC Lions and France's Rap Gapaces, at the Hallenstadion, in Zurich, Switzerland, Thursday, August 31, 2017. (KEYSTONE/Christian Merz)

Hans Wallson – ist er der falsche Trainer mit dem richtigen Stil? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wird Wallson entlassen, werden die Lions 2019 und 2020 Meister – lehrt uns die Geschichte

Trainer Hans Wallson feuern? Sollte es tatsächlich zu einem Trainerwechsel kommen, dann wäre es ein gutes Omen für die ZSC Lions.



Die Amtsenthebung des Trainers ist oft kein gutes Zeichen für ein Hockeyunternehmen. Weil das Scheitern eines Trainers auch die Folge von tiefersitzenden Problemen sein kann. Und dann ist die Amtsenthebung des Chefs nur Symptom-Bekämpfung.

Es gibt Ausnahmen, die diese Regel bestätigen. In diesem Falle die ZSC Lions. Die Zürcher haben bewusst einen Stilwechsel vollzogen. Weg vom extrem nordamerikanischen Stil, den die zwei NHL-Generäle Bob Hartley (Meister 2012) und Marc Crawford (Meister 2014) so erfolgreich verkörpert haben. Ein Stil, der sich aber in den letzten zwei Amtsjahren von Marc Crawford «abgenützt» hatte. Die ZSC Lions scheiterten zweimal hintereinander im Viertelfinale, 2016 sogar als Qualifikationssieger.

ZSC Lions Cheftrainer Marc Crawford mit Meisterzigarre und Pokal bei der Meisterfeier im Hallenstadion in Zuerich am Sonntag, 20. April 2014. Die ZSC Lions gewinnen die Schweizermeisterschaft nach  ihrem Sieg im vierte Playoff Eishockey Finalspiel der National League A gegen die Kloten Flyers am Samstag, 19. April 2014, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Marc Crawford führte die ZSC Lions zum letzten Meistertitel 2014. Bild: KEYSTONE

Der Stilwechsel zu schwedischem Hockey war also wohl überlegt und richtig. Kritik ist nicht angebracht. Das Problem ist lediglich, dass ja jeder Stil von einer Person gelehrt wird. Der Stilwechsel mag noch so klug sein – wenn der falsche Mann dem Team diesen Stil beibringen will, dann ist Scheitern programmiert.

Wenn die Spieler wissen, was gut und richtig ist

Bei den ZSC Lions gibt es beunruhigend viele Anzeichen dafür, dass mit Hans Wallson und seinem Assistenten Lars Johansson die falschen Männer den richtigen Stil lehren. Dabei geht es nicht um fachliche Kompetenz. Sondern um den Führungsstil. Oder präziser ausgedrückt: um die Fähigkeit, diesen Führungsstil auf die ganz besonderen Verhältnisse in der Schweiz und bei den ZSC Lions anzupassen.

Die ZSC Lions sind ein schwierig zu führendes Team. Die Strukturen sind zwar professionell. Aber Spieler, die in der Vergangenheit viel gewonnen haben – 2014, 2015 und 2016 die Qualifikation, 2012 und 2014 den Titel – sind davon überzeugt, zu wissen, was gut und richtig ist.

Zurich's coach Hans Wallson, right, instructs his players, during the fourth leg of the Playoffs quarterfinals game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and ZSC Lions, on Saturday, March 11, 2017, in the Resega Stadium in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Hören die Spieler überhaupt auf den Coach? Bild: TI-PRESS

So wie es schwierig ist, alten Hunden neue Tricks beizubringen, so ist es für einen Trainer nicht einfach, routinierten und erfolgreichen Spielern seine eigenen Vorstellungen über Eishockey beizubringen. So wie es halt im Leben ganz allgemein schwierig ist, Gewohnheiten zu ändern. Und das Ändern von liebgewordenen Gewohnheiten ist ein zentraler Bestandteil eines Stilwechsels, wie ihn die ZSC Lions anstreben.

Über den Erfolg eines Stilwechsels wird in der Kabine entschieden. Wenn die Spieler den Mann des neuen Stils nicht mögen, dann wird am Ende des Tages der Trainer gefeuert. Vielleicht vorher noch ein Ausländer oder sonst ein Spieler – aber die Trainerentlassung ist nicht zu vermeiden.

ZSC Trainer Bob Hartley stemmt den Meisterpokal nach dem siebten Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions am Dienstag, 17. April 2012 in der Postfinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bob Hartley war bei den Lions nicht sonderlich beliebt – dennoch coachte er die Zürcher zum Titel 2012. Bild: KEYSTONE

Viele ZSC-Spieler mögen ihren neuen schwedischen Trainer nicht. Das war damals übrigens auch bei Bob Hartley der Fall. Aber im Unterschied zu Hans Wallson war der Kanadier der viel bessere Bandengeneral. Er hatte dieses feine Gespür, um im Pulverdampf der hitzigen Spiele den Durchblick zu behalten und die Emotionen zu managen. Hans Wallson ist hingegen ein hochbegabter Hockey-Lehrer, der einfach nicht verstehen kann, warum seine Schüler in Zürich so viel schwerer von Begriff sind als daheim in Schweden, der besten aller Hockeywelten. Die Zürcher müssten doch froh sein, von einem Schweden die Erleuchtungen des Eishockeys empfangen zu dürfen.

Die ZSC Lions haben in der Vergangenheit mit einem Stil- und Trainerwechsel schon einmal beste Erfahrungen gemacht. Im Januar 1998 feuerte Sportchef Simon Schenk den deutschen Trainer-Titan Hans Zach und ersetzte ihn durch den Kanadier Kent Ruhnke. Hans Zach war mit mindestens so viel Vorschusslorbeeren nach Zürich gekommen wie jetzt Hans Wallson.

Simon Schenk erinnert sich noch gut an diese aufregende Zeit: «Nach 30 Tagen im Amt musste ich schon beim Verwaltungsrat den Antrag auf die Entlassung des Trainers stellen. Der Graben zwischen der Mannschaft und Hans Zach war einfach zu gross geworden.» Der Trainerwechsel wirkte Wunder. Im Frühjahr 2000 wurden die ZSC Lions Meister und verteidigten ihren Titel 2001.

abspielen

Als die Lions im Jahr 2000 Meister wurden. Video: YouTube/Thomas Nussbaumer

Hans Zach hatte noch Simon Schenks Vorgänger Bruno Aegerter (heute Sportchef in Visp) angestellt. Nun ist die Situation sehr ähnlich wie damals im Januar 1998. Sportchef Sven Leuenberger ist neu im Amt. Kommt es, wie es kommen muss, dann feuert auch er einen Trainer, den er nicht angestellt hat. Hans Wallson ist von Leuenbergers Vorgänger Edgar Salis engagiert worden.

Im Falle einer Entlassung des schwedischen Trainers (und unweigerlich natürlich auch seines Assistenten) werden die ZSC Lions, wie uns die Geschichte lehrt, 2019 und 2020 Meister.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ambraham (FKA Housi von Wattenwyl) 24.09.2017 10:11
    Highlight Highlight @ Eismeister
    Ihnen müsste von der Universität Bern der Ehrendoktortitel in phil. hist. verliehen sowie eine Professur in Sportgeschichte angeboten werden.
    ;-)
  • sidthekid 23.09.2017 18:27
    Highlight Highlight So nach diesem überwältigendem Echo zu diesem Artikel, hier die Statistik zu den letzten 10 Eismeister-Artikeln:

    3x SCB-Artikel,durchschn. 40 Kommentare
    1x NLB-Artikel, 32 Kommentare
    2x SCL-Artikel,durchschn. 28 Kommentare
    1x NHL-Artikel, 9 Kommentare
    2x ZSC-Artikel,durchschn. 7 Kommentare
    1x Fribourg-Artikel, 5 Kommentare

    Also was interessiert die Hockey-Gemeinde auf Watson?
    Die Berner Clubs & die NLB. Was auch gut so ist 👍🏼😊😊
    • sidthekid 23.09.2017 20:50
      Highlight Highlight Ein berechtigter Einwand, war jetzt aber auch nicht dermassen ernst gemeint meine Statistik 😉Aber es ist halt so, dass diese empörten Kommentare auch Traffic und Klicks sind und genau diese sind eben auch gewünscht. Ich nehme an, dies ist auch ein Grund, abgesehen von den Zauggschen Vorlieben, für die vielen bernlastigen Artikel.
  • Sloping 23.09.2017 16:02
    Highlight Highlight Wenn Klaus diese Trainerkampagne weiter führt, wird er bald keine Interviews mehr von Z Verantwortlichen mehr erhalten. Auch das lehrt uns die Geschichte. #CheerleaderFischerGate
  • Tikkanen 23.09.2017 15:53
    Highlight Highlight ...also die Hipster würde sogar ich in die PO coachen😂Selten trat ein so hochkarätig besetztes Team so schlufig auf den Bitz wie die Züzis unter den beiden Schachschweden. Lassen sich von den lottrigen Tigerli 2, von den bescheidenen Bieler gar 3 Goals supplement einschenken. Ausstrahlung gleich null, Identifikation mit dem Verein unter Null😳Da wars mit Stockschläger Zesi, Hippie Hotz, Susi und dem pausbäckigen Krutov zwar nicht erfolgreicher, aber deutlich interessanter😁PS: Die Hockeymaschine🐻läuft wieder rund, vs. die einfältigen Losanner konnte man geruht während dem Match 🍺holen😎😂
    • Devante 25.09.2017 15:09
      Highlight Highlight Wenn die Mannschaft mal eingespielt ist und der Meister-Express ins Rollen kommt (ob mit oder ohne Schweden-Duo an der Bande, darfst du gerne ebenfalls deinen Senf dazu geben ;)

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel