Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Freshfocus

Meisterwürdigung

Eismeister Zaugg

Die grosse, mächtige Hockeymaschine hat zugeschlagen

Die ZSC Lions haben die grösste Hockeymaschine unserer Geschichte aufgebaut, die Qualifikation nach Belieben dominiert und das Finale gegen die Kloten Flyers 4:0 gewonnen. Die Analyse einer grossen Meistermannschaft.



Die ZSC Lions haben im sportlichen Bereich den grössten und mächtigsten Hockeykonzern der Schweiz aufgebaut. Unter dem Dach der ZSC Lions Betriebs AG sind nicht weniger als 56 Mannschaften mit insgesamt 1139 lizenzierten Spielern (davon 70 Frauen) zusammengefasst.

Dazu gehören die ZSC Lions in der NLA, die GCK Lions in der NLB, die Nachwuchsorganisation ZSC/GC sowie die eigenständigen, aber eng mit den ZSC Lions liierten Dübendorf in der 1. Liga und Urdorf in der 2. Liga. 

ZSC Lions Verteidiger Severin Blindenbacher posiert mit seiner Goldmedaille bei der Meisterfeier im Hallenstadion in Zuerich am Sonntag, 20. April 2014. Die ZSC Lions gewinnen die Schweizermeisterschaft nach  ihrem Sieg im vierte Playoff Eishockey Finalspiel der National League A gegen die Kloten Flyers am Samstag, 19. April 2014, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wenn sich Severin Blindenbacher an seiner Medaille bloss nicht noch ein Zahn ausbeisst. Bild: Keystone

Mit den Spielern aus der Nachwuchsabteilung der Zürcher könnten zwei weitere Teams in der Nationalliga zusammengestellt werden: Über 40 ehemalige ZSC/GC-Junioren spielen in der NLA und NLB. Die Stadtzürcher investieren auch am meisten von allen Klubs ins Frauenhockey. Rund ein Drittel des Bronze-Wunderteams von Sotschi ist in Zürich ausgebildet worden.

Zwar gilt der SC Bern als umsatzstärkste Hockeyfirma der Schweiz. Aber die Berner erzielen fast zwei Drittel ihres Umsatzes von heute rund 50 Millionen Franken unabhängig vom Hockeybusiness mit Beizen in Bern. Unter dem Dach des SCB-Hockeykonzerns sind «nur» rund 250 Spieler in 12 Teams aktiv – damit stehen die Berner ungefähr auf Augenhöhe mit dem EV Zug.

Auch die Direktinvestitionen in den Spielbetrieb der NLA-Mannschaft sind in Bern und Zug etwa gleich hoch (zwischen 13 und 15 Millionen) und damit um rund drei Millionen tiefer als bei den ZSC Lions. Der SC Bern ist also ein Gastronomie-Konzern mit einer kleinen Hockeyabteilung. Die ZSC Lions sind hinfegen eine Hockeyfirma mit einer kleinen Gastronomie-Abteilung.

Meisterschütze Robert Nilsson und seine Lions feiern bis tief in die Nacht. Bild: Keystone

Die ZSC Lions setzen knapp 25 Millionen pro Saison praktisch ausschliesslich mit dem Eishockeygeschäft um, und sie dürften rund 18 Millionen davon direkt in den Spielbetrieb der ersten Mannschaft investieren. Das wichtigste Ereignis des Jahres ist die Verwaltungsratssitzung am Ende der Saison.

Dann versammelt Präsident Walter Frey (Vermögen gemäss der Zeitschrift «Bilanz» 1,5 bis 2 Milliarden) seine Freunde zu einer Sitzung. Einziges Thema: Deckung des Betriebsverlustes. Wer zahlt wie viel? «Das ist zwar etwas salopp ausgedrückt», sagt ZSC-Manager Peter Zahner. «Aber es geht schon in diese Richtung.» Wie hoch dieses Defizit jeweils ist, wird sorgsam verschwiegen. Aber heute gilt ein Selbstfinanzierungsgrad des reinen Hockeygeschäftes von 60 Prozent als Traumziel.

ZSC Lions Cheftrainer Marc Crawford mit Meisterzigarre und Pokal bei der Meisterfeier im Hallenstadion in Zuerich am Sonntag, 20. April 2014. Die ZSC Lions gewinnen die Schweizermeisterschaft nach  ihrem Sieg im vierte Playoff Eishockey Finalspiel der National League A gegen die Kloten Flyers am Samstag, 19. April 2014, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Marc Crawford hat die Arbeit von Bob Hartley erfolgreich fortgeführt. Bild: Keystone

Somit dürften die Zürcher Jahr für Jahr schätzungsweise zwischen 3 und 6 Millionen Verlust schreiben. Etwa gleich viel wie die Kloten Flyers. Dieses Verlustgeschäft der ZSC Lions ist deshalb sinnvoll, weil Walter Frey und seine Freunde ihre Investitionen auch als soziales Engagement verstehen.

Die ZSC Lions haben die grösste Nachwuchsorganisation der Schweiz mit etwas mehr als 700 Junioren aufgebaut. Sie kostet pro Saison 3,2 Millionen. Und die Früchte dieser Nachwuchsorganisation haben sie mit dem soeben errungenen achten Titel geerntet. Es ist durchaus kein Zufall, dass gerade ein Spieler aus der vierten Linie, ein eigener Junior, im alles entscheidenden Spiel am Samstag in Kloten eine zentrale Rolle gespielt hat.

Chris Baltisberger (22) erzielte, oder besser: erarbeitete – das 1:1, das die ZSC Lions in die Verlängerung und schliesslich ins Penaltyschiessen rettete. Dort führte das Genie Robert Nilsson mit zwei verwerteten Penaltys die Entscheidung herbei. Gerade diese Mischung aus harten Arbeitern und genialen Künstlern ist ein Erfolgsmerkmal der grossen Hockeymaschine ZSC Lions.

ZSC-Fans genehmigen sich ein Meister-Bad in einem Brunnen. Bild: Freshfocus

Die ZSC Lions sind mit dieser sportlichen Organisation heute dazu in der Lage, die Mannschaft laufend mit eigenen Spielern zu erneuern und verletzungsbedingte Ausfälle können durch den Zugriff auf das NLB-Kader der GCK-Lions kompensiert werden. Die aktuelle sportliche Dominanz und der Gewinn des Meistertitels ist also das logische sportliche «Betriebsergebnis».

Der Playoff-Modus will es, dass selbst eine so perfekte Hockeymaschine wie die ZSC Lions sportlich zerbrechlich bleibt. Selbst eine starke Qualifikation mit einem Vorsprung von 20 Punkten garantiert den Titel nicht. Der SC Bern beendete im Frühjahr 2008 die Qualifikation mit dem Rekordvorsprung von 21 Punkten – und scheiterte in der ersten Runde an Fribourg-Gottéron. Bereits viermal hat es den Qualifikationssieger in den Viertelfinals erwischt: Lugano 2005 gegen Bern, den SC Bern 2006 gegen Kloten, 2008 gegen Fribourg und 2009 gegen Zug.

19.04.2014; Kloten; Eishockey NLA Playoff Final - Kloten Foyers - ZSC Lions;  Mathias Seger und Walter Frey Praesident ZSC. Die ZSC Lions sind Schweizermeister (Daniela Frutiger/freshfocus)

ZSC-Präsident Walter Frey freut sich mit Matthias Seger. Bild: Freshfocus

Der Qualifikationssieger strebt logischerweise den Meistertitel an und will nicht schon in den Viertelfinals seine besten Spieler über die Belastungsgrenze hinaus forcieren. Schliesslich gilt es, den Halbfinal und Final durchzustehen. Der Aussenseiter aber spielt in der ersten Runde so, als gäbe es kein Morgen und lässt seine Stars bis zu 40 Minuten auf dem Eis. Das macht die Playoffs für die Favoriten in der ersten Runde so gefährlich. So ist es durchaus logisch, dass die ZSC Lions sowohl gegen den Aussenseiter Lausanne als auch gegen Servette sieben Spiele benötigten, um schliesslich ins Finale zu kommen.

Titelverteidiger SC Bern schaffte es diese Saison nicht einmal mehr in die Playoffs. Einen Sturz der meisterlichen ZSC Lions unter den Strich können wir ausschliessen. Viel wahrscheinlicher ist eine jahrelange Dominanz. Der Beginn einer meisterlichen Dynastie. Den Ehrentitel Dynastie gibt es allerdings erst nach vier Titeln in Serie. Das hat seit Einführung der Playoffs (1986) erst ein Team erreicht: Der EHC Kloten mit den vier Meisterschaften 1993, 1994, 1995 und 1996.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hockeyaner 20.04.2014 12:56
    Highlight Highlight Ja Herr Zaugg der ZSC ist verdient Meister geworden,keine frage. Sie haben eine super Nachwuchs Organisation,keine frage. Aber die Frage ist für welchen preis? Kann es sich jeder der NL Vereine leisten einen fast unbegrenzten Verlust zu schreiben? Was passiert mit dem ZSC wenn Herr Frey mal keine Lust mehr hat jedes Jahr die rote Zahl zu löschen? Das ist einfach andere Vereine als Stümper darzustellen nur weil Sie es sich schlicht nicht leisten können Geld auszugeben das Sie eigentlich nicht haben! Aber zum Glück ist es so das zumindest im Eishockey,nicht immer Der gewinnt mit dem meisten Geld!
    Was mir persönlich etwas zu denken gibt das es den Anschein macht das es in der Schweiz immer mehr Klubs gibt mit einem Mäzenen die bereit sind fast jedes minus zu stopfen ende Saison. Sprich wie hoch wird das gehen? Wann ist es soweit das sogar zweistellige Millionen Beträge ende Saison normal sind? Wie viele Vereine werden danach verschwinden wenn der Mäzen keine Lust oder kein Geld mehr hat? Ehrlich das bereitet mir doch einige sorgen Falten..........
    • Brian 20.04.2014 19:39
      Highlight Highlight Gebe Kimi absolut recht. Einmal mehr beweist Klaus Zaugg seine Unglaubwürdigkeit. Der ZSC ist der absolut verdiente Meister da gibt es keine Diskussion. Der ZSC wird wie übrigens auch Lugano nur dank Mäzenen "am Leben" erhalten. Also ist es ja nichts anderes als logisch, dass am meisten Spieler beim ZSC spielen, Junioren, B-Verein usw. usw. und auch Lugano hat eine gute Junioren-Abteilung. Doch zum Schluss eine kleine Frage Klaus Zaugg: welcher Club wurde dieses Jahr in den zwei obersten Juniorenligen Schweizer Meister?? Eben nicht einer mit Mäzenen sondern der von Zaugg polarisierte Gastro-Betrieb: SC Bern!! Also kann man auch Junioren gut ausbilden ohne Mäzene. Ein Sportverein sollte so funktionieren und wirtschaften, dass es keine Mäzene braucht!!

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel