DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Luethi, CEO des SC Bern, spricht waehrend einer Vorsaison-Medienkonferenz des SC Bern, am Montag, 5. September 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SCB-CEO Marc Lüthi ordnet den Cup der Meisterschaft und der Champions Hockey League unter. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die scheinheilige SCB-Arroganz im Cup

Hockey-Cupchef Wili Vögtlin ist sauer. Aber er hat nicht den Mut, sich gegen die Arroganz des SC Bern zu wehren.



So wie der SC Bern hat im Profisport wahrscheinlich noch nie ein Klub einen Wettbewerb lächerlich gemacht. Nun ist es sozusagen offiziell: Der Cup im Eishockey ist bloss lästig.

SCB-Manager Marc Lüthi lässt nämlich offiziell verbreiten, dass der SCB für das Cupsiel gegen die Ticino Rockets einige Stammspieler der ersten Mannschaft schonen und das Kader mit Elitejunioren auffüllen wird. Die SCB-Führung habe entschieden das Engagement in Meisterschaft und Champions Hockey League prioritär zu behandeln. Die Massnahme werde vom Trainer gestützt.

Berns Topscorer Mark Arcobello liegt nach einem Foul auf dem Eis, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und Lausanne HC, am Freitag, 23. September 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der SC Bern (Mark Arcobello) will in der NLA und in der CHL eine Bruchlandung vermeiden, im Cup nimmt man sie in Kauf. Bild: KEYSTONE

Und dann wird das Publikum auch noch für dumm verkauft: «Diese Massnahme ist nicht als fehlende Wertschätzung gegenüber dem Wettbewerb, den der SCB im Jahr 2015 gewonnen hat, zu verstehen.»

Pure SCB-Arroganz

Natürlich ist es nicht anderes als eine Geringschätzung des Cups und auch als solche zu verstehen. Man stelle sich vor, der SCB verkündet, zwecks Schonung der Stars werde das Kader für eine Partie gegen Ambri durch Elite-Junioren aufgestockt – es wäre ja nur eine von 50. Qualifikationspartien. Oder verkündet die gleiche Massnahme für die Champions Hockey League. Unvorstellbar.

Das grösste Hockey-Unternehmen im Lande führt ein lächerliches Theater auf. Wer krank oder verletzt oder angeschlagen ist, spielt nicht. Wer gesund ist, spielt. Wen er einsetzt, entscheidet der Trainer. Punkt. Fertig. Es braucht keine larmoyante öffentliche Erklärung und Jammern auf Vorrat, damit man schon die Entschuldigungen parat hat. Es widerspricht zudem jeder professionellen Einstellung, gesunde Spieler für einen offiziellen Wettbewerb zu schonen und diese Massnahme dann auch noch, weil man ein schlechtes Gewissen hat, öffentlich zu deklarieren.

Die Belastung in unserer Meisterschaft ist im Vergleich zu anderen wichtigen Ligen gering. In keiner anderen wichtigen Liga werden so wenig Qualifikationspartien ausgetragen und sind die Reisen zu den Auswärtsspielen so kurz. Nun sind wir schon soweit, dass einem gut verdienenden Berufsspieler eine Busfahrt nach Bellinzona und eine Cup-Partie gegen den NLB-Letzten nicht mehr zuzumuten ist. Wahrlich keine Einstellung, die uns international weiterbringt. Das ist pure SCB-Arroganz.

Enttaeuschte Berner nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und Lausanne HC, am Freitag, 23. September 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ein bisschen müde sehen die SCB-Stars ja schon aus. (Oder sie sind einfach enttäuscht nach der Niederlage gegen Lausanne, aber psssst!) Bild: KEYSTONE

Ehrliche Unprofessionalität

Cup-Chef Willi Vögtlin ist natürlich sauer. Er war am Dienstagabend in der Sagibach-Arena zu Wichtrach bei der Partie Wiki gegen Zug. Er lobte die professionelle Einstellung der Zuger, die in Bestbesetzung antraten (nur Tobias Stephan liess seinem Ersatz den Vortritt) und 10:1 gewannen. Josh Holden buchte vier Treffer. Dabei hätten die Zuger allen Grund zur Schonung ihrer wichtigsten Spieler gehabt. Der nächste Gegner ist am Freitag in Bern der SCB und sie sind, wie der SCB, auch in der Champions Hockey League engagiert.

Wikis Goalie Lars Lenze, und Noel Waber, Mitte, werden umkurvt von Zugs Raphael Diaz, rechts, im Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem EHC Wiki-Muensingen aus der ersten Liga und dem EV Zug, am Dienstag, 27. September 2016, in der Sagibachhalle in Wichtrach. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Anders als Bern ging der EV Zug im Cupspiel gegen Wiki-Münsigen in Bestformation an den Start. Bild: KEYSTONE

Willi Vögtlin sagte, die Einstellung der Zuger sollte eigentlich selbstverständlich sein. Aber er hat nicht den Mut, öffentlich die SCB-Arroganz zu kritisieren. Und schon gar nicht, beim Einzelrichter ein Verfahren gegen den SCB zu beantragen. Das hätte zwar keine Aussicht auf Erfolg – aber es wäre ein starkes Zeichen für den Cup. Zu zeigen, dass man öffentliche Geringschätzung eines offiziellen Wettbewerbes nicht duldet. Der Cup-Chef sagt bloss kleinlaut: «Wir müssen den Entscheid des SCB halt hinnehmen. Wenigstens sind die Berner ehrlich.» Ja, wenigstens das. Ehrliche «Unprofessionalität».

06.01.2016; Bern; Eishockey Schweizer Cup - SC Bern - ZSC Lions; 
Willi Voegtlin wartet  neben dem Cup Pokal auf einen Interviewpartner
 (Urs Lindt/freshfocus)

Cupchef Willi Vögtlin mit «seiner» Trophäe. Bild: freshfocus

Was lernen wir aus dieser Episode? Dass SCB-Trainer Kari Jalonen und mit ihm die ganze Chefetage ungewohnt nervös sind. Der neue SCB-Trainer hat die Dinge gerne unter Kontrolle – und er erkennt jetzt, dass in Bern die Dinge eben nicht immer so laufen wie es der Trainer möchte. Die Heimniederlage gegen Lausanne (2:3 n.V) und die Pleite in Biel (1:4) haben den Trainer und die SCB-Führung stark verunsichert.

Was meinst du zum Entscheid des SCB?

Auf Meisterkurs

Dabei gibt es in Bern gar keinen Grund zur Nervosität. Der SCB steckt, wie die ZSC Lions, nach einem sportlichen Kurswechsel in einer Findungsphase. Die braucht Zeit und wird durch die Nervosität des Trainers und des Managements bloss erschwert.

Niemand weiss besser als die Berner, dass die Meisterschaft erst im März und im April entschieden wird. Der SCB steht auf Rang 7 und segelt auf Meisterkurs. Im letzten Frühjahr gelang der Titelgewinn vom 8. Platz aus.

Der Headcoach Kari Jalonen anlaesslich des Teamevents vom SC Bern, am Donnerstag, 29. Juli 2016, in Wilderswil. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Berns Trainer Kari Jalonen: Äusserlich cool, innerlich nervös? Bild: KEYSTONE

Was, wenn der SCB in eine echte sportliche Krise geraten sollte? Dann wird die Unterhaltung beim dünnen Nervenkostüm der SCB-Führung vorzüglich sein. Willkommen beim SCB, willkommen in der Schweiz, lieber Kari Jalonen.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die grosse Frage beim SC Bern – wagt der Sportchef das «Experiment Schlegel»?

Das Thema Niklas Schlegel (24) beschäftigt SCB-Sportchef Alex Chatelain. Der ZSC-Goalie könnte die Lösung für sein Torhüter-Problem sein.

Niklas Schlegel hat für die ZSC Lions den Sieg gegen Gottéron (3:1) festgehalten. Mit einer famosen Fangquote von 96,15 Prozent. Aber die Nummer 1 wird er in Zürich trotzdem nicht. Die ist für Lukas Flüeler (30) reserviert. Den Meistergoalie von 2012, 2014 und 2018 mit Vertrag bis 2020. Den Titanen, der zweimal auswärts (in Bern und in Lugano) das 7. Finalspiel gewonnen hat.

Der SC Bern muss auf nächste Saison Leonardo Genoni (32) ersetzen. Er wechselt mit einem Fünfjahresvertrag zum EV Zug.

Noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel