DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zurich's Patrick Geering, center, and Zurich's Ronalds Kenins, left, celebrate the 0-2 goal with their teammates, during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Die ZSC Lions haben es geschafft! Sie sind dank eines 2:0-Sieges in Lugano Schweizer Meister. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Die ZSC Lions – ein Meister der konservativen, ewig erfolgreichen Tugenden

Ein spielerisch grosser Meister? Nein, ein Meister, geprägt von den konservativen, ewig erfolgreichen Tugenden und Werten des Mannschaftsports. Trainer Hans Kossmann hat aus einer guten Mannschaft ein Meisterteam gemacht.



Ein charismatischer, überragender Einzelspieler, ein Messi unseres Hockeys? Nein, haben die ZSC Lions nicht.

Ein revolutionäres Spielsystem, ein Tiki-Taka des Hockeys? Nein, spielen die Zürcher nicht.

Eine Mannschaft, so raffiniert zusammengestellt, ja komponiert, dass der Titel am Ende, zwingend ist. Ganz und gar nicht.

Und doch hat dieser erstaunliche ZSC-Triumph durchaus seine Logik.

Die ZSC Lions hingen noch Anfang Dezember einer skandinavischen Hockey-Irrlehre an, die sie die Playoff-Teilnahme gekostet hätte. Trainer Hans Wallson hatte in seiner Heimat Schweden viel zuviel Erfolg gehabt. So meinte er, im alleinigen Besitze der Wahrheit zu sein und setzte seltsames schwedisches Walzer-Hockey durch – mal links, mal rechts, mal im Kreis herum, aber nie direkt aufs Tor. Schön anzuschauen. Allein, es war im Alltag des helvetischen Resultathockeys nicht lebensfähig.

Gerade noch rechtzeitig hat Sportchef Sven Leuenberger den Trainer, den noch sein Vorgänger Edgar Salis angestellt hatte, Ende Dezember gefeuert. Mit Hans Kossmann hat er den Typ des einfachen, ehrlichen, geradlinigen Bandengenerals gefunden, der zu allen Zeiten in allen Ligen Erfolg hat. Dem schweizerisch-kanadische Doppelbürger blieb gerade genug Zeit, die Zürcher von der schwedischen Hockey-Grippe zu kurieren. Als die Playoffs begannen, waren sie bereit.

Der neue Meister ist eine spielerisch limitierte, aber fleissige, hart arbeitende und einsteigende, geduldige, disziplinierte, leidenschaftliche und doch meistens coole Mannschaft. Sie ist also geprägt von konservativen, ewig erfolgreichen Tugenden und Werten.

Die ZSC Lions - Zahlen und Namen

ZSC Lions (ZLE Betriebs AG) 
Gründungsjahr: 1930
Fusion mit GC: 1997
Umsatz: 27 Millionen Franken
VR-Präsident: Walter Frey
CEO: Peter Zahner
Sportchef: Sven Leuenberger
Erfolge: 9-mal Meister (1936, 1949, 1961, 2000, 2001, 2008, 2012, 2014, 2018), 3-mal Cupsieger (1960, 1961, 2016), 1-mal Champions-League-Sieger (2009), 2mal Continental-Cup-Sieger (2001, 2002)
Kader:
Tor: Lukas Flüeler, Niklas Schlegel.
Verteidigung: Phil Baltisberger, Tim Berni, Severin Blindenbacher, Xeno Büsser, Patrick Geering, Marc Geiger, Samuel Guerra, Roger Karrer, Kevin Klein (CAN), Christian Marti, Mathias Seger, Dave Sutter.
Sturm: Jérôme Bachofner, Chris Baltisberger, Fabrice Herzog, Mattia Hinterkircher, Ronalds Kenins (LAT/SUI), Lauri Korpikoski (FIN), Mike Künzle, Marco Miranda, Robert Nilsson (SWE/SUI), Pascal Pelletier (CAN), Inti Pestoni, Fredrik Pettersson (SWE), Raphael Prassl, Reto Schäppi, Drew Shore (USA), Mattias Sjögren (SWE), Pius Suter, Linden Vey (CAN).

Titel der «smarten» Arbeiter

Und doch spielten die Zürcher ein hoch modernes Hockey: nämlich ein aktives, nicht ein taktisch passives. Die Zürcher haben in diesen Playoffs die scheibenführenden gegnerischen Spieler und die Scheibe gejagt und, als es um alles oder nichts ging, die Hoheit in den Zweikämpfen behauptet.

Sie waren, wenn es notwendig war, auch dazu in der Lage, Hockey zu arbeiten. So waren sie in der Lage, gestern den höchsten Preis zum dritten Mal nach 2001 (in Lugano) und 2012 (in Bern) im siebten Spiel auf fremdem Eis zu erringen. Es ist der 9. Titel der Klubgeschichte.

Zurich's coach Hans Kossmann during the third match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Monday, April 16, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Hans Kossmann hat die ZSC Lions auf den rechten Weg zurück gebracht. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Für die erfolgreiche Umsetzung braucht es, natürlich, geeignete Spieler. Das Rückgrat des Meisters sind hart arbeitende, umfassend ausgebildete, smarte «Arbeiter», die so gut sind, dass sie sich bietende Chancen auszunützen vermögen. Und so selbstsicher und mental so robust sind, dass sie sich durch Rückschläge nicht irritieren lassen.

Verteidiger wie Phil Baltisberger, Patrick Geering, Christian Marti, Dave Suter oder Kevin Klein. Stürmer wie Chris Baltisberger, Mike Künzle, Reto Schäppi oder Ronalds Kenins. Geführt vom smarten Pius Suter, dem komplettesten Schweizer Stürmer der Liga. Ideal ergänzt mit «Abschlusspezialisten» wie Fabrice Herzog und Roman Wick. Befeuert von Energiespielern wie Fredrik Pettersson, der es im zweitletzten Finalspiel mit überbordendem Einsatz übertrieben hatte und gestern zuschauen musste (gesperrt).

Die Dynamik des «Vereinfachers»

Auch die Romantik kommt auch nicht zu kurz: Mathias Seger (40) beendet nach mehr als 1000 Spielen eine grandiose Karriere mit dem 6. Meistertitel. Und natürlich alles abgesichert vom Riesen Lukas Flüeler (192 cm/99 kg) war im Viertelfinal klar besser als Zugs Tobias Stephan, im Halbfinal  besser als SCB-Titan Leonardo Genoni und im Final meistens auf Augenhöhe mit Luganos charismatischen Hexer Elvis Merzlikins. Er verkörpert den nüchternen, bisweilen hölzernen Blocker.

Zurich's goalkeeper Lukas Flueeler and Lugano's player Luca Cunti, during the third match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Monday, April 16, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Lukas Flüeler ist nicht der beste Meistergoalie aller Zeiten, aber immer noch ein sehr guter. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Es hat Hans Kossmann geholfen, dass er erst im Dezember gekommen ist. Spieler, die mit dem Trainer zerstritten und frustriert sind und zeigen möchten, dass sie die Kritik und die Schmähungen nicht verdient haben und endlich vom ungeliebten Chef erlöst werden, entwickeln eine enorme Dynamik. Kommt ein smarter, autoritärer, aber immer authentischer «Vereinfacher» des Spiels wie Hans Kossmann, dann ist angerichtet.

Die Meistermannschaft 2018 ist auf konservativen Werte gebaut, spielt modern und steht im Zenit ihres Leistungsvermögens. Sie kann unter dem neuen Trainer Serge Aubin (er wurde schon im Dezember für die neue Saison verpflichtet) den Titel verteidigen.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel