Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08091001 Fans of Ambri celebrate behind Ambri's Headcoach Luca Cereda during the game between HC Ambri-Piotta and Salavat Yulaev Ufa, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 26 December 2019.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Hinter Trainer Cereda steigt die Party: Ambri-Fans feiern den Sieg gegen Ufa. Bild: EPA

Eismeister Zaugg

Gegen die Party von Ambri sind HCD-Meisterfeiern Kindergeburtstage

Noch nie war in dieser Arena eine solche Feststimmung wie bei Ambris Sieg (4:1) gegen Ufa. Die Leidenschaft der Leventiner bestrafte bei ihrem Spengler-Cup-Debüt den russischen Schlendrian.



War diese Arena je so ein Tollhaus? Nein. Nicht während der nationalen Meisterschaft. Nicht beim Spengler Cup. Hier hat der HC Davos zwar schon zahlreiche Meistertitel und Spengler Cup-Triumphe gefeiert. Und doch sind noch nie solche Hockeyfestspiele zelebriert worden. Das Spiel war spektakulär. Aber die «Verpackung» war noch grossartiger.

Nach vollbrachter Tat stellen sich die Spieler sogar zum Mannschaftsfoto vor der Stehplatztribune auf, die vollständig von den Ambri-Anhängern dominiert worden ist. «Es war für uns wie ein Heimspiel», freute sich Torhüter Daniel Manzato. Er hat fast schon untertrieben.

epa08091008 Ambri players pose after the game between HC Ambri-Piotta and Salavat Yulaev Ufa, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 26 December 2019.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Fürs Album: Die Ambri-Spieler posieren vor ihren Fans. Bild: EPA

Wunderschön klingt «La Montanara»

Zeitweise ist die Stimmung besser als in der legendären Valascia, dem Heimstadion Ambris. Was der Architektur der Arena geschuldet ist: Der Davoser Eisdom ist eine geschlossene Holzkonstruktion mit einem Innenraum, der an eine Kathedrale mahnt. Die Valascia hingegen ein auf den Seiten teilweise offenes Provisorium mit eisigem Durchzug. Für die Akustik ein Unterschied wie zwischen dem Tabernakel in Salt Lake City, dem Tempel der Mormonen, und einer Baubaracke.

Wunderschön tönte die Siegeshymne «La Montanara» durch die Hockeykathedrale. Natürlich ist sie auch schon während der Meisterschaft gesungen worden. Ambri hat ja gerade kürzlich am 10. Dezember in Davos 2:1 gewonnen. Aber bei Qualifikationsspielen ist es jeweils nur ein kleines Häufchen von Aufrechten, das die Hymne anstimmt. Jetzt aber waren es mehrere Tausend, ja gefühlt 6300, die «La Montanara» intonierten und die schon während des Spiels von den Sprechhören der Ambri-Fans mitgerissen worden sind.

Bei dieser Partie sind zwei Extreme aufeinandergetroffen: das Energie- und Tempohockey einer der vielleicht leidenschaftlichsten Mannschaften Europas gegen den Schlendrian eines der technisch besten, aber an diesem Tag auch unmotiviertesten Teams ausserhalb der NHL.

Russen ohne Leidenschaft

Ambri versteht diesen Auftritt beim Spengler Cup als historische Chance, seinen Mythos zu mehren. Für das KHL-Spitzenteam Ufa hingegen ist die Spengler-Cup-Teilnahme eher eine Lustreise in ein wunderbares, westliches Winter-Hockey-Disneyland.

Die KHL-Vertreter sind für das Prestige des Spengler Cups sehr wichtig. Sie erfreuen mit ihrem «Tic-tac-toe-Hockey» Jahr für Jahr die Kenner wie der Zauberer die Gäste beim Kindergeburtstag und sie sind ein fester Bestandteil des Turniers. Aber es spielt keine Rolle, wer aus der zweitwichtigsten Liga der Welt (nach der NHL) nach Davos kommt. Die Leidenschaft fehlt inzwischen allen. 2010 hat letztmals ein KHL-Team das Turnier gewonnen.

Die Turniersieger seit 2000

Noch einmal «La Montanara», bitte!

Trainer Luca Cereda hatte «Vollgas-Hockey» von der ersten Sekunde an verordnet, um die Russen gar nie ins Spiel kommen zu lassen und er durfte sich hinterher freuen: «Wir haben unserem Gegner Ambri-Hockey gezeigt.» Erst in der Schlussphase kam Ambri unter Druck (zwei Pfostenschüsse) – aber da war es bereits zu spät. Wer einmal von Ambri überrollt worden ist, kommt fast immer zu spät.

Die Frage ist: Vermag Ambri noch einmal mit solchem Energie- und Tempohockey zu begeistern? Darauf hoffen alle. Weil alle noch einmal «La Montanara» hören wollen.

Die SRF-Zusammenfassung:

Video: SRF

Kevin Clark mit Hattrick

Das Team Canada kam im Abendspiel in der Gruppe Cattini zu einem ungefährdeten 4:1-Auftakterfolg gegen den tschechischen Meister Ocelari Trinec. Kevin Clark von den Rapperswil-Jona Lakers glänzte mit einem Hattrick. Die unterlegenen Tschechen sind damit am Freitag (20.15 Uhr) der Auftaktgegner von Gastgeber Davos. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel