Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fribourgs Head Coach Larry Huras, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EV Zug, am Samstag 10. Dezember  2016, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Larry Huras versucht alles, doch es will im Moment einfach nicht. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Fribourg im Tal der Tränen – Larry lost in Hockey-Hollywood

Während sich die Titanen bedeutungslose Kantersiege gönnen, vollzieht sich im Tabellenkeller ein Drama. Nach der 2:4-Pleite in Langnau kämpft Gottéron nur noch gegen die Schande des letzten Platzes.



Gottéron ist nach wie vor eine Hockey-Traumfabrik. Dieses Hockeyunternehmen erfreut uns seit 1980 mit Emotionen, Dramen und verpassten Triumphen. Nie Meister, aber viermal im Playoff-Finale (1992, 1993, 1994 und 2013) und nach Kloten (seit 1962) am zweitlängsten in der höchsten Liga.

Gottéron hatte die Saison als Spitzenteam begonnen. Der Absturz in den Tabellenkeller ist noch nicht beunruhigend. Schon eher der Verlust aller Illusionen und Träume. Eine Begebenheit auf der Tribüne im Langnauer Hockeytempel zeigt: Gottéron ist inzwischen gewöhnlich, ja berechenbar geworden.

Der Vorhersager

Cyrill Pasche (42) ist eine Hockeylegende. 2008 hat er seine Karriere nach mehr als 500 NLB-Partien mit dem Aufstieg in die NLA beendet. Inzwischen verfolgt er als Chronist für «Le Matin» das welsche Hockey.

Gottéron stürmt, tanzt durch die Abwehrzone der Langnauer. Cyrill Pasche sagt zu seinem besorgten Sitznachbarn: «Keine Sorge. Das endet mit einem Tor für Langnau». Und tatsächlich: Die Emmentaler lösen sich mit einem Konter aus der Umklammerung. Zwei, drei direkte Pässe nach dem Taktik-Lehrbuch von Heinz Ehlers steht es 1:0.

Später hat Gottéron ein Powerplay mit fünf gegen drei. Cyrill Pasche sagt zu seinem besorgten Sitznachbarn: «Jetzt wird Gottéron durch Rathgeb ein Tor erzielen. Bei fünf gegen drei sind sie nicht so schlecht.» Sekunden später verkürzt Yannick Rathgeb auf 1:2.

Im Schlussdrittel schafft Gottéron den Anschlusstreffer zum 2:3. Cyrill Pasche sagt zu seinem besorgten Sitznachbarn: «Keine Sorge. Langnau gewinnt 4:2.» Und tatsächlich: Die SCL Tigers siegen 4:2.

Die Drachen viel zu zahm

Wenn Gottéron so berechenbar wird, dass exakte Vorhersagen möglich werden, dann stimmt wahrlich etwas nicht mehr. Früher war Gottéron launisch wie eine Diva. Einen Lösungsansatz für eine Rückkehr zum wahren, emotionalen, unberechenbaren, wilden, spielerisch brillanten Gottéron finden wir in der Tiefe der Geschichte.

Slawa Bykow ist der charismatische Leitwolf der letzten grossen Mannschaft Russlands, die 1992 olympisches Gold und 1993 den WM-Titel gewinnt.

Fribourgs Stuermer Reto Lory reagiert nach der 4:3 Niederlage, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg Gotteron, am Freitag, 23. Dezember 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der Frust bei den Freiburgern ist riesig. Bild: KEYSTONE

Dann versinkt Russlands Hockey im Chaos. Es reicht zwar noch hin und wieder für ein Olympia- oder WM-Finale – aber nie mehr für weltmeisterlichen Ruhm. Ein Grund dafür sind talentierte und trotzdem miserable Goalies. Bis Slawa Bykow im Herbst 2007 als Nationaltrainer zurückkehrt und Russland gleich zu einem historischen Triumph führt. Zum WM-Titel 2008 in Kanada.

Szenenwechsel. Slawa Bykow ist der charismatische Leitwolf der letzten grossen Mannschaft Gottérons, die 1992, 1993 und 1994 das Playoff-Finale erreicht. Dann versinkt Gottérons Hockey im Chaos. Ein Grund dafür sind talentierte und trotzdem miserable Goalies. Es reicht zwar noch hin und wieder für ein Finale – aber nie mehr zum Glanz der 1990er-Jahre.

Der Mann, der Gottéron aus dieser Depression erlösen könnte, ist Russlands Erlöser: Slawa Bykow. Er ist inzwischen 56-jährig, lebt in Fribourg und längst ist die Schweiz seine zweite Heimat geworden. Sein Bub Andrej stürmt für Gottéron, ist zurzeit aber verletzt. Er fällt mit einer Gehirnerschütterung für unbestimmte Zeit aus.

Russia's Ilya Kovalchuk, left, reacts with his head coach Vyacheslav Bykov in the Semi Final game between Russia and United States of America USA at the IIHF 2009 World Championship at the PostfinanceArena in Berne, Switzerland, May 8, 2009. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Braucht es einen Slawa Bykow an der Bande, um Gottéron zu retten? Bild: KEYSTONE

Slawa Bykow sitzt sogar im Verwaltungsrat. Beim Heimspiel gegen den HC Davos erhebt er sich und fordert das Publikum auf, die Mannschaft zu unterstützen. 6000 skandieren seinen Namen. Der Erlöser ist so nah und doch so fern. Ein Verwaltungsrat an der Bande. Das hat es in unserem Hockey noch nie gegeben. Nach wie vor ist Larry Huras (61) Gottéron-Trainer.

Keine Frage, Slawa Bykow hat ein ganz anderes Charisma als Larry Huras. Dieser kanadische Hockey-Handelsreisende arbeitet zufälligerweise bei Gottéron. Weil er nur hier noch Arbeit gefunden hat.

Ist Huras' Zeit abgelaufen?

Larry Huras würde gleich trainieren und die gleichen Sprüche machen, wenn er in Biel oder Lausanne oder Oslo oder Mannheim oder Berlin wäre. Er lässt gleich trainieren und bringt die gleichen Sprüche wie in Grenoble, Gap, Rouen, Zürich, Ambri, Lugano, München, Ingolstadt oder Örnsköldsvik.

Der Kanadier ist bei Gottéron nicht auf einer Mission wie es Slawa Bykow wäre. Er ist bloss auf der Durchreise. Der einst so charismatische Bandengeneral strahlt Resignation aus. Er hat längst alle Illusionen verloren. Er kämpft mit seinen Jungs nicht mehr um die Playoff-Teilnahme. Sondern lediglich gegen die Schande des letzten Platzes. Seit dem Aufstieg von 1980 hat Gottéron die Qualifikation noch nie auf dem letzten Platz beendet. Larry lost in Hockey-Hollywood.

Fribourgs Trainer Larry Huras waehrend dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Davos, am Samstag, 14. Januar 2017, in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der Coach der Drachen ist derzeit nicht zu beneiden. Bild: KEYSTONE

Gottéron spielte auch gestern in Langnau fleissiges, aber illusionsloses Spektakelhockey ohne Fortune. Das Talent müsste bei weitem für einen komfortablen Sieg reichen. Aber der Puck will einfach nicht Gottérons Wege gehen. Ist das die Schuld des Trainers? Wahrscheinlich nicht. Aber die Versuchung ist gross, einem Trainerwechsel von Larry Huras zu Slawa Bykow heilende Wirkung zuzuschreiben. Zumindest dann, wenn wir Hockey auch ein bisschen als Glaubenssache betrachten. Aber Slawa Bykow denkt noch nicht daran, Gottéron-Trainer zu werden.

Der fehlende Rückhalt

Eigentlich ist es viel einfacher. Das Spiel in Langnau hat die Antwort auf die Frage nach dem «Warum?» dieser missglückten Saison geliefert: Gottéron trifft fast immer auf einen Gegner mit einem besseren Torhüter.

Ivars Punnenovs hext die Langnauer mit einer Fangquote von 93,55 Prozent zum Sieg. Benjamin Conz lässt aus den drei ersten Schüssen zwei Treffer zu und am Ende hat er eine Abwehrquote von 77,78 Prozent. Er ist statistisch der miserabelste Torhüter der Liga. Der einzige mit einer Saison-Fangquote unter 90 Prozent.

Ein neuer Trainer? Ein neuer Präsident? Neue Verwaltungsräte? Ein neuer Manager? Ein neuer Sportchef? Andere Ausländer (was diese Saison nicht mehr möglich ist, Sportchef Christian Dubé hat schon alle Lizenzen verbraucht)? Es gibt gute Gründe dafür, alle diese Fragen mit «Ja» zu beantworten.

Aber fürs erste würden andere Torhüter genügen. Der Präsident, die Verwaltungsräte, der Manager, der Sportchef und der Trainer stünden in einem besseren Licht da.

Benjamin Conz (25) mahnt durchaus ein wenig an Robert Meuwly, heute 64. Der Aufstiegsheld von 1980 und NLA-Rückhalt bis 1986, liebevoll «Robelon» gerufen, war auch ein ruhiger, fast stoischer und leicht übergewichtiger Goalie. In den Drittelspausen gönnte er sich hin und wieder im Kabinengang eine Zigarette. Aber das waren andere Zeiten.

Fribourgs Torhueter Benjamin Conz reagiert nach der 3-5 Niederlage, waehrend dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Davos, am Samstag, 14. Januar 2017, in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Benjamin Conz kassiert viel zu viele Gegentreffer. Bild: KEYSTONE

Heute müssen die Goalies flinker, aggressiver, physisch stärker als die Stürmer und die Verteidiger sein. Benjamin Conz, einst weltweit einer der talentiertesten seines Jahrganges, wirkt mit seinem passiven Stil, seiner Grundposition tief im Netz und seinem Verharren auf der Torlinie inzwischen fast ein wenig wie aus der Zeit gefallen. In einem Satz: Gottéron hat ein Torhüterproblem.

So etwas sagt Trainer Larry Huras natürlich nicht. Vielmehr stellt er selbstkritisch klar, die Niederlage in Langnau habe nichts mit Glück oder Pech zu tun. «Wir haben die entscheidenden Fehler selber gemacht.»

Jemand fragt, ob es nicht bitter sei, beinahe jeden Abend auf einen Gegner zu treffen, der den klar besseren Torhüter habe? Larry Huras sagt: «Nächste Frage, bitte …»

Alle NHL-Spieler, die während dem Lockout 2012/13 in der NLA spielten

Das könnte dich auch interessieren:

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel