DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.04.2015; Langnau; Eishockey Ligaqualifikation - SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers; Torschuetze Chris DiDomenico (Langnau) jubelt nach seinem Tor zum 4:3 mit den Zuschauer (Sandro Stutz/freshfocus)

DiDomenico hat der Ilfis den Rappi-Fluch ausgetrieben. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Eismeister Zaugg

Der «Exorzist»: Langnaus Chris DiDomenico

Die SCL Tigers werden diese Ligaqualifikation gegen die Lakers mit ziemlicher Sicherheit nicht ungeschoren 4:0 gewinnen. Gut für die Langnauer, dass der kanadische Stürmer Chris DiDomenico wenigstens den «Lakers-Fluch» gebannt hat.



Auf gewissen Mannschaften oder Klubs scheint ein Fluch zu liegen.

Die Engländer haben bei EM und WM sechs von sieben Penaltyschiessen verloren.

Deutschland kann an einer EM oder WM gegen Italien nicht gewinnen – die Deutschen haben die letzten acht Partien verloren.

Benfica Lissabon kann keinen europäischen Klubwettbewerb mehr gewinnen. 1961 forderte Trainer Béla Guttmann nach zwei Europacup-Siegen mehr Lohn. Das wurde ihm verweigert und er sagte: «In den nächsten 100 Jahren wird Benfica keinen Europa Cup mehr gewinnen.» Seither haben die Portugiesen ihre acht Endspiele verloren.

Über zwei Jahre ist es nun her ...

Für die SCL Tigers gab es das «Rappi-Trauma». Am 30. März 2013 brauchen sie im Play-out-Finale gegen die Lakers nur noch einen einzigen Sieg. Sie sind fast gerettet. In der Schlussminute dürfen sie gar Powerplay spielen. Aber 54 Sekunden vor Schluss kassieren sie in Überzahl das 3:3 und verlieren in der Verlängerung 3:4. Die Lakers erzwingen so ein 7. Spiel, gewinnen es, retten sich und Langnau steigt anschliessend in der Ligaqualifikation am 16. März nach einer 2:3- Niederlage ab – am gleichen Tag, an dem der SCB gegen Fribourg-Gottéron den Titel gewinnt. Mehr Schmach geht nicht.

Die Lakers-Spieler jubeln ueber den Sieg nach dem sechsten Playout-Finalspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und den Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 30. Maerz 2013, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Am 30. März 2013 hätte sich Langnau retten können, doch ... Bild: KEYSTONE

Kein Wunder, kamen bei den SCL Tigers am letzten Samstag böse Erinnerungen auf, als die Lakers 8,8 Sekunden vor Schluss das 3:3 erzielten und sich in die Verlängerung retteten.

Aber nun ist dieses Lakers-Trauma überwunden. «Exorzist» Chris DiDomenico hat mit seinem Penaltytreffer zum 4:3 in der Verlängerung die bösen Rappi-Geister vertrieben.

Trainerwechsel als schlechtes Omen?

Aber es bleibt für die Langnauer doch ein ungutes Gefühl. Wegen des Trainerwechsels in Rappi. 2009 lag der EHC Biel in der Ligaqualifikation gegen NLB-Meister Lausanne nach einem 4:5 n. V. zu Hause und einem 2:4 auswärts auch 0:2 zurück. Trainer Heinz Ehlers (heute Trainer von Lausanne) wurde gefeuert und Sportchef Kevin Schläpfer übernahm vorübergehend bis Saisonende die Mannschaft. Er schaffte die Rettung im 7. Spiel (6:3, 4:1, 3:1, 1:6, 5:1).

Nun haben auch die Lakers ihren Trainer gewechselt. Der bisherige Assistent Michel Zeiter ersetzt Cheftrainer Anders Eldebrink. Er hat das erste Spiel als NLA-Cheftrainer in Langnau am Samstag zwar verloren (3:4 n. V).

04.04.2015; Langnau; Eishockey Ligaqualifikation - SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers; Trainer Michel Zeiter (Lakers) (Sandro Stutz/freshfocus)

Michel Zeiter: Der sanfte Melancholiker. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Aber die Lakers spielten unter dem sanften Melancholiker ruhiger, präziser, kreativer und weniger verkrampft als unter dem «Taktikdiktator» Anders Eldebrink bei der 2:4-Startniederlage. Was noch zu einem Drama führen könnte: Die Langnauer können mit ziemlicher Sicherheit nicht noch besser spielen. Die Lakers hingegen schon. Die SCL Tigers werden diese Ligaqualifikation wahrscheinlich nicht 4:0 gewinnen wie 2008 NLB-Meister Biel gegen den NLA-Letzten Basel.

Gut für Langnau, hat Chris DiDomenico wenigstens den «Rappi-Fluch» gebannt.

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

NLA-Play-offs 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel