DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der ehemalige Kloten Spieler Victor Stancescu wird geehrt, vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos, im Stadion Swiss Arena in Kloten, am Freitag, 8. Januar 2016. (KEYSTONE/Nick Soland)

Victor Stancescu zieht die Konsequenz aus den letzten Tagen und tritt zurück. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nach Stancescus Rücktritt braucht unser Eishockey einen Neuanfang

Hockey-Einzelrichter Victor Stancescu tritt zurück. Nach den Turbulenzen der letzten Tage braucht unser Hockey-Verband einen personellen Neuanfang. Auf mehreren Ebenen.



Einen Tag nach den Berichten von watson über seine geschäftlichen Verbindungen mit einem ZSC-Star hat Hockey-Einzelrichter Victor Stancescu das Handtuch geworfen. Er legt sein Amt per sofort nieder.

Victor Stancescu präsidiert den Verwaltungsrat einer Zürcher Gastro-Firma. ZSC-Star Roman Wick sitzt ebenfalls im Verwaltungsrat. Nach dem Freispruch von ZSC-Verteidiger Severin Blindenbacher (wegen eines Zusammenstosses mit einem Linienrichter) und dem Rekurs der Lions gegen das Urteil im «Fall Lapierre» hat der HC Lugano heute Vormittag den Rücktritt gefordert.

ZUM EISHOCKEY PLAYOFF-VIERTELFINAL ZWISCHEN DEN ZSC LIONS UND DEM HC LUGANO STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Lugano's forward Maxime Lapierre, of Canada, controls the puck, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Lugano, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, October 29, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der Rekurs der Lions gegen Maxim Lapierre brachte Lugano auf die Palme.  Bild: KEYSTONE

Victor Stancescu verdient grossen Respekt für seine Entscheidung. Und er entlarvt so die besorgniserregende Führungsschwäche von Swiss Ice Hockey.

Die Verbands-Rechtfertigung, die Klubs hätten doch Victor Stancescu im vergangenen Sommer im Wissen um seine Verbundenheit mit den Spielern einstimmig gewählt, ist nichts anderes als eine faule Ausrede.

Das latente Misstrauen der lateinischen Schweiz

Dass Victor Stancescu die Nähe zu den Spielern hat, ist allen klar. Verschwörungstheorien gibt es immer. Sie gehören zur Kultur unseres Hockeys und zum Sport überhaupt. Gegenüber den politischen und wirtschaftlichen Titanen (SC Bern, ZSC Lions, Davos) gibt es ein latentes Misstrauen in der lateinischen Schweiz.

Petteri Nummelin, right, HC Lugano's goalkeeper cheers in the Swiss National League Ice Hockey Championship between SCL Tigers and HC Lugano in Langnau in the canton of Berne, Switzerland, pictured on September 5, 2008. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Petteri Nummelin, rechts, Torschuetze vom HC Lugano jubelt, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Freitag, 5. September 2008, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Klubs aus der lateinischen Schweiz fühlen sich von der Deutschschweiz immer wieder benachteiligt. Bild: KEYSTONE

Gerade deshalb ist es wichtig, diese Verschwörungstheorien nicht auch noch mit Fakten zu befeuern. Wenn ein Rechtsanwalt wie Victor Stancescu glaubt, er könne sein sensibles Amt mit dem Verwaltungsratspräsidium einer Firma verbinden, in der auch ein ZSC-Star sitzt, dann können wir ihm fehlende Sensibilität vorwerfen. Wenn aber seine Vorgesetzten (in diesem Falle Florian Kohler, der Geschäftsführer von Swiss Ice Hockey) bei der Anstellung des Einzelrichters nicht auf die Unbefangenheit achten, dann ist es ein grobes Pflichtversäumnis. Es wäre ja für Victor Stancescu kein Problem gewesen, das hockeytechnisch anstössige Verwaltungsratsmandat niederzulegen.

Aber Victor Stancescu ist nicht nur die im Handelsregister einsehbare Geschäftsverbindung mit Roman Wick zum Verhängnis geworden. Durch krasse Fehlurteile – nur eine Spielsperre gegen Stockschläger Daniel Vukovic, Freispruch von Severin Blindenbacher – haben die Einzelrichter Oliver Krüger und Victor Stancescu in den letzten Tagen alle Glaubwürdigkeit verspielt. Bereits wegen dieser Fehlurteile hätte ihre Ablösung thematisiert werden müssen.

Es braucht einen Neuanfang

Unsere Hockeyjustiz braucht einen Neuanfang. Es braucht keine Änderung des Systems, der Strukturen. Unsere Hockeyjustiz ist vorbildlich organisiert. Sie ist, richtig bemannt, die beste Europas. Aber andere Männer braucht unsere Hockeyjustiz.

Oliver Krüger Einzelrichter Krueger NLA National League A

Der Druck auf Einzelrichter Oliver Krüger wächst. bild: sihf

Victor Stancescu hatte die Grösse, sein Amt niederzulegen. Wenn Oliver Krüger und Chefankläger Stéphane Auger diese Grösse nicht haben und ihre Ämter per Saisonende nicht zur Verfügung stellen, dann obliegt es der Führung von Swiss Ice Hockey, beide von ihren Posten zu entpflichten.

Die Suche nach neuen Leuten ist nicht einfach. Für die Position des Einzelrichters braucht es Hockeykompetenz, politisches Gespür und von Vorteil ist praktische Erfahrung im Strafrecht, wie sie der ehemalige Einzelrichter Reto Steinmann hatte. Der Zuger Rechtsanwalt und ehemalige Strafrichter war 13 Jahre lang Einzelrichter. Inzwischen dürfte den Hockeygenerälen dämmern, wie gut Steinmann seinen Job gemacht hat.

Der Zuger Rechtsanwalt und Notar Reto Steinmann, aufgenommen am Montag, 1. Dezember 2003, in seinem Buero in Zug. Steinmann wurde am Samstag, 29. November 2003 an der DV der Schweizer Eishockey Nationalliga in Zug zum Einzelrichter gewaehlt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Reto Steinmann machte den Job des Einzelrichters 13 Jahre lang. Bild: KEYSTONE

Ein Zeichen für die Schiedsrichter ist gefragt

Mindestens so wichtig wie die kluge Neubesetzung der Hockeyjustiz ist die Wiederherstellung des Respektes vor der Hockeyjustiz und den Schiedsrichtern. Der Wiederherstellung von Recht und Ordnung. Dazu gehört die konsequente Bestrafung von Spielern, Trainern, Sportchefs und Präsidenten, die sich in der Öffentlichkeit abschätzig über Schiedsrichter äussern. Die Hockeygesetze sind dafür da. Sie müssen nur ohne Angst vor Namen und Positionen durchgesetzt werden. Dies ist umso wichtiger, weil einzelne Medien im Zuge des Sittenverfalls mit einer «Hetzjagd» auf die Unparteiischen billige Polemik machen.

Schaffen die ZSC Lions noch die Wende gegen Lugano?

Nach dem Freispruch von Severin Blindenbacher ist es die Pflicht der Schiedsrichterchefs Beat Kaufmann und Brent Reiber, sich vor ihre Männer zu stellen und Rekurs zu machen. Um ein Zeichen für die Schiedsrichter zu setzen, die nach diesem Freispruch «Freiwild» sind. Wird dieser Rekurs unterlassen, ist es auch Zeit für die schlauen Opportunisten Beat Kaufmann und Brent Reiber, ihre Ämter zurückzugeben. Beide geniessen bei den Schiedsrichtern wegen ihres Opportunismus und ihres fehlenden Mutes, für die Sache einzustehen, kaum mehr Rückhalt.

Wir haben eine der besten Ligen der Welt und eine starke Hockeykultur. Das hat dazu geführt, dass die Verbandsführung unter Präsident Marc Furrer in den letzten Jahren nicht mehr geführt, sondern nur noch verwaltet und den Klubgenerälen viel zu viel Macht überlassen hat. Die Verbandsführung hat nur noch reagiert und jede Ausnahmesituation hat zu einem heillosen Theater geführt. Noch in bester Erinnerung ist uns ja die Seifenoper um die Besetzung des Nationaltrainers-Postens.

Marc Furrer, Verbandspraesident, spricht anlaesslich der Jahresmedienkonferenz 2016/17 der Swiss Ice Hockey Federation (SIHF), am Freitag, 5. August 2016, im Hauptsitz der Postfinance in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

SIHF-Präsident Marc Furrer ist jetzt gefordert. Bild: KEYSTONE

Die Rivalität zwischen den Klubs, zwischen den Regionen ist ein Erfolgsgeheimnis unseres Hockeys. Sie dynamisiert unser Hockey. Aber sie ist so stark, dass sich der Verband nicht auf eine «Nachtwächter-Rolle» zurückziehen kann. Eine starke Führung mit strategischem Weitblick ist wichtig. «Gouverner c’est prévoir» («Regieren bedeutet Vorausschauen») lehrte uns der französische Chronist Emile de Girardin schon im vorletzten Jahrhundert.

Swiss Ice Hockey braucht auch einen neuen Präsidenten. Und ob all dem grandiosen Theater geht fast vergessen, dass wir ja erst im Viertelfinale der Play-offs stehen. Was werden uns das Halbfinale und das Finale bescheren?

Alle NLA-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel