Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA-Playoffs, Viertelfinals, Spiel 1

Bern – Biel 2:1 nV (1:1,0:0,0:0,1:0), SERIE: 1:0

ZSC Lions – Lugano 4:3 (1:1,2:0,1:2), SERIE: 1:0

Zug – Servette 3:2 nV (1:1,0:0,1:1,1:0), SERIE: 1:0

Lausanne – Davos 3:5 (3:0,0:3,0:2), SERIE: 0:1

Berns Spieler feiern ihren Treffer zum 1:0 vor Biels Goalie Jonas Hiller im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 4. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Am Ende des Tages war Jonas Hiller zwar gut, aber nicht gut genug: Der SCB darf sich über die 1:0-Führung in der Serie gegen Biel freuen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der SCB musste in die Verlängerung – na und?

Biel verpasst im ersten Spiel eine einmalige Chance. Torhüter Jonas Hiller war gut. Aber zu wenig gut für die Überraschung. Leonardo Genoni war besser.



>>> Hier gibt's alle Infos zu allen spielen des spektakulären Playoff-Auftakts!

Mit grosser Wahrscheinlichkeit werden wir im Rückblick auf diese Serie erkennen, dass die Bieler eine riesige, eine einmalige Gelegenheit zu einer «Jahrhundert-Serie», zu einer Überraschung in der ersten Partie vergeben haben. Und Jonas Hiller hat die erste Chance nicht genutzt, ein Playoff-Held zu sein.

Das Drehbuch des Spiels beschert den Torhütern die Hauptrolle. Wenig Tore und am Ende die Entscheidung zum 2:1 erst in der Verlängerung (69. Min.). Es wird eines dieser Spiele, die ein Torhüter entscheiden kann. Und es wird ein Duell auf höchstem Niveau: Jonas Hiller wehrt 92,22, Leonardo Genoni 97,22 Prozent der Schüsse ab.

Es sind die höchsten Werte, die beim Auftakt zum Viertelfinale erzielt worden sind. Die Statistik, so umstritten sie auch sein mag, lügt nicht. Leonardo Genoni ist der bessere von zwei guten Torhütern. Die Bieler hatten gute Gelegenheiten zum 2:1. Sie scheitern am SCB-Goalie.

Jonas Hiller ist in diesem ersten Spiel ein guter, aber er noch kein grosser Goalie. Der erste Treffer (zum 1:1) ist haltbar. Im Rückblick zeigt sich die immense Bedeutung dieses Treffers: Nach weniger als sechs Minuten, bevor der SCB nervös wird, bevor die Dämonen des Zweifels erwachen, bevor die zersetzende Wirkung des Rückstandes einsetzt, gelingt der Ausgleich.

Jonas Hiller hat das haltbare 1:1 cool weggesteckt und fortan sind ihm grosse Paraden («Big Saves») gelungen. Aber gegen einen SCB in dieser Verfassung gewinnt Biel nur, wenn Jonas Hiller keinen haltbaren Treffer zulässt. Um es polemisch zu sagen: Hätte Simon Rytz (der Held des letzten Bieler Playoff-Dramas in sieben Akten im Frühjahr 2015 gegen die ZSC Lions mit einer Fangquote von 93,70 %) die gleiche Leistung gezeigt, dann würden wir sagen: Ja, ja, er war gut. Aber er ist halt kein Jonas Hiller.

Berns Simon Moser, Mitte, im Duell mit Goalie Jonas Hiller, links, Nicholas Steiner im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 4. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jonas Hiller (l.) hielt gestern überragend. Bild: KEYSTONE

Die Stimmen zum Spiel

Ein eifriger, ja übereifriger Favorit hatte lange Zeit Mühe, seine klare Linie, seine Ordnung, seine Ruhe im Spiel zu finden. «Wir spielten lange Zeit zu wenig diszipliniert und zu wenig kompakt» sagt SCB-Trainer Kari Jalonen. «Wir liefen zu viel und spielten zu wenig smart.»

Aber eben: bevor der SCB nach dem 0:1 (7. Min.) so richtig nervös und unsicher werden kann, fällt bereits der Ausgleich (12. Min.). So gross die Spannung, so gross die Aufregung, so gross zeitweise die Dramatik – am Ende nimmt das Spiel den erwarteten Ausgang. Der SCB gewinnt nicht im «Hurra-Stil». Er gewinnt auf unerbittliche Art und Weise. Wir können sagen: SCB musste in die Verlängerung – na und?

Der grosse SCB-Feldherr Kari Jalonen zelebriert nach dem Spiel Gelassenheit, nicht Arroganz. «Was soll ich denn sagen? Wir haben gewonnen …»

Er wird gefragt, ob er je befürchtet habe, das Spiel zu verlieren. «Nein, ich habe im Eishockey keine Angst.» Was ihm durch den Kopf gegangen sei, als Biels flinker Finne Toni Rajala Leonardo Genoni zum 0:1 überraschte? «Ein guter Schuss eines Finnen …» Was er seinen Jungs nach dem Spiel in der Kabine gesagt habe? «Nächster Treffpunkt Montag 09.30.» Am Sonntag ist beim SCB freiwilliges Eistraining. Obligatorisches Üben erst am Montag.

Die Bieler sind nach diesem Auftakt zuversichtlich. Sportchef Martin Steinegger sagt, das gute Spiel mache Mut und seine Spieler sagen das, was in diesem Augenblick der Playoffs zu sagen ist. Dass die Niederlage sie keineswegs entmutige. Dass noch alles offen sei. Toni Rajala bringt den Klassiker, dass der Dienstag eine neue Chance bringe.

Unten im «Bärengraben» gibt es noch hitzige Emotionen als die Spieler nach vollbrachter Arbeit in die Kabinen zurücktrotten. SCB-Vorkämpfer Tristan Scherwey liefert sich ein verbales, nicht zitierbares Redegefecht mit Biels Ersatzgoalie Simon Rytz. Martin Steinegger monierte bei Schiedsrichterchef Brent Reiber lautstark (aber nicht unanständig!) die einseitige Strafenstatistik mit sechs Zweiminuten-Ausschlüssen gegen Biel und nur einem gegen Bern. Zwar nützten die Berner tatsächlich ein Powerplay zum 1:1 – aber es waren auch die vielen Ausschlüsse, die vielen Powerplay-Gelegenheiten, die dazu beitragen, dass der Favorit so lange Zeit Mühe hat, seine Linie zu finden.

Ist alles noch offen? Nein.

Biels Zuversicht ist sympathisch. Aber sie könnte sich bald einmal als Trugschluss erweisen. Es ist dem Aussenseiter in einem intensiven, kräfteraubenden Spiel nicht gelungen, das Selbstvertrauen des Titanen auch nur im Geringsten zu erschüttern.

Die Gelassenheit des SCB-Cheftrainers war nicht gespielt. Sie symbolisiert die unerschütterliche Zuversicht eines Favoriten, der noch daran ist, sein Spiel zu justieren.

Berns Luca Hischier erscheint im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 4. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Noch war es nicht das grosse Playoff-Feuerwerk beim SCB. Bild: KEYSTONE

Die Erfahrung lehrt, dass die Hockeygötter dem Aussenseiter in den Playoffs durchaus gnädig gestimmt sind und ihm eine Chance offerieren. Servette, Lausanne und Biel haben diese Chance erhalten. Lausanne durfte gegen Davos 3:0 führen, Servette in Zug 2:1 und Biel in Bern 1:0. Alle drei haben trotzdem verloren.

Gerne wird betont, die Rolle des Torhüters werde überschätzt. Das ist schlichtweg Unsinn. Die Rolle des Torhüters ist so wichtig, dass sie gar nicht überschätzt werden kann. Der einzige Spieler, der den SCB doch noch ins Wanken bringen kann, ist Biels Torhüter Jonas Hiller.

Aber dann darf der ehemalige NHL-Titan am Dienstag keinen haltbaren Gegentreffer kassieren und muss besser sein als Leonardo Genoni.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Athletic 06.03.2017 08:54
    Highlight Highlight Genoni mag zwar der bessere Torhüter sein, aber das hat sicher das Spiel nicht entschieden! Bern hätte ja noch 48 Minuten Zeit gehabt, den Ausgleich zu erzielen. Nein, der Grund, wieso der Favorit gewann, ist wie fast immer, dass er aus den Chancen mehr macht. Hier war es ein Fehler in der Angriffsauslösung, der ausgenützt wurde.

    Hat das nun einen Einfluss auf den weiteren Verlauf der Serie? Schwierig zu sagen. Ich traue Bern immer noch einen Sweep zu, aber wenn sie so spielen wie gestern, kann der EHCB auch 1-2 Spiele holen, und man weiss ja nie...

  • tinu32 05.03.2017 11:14
    Highlight Highlight Bei nicht einmal 50 Schüssen die Saveprozentzahlen auf 2 Nachkommastellen anzugeben, macht ähnlich viel Sinn, wie zu sagen, Hiller sei 1.872216m gross...
    Hält Genoni schon nur einen zusätzlichen Schuss nicht, ist er bei 35 Saves aus 37 Versuchen, also 94.59%.
    92% vs 97% reicht völlig, um zu illustrieren, dass beide Goalies super waren ;).

    So, *Klugscheiss off*
  • andre63 05.03.2017 10:14
    Highlight Highlight ohne schiri, habt ihr keine chance 😠
  • Mia_san_mia 05.03.2017 09:51
    Highlight Highlight Der erste Treffer von Biel war aber auch haltbar...
  • 123und456 05.03.2017 09:09
    Highlight Highlight Ach ach ach Klausi.
    Hauptsache den SCB wieder einmal über den grünen Klee loben.
    Und wie wir unser Windfähnchen kennen wird bei einer Niederlage wieder plötzlich alles ganz anders aussehen.
    Biel wird es nicht einfacher haben in den nächsten Spielen da muss ich KZ leider zustimmen und über den Unterschied zwischen Arroganz und Zuversicht könnte man wohl noch lange diskutieren..
  • Tikkanen 05.03.2017 09:02
    Highlight Highlight ...sehr guter Bericht, Chlöisu👍🏻 Tatsächlich war gestern die unverrückbare Zuversicht des SCB spürbar. Das Spiel war jederzeit unter Kontrolle, auch wenn die Maschine noch nicht auf allen Zylindern lief, vor allem im PP🤔 Aber gegen diesen Gegner ist ja der Sieg auch mit einer durchschnittlichen Leistung garantiert, die Berner Dominanz erdrückend😳 Die Aussage vom Käru gemahnt an Darryl Sutter's berühmtes "Fly 11" während den SC PO in welchen die Kings ihren zweiten 🏆holten😁Bin mal auf die 3 verbleibenden QF Spiele gespannt, ab jetzt wirds keine OT mehr brauchen. Item, noch 11 bis🐻🏆😎
  • Pinzgauer 05.03.2017 08:29
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass die Teilnehmer des heutigen freiwilligen Eistrainings auch freiwillig Powerplay üben.
  • sven_meye 05.03.2017 08:11
    Highlight Highlight Wieder einmal ein typischer "Eismeister"-Artikel ... der erste Treffer von Biel war natürlich nicht haltbar.
    • Aareschwumm 05.03.2017 13:42
      Highlight Highlight Was kann der SCB dann dafür wenn der Klaus arrogant schreibt? 🤔
  • manolo 05.03.2017 08:00
    Highlight Highlight Was für unützes geschwafel von kz!
    Das wichtigste um spiel hat er aber vergessen zu schreiben: biel hat mit 4 ausl.stümer gespielt und den starken lundin mutig draussen gelassen!
    Bravo mc namara!!!!
    • Duc 05.03.2017 10:02
      Highlight Highlight Und verloren...

Eismeister Zaugg

Der HC Davos und sein Millionen-Deal – Aufstand der Erben verhindert Einigung

Es geht um die Namensrechte des Stadions im Gesamtwert von 11,8 Millionen. Peter Buser will aus dem Vertrag aussteigen und die bereits bezahlten 3,175 Millionen zurück. Eine Einigung schien möglich – doch nun rebellieren die Erben.

Eigentlich weiss HCD-Präsident Gaudenz Domenig (63), wie «Nonkonformisten» ticken. Schliesslich hat er höchst erfolgreich mit Arno Del Curto, einem der charismatischsten und eigenwilligsten Trainer unserer Hockey-Historie gearbeitet. Und sicherlich viele heikle Vertragsdiskussionen mit diesem oder jenem Hockeystar zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht.

Wie Geld und Geist funktionieren, weiss er als international erfolgreicher Wirtschaftsanwalt sowieso. Aber nun erweist sich das, was als …

Artikel lesen
Link zum Artikel