DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07604326 Players of Finland celebrate after winning the IIHF World Championship ice hockey final between Canada and Finland at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, 26 May 2019. Finland won 3-1.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Die Finnen holen ihren dritten WM-Titel. Bild: EPA/EPA

Eismeister Zaugg

Finnlands schönster Titel ist ein Mutmacher für die Schweizer

Werbung für Europas Hockey, Werbung für unsere Liga: Finnland gewinnt ohne NHL-Millionäre die WM 2019. Nun gilt für die Schweizer bei der WM 2020 im eigenen Land: «Always remember the Finns in 2019.»



Finnlands dritter Titel nach 1995 und 2011 ist der überraschendste und schönste. Wie wenig Hoffnung selbst beste Kenner der Finnen hatten, mag eine Episode illustrieren.

Ein langjähriger Betreuer des Teams bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen wollte zuerst gar nicht vom schönen Bratislava in die Provinz nach Kosice zum Viertelfinale gegen Schweden reisen. Mit der Begründung, gegen den übermächtigen Titelverteidiger sei nichts auszurichten. Schliesslich gelang es seinen Kollegen, ihn doch zur Fahrt nach Kosice zu überreden.

Keine Polemik. Keine Behauptungen. Bloss ein paar staubtrockene Zahlen. Damit wir verstehen, welch grandiose Leistung die Finnen vollbracht haben.

WM-Team Schweden

Schweden verliert im Viertelfinale gegen Finnland 4:5 nach Verlängerung.

WM-Team Russland

Russland verliert im Halbfinale gegen Finnland 0:1.

WM-Team Kanada

Kanada verliert im Finale gegen Finnland 1:3.

epa07604321 Canadian players Dante Fabbro (L) and Jared McCann (R) show their dejection after the IIHF World Championship ice hockey final between Canada and Finland at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, 26 May 2019. Finland won 3-1.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Die Kanadier Dante Fabbro und Jared McCann. Bild: EPA/EPA

WM-Team Finnland

Ja, sogar die Schweizer hatten mehr NHL-Prominenz im WM-Team.

WM-Team Schweiz

Alle Eishockey-Weltmeister

2019 war die WM mit der bisher höchsten NHL-Salärsumme. Die Entwicklung:

WM 1990 in der Schweiz:
8,63 Millionen NHL-Salärsumme

WM 2006 in Lettland:
68,88 Millionen NHL-Salärsumme

WM 2017 in Frankreich/Deutschland:
263,075 Millionen Salärsumme

WM 2019 in der Slowakei:
388,49 Millionen Salärsumme

Die Finnen vertrauten auf mehr Spieler aus unserer National League als aus der NHL. Langnaus Harri Pesonen, Biels Toni Rajala und Lausannes Petteri Lindbohm. Aus der NHL kamen hingegen nur Henri Jokiharju und Jujo Lammikko.

Harri Pesonen ist mit 4 Toren und 3 Assists aus den 10-WM-Partien der zweitbeste Skorer des neuen Weltmeisters.

Finland's Harri Pesonen (82) celebrates with goaltender Kevin Lankinen after Finland beat Canada 3-1 in the Ice Hockey World Championships gold medal match at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, Sunday, May 26, 2019. (AP Photo/Petr David Josek)

Harris Pesonen jubelt mit Torhüter Kevin Lankinen. Bild: AP/AP

Hoffentlich vergessen die Langnauer nicht, beim Saisonauftakt am 13. September vor eigenem Publikum gegen Servette ihrem Weltmeister Blumen zu überreichen, ihn mit einer fünfminütigen Standing Ovation zu ehren und für ihn die finnische Hymne zu spielen. Zeit genug haben sie ja, dieses Tondokument zu beschaffen.

«O Heimat, Finnland unser Land Kling laut, du teures Wort! Kein Land, so weit der Himmelsrand. Kein Land mit Berg und Tal und Strand wird mehr geliebt als unser Nord, unsrer Väter Hort».

Auch Toni Rajala (1 Tor/4 Assists) und Petteri Lindbohm (1 Tor/3 Assists) haben alle 10 Partien bestritten.

Was lernen wir daraus? Die auch bei uns tief verwurzelte NHL-Gläubigkeit ist wieder einmal als Mythos entlarvt worden.

Natürlich ist die NHL die wichtigste, reichste und mächtigste Liga der Welt, setzt inzwischen mehr Geld um als alle anderen Ligen der Welt zusammen und zahlt die höchsten Löhne. Darüber braucht keine Debatte geführt zu werden.

Aber diese WM hat einmal mehr die sportliche Überlegenheit der NHL als Mythos entlarvt. Das Eishockey in den besten europäischen Ligen ist an einem guten Abend so gut und oft spektakulärer als eine NHL-Partie. Auch und gerade in unserer höchsten Liga. Aber die Show drumherum ist in Nordamerika eben besser. Kleider machen Leute, eine Show das sportliche Image.

Die Finnen haben im Viertelfinale den miserabel gecoachten Titelverteidiger Schweden vom Eis gefegt (32:18 Torschüsse/5:4 n.V).

Sie hielten im Halbfinale das Tempo der mit Abstand talentiertesten Mannschaft aus (29:32 Torschüsse/1:0 gegen Russland).

Sie widerstanden im Finale der Wucht und der Kraft der Kanadier (22:44 Torschüsse/3:1 gegen Kanada).

Sie waren smart, schnell, mutig und tapfer.

Die Finnen haben einmal mehr bewiesen: Namen sind nur auf dem Dress aufgenähte Buchstaben. Eishockey ist der letzte wahre Mannschaftsport.

In der WM-Skorerliste finden wir die drei besten Finnen auf Position 13. (Sakari Manninen), 27 (Kaapo Kaako und 29 (Harri Pesonen). Die drei besten Schweden auf den Rängen 1 (William Nylander), 14 (Pastric Hornqvist) und 17 (Alexander Weinberg). Die drei besten Russen auf den Plätzen 2 (Nikita Kutscherow), 3 (Nikita Gusew) und 11 (Jewgeni Dadonow). Die drei besten Kanadier klassierten sich als 5. (Mark Stone), 6. (Anthony Mantha) und 16. (Kyle Turris).

Sweden's William Nylander, 2nd right, clashes with Finland's Henri Jokiharju during the Ice Hockey World Championships quarterfinal match between Finland and Sweden at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, Thursday, May 23, 2019. (AP Photo/Petr David Josek)

Turnier-Topskorer William Nylander hatte gegen Finnland nicht viel zu bestellen. Bild: AP/AP

Die Tschechen hatten gar vier Spieler in den «Top Ten» und sind nicht über Platz 4 hinausgekommen. Die besten Schweizer sind Nico Hischier (27.) und Kevin Fiala (28.).

All-Star-Team:

Torhüter: Andrej Wassilewski (Rus).
Verteidiger: Philip Hronek (Tsch). – Mikko Lehtonen (Fi).
Stürmer: William Nyladner (Sd), Jakub Voracek (Tsch), Mark Stone (Ka).

Und noch etwas: die Verwaltung der Energie ist bei so vielen Partien in so kurzer Zeit wichtig. Unter den 30 Spielern mit der längsten Eiszeit pro Spiel finden wir vier Schweden, zwei Kanadier, einen Russen – und keinen einzigen Finnen.

Kein einziger der neuen Weltmeister ist pro Spiel länger als 18 Minuten eingesetzt worden.

Bei den Russen waren es zwei, bei den Kanadiern drei und bei den vom neuen ZSC-Trainer Rikard Grönborg kurios gecoachten Schweden sieben. Bei den Schweizern übrigens vier. Aber von allen Top-Nationen ist das nummerische Potenzial der Schweiz mit 27'528 registrierten Spielerinnen und Spielern am kleinsten. Finnland hat 73'374, Kanada 637'000, Russland 110'624 und Schweden 62'401. Da hat es schon eine Logik, dass wir unsere Besten ein wenig mehr forcieren müssen.

Und schliesslich noch etwas: Mut, Taktik und Talent nützen nichts, wenn der Torhüter nicht «auf dem Kopf» steht. Wie Leonardo Genoni 2018. Wie nun Kevin Lankinen (24). Er hat im Viertelfinale, Halbfinale und Finale 89 von 94 Schüssen oder 94,68 Prozent abgewehrt. Er hat vor einem Jahr einen NHL-Vertrag mit Chicago unterschrieben, kam aber diese Saison in der NHL nicht zum Einsatz.

Leonardo Genoni hat zwei Partien gegen die Grossen bestritten und beim 0:3 gegen Russland und beim 2:3 gegen Kanada 70 von 76 Schüssen oder 92,10 Prozent pariert. Zu wenig. Hätte die Schweiz mit dem Leonardo Genoni der WM 2018 eine Chance auf den WM-Titel gehabt? Warum nicht? Unter der Voraussetzung natürlich, dass jeder an die grosse Chance geglaubt. In Bratislava und Kosice hat mit Ausnahme der Partie gegen Russland jeder daran geglaubt. Dafür sorgt Nationaltrainer Patrick Fischer.

epa07594879 Switzerland's goalkeeper Leonardo Genoni (C) concedes the 2-2 goal during the IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Canada and Switzerland at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 23 May 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Leonardo Genoni wird 0,4 Sekunden vor Ende gegen Kanada ein zweites Mal bezwungen. Bild: EPA/EPA

Dieser finnische WM-Titel ist ein Mutmacher für die Schweizer. Der Gewinn einer WM ist auch für uns möglich. Unser WM-Team hatte nicht viel weniger Talent als die neue Weltmeister-Mannschaft.

Wenn es nun um die Vorbereitung auf die WM 2020 in Zürich und Lausanne geht (8. bis 24. Mai), muss das Motto heissen: «Always remember the Finns in 2019».

P.S. Mit Finnlands Titelgewinn haben die Hockey-Götter für Gerechtigkeit gesorgt. Bei der Frauen-WM sind die Finninnen nämlich diese Saison von den Video-Richterinnen um den WM-Titel betrogen worden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel