Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Torhueter Leonardo Genoni und Luganos Romain Loeffel, von links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano, am Samstag, 21. September 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Zugs Torhüter Leonardo Genoni und Luganos Romain Loeffel, von links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano, am Samstag, 21. September 2019 in der Bossard Arena in Zug. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wie aus «Lotter-Leo» auf einmal wieder der Titane Leonardo Genoni geworden ist

Grosse Torhüter stehen wieder auf. So wie Zugs Leonardo Genoni (32). In 24 Stunden hat er seine Abwehrquote von 86,67 auf 93,75 Prozent, von miserabel auf formidabel gesteigert und für seine Mannschaft den Sieg gegen Lugano «gestohlen.»



Eigentlich sollten wir nicht zwei Spiele miteinander vergleichen und aus diesem Vergleich Schlussfolgerungen ziehen.

Eigentlich. Aber in diesem Falle dürfen wir es. Weil Zug am Freitag und am Samstag gegen zwei Gegner antritt, die fast gleich spielen. Beide begegnen Zug mutig auf Augenhöhe. Wohl wissend, dass die talentierteren, schnelleren Zuger nur mit furchtloser «Vorwärts-Strategie», mit bissigem Forechecking und couragiertem Zweikampfverhalten aus dem Gleichgewicht zu bringen sind.

Die Statistik bestätigt die verblüffende Ähnlichkeit: In Langnau wird Zug mit 32:20 Torschüssen dominiert und verliert 3:5. Am Samstag müssen sich die Zuger 24 Stunden später erneut und nun auf eigenem Eis statistisch dominieren lassen (21:30 Torschüsse). Sie haben alle Hände, Stöcke und Füsse voll zu tun, um sich einem hartnäckigen Gegner zu erwahren. Sie gewinnen nach Penaltys 3:2.

Trainer Dan Tangnes ist sichtlich erleichtert. Die Differenz sieht er in einer Steigerung im Spiel mit dem Puck: «Wir haben weniger Pucks verloren.» Und in einer Reduktion der Anzahl Fehler.

Zugs Gregory Hofmann, Zugs Jan Kovar, Zugs Cheftrainer Dan Tangnes, Zugs Yannick Zehnder und Zugs Sven Leuenberger, von links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem Lausanne HC, am Dienstag, 17. September 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Trainer Dan Tangnes beim Spiel vom 17. September gegen Lausanne. Bild: KEYSTONE

Er hat sicherlich recht. Hockey ist ein Mannschaftssport. Aber wir können es polemisch auch auf einen einzigen Faktor herunterbrechen. Auf Torhüter Leonardo Genoni. Er «stiehlt» für die Zuger den Sieg.

Die Partie gegen das leidenschaftliche und noch punktelose Lugano beginnt nämlich so, wie das Spiel 24 Stunden zuvor in Langnau aufgehört hat. Mit defensiven Denkpausen.

Auf einmal stürmt Dario Bürgler allein auf und davon. Ihn holt niemand mehr ein. Er bezwingt Leonardo Genoni eiskalt bereits in der 7. Minute zum 0:1.

Zug taumelt schon wieder. Ausgerechnet Reto Suri, letzte Saison noch einer der Leitwölfe der Zuger, entwischt noch vor Ablauf der ersten Viertelstunde und fährt allein auf und davon. Wenn er zum 0:2 trifft, dann werden die Zuger gedebakelt.

Aber Leonardo Genoni lenkt die Scheibe mit schnellem Schoner-Reflex ab. Es ist die Parade, die alles ändert. Einer dieser Augenblicke, in denen ein Spiel und vielleicht sogar eine Saison, manchmal sogar Karrieren in eine andere Richtung gelenkt werden.

«Wir stecken doch nicht in einer Krise. Meine bisher wichtigste Parade? Nein, ich glaube, die hebe ich mir für später auf.»

Eine weitere Niederlage hätte womöglich eine Negativ-Dynamik ausgelöst, die schon Titelverteidigern (2014 den SCB, 2019 die ZSC Lions) die Playoffs gekostet hat. Die Zuger waren nur noch Sekunden vom Beginn eines Krisenspektakels entfernt. Eine Heimniederlage gegen das inzwischen bescheidene Lugano. Gegen ein noch punkteloses Lugano. Gegen ein Lugano, das seine Reihen inzwischen auch mit Spielern «auffüllt», die nicht mehr in die grossen Pläne der Zuger gepasst haben (unter anderem Dominic Lammer, Reto Suri, Dario Bürgler) – das hätte das Selbstvertrauen nachhaltig erschüttert.

Aber das 0:2 fällt nicht. Es ist Leonardo Genonis bisher wichtigste Parade für seinen neuen Arbeitgeber. Es ist das, was die Nordamerikaner «Big Save» nennen. Keine Krise. Aufatmen. Durchatmen.

Leonardo Genoni muss ob dieser dramatischen Einschätzung ein wenig lächeln. «Wir stecken doch nicht in einer Krise. Meine bisher wichtigste Parade? Nein, ich glaube, die hebe ich mir für später auf.»

Er war in Langnau nach der Niederlage ruhig und gelassen, und er ist es jetzt auch nach dem Sieg. Der Zürcher strahlt diese unerschütterliche Ruhe und Zuversicht aus, die eigentlich zur typischen Berner Art gehört. Er habe in der Nacht vom Freitag auf den Samstag gut geschlafen. Er schlafe immer gut.

Zugs Torhueter Leonardo Genoni beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano, am Samstag, 21. September 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Zugs Torhüter Leonardo Genoni. Bild: KEYSTONE

Aber kehren wir zurück zum Spiel. Zur «Auferstehung» von Leonardo Genoni. Zug gleicht aus, gerät noch einmal 1:2 in Rückstand – aber dann wird der «Lotter-Leo» aus dem Spiel gegen Langnau (86,67 Prozent Fangquote) wieder zum Titanen Leonardo Genoni.

Zugs letzter Mann lässt sich nicht mehr überwinden, wehrt zum ersten Mal in dieser Meisterschaft mehr als 90 Prozent der Schüsse ab (exakt 93,75 Prozent) und verhindert in der Schlussphase und in der Verlängerung in Unterzahl mit mehreren weiteren «Big Saves» Luganos Siegestreffer.

Jubel bei Luganos Reto Suri, Luganos Luca Fazzini, Luganos Matteo Romanenghi und Luganos Benoit Jecker, von links, nach dem Tor zum 2-2 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano, am Samstag, 21. September 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Reto Suri bejubelt sein Tor zum Ausgleich (2:2). Bild: KEYSTONE

Im Penaltyschiessen lässt er sich weder von Dario Bürgler, Linus Klasen, Romain Loeffel, Luca Fazzini, noch von Sandro Zangger bezwingen. Zugs Sven Senteler trifft als einziger – die Zuger gewinnen die Penalty-Entscheidung 1:0 und damit die Partie 3:2.

Zum ersten Mal wird Leonardo Genoni nach dem Spiel von den Fans mit Sprechchören gefeiert. Er ist in Zug angekommen. Gut für die Zuger. Denn sie sind nach wie vor weit von ihrer defensiven Bestform entfernt.

Sie werden den Titanen Leonardo Genoni auch in den nächsten Partien dringend brauchen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
hopplaschorsch12
22.09.2019 07:26registriert February 2019
irgendwie langweilig. immer das gleiche von herr zaug.
39219
Melden
Zum Kommentar
tesfa
22.09.2019 08:05registriert June 2016
Chlöisu haut in die Tasten zum Thema Genoni, Teil 7 von 238. Satzbausteine: Leo, Lotter-Leo, Titan, Rolex, Transferwühltisch, guter Goalie, grosser Goalie, Bandengeneral, Leitwolf, Schillerfalter.
28310
Melden
Zum Kommentar
Theophilus Carter
22.09.2019 09:12registriert February 2016
KZ, schreiben Sie doch mal über Rapperswils Saisonstart oder über den von Freiburg. Oder wieso Biel obwohl so viele Spieler verletzt sind trotzdem auf dem ersten Platz steht. Zufall oder Kaďertiefe? Alles spannender als die ganze Zeit über Langnau oder das Morgenmüesli von Genoni zu lesen.
1136
Melden
Zum Kommentar
31

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel