bedeckt
DE | FR
31
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eismeister Zaugg

Der neue SCB: Ein Disneyland für erfolglose Trainer wie Johan Lundskog

Johan Lundskog darf Trainer des SC Bern bleiben.
Johan Lundskog darf Trainer des SC Bern bleiben.bild: shutterstock/keystone/watson
Eismeister Zaugg

Die schöne neue SCB-Welt – ein Disneyland für einen erfolglosen Trainer

SCB-Manager Raëto Raffainer stützt nach der ordentlichen Geschäftsleitungssitzung vom Mittwoch Trainer Johan Lundskog. Wie ist es möglich, dass sich einer der erfolglosesten Trainer der SCB-Geschichte (seit 1931) weiterhin im Amt halten kann?
29.09.2022, 09:3229.09.2022, 12:24
Folge mir

Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, müssen wir uns für einmal mit einer staubtrockenen, eigentlich langweiligen Materie eingehend befassen: Mit den modernen, vorbildlichen SCB-Führungsstrukturen. Eine sachliche Analyse. Keine Polemik also.

Zuerst ein Blick zurück: Ach, es gibt keine Hockey-Romantik mehr beim SC Bern. Ach, das waren noch Zeiten, als Marc Lüthi eine Saftwurzel des Sportmanagements war. Wenn er spürte, hörte, ahnte, dass das Volk mit dem Trainer nicht mehr glücklich, wenn er mit dem Trainer nicht mehr zufrieden war, dann schritt er spontan zur Tat.

Erfolg schützte nicht vor Entlassung

Unvergessen, wie er im Herbst 2011 von seiner Loge eiligen Schrittes in die Kabine hinabstieg, um Meistertrainer Larry Huras unmittelbar nach dem Spiel zu feuern. Begründung: Zu wenig spektakuläre Spielweise. Gut zwei Jahre später wird Antti Törmänen, SCB-Meistertrainer auch er, spontan nach Spielschluss des Amtes enthoben. Unzufriedene Fans oder Erfolglosigkeit werden nicht geduldet.

Der Kanadier Larry Huras, Head Coach des SC Bern, links, hinter seinem Spieler Thomas Deruns, leitet am Mittwoch, 10. August 2011 in der Postfinance Arena in Bern das Training seiner Mannschaft. (KEYS ...
Larry Huras verlor seinen Job in Bern Knall auf Fall.Bild: KEYSTONE

Solche Szenarien sind heute völlig undenkbar. Sie sind nicht mehr zeitgemäss. Wichtig ist heute modernes Management mit klaren Strukturen, mehrstufigen Zuständigkeiten und geteilter Bürde der Verantwortung. Genügte früher ein Telefonat mit Marc Lüthi, um herauszufinden, wie es um den SCB-Trainer steht, sind heute vor allem die genauen Kenntnisse der neuen, vorbildlichen Strukturen, Befehlsketten und Zuständigkeiten beim SCB wichtig.

Präsident Lüthi ist raus aus dem Tagesgeschäft

Frage also nach der Verlängerungsniederlage in Ajoie an Präsident Marc Lüthi: Wie ist die Situation rund um Trainer Johan Lundskog? «Das müssen Sie nicht mich fragen.» Aber Sie sind doch Präsident des Verwaltungsrates und die Anstellung oder Entlassung des Trainers ist Sache des Verwaltungsrates! «Nein, nicht mehr». Wie ist es denn heute? «Über den Trainer entscheidet die Geschäftsleitung.»

Der Verwaltungsrat befasse sich mit der Sache nur noch, wenn es bei Entscheidungen rund um den Trainer zu einer Budgetüberschreitung komme, erklärt Lüthi. Wer ist dann also zuständig, um die Frage des Chronisten zu beantworten? «Die Geschäftsleitung». Aha. Also Raëto Raffainer, der die Geschäfte führt und somit der Geschäftsleitung vorsteht? «Ja.»

Also geht die Frage an Raffainer: Wie ist die Situation rund um Trainer Lundskog? «Da müssen Sie den Sportchef fragen.» Einspruch: Das ist sehr wohl Sache des Geschäftsführers. Er verantwortet als Vorgesetzter des Sportchefs die sportliche Führung und der Sportchef rapportiert intern an den Geschäftsführer, der somit das letzte Wort hat.

Lundskog ein Thema

Dem widerspricht Raëto Raffainer nun nicht mehr und er bestätigt freundlich am späten Mittwochnachmittag: «Ja, wir hatten heute Sitzung der Geschäftsleitung und der Sportchef hat rapportiert.» Aber es sei keine Krisensitzung gewesen. Sondern die ordentliche, alle zwei Wochen terminierte Geschäftsleitungssitzung. Aha. Und war der Trainer ein Thema? «Der Sportchef hat rapportiert.» Hat er Anträge gestellt? «Nein.»

Also: Präsident Lüthi hat sich noch nicht mit der Trainerfrage befasst (zumindest sagt er das) und überlässt die Entscheidung der Geschäftsleitung. In diesem Gremium ist am Mittwochnachmittag über den Trainer gesprochen worden. Aber es sind vom Sportchef keine Anträge gestellt und damit von der Geschäftsleitung auch keine Entscheidungen gefällt worden.

Keine Hauruck-Aktionen mehr

Das ist die neue, vorbildliche Ordnung beim SCB. So werden spontane Trainerentlassungen wie in der guten alten Zeit der Hockey-Romantik verhindert. Vor allem aber hilft diese neue Ordnung einem cleveren Manager und einem schlauen Sportchef, sich um die alleinige Verantwortung für den heiklen Trainerentscheid zu drücken.

Berns Trainer Johan Lundskog gibt Anweisungen waehrend dem ersten offiziellen Eistraining des SCB, am Dienstag, 2. August 2022 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Nach wie vor der Chef im Bärengraben: Johan Lundskog.Bild: keystone

Fassen wir zusammen und verwenden wir dabei die offiziellen Titel der Herren in der Geschäftsleitung. Chief Executive Officer Raëto Raffainer entscheidet in der Trainerfrage im Kollektiv der Geschäftsführung, bestehend aus General Manager Andrew Ebbett, Chief Financial Officer Richard Schwander, Chief Human Resources Officer Stefan Moser, Chief Operating Officer Rolf Bachmann und Chief Hospitality Officer Sven Rindlisbacher.

Was kommt dabei heraus, wenn sich Präsident Marc Lüthi nicht mit der Trainerfrage befassen mag und der Chief Executive Officer, der General Manager, der Financial Officer, der Human Resources Officer, der Chief Operating Officer und der Chief Hospitality Officer gemeinsam über den Trainer entscheiden?

Eine Mannschaft, die zu den teuersten der Liga gehört, auf Rang 9. Der SCB als Disneyland für einen erfolglosen Trainer. Da es sich nicht um eine Polemik handelt, verzichtet der Chronist auf den doch gar fantasielosen Spruch: «Zu viele Köche verderben den Brei.»

Das Schlusswort überlassen wir Chief Executive Officer Raëto Raffainer: «Der Trainer braucht nach den vielen Wechseln im Team Zeit.»

P.S. Sollte es doch zu einer Trainerentlassung kommen, wird voraussichtlich Sandra Rolli, Chief Executive Officer Assistant, eine Medienmitteilung entwerfen. Reto Kirchhofer, Head of Communication, wird womöglich dem Text mit der verbalen Nagelfeile den letzten Schliff verleihen und Raëto Raffainer, Chief Executive Officer, obliegt es dann, seinen Namen daruntersetzen und die Veröffentlichung zu bewilligen. Gut möglich, dass sodann Materialchef Frank Kehrli und sein Assistent Daniel Moser das Trainerbüro zu räumen und besenrein für den neuen Trainer herzurichten haben. Und vielleicht hilft ihnen dabei sogar der künftige Materialchef Beat Gerber.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
CaptainObvious
29.09.2022 10:02registriert April 2017
Ich bin zuversichtlich.
Wenn alle mantramässig wiederholen, dass die Trainer-Frage nicht gestellt werde und er die volle Unterstützung der Teppichetage habe, dann steht die Entlassung vor der Tür 😉 Endlich!
557
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thomas Meister
29.09.2022 11:06registriert April 2019
Es gibt Momente in denen es absolut Sinn macht einen Trainer nicht gleich zu entlassen. Beim SCB gibt es diesen Moment aber nicht. Lundskog formt kein Team, er will Siege einfahren. Darum schickt er seine besten Kräfte immer wieder aufs Eis statt die Belastung konsequent auf vier Linien zu verteilen. So kommen jüngere Spieler viel weniger zum Einsatz was Gift ist für deren Entwicklung. Und Spieler wie DiDo oder Moser werden verheizt und durch die vielen Einsätze steigt das Verletzungsrisiko. Lundkog hat letzte Saison in den Sand gesetzt. Man hätte ihn per Ende Saison entlassen müssen.
465
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno Wüthrich
29.09.2022 09:42registriert August 2014
Zitat: Da es sich nicht um eine Polemik handelt, verzichtet der Chronist auf den doch gar fantasielosen Spruch: «Zu viele Köche verderben den Brei.»

So richtig verzichtet kann man dies aber nicht nennen, lieber Klaus.
476
Melden
Zum Kommentar
31
Der Spielplan zur Fussball-WM 2022 in Katar – mit allen Anspielzeiten

Im November ist es so weit: In Katar wird die erste Fussball-Weltmeisterschaft im europäischen Winter ausgetragen. Am 20. November um 17 Uhr Schweizer Zeit rollt der Ball ein erstes Mal. Am vierten Advent kürt sich die Siegermannschaft schliesslich zum Weltmeister.

Zur Story