Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUR ABSAGE DER EISHOCKEY-WM IN DER SCHWEIZ AUFGRUND DES CORONAVIRUS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Switzerland's team and fans celebrate after scoring 5:0 during the game between Switzerland and Italy, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Saturday, May 11, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Die Schweizer Hockeyfans kommen vermutlich 2023 in den Genuss einer Heim-WM. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Dienst an Russland? Die Eishockey-WM 2023 in der Schweiz wird immer konkreter

Die Verschiebung der abgesagten WM 2020 ins Jahr 2023 nimmt Gestalt an. Es geht nicht nur um die Kosten – es geht auch um die guten diplomatischen Dienste der Schweiz in Zeiten Konfrontation des Westens mit Wladimir Putins Russland.



Hat die Verschiebung einer Eishockey-WM etwas mit der globalen Sportpolitik zu tun? Kein Schelm, wer so etwas denkt. Sport war schon immer politisch. Erst recht, wenn es um Russland geht. Das war so in den Zeiten des Kalten Krieges. Und so ist es im 21. Jahrhundert mit der latenten Spannung zwischen den westlichen Staaten und dem Russland Wladimir Putins.

Worum geht es? Im Sommer wird das Urteil der Wada (World Anti-Doping Agency) rund um die Doping-Mauscheleien der Russen erwartet.

Die Wada wird vom Polen Witold Banka präsidiert. Es wird vor dem Hintergrund der Rivalität zwischen Ost und West ein hochpolitisches Urteil. Erwartet wird im Rahmen dieses Verfahrens unter anderem eine vierjährige Sperre Russlands für die Durchführung von internationalen Sportanlässen im eigenen Land.

Eine solche Sperre wäre das Aus für die Eishockey-WM 2023 in St.Petersburg. Ach, wie wäre es dann praktisch, wenn die WM 2023 sowieso in Zürich und in Lausanne zelebriert wird!

Steht also hinter dem Plan, die WM von 2020 ins Jahr 2023 zu verschieben, sportdiplomatisches Kalkül? Das wird offiziell in aller Form dementiert. Satan der politischen Versuchung, weiche von uns! Es geht um Sport. Um ein wunderschönes Hockeyfest und sicher nicht um Politik.

Offiziell ist die Verschiebung ins Jahr 2023 tatsächlich angedacht, um die anfallenden hohen Kosten rund um eine diese Fahrplanänderung zu senken. Für 2021 (Weissrussland und Lettland) und 2022 (Finnland) sind bereits konkrete Verträge unterzeichnet, die nicht ohne Kostenfolge abgeändert werden können. Für die weiteren, bereits vergebenen WM-Turniere – 2023 St.Petersburg, 2024 Tschechien, 2025 Schweden und Dänemark – jedoch noch nicht. Also ist es viel, viel günstiger, nur die WM-Turniere 2023, 2024 und 2025 um ein Jahr nach hinten zu schieben.

A view of stadium, sports and concert complex Petersburgsky, collapsed during disassembly of the roof in St.Petersburg, Russia, Friday, Jan. 31, 2020. The Peterburgsky stadium, one of the biggest stadiums in Europe, had been built for the 1980 Moscow Olympics and was being converted into an ice hockey arena for the 2023 IIHF World Championship. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

In St.Petersburg rissen sie im Januar das Peterburgski Stadion ab, um eine neue Arena für die Hockey-WM 2023 zu bauen. Bild: AP

Der Entscheid, die WM 2023 in Zürich und Lausanne durchzuführen, wird noch im Mai erwartet. Also lange vor dem Wada-Urteil, das dann erst noch ans internationale Sportgericht und ans Bundesgericht in Lausanne weitergezogen werden kann.

Steht schon fest, dass die WM 2023 in der Schweiz stattfindet, kann St.Petersburg im Falle einer Verurteilung der Russen einfach gestrichen werden – und die restlichen WM-Turniere – 2024 in Tschechien und 2025 in Dänemark und Schweden – können wie ursprünglich geplant 2024 und 2025 durchgeführt werden.

Mehr noch: Die vierjährige Sperre der Russen wird, so sie denn juristisch vor den Rekurs-Instanzen standhält, 2024 ablaufen. St.Petersburg könnte dann seine WM 2026 durchführen. Und allen wäre gedient – den Schweizern, den Russen, den Tschechen, den Dänen und den Schweden.

Bild

So soll es im neuen ZSC-Stadion dann aussehen. Bild: swisslifearena.ch

Und so wird klar: Mit der WM 2023 kann die Schweiz sozusagen ihre guten diplomatischen Dienste anbieten. Und die WM 2023 könnte in Zürich erst noch im neu erbauten Hockey-Tempel der ZSC Lions gespielt werden.

Die WM 2023 in Zürich und Lausanne – eine Win-Win-Situation für alle. Und eine sportdiplomatisch hochbrisante Angelegenheit.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 16.04.2020 19:13
    Highlight Highlight Verstehe nicht ganz, was daran sportpolitisch hochbrisant sein soll. Wenn Russland nicht darf, springt eben wer anderes in die Bresche. Und dass sich da die CH mit der jetzt abgesagten WM nur so anbietet, ist nichts als logisch.
  • dechloisu 16.04.2020 15:57
    Highlight Highlight Die Diskussion um Politik im Sport ist alt.

    Aber sie Politik lässt sich nicht heraus nehmen.
    Sobald ein Sponsor einen Verein oder eine Liga alimentiert, ist die Politik da.

    ändern kann man dies nicht
  • Tito88 16.04.2020 14:49
    Highlight Highlight Ok cool, jetzt hätte ich aber gerne mein Geld für die Tickets zurück und nicht on hold bis 2023!
    • marak 16.04.2020 16:13
      Highlight Highlight Bei den Zinsen spielt das keine Rolle :-)

      Du kriegst dein Geld aber schon. Wäre eben ein anderes Stadion, anderer Spielplan etc.
  • el_bengalo 16.04.2020 14:01
    Highlight Highlight Stimmt, Sport war schon immer auch Politik. Ich empfehle jedem Hockey-Fan die Doku "Red Army". Im kalten Krieg war Eishockey DAS Propaganda-Mittel.
    Auch Putin hat das Eishockey immer wieder zu Propagandazwecken instrumentalisiert. Das ist halt schwierig, wo man doch weiss, dass IIHF-Präsident Fasel ein guter Freund Putins ist. Da wünschte ich mir manchmal mehr Haltung seitens Sportverbänden, ob nun international oder auch vom Schweizerischen.
    Agesehen lieben wir wohl alle Russisches Eishockey.
  • ThePower 16.04.2020 13:56
    Highlight Highlight Ok cool😎

Heute hätte die Hockey-WM begonnen: «Himmeltraurig – ich darf gar nicht dran denken»

Die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne hätte am Freitag begonnen: Zwei ausverkaufte Stadien, Schweiz – Russland am Abend im Hallenstadion. Aber statt abgefeiert und mitgefiebert wird abgebaut.

«Plötzlich am Dienstag schoss es mir durch den Kopf», erzählt Gian Gilli (62), der Cheforganisator der WM. «Jetzt würden hier die ersten Teams trainieren. Und was wäre erst am Freitag los gewesen. Die besten acht Teams im Einsatz. Stell Dir vor, was bei Schweiz – Russland abgegangen wäre. Das Ganze ist himmeltraurig. Es lohnt sich gar nicht, daran zu denken.»

Anstatt die WM in den nächsten zwei Wochen zu managen, muss Gian Gilli sie abbauen. Eine ruhige Kugel kann er nicht schieben. Ende Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel