Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneve-Servette's Head coach Craig Woodcroft instructs his players, during a training session of Geneve-Servette HC, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Wednesday, September 6, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette spricht Trainer Woodcroft das Vertrauen aus – aber für wie lange? Bild: KEYSTONE

Das Trainer-Theater, das Langnau doch noch die Playoffs bescheren kann

Es rockt in Genf. Servette wendet sich wegen einer Polemik gegen Trainer Craig Woodcroft an den Presserat. Das Theater kann Langnau die Playoffs bescheren.

31.01.18, 18:40


Es ist eine der schönsten Theater-Szenen, die uns das Hockey in den letzten Jahren auf der grossen Bühne der höchsten Schweizer Liga geboten hat.

Dienstag, 30. Januar im Jahre des Herrn 2018. Die zwei Klubs, die den achten und letzten Playoff-Platz unter sich ausmachen werden, vermelden in den Abendstunden fast zeitgleich interessante Neuigkeiten zu ihren Trainern. Langnau verlängert offiziell mit Heinz Ehlers. Servette spricht offiziell Craig Woodcroft das Vertrauen aus und kündigt den Gang vor den Presserat an.

Geneve-Servette's Head coach Craig Woodcroft gestures, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Kloten, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Thursday, December 21, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Craig Woodcroft sitzt scheinbar fest im Sattel. Bild: KEYSTONE

Presserat und Hockey? Ja, so ist es. Der Presserat ist kein Hockey-Gremium. Sondern eine aussergerichtliche Selbstregulierungs-Instanz der helvetischen Medien. Sie untersucht, ob der «Journalisten-Kodex» verletzt worden ist. Sie kann den Medienschaffenden jedoch keine Sanktionen auferlegen und nur Empfehlungen abgeben. Dazu später mehr.

Die Lage am Strich:

bild: screenshot srf

Sieben gefeuert, Ehlers darf bleiben

Nicht nur das Restprogramm spricht im Strichkampf für Langnau. Auch der Trainer und die Klugheit des Managements. Die Langnauer melden eine Prolongation um ein Jahr. Tatsächlich ist es eine Verlängerung um ein Jahr plus Option. Beide Seiten können während der ersten Saison eine Option um eine einjährige Verlängerung einlösen.

Es ist also in Tat und Wahrheit eine Verlängerung um zwei Jahre – in Langnau darf eine Vertragsverlängerung mit einem Trainer um zwei Jahre ein Vertrauensausweis von nahezu biblischen Dimensionen gewertet werden. Sportchef Jörg Reber bestätigt den Zusatz «plus Option» und begründet ihn mit Sinn für Selbstironie: «Die Vergangenheit lehrt uns in Langnau, dass wir den Vertrag mit dem Trainer nicht zu lang machen sollten ...».

Tigers Head Coach Heinz Ehlers gestikuliert waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Freitag, 26. Januar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Heinz Ehlers macht in Langnau einen hervorragenden Job. Bild: KEYSTONE

Wohl wahr: Heinz Ehlers ist der achte Trainer der letzten sieben Jahre. Die Bandengeneräle seit den ersten NLA-Playoffs von 2011: John Fust (gefeuert), Alex Reinhard (gefeuert), Jakob Kölliker (gefeuert), Tomas Tamfal (gefeuert), Bengt-Ake Gustafsson (Vertrag nach Aufstieg nicht verlängert), Benoit Laporte (gefeuert), Scott Beattie (gefeuert) und Heinz Ehlers (Vertrag verlängert).

Unfaire Kritik am «Holzhacker»?

Servette hat am Dienstagabend kurz vor den Langnauern auch Neuigkeiten über seinen Trainer verbreitet. In einer offiziellen Mitteilung wird erklärt, der Verwaltungsrat stehe geschlossen hinter Trainer Craig Woodcroft.

Der Grund für den Zeitpunkt der Durchhalteparole wird auch gleich genannt: Die Tageszeitung «Le Matin» habe in ihrer Ausgabe vom Dienstag den tüchtigen Trainer unfair kritisiert. Die Kritik lässt sich polemisch so zusammenfassen: Craig Woodcrofts Umgang mit den Spielern und Mitarbeitern entspreche seinem Namen. Woodcroft heisst Holzhacker.

Geneve-Servette's Head coach Craig Woodcroft gestures, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Kloten, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Thursday, December 21, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Craig Woodcroft wird von den Westschweizer Medien nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst. Bild: KEYSTONE

Die Kritik an der Übungsleitung wird nicht nur zurückgewiesen. Es folgt auch gleich eine harsche Medienkritik. Der Trainer habe keine Gelegenheit bekommen, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Man respektiere die Pressefreiheit, werde aber in diesem Falle den Presserat anrufen.

Nun, der Presserat ist eine Selbstregulierungsinstanz der helvetischen Medienwelt. Das 21-köpfige Gremium untersucht, ob in einzelnen Fällen der Journalistenkodex verletzt worden ist. Dieser Kodex umfasst rund 40 vom Presserat erlassenen Richtlinien für fairen Journalismus. Der Presserat kann jedoch den Medienschaffenden keine Sanktionen auferlegen und nur Empfehlungen abgeben.

Wenn einem Trainer das Vertrauen ausgesprochen und zugleich der Presserat angerufen wird, dann folgt bald ein Trainerwechsel.

Sportchef McSorley muss schweigen

Craig Woodcroft hat im letzten Frühjahr in Genf für drei Jahre bis 2020 unterschrieben. Wenig riskiert, wer wettet, dass die Mannschaft spätestens nach der olympischen Pause vom aktuellen Assistenten Jason O’Leary (Langenthals Meistertrainer von 2017) übernommen wird. Und voraussichtlich werden die Verwaltungsräte, die jetzt ihren Trainer stützen und die Medien schelten, dann auch nicht mehr alle im Amt sein.

Es sind stürmische Zeiten in Genf. Auf dem Eis geht es um den letzten Playoffplatz. In den Kulissen um die Macht und das wirtschaftliche Überleben. Hockey-Hollywood.

Chris McSorley, le nouveau directeur sportif, s'exprime lors d’une conference de presse sur la reorganisation du club de hockey Geneve Servette HC (GSHC), ce mercredi 22 mars 2017 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Zieht Chris McSorley im Hintergrund heimlich die Fäden? Bild: KEYSTONE

Chris McSorley, der Architekt des modernen Servette, ist im letzten Frühjahr als Trainer abgesetzt worden. Aber der charismatische Kanadier, der von den Medien als «Jesus Chris» gefeiert wird, ist in der Stadt so gut vernetzt und beliebt, dass sich die neuen nordamerikanischen Besitzer seine Entlassung nicht leisten können. Sie haben ihn deshalb als «Frühstücks-Direktor» behalten. Als Sportchef ohne Vollmachten. Craig Woodcroft ist von den Teambesitzern über den Kopf des Sportchefs hinweg als Trainer engagiert worden.

Chris McSorley darf offiziell nicht einmal mit den Chronistinnen und Chronisten sprechen. Ja, er gibt nicht einmal TV-Interviews. Das haben die Besitzer so angeordnet. Dieser Zustand wird sich zwar nach dem Rücktritt von Präsident Hugh Quennec bald ändern. Aber vorerst ist es, wie es ist.

Somit gibt es keine Zitate von Chris McSorley zum grossen Trainer-Theater. Er ist theoretisch der Chef des Trainers und müsste sich zur Sache eigentlich äussern. Was er weisungsgemäss nicht tut. Er wagt es nicht einmal, am Natel mit Chronistinnen und Chronisten zu plaudern. Aus Angst, er werde überwacht.

Langnau in den Playoffs? Logisch!

Aber seit Wochen gelangen präzise Informationen über die Missstände im Inneren von Servette in regelmässigen Abständen in die Medien. Auch in die Redaktionsstuben von «Le Matin». Beispielsweise über nicht bezahlte Sozialversicherungsbeiträge oder Stadionmieten.

Diese Enthüllungen haben letztlich zum Rücktritt des Präsidenten geführt. Er war der Erzfeind von Chris McSorley. Kein Schelm, wer eine der Quelle der Indiskretionen auch im Büro des Servette-Sportchefs vermutet.

Und nun sind also die Probleme rund um Trainer Craig Woodcroft publik geworden, die es gemäss offizieller Mitteilung des Verwaltungsrates nicht gibt.

Tigers Yannick Blaser, und Torschuetze zum 2:1 und Topscorer Eero Elo rechts, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Freitag, 26. Januar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die SCL Tigers wollen die Profiteure vom Genfer Trainer-Theater werden. Bild: KEYSTONE

Die Langnauer scharren sich um ihren Trainer und kämpfen vereint um die zweiten NLA-Playoffs seit 2011. Die Genfer taumeln zerstritten mit einem Bandengeneral, dessen Tage im Amt gezählt sind, durch die Schlussphase der Qualifikation und rufen in der Not den Presserat an.

Es wäre logisch, wenn die Langnauer die Playoffs schaffen. Aber was ist im grossen helvetischen Hockey-Theater schon logisch?

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alterecht? 01.02.2018 08:01
    Highlight Scharen dich um ihren Trainer 😉
    2 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 01.02.2018 04:16
    Highlight Der einzige Weg für Langnau in die PO ist ein Bankrott der Servetter!
    4 8 Melden
    • Albondegas 02.02.2018 13:22
      Highlight servettiens*
      0 0 Melden
  • na ja 31.01.2018 21:02
    Highlight Nein, nicht, niemals, schaffen es meine Tigers in die Playoffs! Sobald sie in der Presse gerühmt werden, meinen die Buebe, sie seien die Siebesieche und hängen ihr Füddle wieder hingerab! Also, Chlöisu, nicht Hoffnung schüren und rühmen, alles andere ist DIE Überraschung.
    38 3 Melden
  • mukeleven 31.01.2018 20:13
    Highlight gossip at its best!
    dann schaun wer mal... 😂
    11 1 Melden
  • Rellik 31.01.2018 19:41
    Highlight Wie hat der Presserat denn damals auf die Darstellung von Fischer als Cheerleader reagiert?
    34 1 Melden
  • Sloping 31.01.2018 19:34
    Highlight Dieser Trainer hat nach anfänglichen Problemen, die schon damals mit riesigem Verletzungspech zusammen hingen stark geliefert. GS war nach Punkten in ihrer Aufholphase eine der besten Mannschaften. Die haben aktuell wieder 10! verletzte Spieler. Wer könnte dies verkraften? Nicht mal der Talentkrösus ZSC. Qualitativ vom Kader sind es zwischen den Tigers und GS Welten. Nach der Olympiapause sollten einige Verletzte zurück kommen und dann kann GS in den PO sehr ungemütlich werden.
    25 8 Melden
  • La12 31.01.2018 18:54
    Highlight Schön wärs aber wie schon x-fach erwähnt, ich glaube einfach nicht daran.
    14 5 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen