DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05305715 Ivan Telegin (2-R) of Russia celebrates with his teammates after scoring the 1-0 lead against Swiss goalie Reto Berra (R) during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary round match between Russia and Switzerland at the Ice Palace in Moscow, Russia, 14 May 2016.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Russischer Jubel nach dem 1:0. Goalie Reto Berra ist zurecht sauer.  Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Vergeblich mit dem wilden Bären getanzt – Schweiz verliert gegen Russland klar

Alle Mühe war vergebens: Die Schweizer sind in einem grossen, phasenweise wilden Spektakel gegen Russland chancenlos und verlieren 1:5.



Das erste Drittel ist das beste bei einem Titelturnier seit der Silber-WM 2013. Und doch steht es 0:1. Das zweite Drittel ist das beste bei dieser WM in Moskau. Und doch steht es 0:2. Das dritte Drittel ist das vielleicht spektakulärste Drittel dieser WM (nicht von der Torfolge, aber von der Intensität her). Und doch steht es am Ende 1:5. Auch in dieser Höhe letztlich das richtige Resultat.

epa05305837 Roman Lyubimov (L) of Russia in action against Marc Wieser (R) of Switzerland during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary round match between Russia and Switzerland at the Ice Palace in Moscow, Russia, 14 May 2016.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Die Partie Russland – Schweiz war teils wild umämpft. Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Wir sehen daraus: Es war ein grosses, aber ein aussichtsloses Spiel. Die Schweizer waren dazu in der Lage, das Tempo der Russen bis ins Schlussdrittels hinein auszuhalten. Sie waren dazu in der Lage, mit dem wilden Bären zu tanzen – wenn auch letztlich vergeblich. Wenn es denn je einen Beweis dafür gegeben hat, dass unsere NLA eine der besten Tempo- und Laufligen der Welt ist – diese Partie hat diesen Beweis erbracht. Aber anders als 1998 (4:2 in Basel) und 2000 (3:2 in St. Petersburg) hat es diesmal nicht zum Sieg gereicht.

Zu wenig abschlussstark

War die Taktik falsch? Nein. Es war richtig, dass Patrick Fischer unbeeindruckt von den grossen gegnerischen Namen seinem Konzept des mutigen Offensivspiels treu geblieben ist. Wir haben in Moskau ja gar nicht die Spieler, die defensiven «Krieger» für «Football on Ice» wie einst unter Ralph Krueger.

Eine Lauf- und Tempomannschaft wie dieses WM-Team 2016 kann gar nicht anders als vorwärts zu laufen. Als mit dem mächtigen Bären zu tanzen. Auf seinen Füssen herumstehen geht nicht. Es war letztlich unser Glück, dass der Bär in erster Linie tanzte. Die «verspielten» Russen übertrieben nach der sicheren 2:0-Führung mit dem Bestreben nach dem noch schöneren, spektakulärer herausgespielten Tor. Das ersparte uns eine höhere Niederlage.

Russia’s Yevgeni Kuznetsov, celebrates after scoring a goal during the Ice Hockey World Championships Group A match between Russia and Switzerland, in Moscow, Russia, on Saturday, May 14, 2016. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Jubel bei Torschütze Jewgeni Kusnezow.
Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Es hat am Ende nicht gereicht, den Favoriten ins Wanken zu bringen, weil wir zu wenig abschlussstarke Stürmer haben um auf diesem Niveau Torhüter mit Weltklasseformat zu überwinden. In ein paar Sekunden zeigte sich Glanz und Elend des Schweizer Spiels im Mitteldrittel. Nino Niederreiter wird bei einem rasanten Lauf ins gegnerische Drittel spektakulär «aufgeladen»: die Dynamik unseres besten Stürmers wird durch die ebenso grosse Kunstfertigkeit des gegnerischen Verteidigers neutralisiert.

Gab es Chancen auf einen Punktgewinn? Ja. Im Startdrittel öffnete sich für ganz kurze Zeit das Fenster zu einer Sensation. Die Schweizer gingen mit ihrem Tempospiel den Russen «unter die Haut» wie ein Hornissenschwarm. In dieser Phase waren ein oder gar zwei Treffer möglich, die das Spiel vielleicht (aber nur vielleicht) in eine andere Bahn gelenkt hätten.

Berra hat sich rehabilitiert

Der Treffer von Simon Moser (das 1:4) hätte in dieser Phase fallen müssen – in der zweitletzten Minute war das Tor der Schweizer nur noch Kosmetik. Aber auch das ist typisch für diese Partie: ein Fehlpass in der gegnerischen Zone löste während der besten Phase der Schweizer den Konter aus, der zum 0:1 führte. Der Anfang vom Ende. Von da weg legte sich die Nervosität des Favoriten. Spätestens ab dem 0:2 gab es nie mehr eine realistische Chance auf einen Punktgewinn.

Ein Spieler hat sich rehabilitiert. Torhüter Reto Berra. Im Startspiel gegen Kasachstan war ihm der Jahrzehnt-Lapsus (zum 1:1) unterlaufen, der uns den Sieg und in der Endabrechnung vielleicht die Viertelfinals kostet. Aber entscheidender ist etwas Anderes: Wie steckt man so einen Rückschlag weg? Die Reaktion von Reto Berra ist grandios. Gegen die Russen spielte er in Moskau erstmals auf dem Niveau der Silber-WM von 2013.

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Russia v Switzerland - Moscow, Russia - 14/5/16 - Switzerland's goalkeeper Reto Berra in action during the match. REUTERS/Grigory Dukor

Berra spielte gegen Russland stark.
Bild: GRIGORY DUKOR/REUTERS

Letztlich passt es zu diesem dramatischen Spiel, dass die Entscheidung (das 0:2) ein Treffer war, der zu den spektakulärsten an WM-Turnieren in diesem Jahrhundert zählt. Jewgeni Kusnezow ist schon auf der Höhe der Torlinie und versenkt die zurückprallende Scheibe blitzschnell hoch im Netz. Gänzlich unhaltbar. Reto Berra hat also zwei der ungewöhnlichsten Tore dieses Turniers kassiert.

Nach wie vor ist es so, dass es wohl gegen Schweden (Sonntag 20.15 Uhr) oder Tschechien (am Dienstag) einen Punktgewinn für die Viertelfinals braucht. Dieser Punktgewinn ist möglich – genauso wie es ja vor einem Jahr möglich war, in im drittletzten und im letzten Vorrundenspiel gegen Tschechen und Schweden je einen Punkt zu holen.

Aber die Partien gegen Schweden und Tschechien werden schwieriger. Weil beide Mannschaften eher taktisches, organisiertes und pragmatisches Hockey spielen – also nicht ein so dynamisches, forderndes Vorwärtshockey wie die Russen. Es ist einfacher, mit dem wilden Bären zu tanzen als mit den geduldigen Rechenkünstlern aus Schweden und Tschechien auch taktisch zu knobeln.

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel