Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambris Trainer Serge Pelletier im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 26. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Serge Pelletier muss nach der Niederlage gegen Lugano seinen Trainerposten räumen. 
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Trainer Serge Pelletier ist geschasst: Trainer dürfen kommen und gehen, Ambri aber bleibt bestehen

Ambris Trainer Serge Pelleiter (49) ist sozusagen auf dem Feld der Ehre gefallen: Er hat den Job nach der Derby-Niederlage (3:6) in Lugano verloren.



Wir können es mit leisem Zynismus sagen: Lange war Ambri an seiner Seele krank, jetzt entlässt es wieder Trainer, Gott sei Dank.

Trainer dürfen kommen und gehen, Ambri aber bleibt bestehen: Die Entlassung des wichtigsten sportlichen Angestellten gehört in Ambri zur Kultur, zum Brauchtum. Vielmehr als bei jedem anderen Hockeyunternehmen.

Natürlich hat in den letzten zehn Jahren auch der Kantonsrivale Lugano seinen Chef fleissig gewechselt, im Durchschnitt etwas mehr als einmal pro Saison. Aber das ist die Folge von Missmanagement und nichts weiter als profaner Personalwechsel. Wie soeben mit der Amtsenthebung von Patrick Fischer.

Lugano Spieler feiern einen Treffer beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 24. Oktober 2015, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Die Bauchlandung gegen Lugano war zu viel. 
Bild: TI-PRESS

In Ambri aber ist der Trainerwechsel ein Ritual, das vollzogen wird, wenn das Volk nicht mehr zufrieden ist. Sozusagen eine Opferung des vermeintlich Bösen, um die Hockeygötter wieder gnädig zu stimmen. Serge Pelletier, der freundliche, intelligente Kanadier war eigentlich schon viel zu lange in Amt. Er war im Laufe der Saison 2012/2013 für den gescheiterten NHL-General Kevin Constantine gekommen. Die biblische Amtszeit von beinahe drei Jahren hat er sich mit der überraschenden Playoff-Qualifikation im Frühjahr 2014 verdient.

Ambri hatte nur einmal in seiner modernen Geschichte genug Talent, um eine wichtige Rolle zu spielen. Am Ende des letzten Jahrhunderts unter Larry Huras. Es reichte fürs verlorene Finale von 1999 gegen Lugano. Seither darbt Ambri wieder, wie die Bauern im Tal, an (sportlicher) Mangelwirtschaft. Zu wenig Geld, zu wenig sportliche Substanz, zu weit weg von den urbanen Zentren, um ein Ausbildungsklub zu sein.

Wie die Gallier

Ambri ist daher ein Hockeyunternehmen, das sein Überleben der Leidenschaft der Spieler, der Funktionäre und den politischen Beziehungen seiner Macher verdankt. Präsident Filippo Lombardi, der charismatische Barockmensch, sorgt dafür, dass das alte, das wahre Tessin Ambri alimentiert. So viel Geld wie die Milliardärin Vicky Mantegazza unten in Lugano kann er nicht auftreiben. Aber genug, um ein NLA-Unternehmen am Leben zu erhalten. Ein bisschen so etwas wie eine alpin-lateinische Antwort auf die SCL Tigers.

Ambri ist darauf angewiesen, dass sein Personal immer ein wenig im emotionalen Ausnahmezustand sportliche Heldentaten vollbringt. Der Coach muss nicht nur ein guter Kommunikator in der Kabine und im Tal sein und die Spieler, die Chronistinnen und Chronisten und die Geldgeber auf seine Seite bringen, er muss auch das Anfachen von Emotionen beherrschen – aber übertreiben darf er es dabei auch nicht.

HC Ambri-Piotta Praesident Filippo Lombardi spricht waehrend einer Medienkonferenz zum Saisonstart 2015/16 des Eishockey-Klubs HC Ambri-Piotta am Donnerstag, 3. September 2015, in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Filippo Lombardi ist für das Überleben der Gallier verantwortlich. 
Bild: TI-PRESS

In Ambri wird bei der Selbstdarstellung gerne auf die Comic-Reihe «Asterix» verwiesen. So wie sich das winzige gallische Dorf gegen die allmächtigen Römer behauptet, so lässt sich Ambri im helvetischen Hockey-Imperium nicht unterkriegen und kuscht schon gar nicht vor Lugano. Wäre Ambri ein gewöhnliches Eishockey-Unternehmen, dann wäre es schon vor langer Zeit von der Landkarte verschwunden.

Als Fremder hier König (Trainer) zu sein, ist daher eher noch schwieriger, als das Dorf der Gallier zu regieren. Deshalb hatten es in Ambri die Trainer und Sportchefs noch nie leicht. Polemik um das sportliche Führungspersonal gehört zur Unternehmenskultur wie das Glockengeläut zur Herde.

Die Polemik um Serge Pelleiter hatte schon während der letzten Saison begonnen. Die Frage war nicht ob, sondern wann er in diesem Herbst entlassen wird. Er darf erhobenen Hauptes gehen. Er ist nach einer Niederlage gegen Lugano gefeuert worden.

Hans ante portas!

Woran ist er gescheitert? Ganz einfach an zu wenig Substanz im Kader. Vom Typ her ist er kein Krisenmanager und Emotionenmacher. Er neigt eher dazu, milde und verständnisvoll zu sein und sich in die innere Emigration zurückzuziehen. Weil der Universitäts-Absolvent fürs raue Hockey-Tagesgeschäft zu intelligent und freundlich ist.

Nun kommt der grosse Zampano Hans Kossmann (53). Ein Ruck wird nun durchs Unternehmen gehen. Im schon fast erkalteten Herd der grossen Hockey-Gefühle wird nun wieder Feuer gemacht. Der Unterhaltungswert wird grandios sein. Verteidiger Alain Birbaum und der Stürmer Adrien Lauper haben Fribourg verlassen und sind nach Ambri emigriert, weil die den gestrengen Hans Kossmann nicht mehr ausgehalten haben. Auch die Punkteproduktion von Thibaut Monnet, der als Topskorer der ZSC Lions 2013 nach Fribourg gekommen war, hatte sich unter Hans Kossmann schliesslich halbiert. Nun gilt: Hans ante portas! Aber fliehen können sie nicht.

ARCHIV --- HC Fribourg-Gotteron Trainer Hans Kossmann waehrend dem zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 29. Maerz 2014, in der Kolping Arena in Kloten. Der Tabellenletzte Ambri-Piotta nimmt einen Trainerwechsel vor. Die Leventiner entliessen am 25. Oktober 2015 Serge Pelletier und gaben die Verpflichtung von Hans Kossmann als neuen Coach bekannt. Der ehemalige Trainer von Fribourg-Gottéron unterschrieb mit Ambri einen bis zum Ende der Saison 2016/17 gueltigen Vertrag. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Hans Kossmann dirigiert ab sofort das rebellische Ambri. 
Bild: KEYSTONE

Hans Kossmann wird die taktische Ordnung, die unter dem sanften Führungsstil von Serge Pelletier etwas verloren gegangen war, was es nicht einmal mehr möglich machte, eine 3:0-Führung in trockene Tücher zu bringen (wie zuletzt in Bern), wiederherstellen und dafür sorgen, dass Ambri noch eine Weile im Rennen um die Playoffs bleibt und dann den Liga-Erhalt sichert. Sein Vertrag läuft bis 2017. Er hat durchaus Chancen, bis dahin im Amt zu bleiben.

Aber wenn Ambri aufmüpfig, rebellisch, also authentisch bleibt, wird es für ihn spätestens im Frühjahr 2017 auch wieder Zeit, zu gehen.

12 kurze Witze zum Schweizer Eishockey

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel